Schwiegermutterproblem

    • (1) 05.10.18 - 20:26

      Hallo ihr Lieben,
      nein, das soll kein Aufregerpost ĂŒber meine Schwiegermutter werden. 😜
      Jedoch, wenn man hier durch dieses Forum guckt und wenn ich mich auch mal im wahren Leben so umhöre, fÀllt mir wirklich auf, dass es viele Frauen gibt, die ein Problem mit ihrer Schwiegermutter haben, vor allem, wenn noch ein Baby involviert ist. Hat jemand eine Theorie, woran es liegen könnte? Spielt vielleicht Eifersucht mit rein?

      Ich kann mich selbst da leider auch nicht herausnehmen. Meine Schwiegermutter ist extrem auf meine kleine Tochter fixiert, was mich total nervt. Und ich frage mich immer, warum mich das eigentlich nervt. WĂŒnsche ich mir insgeheim, dass meine Eltern auch so sind? Oder ist es dieses plötzliche GefĂŒhl von Familie, und dann laufen die Dinge aber anders ab, als man selbst es als Kind erlebt hat? Und warum haben offenbar die MĂ€nner weniger Probleme mit ihren Schwiegereltern?
      Ich bin gespannt auf mögliche ErklĂ€rungen. â˜ș

      • Jede Schwiegermutter war mal eine Schwiegertochter und jede Schwiegertochter wird mal eine Schwiegermutter werden.
        MĂŒtter wĂŒnschen sich immer das Beste fĂŒr ihre Söhne, sehen all zu gerne mal was negatives hier oder da.
        Schwiegertöchter denken oft, erfahrene RatschlÀge sind bösartiger Kritik.

        Ich denke mal, da geben sich beide Seite nicht viel um...

        • Hmmm das ist auf jeden Fall eine mögliche ErklĂ€rung. FĂŒr mich trifft es zwar nicht zu, aber ich kann mir vorstellen, dass das bei vielen ein Problem ist. đŸ€”

      Ich habe mich in den 7 Jahren die ich meine Schwiegermutter kennen durfte immer gut mit ihr verstanden.

      Sie hat sich nicht eingemischt , auch nicht als unser Sohn kam.

      Ich bin sehr traurig das sie im Juli Viel zu frĂŒh gegangen ist.


      Man sollte Zeit mit seinen Angehörigen genießen und sich nicht immer nur bekĂ€mpfen. DafĂŒr ist das leben zu kurz.

      LG Janine

      • Tut mir sehr leid. 🙁
        Ja leider ist es ja oft so, dass man jemanden erst richtig zu schĂ€tzen weiß, wenn er nicht mehr da ist. Und dann kommen einem Probleme, die man vielleicht hatte, so sinnlos und unbedeutend vor.

    Ich habe dazu mal folgenden Spruch gelesen:

    „Jede Mutter hofft, dass ihre Tochter einen besseren Mann bekommt, als sie selber, und ist ĂŒberzeugt, dass ihr Sohn niemals eine so gute Frau bekommen wird wie sein Vater.“

    Ich finde das sehr treffend. MĂŒtter sind mit Söhnen einfach anders als MĂŒtter mit Töchtern. Töchter werden scheinbar leichter losgelassen.

    Und nicht zuletzt ist vielleicht doch was dran an der Aussage, dass MĂŒtter ihre Söhne an die Schwiegertochter und deren Familie verlieren, weil dort engerer Kontakt besteht. WĂ€hrend Töchter einen Sohn (ihren Ehemann) mit in die Familie bringen.

    Es gibt auch Theorien dass dies etwas mit unserem Urinstinkt zu tun hat. Sehr interessantes Thema. Ich finde es sehr spannend.

  • Meine Mutter hat mir mal gesagt, mit den Macken der eigenen Mutter wĂ€chst man auf, mit denen der Schwiegermutter nicht. Das stimmt wirklich. Eine Mutter ist einem einfach sehr nahe, man weiß sie zu nehmen und bei der Schwiegermutter, mit der man plötzlich ganz eng ist/sein soll, muss man sich erstmal an die Eigenarten und Herangehensweise gewöhnen. Wobei ich wirklich tolle Schwiegereltern habe. die Familie meines Mannes ist zwar ganz anders als meine, aber ich weiß sie mittlerweile zu nehmen, fĂŒhle mich wohl und respektiert und bin froh eine tolle Schwiegermutter zu haben.

    (8) 05.10.18 - 21:36

    Neben ganz persönlichen Aspekten wird es wahrscheinlich von allem was sein...

    Im Bekanntenkreis habe ich oft beobachtet, dass sich viele MĂŒtter von (zukĂŒnftigen) Papas benachteiligt und ĂŒbergangen fĂŒhlen was Infos, NĂ€he,... angeht. Bei uns war es auch so. Zum Teil unberechtigt, zum Teil insofern berechtigt, dass ich natĂŒrlich vor meinen Eltern weniger Probleme hatte ĂŒber Geburtsverletzungen zu sprechen oder am Anfang auch zu stillen. Mit dem Schwiegervater (und dann automatisch oft der Schwiegermutter) auf dem Sofa sitzend wars mir unangenehm.

