Opa versteht uns nicht..

Einen wunderschönen guten Abend.

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll.
Ich bin Mutter von 2 tollen Kids die mittlerweile 2 Jahre und 6 Monate alt sind.
Meine Tochter redet nicht viel, hat aber ihre Probleme was andere Menschen außer Mama, Papa und Onkel und natürlich Kinder betrifft. Sie weint wenn man mit ihr redet oder klammert sich an mich fest.
Sie mag ihren Opa auch nicht besonders da er ihr immer zu aufdringlich ist.

Seit ich mit ihr schwanger war, WILL er das sie ab 6 Monaten jedes 2. Wochenende bei ihm schläft, auch der kleine soll jetzt bei ihm schlafen da er die Nähe zu seinen Enkeln haben will. Ich weigere mich bei meiner großen, da ich nicht bereit bin mich über Nacht von ihr zu trennen. Wenn sie mit ihm klar kommen würde, spricht für mich nichts dagegen wenn er sie tagsüber für ein paar Stunden bei sich hat - ist ja schließlich der Opa.
Nun ja, da sie nicht mit ihm klar kommt will ich ihm die kleine aber auch tagsüber nicht alleine geben. Und beim kleinen sehe ich ganz ehrlich keinen Grund dazu.

Er kann gerne zu Besuch kommen, aber bei ihm alleine lassen will ich ihn nicht. Er hat generell erziehungsmaßnahmen die mich ein bisschen irritieren. Ständig hat er eine Milchschnitte in der Tasche wenn er zu Besuch kommt. Die darf sie aber auch nur essen Bzw bekommt sie nur dann wenn sie nicht los heult wenn er sie begrüßt, mit ihr spielt oder oder.
Bei ihm ist es noch schlimmer das es der einzige Enkel ist. Er schenkt ihm alles, mein Mann muss nur einmal sagen wir müssen morgen in die Stadt, da der kleine noch ... braucht und schwups steht er um 11 mit den Sachen vor der Tür. Meine Tochter braucht z.b ein paar neue Klamotten für den Sommer. Naja die können wir ja holen. Der kleine wurde mit 74 Sachen komplett eingedeckt da ihm 68 mittlerweile zu klein wird.

Ich kann ihm leider nicht verbieten Sachen für meinen Sohn zu holen, aber finds schade das meine Tochter so ausgeschlossen wird ..

Es ist übrigens der Papa von meinem Mann. Deswegen fällt es mir noch schwerer da er sich dann wieder komplett rechtfertigen muss was ich für eine schlechte Frau bin. Das Thema hatten wir jetzt 3-4 mal da ich irgendwann meinen Mund nicht mehr gehalten habe was das bei ihm schlafen angeht.
Er hat noch 2 weitere Enkelinnen und die schlafen auch regelmäßig bei ihm. Nur ich will das einfach nicht ..

Übertreibe ich oder versteht man mich evtl doch ein bisschen?

Achso und sie hat auch bei niemandem sonst geschlafen, ist halt nur tagsüber zum Spielen da und dann auch meistens mit uns.

Lg ..

Wenn keine Notwendigkeit besteht, die Kinder (oder nur eins davon) über Nacht dort zu lassen, würde ich es auch nicht tun.
Gerade weil er scheinbar schon tagsüber kein besonderes Händchen für sie hat.

Generell würde ich nicht darauf eingehen, wenn Großeltern einen „Anspruch“ auf das Kind versuchen anzumelden.
Da geht es seltenst darum, was dem Kind gut tut.
Sondern fast immer darum, was die Großeltern durchsetzen wollen.
Es ist teils ein Machtgerangel gegen die Eltern, teils ein billiger Weg, ja quasi eine Abkürzung, ohne Anstrengung eine gute Beziehung zum Kind aufzubauen zu wollen. Und so funktioniert es ja gerade nicht.

Genau so ist es

Deine Tochter ist 2 Jahre und anscheinend sehr sensibel , da muss sie noch nicht bei jemand anderem schlafen, auch nicht bei Verwandtschaft. Du als Mutter merkst doch was ihr gut tut und was nicht und erzwingen kann man das so wie so nicht.
Vielleicht sollte mal dein Mann mit seinem Vater reden und ihm klar machen wie das bei euch läuft.
Auch diese Belohnung mit der Milchschnitte ist ja wohl total daneben, da versteht deine Tochter doch den Zusammenhang noch gar nicht .
Ihr als Eltern bestimmt das , ich hoffe nur das dein Mann das auch so sieht .
Liebe Grüße und hör auf dein Gefühl.

Hallo

Warum willst du es denn partout nicht? Probieren kann man es doch?
Offenbar liebt er seine Enkelkinder?

