Zwiespalt: der Familie Recht machen vs Egoismus ^^

    • (1) 11.10.18 - 08:28

      Hallo ihr Lieben,
      ich brauche mal ein paar Meinungen. Ich bin zur Zeit mal wieder hin und hergerissen ob ich "egoistisch" handeln oder es meiner Familie recht machen soll
      Folgendes " Problem" : Meine Eltern und meine Geschwister leben 600 km von mir und meinem Mann entfernt.
      Jetzt bin ich im 6. Monat schwanger und wir haben vorgeschlagen dass wir dieses Jahr gern Weihnachten bei uns feiern möchten. Zur Info: Ich habe bisher jedes Jahr Weihnachten in meinem Elternhaus verbracht, das ist bei uns so Tradition.
      Die Antwort meiner Mutter auf unsere Einladung:
      Nein , das geht nicht weil ich mich um die Nachbarin kümmern muss!!#schock(sie pflegt die 90 jährige Nachbarin schon seit Jahren)
      Gleichzeitig muss ich mir dann aber bei Telefonaten immer wieder anhören wann ich das nächste mal wieder zu Besuch komme, was ja sooo selten vorkommt #augen Da hab ich zur Zeit so gar keine Lust drauf, vor allem wenn ein Weihnachten mit mir scheinbar weniger Interessant ist als mit der Nachbarin.
      Was denkt ihr, Konsequent zuhause bleiben oder nicht so anstellen und dort Weihnachten feiern?!#kratz

      • Hallo,

        ich würde dieses Jahr bei deinen Eltern feiern, aber auch gleich dazu sagen, dass ihr im nächsten Jahr den weiten Weg mit Baby nicht fahren werdet. Ich glaube nicht, dass es nur an der Nachbarin liegt. Wie alt ist denn deine Mama? Ist sie gesundheitlich angeschlagen? Was sagen denn deine Geschwister?

        Ich war an Heiligabend auch immer bei meinen Eltern, seit wir unser zweites Kind haben, sind die beiden an Heiligabend bei uns. Allerding wohnen wir auch nur 10 min voneinander entfernt ;-).

        Lg Annika

        Also ich würde hart bleiben gar nicht aus egoistischen Gründen sondern wegen deinem Kind. Wenn du jetzt 6.monat bist ist Würmchen Weihnachten entweder gerade da oder du bist dann kurz vor der Entbindung und da sind 600km etwas viel Stress.
        Die Nachbarin pflegen ist ja ganz nett aber selbst wenn sie dafür bezahlt wird gibt Eis Urlaub und ein eigenes Leben.
        Wir haben das erste Weihnachten mit Kind auch zu uns eingeladen. Und als ich schwanger war waren wir bei meinen Eltern. Ich war sogar genervt. Wurde behandelt wie schwer krank und durfte nichts machen aber Füße hoch wie zuhause ging nicht und alles was vielleicht wichtig war, Sodbrennen Tabletten andere Klamotten etc musste ich alles mitbringen.

        Hallo,

        Du schreibst selbst, dass es Tradition ist. Noch dazu pflegt Deine Mutter die Nachbarin, bei der sie nicht weiß, wieviele Jahre sie noch Weihnachten erleben wird. Ich sehe da jetzt ehrlich gesagt kein Problem darin, dass Deine Mama die Einladung ausschlägt. Das hat doch jetzt nicht wirklich was damit zu tun, dass es gegen Dich bzw. Euch geht.

        Für mich hat das Ausschlagen der Einladung mit dem "wann kommt Ihr denn mal wieder" nichts zu tun. Ich würde ganz klar hinfahren und mit meinen Eltern (und Geschwistern?) ein schönes Weihnachtsfest feiern.

        LG Anja

      • Ich kann mir vorstellen, dass das Pflichtbewusstsein deiner Mutter gegenüber der Pflegeperson sehr groß ist und eventuell hat sie mit deren Verwandtschaft bereits besprochen, dass sie an den Feiertagen die Pflege übernimmt. Man will einer Person, die man über die Pflege lieb gewonnen hat, vielleicht auch nicht über die Feiertage "im Stich" lassen.

        An deiner Stelle würde ich dieses Jahr noch mal bei deinen Eltern feiern, denn anscheinend war das ja auch immer so üblich. Für das kommende Jahr könntet ihr dann ja eine andere Einigung finden.

        Ich glaube auch nicht, dass die Nachbarin "vorgeschoben" ist. Man fühlt sich da irgendwie verpflichtet, dass man aus der Nummer nicht raus kommt.

        Mein Mann und ich haben zum Beispiel damals (als dann Kinder da waren) gesagt, dass wir an Heiligabend zu Hause bleiben möchten, weil wir keinen Bock auf das Gepöngel mit Kirche, Kindern und Geschenken hatten und haben unseren Eltern gesagt, dass sie aber gerne zu uns kommen können. Meine Schwiegermutter kommt, aber meine Eltern eben nicht, weil sie auch die uralte Nachbarin mitversorgen. Meine Mutter sagt, sie bringt es nicht übers Herz, die alten Dame an Weihnachten da alleine sitzen zu lassen, obwohl sie viel lieber zu uns kommen würde.

        Stattdessen fahren wir dann am nächsten Tag hin.