    Das man die Mutter natĂŒrlich besser kennt wĂŒrde ich sogar noch ergĂ€nzen: Auch sie kennt mich besser. Dadurch weiss sie, wie ich viele Dinge handhabe und es gibt weniger Reibereien.
    Da sie mir beigebracht hat, dass man mit Winterschuhen inkl Streugut dran nicht ĂŒber den Parkett lĂ€uft, da weiss sie, dass ich das auch nicht mache...und kommt gar nicht auf die Idee. Die Schwiegermutter weiss es nicht...

    (9) 05.10.18 - 21:41

    Diese MĂŒtter wollen das beste fĂŒr ihre Söhne, da ist alles, was anders gemacht wird schlecht. Niemand kann so kochen wie Schwiegermutter etc. In der Generation steckt leider noch viel davon drin, dass ein Mann umsorgt werden muss und keine Frau kann es besser als die Mama vom Mann. Jeder Fehler, den ihr (oder nur er) macht, ist natĂŒrlich die Schwiegertochter schuld, denn der Sohn kann ja nicht schuld sein...
    ist bei uns so. Meine Schwiegermutter hat mich sogar bei WhatsApp gesperrt, den Grund kenne ich bis heute nicht.
    LG

    • (10) 05.10.18 - 22:58

      Sicher das es mit Absicht war?
      Meine SchwieMutter hat mich auch gesperrt gehabt... aber das kam vom wilden drĂŒcken ohne lesen 😂

      • (11) 05.10.18 - 23:03

        Ja, mit Absicht. Sie hat es ja auch nicht geÀndert, als ich sie drauf ansprach. Ist jetzt schon ein Jahr so. Auf Facebook hat sie mich auch entfreundet. LG

    (12) 06.10.18 - 09:49

    ...und du machst nix falsch?

    • (13) 06.10.18 - 09:55

      Nein. Meiner Meinung nach nicht. Aber ehrlich, wenn es so wĂ€re, kann man nicht drĂŒber reden? Vor unserer Hochzeit gab es auch ein riesiges Problem. Ich habe uhr halt den Jungen weggenommen. LG

(14) 06.10.18 - 21:51

Diese Theorie stimmt bei mir auch. Meine Schwiegermutter fragte jedes Wochenende was es bei und zum Essen gab/geben wird.

Das Problem ist, dass viele Schwiegertöchter einfach nicht begreifen können oder wollen, dass die MĂŒtter ihrer MĂ€nner, ihre Söhne genauso lieben, wie die Schwiegertöchter von ihrer Mutter geliebt werden.

Die MĂŒtter der Söhne, wĂŒnschen sich genauso fĂŒr ihren Sohn eine liebe Frau...und sie freuen sich in der Regel genauso auf die Enkelkinder, wie die andere Oma, die zur Kindsmutter gehört.

WĂ€hrend MĂ€nner eher pragmatisch veranlagt sind und weniger gefĂŒhlsduselig werden, wenn ein Kind in Leben tritt, drehen die Schwiegertöchter dann augenscheinlich oft durch. Sei es hormonell bedingt oder charakterlich so veranlagt, der Besitzanspruch ans Baby wird eklatant. Und wĂ€hrend man die eigenen Eltern liebt und ihnen vertraut und sie respektiert, wird die "Fremde Frau" plötzlich als eine Art Konkurrentin gesehen, die unter UmstĂ€nden sogar noch heimlich Einfluss auf den Kindsvater ausĂŒbt (was dringend unterbunden werden muss) und die sich wagt, sich ans heilige Enkelkind ranzutrauen.

Und da MÀnner hÀufig eher dazu neigen, sich dem Psychostress von Frauen zu entziehen, bzw. sie hÀufig das Problem gar nicht sehen, wird den entsprechenden Schwiegertöchtern auch selten eine Grenze gesetzt und so nimmt das Unheil dann seinen Lauf.

Das wĂ€re meine Theorie dazu. Zusammengeklöppelt aus den 1 Mrd. Ă€tzenden SchwiegermĂŒtterthreads die es hier bei Urbia gibt.

Hoffnungsvoll stimmt mich, dass jede dieser schlimmen Schwiegertöchter irgendwann selber eine Schwiegermutter ist. Und meist kann man sich aufs Karma schon verlassen. ;-)

  • Und wĂ€hrend man die eigenen Eltern liebt und ihnen vertraut und sie respektiert, wird die "Fremde Frau" plötzlich als eine Art Konkurrentin gesehen, die unter UmstĂ€nden sogar noch heimlich Einfluss auf den Kindsvater ausĂŒbt (was dringend unterbunden werden muss) und die sich wagt, sich ans heilige Enkelkind ranzutrauen.

