Eltern lästern über den Partner

    • (1) 15.10.18 - 20:06
      Inaktiv

      Hey ihr Lieben,
      ich bin gerade so blind vor Ärger, dass ich keine Lösungen für meine derzeitige Lebenssituation sehe und hoffe dass ihr Ideen habt.

      Aus einer einfachen Meinungsäußerung meinerseits ist ein ziemlich großer Streit zwischem mir und meinen Eltern entbrannt bei dem nun hintenrum rauskam (sie lästerten über 2h bei meiner Schwester) wie schlimm sie meinen Partner finden.
      Sie zählten alle "Fehler" der letzten 9 Jahre auf (da mal was nicht aufgeräumt, da mal nicht mitgeholfen...alles Lapalien!).
      Mir war schon klar dass die Beziehung nicht die beste ist, aber das habe ich nicht erwartet (er sei großkotzig, etc.)

      Derzeit haben wir keinen Kontakt. Mein Partner möchte natürlich dort nicht mehr hin. Allerdings haben wir 2 Kinder, die ihre Großeltern lieben...
      Ich hab gerade keine Ahnung, wie da wieder eine vernünftige Beziehungs entstehen soll.

      LG

      • (2) 15.10.18 - 20:58

        Hallo!

        Du liebst deinen Mann, klar. Deine Eltern lieben ihn nicht und müssen ihn auch nicht lieben, es reicht völlig, wenn sie sich anständig ihm gegenüber verhalten.

        Nachdem du deine Eltern ja hoffentlich liebst, wirst du ihnen verzeihen können, dass sie in deinem Mann nicht dasselbe sehen wie du - das tut sonst ja auch kaum jemand. Sonst würden ja die Damen Schlange stehen wegen dem Traummann ;-)

        Es ist ganz ok so, sie mögen ihn halt nicht, aber das ist ja auch wirklich nicht notwendig. Wenn ihr euch damit besser fühlt, bleibt dein Mann bei Besuchen öfter mal alleine zu Hause, bei Familienfeiern ist Waffenstillstand, und die Kinder können die Großeltern ja auch öfter alleine besuchen, wenn du im Moment noch nicht verzeihen kannst.

        Meine Mutter mochte meinen Mann am Anfang auch nicht, aber wie denn auch - sie kannte ihn ja gar nicht richtig. Das kam erst mit der Zeit, als sie mitbekommen hat, wie hilfsbereit er ist, wie sehr er mir mit meinem dementen Vater geholfen hat (sie waren da längst getrennt), und was er alles für mich tut. Hat aber einige Jahre gedauert.

        • (3) 16.10.18 - 19:11

          Da sie meinen Mann jetzt 9 Jahre kennen, wird da wohl keine Verbesserung zuberwarten sein...Niemandem war klar, dass da eine solche Unsympathie hintersteckt. Wir hatten tolle Wochenenden dort mit den Kindern und waren sogar zusammen im Urlaub und haben nie bemerkt dass es so krass ist.
          Jetzt heißt es: Mit denen fahren wir nicht mit in den Urlaub, haben ja eh kein Wort mit uns geredet...
          (sowohl mein Vater als auch mein Partner sind nicht besonders gesprächig, aber das muss ja nicht zum Problem gemacht werden.)

      Ich find es da sehr wichtig hintereinander zu stehen. Meine Mutter ist sehr neutral und bringt Kritik eher sachlich.

      Meine Schwiegermutter ist da manchmal sehr hysterisch wenn sie einen falschen Tag hat und kann sich wegen Nichtigkeit furchtbar beschweren. Nur so ein Beispiel. Mein Mann malert den Flur und geht anschließend eine rauchen in den Garten. Sie im Flur "Gott hier schaut's aus... er hätte ja dies noch vorher aufräumen und jenes putzen können bevor er raus geht." Da hab ich ihr knallhart den Mund verboten. 1. Weil es sie nix angeht was bei uns liegen bleibt oder später erledigt wird... 2. Ihr Sohn davor nicht Eier schaukelnd auf der Couch saß sondern sich den Arsch fürs renovieren derzeit aufreißt wo ich wegen Schwangerschaft kaum behilflich werden kann und 3. Wenn sie n schlechten Tag hat... er praktisch nix richtig machen kann ohne das dran rum gemeckert wird. Wie du sagst totale Lapalien.

