2. Kind?

    • (1) 19.02.19 - 00:03
      Mama maus

      Guten Abend die Damen.
      Ich habe eine 4 Jährige traumtochter. Sie war ein totales anfängerkind...und ist mir auch heute eine große Hilfe. Sie ist sehr selbstständig, hilft gerne im Haushalt und beschäftigt sich auch gerne mal alleine im Zimmer. Ich bin derzeit in der 15. Ssw meine Tochter hat sich eine Schwester gewünscht. Vor 2 Wochen kam aber raus dass es ein Junge ist. Seitdem ist sie sehr weinerlich, hängt mir dauerhaft am rockzipfel, spricht nicht mehr über Probleme sondern bekommt einen wutanfall usw...
      Ich habe mehrfach das Gespräch mit ihr gesucht da ich ihr zeigen will dass sie auf keinen Fall hinten ansteht und dass ich sie sehr liebe aber es ändert nichts. Was kann ich tun?

      • Hallo.

        Ich verstehe nicht warum sich deine 4 jährige eine Schwester wünscht? Da hätte man doch von anfang an gegensteuern müssen? Auch die thematik bei einem jungen hinten an stehen zu müssen und bei einem Mädchen nicht???

        Ihr bekommt ein kind für EUCH und nicht das sie ein Geschwisterchen hat.

        • Du verstehst das nicht. Aber ein 4jähriges Kind denkt nicht wie ein Erwachsener und kann auch nicht so denken. Man sagt automatisch dem Kind, dass es ein Geschwisterchen bekommt. Zwar kann man sagen "Wir bekommen ein Baby", trotzdem fällt der Begriff Geschwisterkind. Und jedes Kind stellt sich in seinem Kopf darunter was vor. Und es denkt in dem Alter nicht geschlechtsneutral, sondern geht vom eigenen Geschlecht aus. Die meisten Kinder spielen auch meist mit Kindern des gleichen Geschlechts. Ganz einfach weil es für sie besser passt. Diese Vorstellung haben Kinder dann auch ganz automatisch, wenn es um das ungeborene Geschwisterkind geht. Dass man sich das Geschlecht nicht aussuchen kann, kann man dem Kind zwar erklären, wirklich verstehen wird es das Kind in dem Alter aber nicht. Meine Brüder wollten damals keine Schwester und meine Söhne wollten ebenfalls keine. Ganz einfach weil sie sich mit dem anderen Geschlecht nicht identifizieren konnten. Ist das Kind dann da, ist das Geschlecht egal. Dann existiert das Baby nicht nur in der Vorstellung, sondern das Leben mit Bruder oder Schwester ist real und das Kind erkennt, dass es keinen Unterschied macht und lernt das neue Familienmitglied kennen und lieben.

      Vor geraumer Zeit hat eine Mutter hier ein ähnliches Problem gehabt, allerdings war ihre Tochter höchst aggressiv, auch noch gut ein halbes Jahr nach Geburt des Bruders. Das Mädchen war 6 Jahre alt und da hatte nichts gefruchtet.
      Bevor die Situation so wie dort sich so zuspitzt und keine Gespräche, exklusivzeit und andere ideen helfen, würde ich mir Hilfe von außen holen.

      Meine Ideen wären ansonsten noch, sie mit einzubinden in die Vorbereitungen, vllt kann sie zeitgleich ja auch eine neue Puppe bekommen, die eben auch ein Bett und anderes benötigt.
      Außerdem würde ich nochmal mehrfach betonen, das ein Junge nicht weniger gut ist, als ein Mädchen. Auch Jungs können mit Puppen spielen, auch Jungs dürfen alle Farben tragen (Und das solltet ihr vllt auch beim Einkauf leben - lasst sie doch mal ein schönes Teil mit z.b. Einhorn für ihn kaufen!).
      Ihr könntet auch durchsprechen, was alles gleich ist, wenn man einen kleinen Bruder hat, statt eine Schwester. Eure Tochter kann das Geschwister auf dem Arm nehmen, streicheln, küssen. Sie kann helfen beim wickeln und baden. Sie kann mit ihm spielen. Sie kann ihn irgendwann auch mal füttern. Sie kann als große Schwester auf ihn aufpassen. Da ist nichts anders, egal ob Mädchen oder Junge.
      Der Bruder wird anfangs viel schlafen oder eben viel schreien, das würde er auch als Mädchen tun. Er wird sie dennoch anschauen, lächeln (sobald er kann) und Interesse an ihr haben, mit ihr spielen wollen. Er wird sie gern haben, ihm wird es egal sein, das sie ein Mädchen ist.