    Treffender kann man es nicht formulieren - es stimmt. Mehrfach erlebt im Bekanntenkreis - und selber leider auch! Deine letzten beiden SĂ€tze unterstreiche ich ebenfalls. Meine Schwiegertochter hat auch einen Sohn.....
    LG Moni

    (18) 06.10.18 - 13:35

    Danke fĂŒr den gelungenen Beitrag, der die Problematik gut auf den Punkt bringt.:-)

    (19) 06.10.18 - 20:00

    Gibt's wahrscheinlich umgekehrt genauso.
    Die SM möchte eine liebe Frau fĂŒr den Sohn, und natĂŒrlich weiß sie auch am besten, welche die richtige wĂ€re. Blöd, wenn der Bub sich die falsche ausgesucht hat;-).

    Wenn dann ein Kind da ist, weiß sie alles besser als die junge unerfahrene Schwiegertochter und möchte das auch durchsetzen.
    Und weil der Mann natĂŒrlich keine beleidigte Mutter möchte, werden solchen SchwiegermĂŒttern auch keine Grenzen gesetzt...
    liest man hier genauso hÀufig.
    Bei diesen SchwiegermĂŒttern ist es vielleicht auch das Karma...

Ich habe die Erfahrung gemacht dass Frauen fĂŒr die sozialen Kontakte zustĂ€ndig sind. Wenn meine BrĂŒder sich nicht melden steckt die Frau dahinter... wenn wir den Bruder meines Mannes nicht einladen bin ich schuld... usw. mein Mann kĂŒmmert sich kaum um meine Familie, der Mann meiner Schwester auch nicht. Das ist aber iergendwie akzeptabel. Das sind immer noch alte Rollenverteilungen die wir trotz modernem Leben tief drin zu haben scheinen.

(22) 05.10.18 - 22:40

„Hat jemand eine Theorie, woran es liegen könnte? Spielt vielleicht Eifersucht mit rein? “

Bei uns ist es eher der gesunde Menschenverstand, der den Unterschied ausgemacht, als Theorien ĂŒber Eifersucht oder Ă€hnliches.

Nachdem ich meine Schwiegermutter (Ärztin in Ruhestand!) dabei erwischt habe, dass sie meinen 7 Monate alten Baby teelöffelweise Cola Zero (also mit Koffein und SĂŒĂŸstoffen) đŸ˜± eingeflĂ¶ĂŸt hat („Es ist sĂŒĂŸ, er mag es und macht den Mund fĂŒr mehr auf!“), war sofort klar, dass ihre Kompetenzen auf ein absolutes Minimum zurĂŒck geschraubt werden.
Und es ist uns bisher gut bekommen.

Ganz einfach:

Wer Probleme mit der Schwiegermutter hat fragt hier um Hilfe. Wer keine Probleme mit der Schwiegermutter hat schreibt das nicht.

Lg

Ich find meine Schwiegermutter ne etwas anstrengende Person, aber wenn ich bei urbia manchmal die Klöpse von anderen SchwiegermĂŒttern lese, ist sie eigentlich ganz toll.

Mit meinem Schwiegervater komme ich jedenfalls deutlich besser aus. Ich vertrete ja auch die Theorie, dass wir Menschen viel mehr durch Vorbild als durch Erziehung (bewusstes Einwirken) geformt werden und dass sich die Kinder vor allem am gleichen Geschlecht orientieren. Demzufolge erkenne ich in meinem Schwiegervater sehr viel von meinem Mann wieder und das ist ja was, womit ich gut klarkomme. Das erklĂ€rt vielleicht auch, warum MĂ€nner besser mit ihren SchwiegermĂŒttern auskommen. Diese sind ja quasi das Vorbild, nach dem ihre geliebten Ehefrauen entstanden sind.

Denke das ist einfach die unterschiedliche Herkunft. Hört sich jetzt doof an aber in jeder Familie laufen Sachen unterschiedlich. Und man hat es wahrscheinlich gerne so wie man es gewöhnt ist und Frauen sind halt nun mal zickig Wesen.

Ich hab z. B. generell kein Problem mit meiner Schwiegermutter aber manchmal nervt sie mich einfach.
Passiert mir durch aus auch mit meiner Min mal aber der kann ich es einfach ins Gesicht sagen.

Bei der Schwiegermutter kann das nicht und mein Mann sagt nie wenn ihn was stört. Keinem gegenĂŒber und das fĂŒhrt dann wieder bei uns zu Knatsch.

Was bei uns so ein Thema ist. Die Schwiegermutter geht nie heim. Meiner Mutter sag ich einfach wenn noch was ist. Die Schwiegermutter geht nicht mal wenn die Kinder schlafen soll. Nein stattdessen wird immer noch mit mir diskutiert dass irgendein Spiel noch fertig gemacht wird bevor die Große sich umzieht und ins Bad geht.
Ich finde das geht nicht. Das ist kein gutes Beispiel und die Große kommt an den Tagen nie pĂŒnktlich ins Bett.
Meinen Mann nervt das auch aber der tut einfach nichts.

Top Diskussionen anzeigen