      Da es in deinem Fall deine Eltern sind. Ist es hier an dir ihn zu verteidigen. Und Grenzen klar zu definieren. Ich würde vermutlich sagen... wenn jemand meint auf Schwächen von meinem Mann einhacken zu müssen. "Ja und... Ich bin auch nicht unfehlbar. Meine Schwächen mögen andere sein. Aber nicht besser oder schlechter und wenn man mit dem Finger auf jemanden zeigt immer noch 3 auf einen selbst gerichtet sind. Mich gibt's nur mit ihm und nicht ohne ihn... und wenn einem der Kontakt zu mir wichtig wäre und ich einem irgendwas bedeuten würde. Sollte man es unterlassen wegen Lapalien ein Fass auf zu machen." Bei so Angriffen gegen meine Familie egal wer gegen wen bin ich irre empfindlich. Da kann ich auch sehr unsachlich werden wenn so ne sachliche Antwort nicht reicht. Umgedreht genauso. Wenn es hart auf hart käm würde mein Mann und ich eher mit unserer Verwandtschaft brechen als uns gegenseitig in den Rücken zu fallen. Du musst ja am Ende mit dem marotten deines Mannes klar kommen und nicht deine Eltern. Und nur weil man vielleicht hier und da von einzelnen Eigenarten selbst mal genervt ist... heißt das nicht das man den anderen wegen seiner negativen Eigenschaften verteufelt oder nicht auch dennoch liebt weil die positiven überwiegend sind.

      • (5) 16.10.18 - 07:05

        Genau so sehe ich das auch, vielen Dank.
        Es ist nur so traurig dass es nie wieder ein entspanntes Zusammensitzen geben wird jetzt wo mein Partner weiß, was sie wirklich von ihm halten und dass sie seit 9 Jahrem quasi Buchführen über seine Fehlerhaftigkeiten.
        Ich stehe ganz klar hinter ihm. Mein Vater ist nur leider auch nicht neutral oder höflich sondern lässt ständig verletztende Spitzen los.
        Aber man kann eben niemanden ändern, auch seine eigenen Eltern nicht...

        • (6) 16.10.18 - 11:29

          Hast Du ihm haargenau erzählt, was Deine Eltern alles nicht an ihm mögen??
          Der Arme, das war taktisch nicht gerade klug von Dir.
          Ich hätte zuallerallererst Klartext mit meinen Eltern geredet und dann eine seeehr abgeschwächte Version dessen an meinen Partner weitergegeben - ist ja klar, dass er jetzt nicht mehr dort hin möchte!
          Vielleicht hätten sich die Wogen wieder etwas geglättet, das ist jetzt sehr unwahrscheinlich.
          Du schreibst selbst, dass die Beziehung nicht die beste sei. Vielleicht machen sich deine Eltern einfach nur Sorgen und wünschen sich halt insgesamt insgeheim einen anderen Partner für dich.

          Damit muss man leben. Mein Vater mag meinen Partner auch nicht besonders, obwohl er ein ganz lieber und toller Mensch ist. Kann man nix machen, einigermaßen auskommen tun sie trotzdem, wenn sie sich mal sehen.

          • Hallo,
            ich bin in derselben Situation wie die TE. Meine Mutter mag meinen Mann auch nicht besonders. Lässt ständig blöde Sprüche fallen usw.
            Ich hab es lange lange für mich behalten und dann irgendwann (nach einem Glas Wein) erzählt.

            Er möchte sie jetzt auch erstmal nicht mehr sehen, was ich vollkommen ok und verständlich finde.
            Weil lieber so und er kennt die Wahrheit, als eine abgeschwächte Version und die Frau hat immer ein blödes Gefühl wenn die Parteien aufeinander treffen! 🤷🏻‍♀️
            So zumindest meine Meinung!

