Jammernde Mütter wieso?

    • (1) 13.10.18 - 22:05

      Hallo ihr Lieben, ich hätte mal eine Frage die mich schon lange beschäftigt und vermutlich auch Ärger hervor rufen wird, obwohl ich das mit der Frage nicht erreichen möchte. Ich selbst habe keine Kinder (35 Jahre). Fast alle meiner Freundinnen sind mittlerweile Mütter.
      Bei jedem Treffen höre ich mir dasselbe an, wie z.B. wie stressig alles ist. Im gleichen Atemzug kommt dann aber da waren wir spazieren beim Kaffee trinken und im Musikgarten den ganzen Nachmittag draußen an der Sonne. Das passt für much zum Einen nicht zusammen und zum Anderen habe ich noch nie eine Antwort erhalten wieso sie nicht Vollzieht arbeiten und der Mann zu Hause bleibt wenn alles so fürchterlich stressig ist und ich anscheinend das Schönste leben beim Arbeiten habe. Klingt und ist überspizt dargestellt, aber das ärgert mich. Vorallem weil ich mich nie über meinen stressigen Job beklagen darf und will obwohl ich mehr als genug schlaflose Nächte wegen diversen Projekten habe.
      Schließlich habe ich mir das genauso wie fast alle Mütter selbst ausgesucht.
      Ich stelle mir immer wieder die Frage ob Mütter es wirklich als so stressig empfinden oder sie einfach nicht zugeben können, dass sie ihr Leben ohne Arbeiten genießen. Was aus meiner Sicht überhaupt nicht schlimm wäre.
      Bin mal gespannt was für Reaktionen auf diese Frage kommen werden.

      • Jeder hat seinen Stress.
        Jeder hat sein Leben, seinen Lebensinhalt und der beschäftigt einen.
        Ich persönlich denke ja, dass arbeitende Mütter zufriedener sind, aber auch das ist nur meine Meinung. Das sicher auch nur, wenn einem der Job auch Spaß macht.
        Ich hoffe, du hast auch andere Freundinnen so dass nicht nur zwei Extreme aufeinander treffen...

            • zitat
              Ich persönlich denke ja, dass arbeitende Mütter zufriedener sind, aber auch das ist nur meine Meinung.

              da scheint deine Meinung ziemlich einseitig oder verklärt zu sein vor allem an der Realität weit entfernt

              • Dann ist es ja gut, dass deine Meinung so wahnsinnig realitätsnah ist...

                Ich schrieb auch, dass man seinen Job dafür mögen muss.
                Ich persönlich kenne viele vollzeitarbeitende Mütter, nur wenig in Teilzeit und niemanden der Hausfrau ist und niemand schrammt am BurnOut. Egal ob Akademiker oder nicht.

                Die BurnOut-Fälle die ich kenne, sind alle vor den Kindern gewesen.

                Ich bleibe also weiterhin bei meiner Meinung.

          Meist sind arbeitende Mutter ganz anders organisiert , weil sie für alles weniger Zeit zur Verfügung haben, da sind 10 min . gerade die ausreichende Zeit um noch schnell Wäsche in die WM und Wäsche vom Trockner zusammenlegen wo eine Mutter die daheim ist, eher denkt in 10min rendiert es sich nicht mehr.

          Was ich nicht nachvollziehen kann und es als nur Gejammere sehe, ist dass hier welche Schreiben, die müssen nachts aufs Klo oder kommen nicht zum Duschen, weil ihnen das Kind ihnen tagsüber keine Zeit lässt.
          Babys schlafen tagsüber noch viel , wo Zeit genug wäre und umso älter sie werden mit weniger Schlaf, kommt auch die Zeit wo sie sich auch selbst beschäftigen. Manche tun so, ob sie ihr Kind 24h herumtragen müssen, ob es ansonsten nur schreien würde. Dann läuft aber viel schief.
          Meine Tochter lag beim Duschen im Bad auf einer Krabbeldecke in der Zeit wo ich geduscht habe und fing sie beim Shampoo abspülen doch mal zum quengeln an, dann musste sie mal 1 min. warten, bis ich abgespült war. Oder wann wartet eben, bis abends der Mann kommt.
          Manche reden sich auch schon den völligen Stress ein, entweder sind manche nicht belastbar oder such chen dadurch eine Leistungsanerkennung.Es gibt ja unterschiedliche Arbeitskollegen ohne Kinder, wo schon überfordert sind, für die allerselbe Arbeit.