        Also, wenn du dich trotz Hochschwangerschaft danach fühlst, fahrt hin. ;-)

        • Danke für eure Antworten,
          das Argument mit der verlässlichen Pflege für die alte Dame hab ich natürlich so noch nicht gesehen. Macht Sinn dass meine Mama da ein " Pflichtbedürfnis" hat sich auch an Weihnachten um sie zu kümmern, ehrt sie ja auch.
          Das ich zu dem Zeitpunkt hochschwanger bin hab ich auch schon überlegt, zumal ich müsste alleine ohne meinen Mann fahren, da das Haus meiner Eltern recht klein ist und dort max. ein Platz auf der Couch ist #augen. und keine richtige Dusche vorhanden, alles in allem recht unkomfortabel.

          • Also alleine mit kleinem Sofa und ohne Dusche würde ich Weihnachten hochschwanger anders verbringen wollen.
            Und das pflegen ist ja alles sehr lieb.
            Aber die Nachbarin pflegen und sich Weihnachten um dich kümmern. Wenn die Wehen los gehen, nen paar tage früher als gedacht?
            Wenn das Kind da ist wird es noch weniger dass du mit Kind kommst. Sie muss sich das eingestehen das wenn sie diese Nachbarin pflegt ihr eigene Familienleben zurück steckt und essen dann nicht deine Schuld ist und sie dir auch nicht die Schuld geben sollte.
            Es ist gut und ehrt sie aber du musst in erster Linie an dein Kind denken.
            Wenn du sonst nicht direkt an die Nachbarin gedacht hast hat sie nicht so die emotional familiäre Bindung.
            Meine Mutter hat sich nach dem Umzug noch um unsere ehemalige Vermieterin gekümmert und Feiertag wurden immer mit ihr gefeiert aber sie war für uns auch wie eine liebe Oma.

            Hallo,
            dann hast du dir die Antwort doch schon selber gegeben.

            Ich persönlich würde nicht Hochschwanger alleine mit ggf. noch vorweihnachtlichem Stau 600km fahren.
            Wahrscheinlich hat das deine Mitter von der Warte noch gar nicht gesehen und wird bestimmt kein Risiko fürs Enkelkind eingehen wollen
            Wenn es nicht möglich oder gewünscht ist eine Kurzzeitpflege oder ähnliches für die Nachbarin zu organisieren, dann steh dadrüber.
            Genieß die Feiertage mit deinem Partner.
            Alles Gute

            (10) 11.10.18 - 10:19

            Keinesfalls würd ich hochschwanger ohne meinen Mann 600km weit fahren um dann Weihnachten ohne ihn auf ner Couch schlafen zu müssen. Ich bin grad in der 40SSW und kann schon in meinem eigenen Bett kaum schlafen.

            Ich versteh aber auch das Argument mit der alten Nachbarin.

            Ich würd entweder zu Hause mit meinem Mann feiern und den Eltern sagen, dass ihr euch freuen würdet wenn sie in den Tagen darauf mal Zeit finden zu euch zu kommen.
            Oder mit Mann hinfahren und in einer Pension übernachten.

            Ein Familienweihnachten sollte sich IMO immer in die Familie verlegen, wo die Kinder sind. Dort ist dann das künftige Zentrum.
            Weihnachten ist für mich erstmal mit Mann und Kind und sicher nicht ohne Mann mit Mutter...

            Wenn ihr zu deiner Mutter wollt, würde ich euch künftig raten, ein Zimmer zu nehmen. Sofa? Bist du 11 oder was? #kratz Deine/ eure Bedürfnisse werden sich noch massiv verändern und eine gesunde Portion Egoismus gehört dazu. Dass man nicht wie ein Elefant über die Gefühle anderer stolpert, gehört natürlich auch dazu.

            (12) 11.10.18 - 13:03

            Du hast deinen Grund, dieses Jahr nicht mehrere Hunderte Kilometer zu seinen Elten zu fahren. Deine Mutter hat einen Grund, nicht zu dir zu fahren.Ich verstehe beides.

            Ich würde sagen, jede bleibt zuhause, Mutter kümmert sich um die alte Nachbarin du dich um dich und deine Schwangerschaft. Du bist dann kurz vor der Entbindung. was machst du,wenn du unterwegs die Geburtswehen bekommst, bekommst evtl. dein Kind in einem Krankenhaus irgendwo zwischen Elternhaus und deinem Haus. Nee, das käme für mich nicht in Frage. Sitzen kann man dann auch nicht mehr.

      In welcher Woche wärst du denn Weihnachten? Und wo wohnen deine Geschwister?

      (15) 11.10.18 - 10:25

      Ich denke dass deine Mutter einfach die Verantwortung gegenüber der Nachbarin nicht abgeben kann/will. Falls sie nicht Mal dafür bezahlt wird, dann sieht man ja, dass deine Mutter wirklich sehr viel Verantwortung gegenüber anderen Leuten hat. Da würde ich ihr das kümmern nicht noch schwerer machen. Ich nehme an, wenn die Nachbarin nicht mehr ist, wird sie auch bestimmt euch und das Enkelkind gerne besuchen. Da du ihre Tochter bist, bist du ihr mit Sicherheit wesentlich wichtiger als die Nachbarin, aber du bist ja nicht pflegebedürftig, hast einem Mann der sich um dich kümmert und bist jetzt einfach, vielleicht auch durch die Schwangerschaft etwas empfindlich.
      Meine Mutter z.b. sagt auch immer, dass mein Bruder öfters unsere Oma als sie besuchen würde. Das liegt daran, das unsere Oma viel älter ist, mehr Zeit hat und die Unterstützung natürlich mehr freut. Unsere Mutter ist fit (kümmert sich selbst natürlich um unsere Oma), berufstätig und hat wenig Zeit. Klar, dass man sich da noch nicht um sie kümmern muss. Ich erkläre ihr das zwar immer, trotzdem empfindet sie es ab und zu so.
      LG

Top Diskussionen anzeigen