            • Mir geht es so ähnlich mit meinem Vater und meinem Partner, aber bis jetzt habe ich nie wortwörtlich weitergeleitet, was mein werter Vater manchmal über meinen Partner sagt - sonst würde die Stimmung jedes Mal mies sein. Mein Partner weiss schon, dass mein Vater ihn so mäßig toll findet (aus absurden Gründen, ich glaube, es ist wirklich Eifersucht dabei 🙈), aber sie sehen sich nicht oft.
              Hätte ich ihm alles erzählt, würde das ganz schön an seinem Ego nagen und ihn verletzen, das möchte ich ihm einfach ersparen. Zumindest ich da mehr Respekt vor meinem Partner als vor meinem Vater habe.
              So sehen sie sich selten mal, aber es läuft einigermaßen. Mein Vater ist ein alter frustrierter Sturkopf, seine Launen und Meinungen behalte ich da lieber meist für mich 😬

              • Ich denke, das muss jeder selbst entscheiden! Aber wenn meine Schwiegereltern so reden würden, wüsste ich auch gern alles! Einfach, um darauf reagieren zu können.

                Meine Mutter ist vornerum zuckersüß zu meinem Mann. Hintenrum kommen blöde Sprüche. Bis jetzt hat sich jeder aus der Verwandtschaft seinen Teil gedacht, wieso er auf Festen so nett war mit ihr. Er wusste es ja nicht.
                Und er war auch „froh“ endlich Bescheid zu wissen und nimmt jetzt auch kein Blatt mehr vor den Mund. Find ich persönlich auch richtig so! Sie hat ja angefangen! 🤷🏻‍♀️

          (10) 16.10.18 - 19:16

          Ja das war vielleicht doof. Aber ich wollte einfach zu 100% hinter meinem Partner stehen und hätte mich nicht gut damit gefühlt, die Hälfte für mich zu behalten.
          Nun gibts natürlich keinen Weg mehr zurück.

      Du ich bin da sehr selbstschützend unterwegs. Und Blut ist nicht immer dicker als Wasser. Mein Vater ist mir selbst schon in den Rücken gefallen und hat mein Vertrauen in ihn erschüttert. Das ich den Kontakt zwar zulassen würde, wenn er ihn suchen würde... aber ich ihm nie wieder hinterherlaufen werde um Aufmerksamkeit bei ihm zu bekommen für was auch immer. Ich halte ihm nicht vor was er gemacht hat, ich hab abgeschlossen und er muss wissen wie weit er geht um hinter seinen Entscheidungen zu stehen. Aber das hat mich selbst so fertig gemacht psychisch das ich aus Selbstschutzgründen den Kontakt abgebrochen habe. Er bleibt mein Vater... und wenn er irgendwann sein Herz und Verstand wiederfinden sollte, darf er gerne anklopfen, aber ich lass mich nicht von ihm kaputtmachen indem ich mich fortwährend damit auseinandersetze.

      Und das Verhalten deiner Eltern ist nachtragend und kleinlich. Leider nicht selten in der älteren Generation. Ich merk mir auch Vorkommnisse und wenn sie von Nöten sind (um Vergleiche zu ziehen), kram ich das auch raus um mich selbst zu verteidigen oder z.b. meinen Mann indem ich z.b. sage. Was willst du, du hast dann und dann doch den selben Fehler mal begangen und meid ich dich deswegen heute - NEIN. Menschen machen Fehler und sie benehmen sich manchmal auch daneben... Menschen haben Marotten die zugegeben anstrengend sein können. Aber wenn man Kritik nicht sachlich anbringen kann, block ich ab.

      Meine Schwiegermutter meinte heute mal seit langem, das es wieder an der Zeit wäre, mich als Punshingball zu missbrauchen. Statt sich einzugestehen das sie mit ihrem Leben und der Gesamtsituation aktuell überfordert ist. Da rief sie heut morgen an und fing schon in 2 Sätzen an mit "du bist so verantwortungslos... weil...." Sie kam nicht mal zum erklären... ich wusste das sie am Morgen mit unserem Sohn überfordert war, der rumgeschriehen hat, weil schlechten Tag. Das Gute beim Telefon ist... man kann auflegen. Was ich auch getan habe. In dem Tonfall lass ich nicht mit mir reden und würde ich auch nie zulassen das mit meinem Mann so gesprochen wird. Weil es was mit Anstand und Respekt zu tun hat. Deine Eltern müssen deinen Partner nicht lieben. Das verlangt keiner von ihnen. Aber wenn SIE nicht lernen ihn zu akzeptieren wie er ist und ihn so diskreditieren... dann würde ich einmal knallhart sagen "Wenn ihr euch entschieden habt, dass ihr wieder zivilisierte Menschen werdet... ruft an und wir reden wieder... aber solange ihr diese Einstellung weiterhin vertretet, seht ihr mich, meinen Mann und auch die Kinder vorerst nicht... und wenn die Situation halbwegs beruhigt ist, könnt ihr wenn die Kinder dies wünschen Zeit mit ihnen verbringen. Aber dann bring ich sie und hol sie - will aber selbst keinen Kontakt mehr. Solange ihr euch nicht respektvoll mit meinem Mann auseinandersetzen könnt. Ich lass mir von euch nicht meine Ehe kaputt machen und meinen Kindern die Familie, weil ihr euch nicht im Griff habt und eure Probleme auf andere projiziert."