Wenn Sie Theater macht, würde er sicher anrufen?

Mit 2 Jahren haben meine Kinder schon lange bei den großeltern geschlafen und waren da auch regelmäßig ALLEINE. Ich hatte nie Probleme mich nachts zu trennen, im Gegenteil. Wenn man ständig tagsüber immer dabei gluckt, wie soll ein kind dann ein richtig gutes Verhältnis zum opa bekommen?
Ist ja klar das dann immer an Mama geklammert wird.

Sei dankbar für einen opa der von anfang an seine Enkelkinder gerne nimmt und genießt die Zweisamkeit

Hallo
Ich würde mein Kind auch nirgends hingeben wo es sich nicht wohlfühlt

Du schreibst genieße die Zweisamkeit, sie hat noch ein Baby.

Sie kann es sicher nicht genießen wenn sie meint ihr Kind fühlt sich nicht wohl.

****vom urbia-Team editiert****

Du hast schon gelesen, dass die Kleine bereits bei der Begrüßung weint, weil der Opa schon immer ziemlich aufdringlich ist? Da kommt zu einem sensiblen Kind, das besondere Rücksichtnahme braucht ein Opa, der dem Elefanten im Porzellanladen Konkurrenz macht. Da soll die TE allen Ernstes das Kind allein beim Opa lassen? Es wird schreien wie am Spieß und dann erst recht für längere Zeit ein schlechtes Verhältnis zum Opa haben.

Nein, das ist kein "hausgemachtes" Problem, manche Kinder sind einfach sensibler als andere. Und nein, ein Kind klammert nicht an Mama, weil diese immer bei Besuchen dabei ist. Das ist wirklich der größte Unsinn. Kinder können gerade im Beisein von vertrauten Personen Vertrauen zu anderen aufbauen.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

Hör auf dein Gefühl.
Wenn deine große sich nicht wohl fühlt, weint und es keinen zwingenden Grund gibt,würde ich sie nicht alleine Abgeben.
Ich finde es zwar wichtig das Kinder einen guten Kontakt zu den Großeltern haben,aber nur wenn sie es auch schön finden.
Erklär es ihm nochmal,aber ich würde mir da kein schlechtes Gewissen einreden lassen.
Lg

Also ich kann dich gut verstehen und meine Eltern würden zB nie drauf bestehen das die Kids bei Ihnen schlafen nur wenn sie es auch wollen! ISchon garnicht das Baby mit 6 Monaten sorry, mein kleiner ist auch 6 Monate und ich stille noch und möchte mein Baby auch nicht weg geben, hör auf dein Gefühl!
Ich finde jedes Kind ist anders und das muss man individuell entscheiden und an Hand deiner Beschreibung scheint es für deine Tochter sehr schwer zu sein und da würde ich mein Kind nicht zwingen!
Zu den Geschenken unmöglich entweder beide oder keines bekommt was! Das ist das schlimmste für mich wenn eines der Kinder bevorzugt wird! Gibt es leider immer wieder!

Kann der Opa nicht bei euch mal übernachten oder dein Mann oder du mit eurer Tochter beim Opa das man es sonst als Alternative so versucht?
Ihr so Sicherheit gibt? Solange sie aber keine Bindung zum Opa hat sehe ich das alleine dort schlafen als keine Option!
Lg

Also, was mir beim Lesen irgendwie sofort in den Sinn kam, ist :

Ist das irgendwie so ein Urbia-Ding, oder leb ich auf einem anderen Planeten? #gruebel

Gegen dich, liebe TE, geht meine Antwort übrigens überhaupt nicht, aber dennoch :

Warum bitte, oder eher-was ist das hier immer mit dem "Anspruch" auf die Kinder?

Die Großeltern MÜSSEN /WOLLEN.. Die SchwieMu, die Paten, Omkel, Tante...

Häh?

Ein Kind ist doch kein Ding.
Irgendwie ist das ein total verqueres Denken.

Ich habe drei Kinder, die mittlerweile schon teilweise erwachsen sind, und etliche Kleinkinder in der Familie.

Kontakte ergeben sich irgendwie, und selbstverständlich "bestimmen" im Endeffekt die Eltern, was wie funktioniert und wo Grenzen sind.
Und das wird akzeptiert werden müssen, ob mit Gemähe und Gehähe oder nicht.
Wer meint, dass er schenken muss-ja nun. Da wird eventuell etwas dazu gesagt oder nicht '("Hey, das ist echt nicht nötig..."zB) , aber Geschenke sind Geschenke,selbstlos also. Da noch groß zu reglementieren.. Keine Ahnung, finde ich irgendwie unpassend.