          • -Meist sind arbeitende Mutter ganz anders organisiert -

            Ich glaube das spielt keine Rolle, sondern hängt vom Mensch ab. Ob du die 10 Minuten Zeit vor deiner Arbeit ausnützt oder vor dem Kochen spielt keine Rolle. Wenn ich das Haus verlasse um zu arbeiten, dann finden ich ihn genau im selben Zustand wieder, wenn ich zurückkomme. Bist du mit Kind dabeim beginnt ein ewiger Kreislauf.

            Kinder und Babys sind völlig unterschiedlich. Es gibt Schreikinder, die gefühlt überhaupt nicht schlafen und nicht jedes bleibt ruhig vor der Dusche. Das Jammern ist dann auch nicht ständig, sondern zeigt einfach den aktuellen Stand.

            Wie du schon sagst sind auch die Menschen unterschiedlich. Einer kommt schneller an seine Grenzen wie der andere. Trotzdem haben beide den gleichen Stress. Nur der eine früher und der andere später.

            LG

            • Aber trotzdem, wenn hier welche schreiben, sie schaffen es tagsüber nicht mal auf das Klo zu gehen und müssen ihre Nacht dafür nutzen, aber stets im Forum lesen und schreiben können, muss man sich auch fragen, oder?
              Keine Angst nutze gerade meine Internetzeit, während des Kochens(haben um 11.30Uhr Mittagspause oder mal zu einer Tasse Kaffee Auszeit im Büro.;-)

      "Ich persönlich denke ja, dass arbeitende Mütter zufriedener sind, aber auch das ist nur meine Meinung."

      Das kann ich so nur bestätigen! Ich selbst kenne die Situation Elternzeit und vollzeitarbeitende Mama. Bei zweiterem war (und bin) ich deutlich ausgeglichener und zufriedener. Erstaunlicherweise kriege ich in Vollzeitarbeit auch mehr auf die Reihe als nur zu Hause mit meinen Zwillingsbabys. Ich habe eben vielseitige Interessen. Ich liebe meine Kinder aber eben auch mein berufstätig sein. Wenn ich nur zu Hause bin, degradiert mich das zum Kindermädchen und Putzfrau und zwar ausschließlich. Wozu habe ich dann studiert? Mein Hirn verkümmert einfach.

      • Genau das meine ich...

        Ich habe echt geheult, als meine Elternzeit vorbei war, aber nach einem Tag Büro, wusste ich was mir gefehlt hat!

        (12) 15.10.18 - 13:22

        "Ich habe eben vielseitige Interessen."

        Das widerspricht sich aber, denn wenn Du wirklich vielseitige Interessen hättest könntest Du doch auch Deine Zeit zu Hause nutzen um sie zumindest zum Teil auszuleben? Und indem Du dich damit näher befasst auch geistig auszulasten? Genau das finde ich immer komisch, ich hab soviel Ideen was ich alles tun könnte, was mich interessiert, dass ich es gar nicht in meinen Tag packen kann und ich hab hier ständig Sachbücher liegen die ich verschlinge weil mich was gerade interessiert!

        Dass Du in Vollzeitarbeit zu Hause mehr schaffst ist einfach eine Frage der Disziplin, ob man ohne Druck gut und effizient arbeiten kann oder nicht.

        "Wenn ich nur zu Hause bin, degradiert mich das zum Kindermädchen und Putzfrau und zwar ausschließlich"
        Da bist Du aber nur Opfer Deines eigenen Statusdenkens, dass Du Dich für was Besseres hältst als "nur" eine Putzfrau oder ein Kindermädchen. Ich hab das nie so empfunden und hatte auch damit wenig Probleme. Ein paar schon, zugegeben, aber seit mir klar ist was das wirklich bedeutet wenn man so denkt bin ich damit im Reinen.

        LG
        WuschElke

        • "Das widerspricht sich aber, denn wenn Du wirklich vielseitige Interessen hättest könntest Du doch auch Deine Zeit zu Hause nutzen um sie zumindest zum Teil auszuleben?"