      Und wenn sie einlenken und dann rückfällig würden. Bei euch daheim... ganz klar sagen wenn Spitzen kommen. "Da ist die Tür wenn es euch nicht passt. Ihr wisst wie die Tür von außen zu schließen geht." und wenn ihr bei ihnen seit. Deinem Mann und Kindern vermitteln "So wir machen uns jetzt fertig und gehen heim." Gar nicht auf die Provokation einlassen! Wenn es vermeidbar ist. Manchmal sehr schwer - aber mir ist das völlig egal ob das meine Mutter oder Schwiegermutter ist... wer sich nicht benehmen kann, wird an die Frische Luft gesetzt (auch mein Mann oder ich mich selbst wenn ich merke das einer von uns sich daneben benimmt oder ich kurz davor bin). Wenn man selbst wo anders ist. Aufstehen und gehen.

      • (12) 16.10.18 - 19:20

        Danke für die hilfreichen Formulierungen!
        Es ist so traurig, dass es so laufen muss aber ich denke so ähnlich werd ich jetzt agieren müssen...
        Leider habdelt es sich um extreme Sturköpfe, intolerant und unoffen, Änderung von Einstellungen sind keine Option sondern nur knallharte Verteidigung der seit Jahren bestehenden nicht hinterfragten Überzeugungen.

(13) 16.10.18 - 07:56

Bei uns ist das umgekehrt. Meine Schwiegermutter hat zu Beginn sehr sehr nett getan, nach außen war ich für sie die tolle Schwiegertochter. Nach und nach hat sie dann ihr wahres Gesicht gezeigt. Hat vor allein Leuten erzählt ich sei ekelhaft (später behauptete sie, dass sie meine anfängliche Schüchternheit nicht mochte), letztens meinte sie ich sei ekelhaft, weil ich eine eigene Meinung habe. Das darf man vor Schwiegereltern und Mann nämlich nicht. Das sind die netten Dinge die ich über sie erzählen kann.

Mein Mann steht hinter mir und wollte den Kontakt abbrechen. Das hat mich einerseits gefreut, weil ich den beiden am liebsten nie wieder über den Weg laufen würde, andererseits sind es die Eltern meines Mannes. Also fahren wir nur noch Weihnachten und an manchen Geburtstagsfeiern hin. Für 1-3 Stündchen, und gut ist. Das reicht uns vollkommen.

(14) 16.10.18 - 08:42

Wenn es euch wichtig ist Familienfeste zusammen zu feiern würde ich Waffenstillstand vereinbaren. Deine Eltern sparen sich jegliche Form von Kritik und sei sie auch noch so subtil, und dein Mann denkt sich seinen Teil und lächelt freundlich. Fertig. 2-3 Stündchen bekommt man schon überbrückt wenn nicht gerade der pure Hass herrscht.

Ansonsten würde ich an Stelle deines Mannes den Kontakt einstellen. Deine Eltern können kommen wenn er nicht da ist, du fährst alleine hin, die Kinder sind alleine dort..
Es ist natürlich keine schöne Situation, aber man kann Sympathie ja nicht erzwingen.
Das deine Eltern sich 9 Jahre Sachen merken und dann raushauen ist schon krass. Keine feine Art. Was deine Schwester damit zu tun hat ist mir auch unverständlich. Sie hätten besser mit deinem Mann selbst oder mit dir reden sollen. Aber wie du schon sagtest... Verwandtschaft ändert man nicht.