Wenn ich Hilfe brauchte, habe ich gefra, war froh und dankbar, wenn ich sie bekam.
Bei SchwieMu habe ich klar" Nein" gesagt, wenn es unpassend war, zuviel oder nicht klappte. Sie war manchmal einfach das, was man heute wohl grenzüberschreitend nennt. Wenn sie beleidigt war, dann war es eben so. Es geht schließlich um mein Kind und nicht um Tupperware....
Macht euch doch nicht zuviel einen Kopf, sprecht miteinander, traut den Verwandten und den Kindern einen (liebevollen) Umgang zu... Dann wird das auch. Ihr macht die Regeln.

VG
Toffi, und Frohe Ostern an alle 💐

Hey, ohne Notwendigkeit würde ich ein 2Jähriges auch nicht auswärts schlafen lassen, in dem Alter, finde ich, gehört ein Kind nachts nach Hause. Unsere Älteste hat mit knapp 4 das erste Mal bei Oma Opa geschlafen - auf EIGENEN Wunsch. Klare, verständliche Artikulation und deutliches Wohlfühlen sind meine persönlichen Mindestansprüche, um sowas zu erlauben. Bzgl. Milchschnitte: Finde ich nicht dramatisch, ist ja nur ein Angebot. Wobei ich es schon seltsam finde, dass eure Tochter heult, wenn sie der Opa oder andere ansprechen.
Euer Sohn ist anscheinend offen und freundlich gestimmt, da fällt es Opa leichter, was zu spendieren. Trotzdem sollte es gleich gehalten werden.
Ansonstwn ist es doch toll, einen so spendablen Opa zu haben. Schick ihn gerne zu uns :-)!
VG

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Hallo.

Ihr seid die Eltern und ihr entscheidet. Ich persönlich würde das keinesfalls ins so einer epischen Breite rechtfertigen. Sie mag ihn nicht und gut ist. Es geht uns Erwachsenen auch nicht anders, dass wir nicht jeden mögen. Die Bestechung mit der Milchschnitte würde ich unterbinden. Geht gar nicht. Das ist emotionale Erpressung, wenn man es genau nehmen will.
Mögen mich hier manche für steinigen... Aber meiner Meinung nach kann ein Kind allein entscheiden wo es schlafen möchte. Meine Kinder sind nun 2 und 4 Jahre alt und ich lasse sie allein entscheiden, wann und wo sie schlafen möchten. Schließlich lasse ich mir das Recht auch zukommen. Das hat nichts mit glucken oder derart zu tun... Für mich ist es eine gleichwürdige Entscheidung. Und sie mag den Opa nicht und da schon mal gar nicht.
Das manche Enkelkinder von ein und dem selben Großelternteil unterschiedlich behandelt wird ist nun mal so und kommt in den besten Familien vor. Das checkt sie früh genug und er trägt auch zur Verbesserung bzgl. seines Verhältnis damit auch nicht bei. Mag bei Klamotten anfangen, aber hier sind es ja auch elementare Sachen wie Verlässlichkeit auf den Opi.
Ich würde da einmal klare Worte finden und dann wäre das Thema durch für mich.
Meine SchwieMu hält mir auch so einige Sachen vor was das Schlafen bei ihnen angeht oder der Umgang mit unseren Kindern. Aber die sind in ihrem Kopf noch in ner Zeit von anno dazumal... Und ich glückliche Mama, die schaut was ihre Kinder möchten und nicht wer anderes.

Alles Gute

Ich kann absolut nicht verstehen, warum ein Kind beim Opa oder sonst irgendeinem Verwandten übernachten sollte oder generell Zeit mit ihm/ihr verbringen sollte, weil derjenige es sich wünscht.

Ich finde das sehr sehr schräg!
Das ist ein Kind, kein Spielzeug oder putziger Hund, den man mal haben will.

Den Eltern obliegt es im Sinne des Kindes zu entscheiden. Und in der Regel haben die Eltern, oft ja insbesondere die Mütter, ein genaues Gespür dafür, ob es einem Kind zuträglich wäre Zeit bei anderen Menschen zu verbringen.

Auch einen putzigen Hund würde ich im Leben nie einfach so bei jemandem lassen mit schlechtem Bauchgefühl. Ist ja schließlich auch ein Lebewesen und keine Topfpflanze...

Hallo.

Ich kenne das .... Meine Tochter war/ist auch seeeehr sensibel und hängt extrem an mir.

Aber sie hängt auch an ihren Großeltern. Sie hat auch mit 8 Wochen das erste mal bei ihnen geschlafen - ohne Probleme. Gut, bei uns war es damals so notwendig.