      Auch du wirst dich nicht anders um sie oder eben um das geschwisterkind kümmern, nur weil es ein Junge ist. Du bist noch immer die gleiche Mama wie vorher. Nur das eben zwei Kinder da sind. Du wirst ihr dennoch immer zuhören. Sie lieb haben. Und du lügst sie nicht an, du meinst es ganz ganz ernst.

      Vllt helfen ihr all diese Vergleiche und eben ganz gezielte Worte. Wenn nicht und das Problem bleibt, sich sogar verschlimmert, über den Kinderarzt mal versuchen an einen kinderpsychologen ranzukommen, damit die Geburt nicht unter einem schlechten Stern für euch alle steht und ihr den Bruder friedlich zusammen begrüßen könnt.

      • Hallo vielen Dank für deine Antwort das mit dem Einkauf werden wir versuchen.
        Und der Wunsch nach einem Mädchen kam wohl so zustande weil viele ihrer kiga Freunde Geschwister bekommen haben. Die hat sich NIE ein Baby gewünscht aber als ich ihr sagte, dass ich schwanger bin hat sie sich sofort eine Schwester gewünscht.
        Ich hoffe das sich alles zum guten wenden wird

    (7) 19.02.19 - 06:47
    anonym anonymous

    Wenn das mit dem Jungen 10000%sicher ist, wuerde ich mir das Nutzen machen. So kannst du zu deiner Tochter sagen: es wird sich nix aendern. Du bist und bleibst unsere einzige Tochter. Ansonsten wenn es moeglich ist, nimm dur Zeit mit ihr. Das wird. Ich habe4 kids. Eifersucht ist einfach manchmal da.

Meine Freundin ihr Kind (5) hat sich auch eine Schwester gewünscht. Als es dann ein Junge werden sollte war er sehr verärgert und hat sogar geweint. Als das Baby aber auf der Welt war, hatte er das längst vergessen und war total begeistert von seinem Bruder. :-p#winke

(10) 19.02.19 - 08:53

Krass, ich hätte nicht gedacht, dass Geschlechterklischees schon so jung so verankert sind...
Gegensteuern was das Zeug hält und vor allem Aufklären, evtl. auch mal in der Kita ansprechen, eigentlich sollte es in dem Alter noch gar keinen Unterschied zwischen "Jungs" und "Mädchen" geben.

  • (11) 19.02.19 - 13:22

    "eigentlich sollte es in dem Alter noch gar keinen Unterschied zwischen "Jungs" und "Mädchen" geben."

    GERADE in dem Alter entsteht ein Unterschied, hat was mit Selbstfindung und sich selbst einordnen zutun.

    Die meisten Mädchen lieben Pink, Glitzer, Anna und Elsa, Kleider, Ballerinaschuhe, lange Haare, Tanzen, kl. Teeservice, Barbies...
    Die meisten Jungs mögen mit 4-5 Autos, Bagger, Monster, Dinos, sind oft wild und laut, wollen "cool" sein, spielen Piraten, Indianer usw.usf.

    Die meisten, d.h. nicht alle, klar.

    Gerade mit 4-5 differenzieren sich die Kinder ganz bewusst!

    LG

(12) 19.02.19 - 09:18

Hallo,

das Deine Tochter sich eine Schwester wünscht, finde ich normal.
Die meisten Jungs werden sich einen Bruder wünschen.

Die wenigsten 4-jährigen Mädchen spielen mit Jungs und umgekehrt.
Wahrscheinlich zieht Deine Tochter Parallelen zu Jungs im Kindergarten, die ihr auf die Nerven gehen.

Da würde ich ansetzen. Ihr Bruder ist keiner der Jungs aus dem Kindergarten. Außerdem waren Papa und Opa auch mal 4-jährige Jungs und die mag sie ja wohl trotzdem. ;-)
Unsere Kinder (Mädchen 11 und Junge 9) haben recht ähnliche Interessen. Unser Sohn mag z.B. auch Pferde und reitet. Unsere Tochter mag z.B. auch die Drachen zähmen-Filme.
Ich kenne Schwestern, die verschiedener sind.

Ich denke, wenn der Kleine da ist, wird sie sich schon freuen. Unser Sohn hat als Baby immer seine große Schwester angehimmelt hat. Das war total süß. #verliebt

LG

Heike

Top Diskussionen anzeigen