  • (15) 16.10.18 - 08:47

    Genauso machen wir das. 👍 Wir halten Waffenstillstand. Die 2-4 Treffen im Jahr halte ich freundlich lächelnd aus!

    Und dringend muss ein Gespräch her (hat bei uns zwar 100 mal nicht geklappt, aber hätte ja sein können).

    (16) 16.10.18 - 19:24

    Meine schwester war eben gerade da...super um sich mal zu entlasten. Für sie natürlich auch totol doof.
    Sie würden nie einsehen, dass es moralisch "richtiger" wäre zu schweigen oder die Kritik direkt an meinen Mann zu geben.

(17) 16.10.18 - 09:36

Ich bin in der selben Situation wie du .
Mein Mann und ich sind seit 13 Jahren zusammen und haben 3 Kinder .
Mein Vater und mein Mann sind noch nie richtig gut miteinander klargekommen, aber sie haben sich respektiert.
Mein Mann ist eher der gemütliche , der alles sehr ruhig und manchmal auch sehr langsam angeht , sehr bequem ist und auch gerne machen lässt statt selbst zu machen 🙈 Bringt mich manchmal auch auf die Palme aber ich kann damit leben !!!
Dazu kommt das er sehr gut verdienende Eltern hat und die schon immer egal in welcher Lebenslage hinter ihm/uns stehen, teure Autos fahren , Luxus Urlaube machen und sich einfach viel leisten können.
Mein Vater ist seit 35 Jahren auf dem Bau , hat mittlerweile eine eigene Firma.
Musste viel und hart im Leben arbeiten um da zu sein wo er nun steht.
Alles im allem sind mein Mann und mein Vater zwei extrem unterschiedliche Typen.
Immer wieder kam das mein Mann es zu leicht gemacht wird , er wüsste gar nicht was harte Arbeit ist , er tut zu wenig , er kümmert sich zu wenig .................... über Schwiegereltern wird auch geschimpft wenn meine Stiefschwiegermutter mal wieder für 4-5 Wochen im Urlaub ist ( macht sie 3-5 mal im Jahr) ach und etliche andere Sachen.
Jetzt vor 2 Wochen wurde mein Vater, meinem Mann gegenüber sehr unfreundlich und patzig gegenüber. Mein Vater hat mein Mann gefragt wann wir morgen früh los wollen , da meinte Mann im normalen Ton wann willst du denn los ? Mein Vater - ob du es glaubst oder nicht aber es gibt Menschen im Leben die müssen arbeiten 😳 Und es war genau SO gemeint wie er es gesagt hat . Denn mein Mann arbeitet ja nicht auf dem Bau also arbeitet er auch nicht hart ! So denkt mein Vater .
Mein Vater denkt über alle und jeden schlecht und halten sich für die größten .
Mein Mann möchte mit meinen Vater nichts mehr zutun haben und das kann ich verstehen und akzeptieren. Auch Weihnachten wird er nicht mitkommen und das ist oki.

Ich selber distanziere mich auch , weil es respektlos ist , jemanden schlecht zu machen nur weil er nicht so ist wie sie.

  • (18) 16.10.18 - 09:37

    Ach und ich habe auch ein Bruder , zu dem dann meine Eltern fahren und über mein Mann herziehen!!!
    Weil mein Bruder arbeitet mit mein Vater zusammen, daher ist er auch ein ganz toller und arbeitet ja soooo hart .

    (19) 16.10.18 - 19:26

    Genauso hätte es bei uns auch laufen können.
    Vater Handwerker, Mann in der Finanzbranche-schon sehr unterschiedliche Hintergründe und Lebensstile.
    Ich glaube dass es sich um ein Selbstwertproblem der Väter handelt. Da ist jemand an der Seite der Tochter, dem er aus seiner (nicht bewussten) Sicht nicht das Wasser reichen kann...also macht man das Gegenteil und tut als wäre man der Größte. Einfach selbstwertschützend vielleicht.

(20) 16.10.18 - 09:42

Hallo,

ich drücke euch die Daumen, dass da wieder eine gute Beziehung bei rum kommt. Bei uns ist das seit Jahren nicht der Fall.

Was bleibt? Es einfach aushalten, das Beste draus machen. Du, deine Eltern und auch dein Mann. Ich hoffe, du hast nicht solche Sturköpfe um dich herum, wie ich und es wird besser.