          Nun, als Vollzeitmama ist das mit Zwillingsbabies nur bedingt möglich. Ich habe zu Hause keine Pause. Schlafen die beiden, geht's ans Aufräumen und an alles, was sonst so liegengeblieben ist. Außerdem habe ich eine sehr spannende und abwechslungsreiche Arbeit im naturwissenschaftlichen Bereich. Ich habe praktisch mein Hobby zum Beruf gemacht und werde dafür auch noch gut bezahlt. Kochen, Putzen, Kinderbetreuung sind kein Ersatz.

          Ich finde Putzfrau, genau wie Kinderfrau, sind ehrenvolle, wichtige Jobs! Ich bezahle daher sehr gut für beides, seit dem ich wieder Vollzeit arbeite. Aber meine Traumjobs sind es ganz sicher nicht! Nicht im geringsten! Ich persönlich empfinde diese Arbeit als wenig bereichernd und furchtbar langweilig. Aber das ist meine ganz persönliche Meinung. Es sei Dir unbenommen, daß Du das anders empfindest. Ich verbringe abends zwei Stunden mit meinen Kindern und bringe sie dann zu Bett (alle zwei Tage, denn ich wechsel mich mit meinem Mann ab). Diese zwei Stunden und das Wochenende sind wertvolle Zeit für mich. Wir unternehmen etwas schönes, kuscheln viel und alle Endgeräte schweigen. Aber das ist mit dem, was ein Vollzeitkindermädchen leisten muß, nicht im Ansatz vergleichbar.

          • (14) 15.10.18 - 14:08

            Moin,

            na gut, wenn man das Hobby zum Beruf gemacht hat wirds eng mit meinem Argument. Bei mir ist es genau anders, ich hab das verpasst und lebe es eben privat aus, und klar ist es jetzt mit 4 noch zu früh aber das erste Herbarium liegt schon hier und mit meinem Neffen im Grundschulalter kann man schon schön mikroskopieren etc :)
            Ich geh halt morgens ins Büro, nachmittags bin ich mit dem Kleinen viel in der Natur und im Garten und abends schmökere ich, Biogärtnern, Umweltschutz, ... das richtig zu machen und nicht zu glauben man ist der King weil man um das Papier um die Backhefe zu sparen 100 Gramm Biodatteln aus Zypern vergärt ist auch ne kleine "Wissenschaft". Am Haus tüftel ich auch ständig was man tun kann, gerade ist Wärmepumpe ja / nein ein Thema. ... Ich nehms zurück dass ich es nicht verstehen kann ;-) #tasse

Hallo
Also ich kann nur von uns berichten, meine Tochter ist 14 Monate, fängt gerade zum laufen an.
Es hört sich gut an, mit spazieren gehen, Musikgarten etc. Aber es ist stressig. Man muss ständig einen Blick aufs Kind haben, vor allem mein Exemplar will so gar nicht hören. In Ruhe was erledigen geht (bei uns) überhaupt nicht, sie braucht immer Action.
Beim spazieren gehen will sie den Wagen schieben und wehe, man geht in die „falsche“ Richtung oder sie darf den riesengroßen Hund im Zwinger nicht streicheln! 😩😂
Heute hätte ich mir nicht mal die Haare waschen dürfen. Das hat sie schon zum ausflippen gebracht!
Frühstücken oder essen gehen wir nicht mehr, sie kann nicht lang im Stuhl sitzen, da ist dann nur Gejammer und Gebrüll, aber im Restaurant/Café kann ich sie ja nicht einfach laufen lassen, also spar ich mir das Geld! 🤪

Dann kommen die Nächte! Sie kommt nachts alle 30-60 Minuten! Mittags schläft sie nur auf mir, somit muss ich mich da wenigstens dazu legen. Aber ich schaff zu Hause nichts! Absolut nichts! Mein Mann hat es mittlerweile eingesehen, der kommt nicht mal zum Zähne putzen, wenn er sie alleine hat!

Es ist nicht immer leicht mit Kind, obwohl es wirklich das beste ist, was mir je passiert ist! Aber ich konnt die Mamis vorher auch nicht verstehen! 😉
Und was hab ich für Sprüche gerissen, bevor sie da war! 🙈😂😂😂

LG

Top Diskussionen anzeigen