  • (21) 16.10.18 - 19:27

    Doch genau das hab ich...Sturköpfe. Und selber kann ich auch echt verletzt sein.
    Also ich seh auch keine Möglichkeit dass da Ruhe rein kommt...vll.machts die Zeit.

    • (22) 17.10.18 - 07:50

      Darauf hoffe ich auch noch irgendwie..... Ich sitze zwischen den Stühlen. Alles Vermitteln hilft, vor allem bei meinem Mann, nichts. Mein Mann hatte sich unhöflich verhalten, meine Mutter daraufhin Mist gebaut (sie sind KOMPLETT unterschiedliche Charaktere) und nun haben wir den Salat. Wir hatten eine "Wette" am laufen. Falls er die verliert, sollte er sein Kriegsbeil begraben und mit ihr bei Null anfangen. Hat nicht viel geändert an seinem Verhalten.

      Hast du schon mal mit deinen Eltern gesprochen?

      • (23) 17.10.18 - 09:00

        Nein sie wissen noch gar nicht dass ich das alles weiß und sind derzeit im Urlaub. Kontaktstiölstand herrscht lediglich weiö sie bockig sind weil ich über ein ganz anderes Thema meine Meinung kundgetan habe...

(24) 16.10.18 - 11:04

Ist denn ganz nüchtern betrachtet etwas dran an der Kritik? Oder ist sie vollkommen an den Haaren herbeigezogen?
Auch wenn es nur Lappalien sind, je öfter und länger sowas vorkommt, desto eher stößt es anderen auf.
Einmal nicht aufräumen oder mithelfen stört niemanden. Wenn er aber meistens nur rumsitzt und nicht mit anpackt, fällt das halt irgendwann sehr negativ auf und häuft sich über die Jahre. Da hätten die Eltern aber auch früher mal was sagen können, sofern man mit euch über sowas gut reden kann.

Den Mann meiner Cousine können auch nur wenige aus der Familie wirklich leiden. Er haut ständig blöde Sprüche raus, ist bequem und lässt sich bedienen, hat stets sein eigenes Wohl im Blick und rührt keinen Handschlag oder bietet mal seine Hilfe auf Feiern an. Er benimmt sich einfach unhöflich und faul, was er selber aber gar nicht merkt und meine Cousine nicht merken möchte ("er ist halt so, ist doch nicht so schlimm.")

Wäre er nur ein wenig hilfsbereiter und höflicher und würde sich etwas mehr bemühen, am Geschehen mitzuwirken, wäre das Bild, das die meisten von ihm haben, vermutlich gar nicht so schlimm. Aber so wird er halt hingenommen, aber nicht wirklich gemocht.
Manchmal können kleine Signale schon ganz viel bewirken und die Atmosphäre verbessern. Bietet dein Mann denn seine Hilfe an? Handelt er entgegen der Vorwürfe oder treffen sie schon irgendwie zu, wenn man ehrlich ist?

  • (25) 16.10.18 - 19:42

    Klar ist etwas dran. Also zumindest einmalig. Sein Tun entspricht eben nicht den Ansprüchen meiner Eltern, meins im Übrigen aber auch nicht.
    Dafür werden Dinge, auf die andere im Leben nicht kommen würden (am WE 10km fahren um frische Brötchen für alle zu holen, mit zu meinem Vater auf Arbeit fahren morgens um 6Uhr um zu helfen, auf dem Grundstück mit anpacken obwohl es für ihn auch wohlverdiente Wochenende sind) eben überhaupt nicht wahrgenommen.
    Meine Eltern haben nur ihren defizitorientierten Blick auf alles und das werd ich ihnen nicht abgewöhnen...wenn man das Positive erwähnt heißt es:"Das ist doch selbstverständlich und nichts besonderes."

    Da wir die hohen Ansprüche meiner Eltern kennen (es geht nicht darum dass Besuch (im Übrigen werden wir nicht als Besuch gewertet) sich wohlfühlt, sondern in erster Linie alles sauber hält), habem wir stets versucht uns an alle uns bekannten Regeln zu halten und Hilfe anzubieten wo es nur ging. Allerdings gibts so viele implizite Regeln, dass man nur ins Fettnäpfchen treten kann...

Top Diskussionen anzeigen