Weil hier einige schreiben: "Ohne Notwendigkeit würde ich mein Kind nicht auswärts schlafen lassen...." - Aber was ist, WENN diese Notwendigkeit dann mal ratz fatz Thema ist? Bleibt ein Kind in dem Alter dann so mir nix - dir nix bei den Großeltern, wenn es zuvor nie an die Situation heran geführt wurde? Ich wäre mir da nicht so sicher.#kratz

Ich würde halt mal versuchen, dass die Kinder so viel Zeit wie es ihnen Spaß macht mit dem Opa verbringen. Wenn sie ihm voll vertrauen, könnt ihr es ja mal mit ner Übernachtung versuchen. Die Kleine wird sich dir gegenüber doch deutlich ausdrücken, ob sie das möchte, oder nicht.:-)

LG

Eine Notsituation kann sehr schnell eintreten. Als meine Tochter schnell ins KrHs musste, war sie sehr froh, dass ihre Tochter von klein auf gewöhnt war, immer mal bei mir zu schlafen. Mein Schwiegersohn bekam nämlich nicht frei, das gibt es durchaus.
Aber gut, dass muss jeder selber wissen. Ich glaube auch nicht, dass ein Kind von heute auf morgen wo fremd schläft, wenn eine Ausnahmesitution noch dazukommt wie KrHs.
LG Moni

Eben. Das denke ich auch.#pro

weitere 10 Kommentare laden

Hallo,

nein, du übertreibst nicht.

Deine Tochter ist einfach sensibel und das muss der Opa genauso akzeptieren, wie ihr als Eltern das akzeptieren und damit umgehen müsst.

Schade, dass der Opa das Ganze so als Angriff von dir auf sich betrachtet. Er sieht gar nicht, dass es dem Kind (noch!) nicht guttut, sondern nur, dass du als böse Mutter ihm nicht gibst, was er will. Sein Bedürfnis ist ihm wichtiger als das seiner Enkelin - da wäre ich als Mutter sehr ärgerlich.

Vielleicht kann dein Mann mit ihm reden? Keiner kann etwas dafür, dass eure Tochter so ist, wie sie ist. Wenn man bei ihr mit der "Brechstange" rangeht, wird alles nur schlimmer. Der Opa ist doch sicher an einem guten Verhältnis auf Dauer interessiert. So wie er sich das vorstellt, wird das nichts.

Ich habe zwei Kinder. Eines ist sensibel, das andere viel offener. Als Babys haben beide nicht ohne uns bei anderen geschlafen. Beide lieben ihre Großeltern über alles und haben eine tolle Beziehung zu ihnen. Ganz ohne, dass wir sie je gezwungen hätten, dort zu bleiben oder gar ohne uns zu übernachten. Das kam von ganz allein. Beim einen später, beim anderen früher.

Kinder sind unterschiedlich - aber sie sind eigenständige Menschen mit Gefühlen, die man respektieren sollte. Es sind keine Spielzeuge, die man mal haben kann.

LG

Vertrau auf dein Gefühl. Du nimmst dein Kind und seine Ängste ernst und das ist wichtig.
Wenn deine Tochter nicht woanders übernachten kann/will und es nicht notwendig ist, warum solltest du sie zwingen?

Ich habe als Kind sehr gerne woanders übernachtet, mein Bruder hat es gehasst...und meine Mama hat beides so akzeptiert. Unsere Bedürfnisse waren ebenso wichtig für sie wie die unserer Großeltern. Dann musste Oma eben damit leben wenn wir Kinder nicht wollten oder nur ein Enkelkind kam.

Wie reagieren denn die anderen beiden Enkelinnen tagsüber auf den Opa?

Ohne die Situation und die beteiligten Personen zu kennen denke ich, man sollte wachsam bleiben, wenn Kinder jemanden so konsequent ablehnen, der sich doch um sie bemüht.

Die meisten Missbrauchsfälle passieren im häuslichen Umfeld.
Tut mir leid, wenn ich grundlos bösen Verdacht säe - aber im Kontext mit dem Drängen auf Übernachtung kam mir das in den Sinn...

Genau das mulmige Gefühl kam mir auch... Darauf bestehen das die Mädchen dort schlafen. Was hat er denn davon das ein Kind dort schläft??
Gibt es keine Oma mehr die dort ist?

Es geht mir ganz genauso. Dann noch diese komische Erpressung mit der Milchschnitte. Irgendwie klingt das alles übergriffig und ekelhaft.

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

nein, du übertreibst absolut nicht! Wenn keine (gute) Beziehung da ist muss ein Kind nirgends (gegen seinen Willen) bleiben! Da hat der Opa eben Pech... es geht hier doch nicht darum sich mal den neuen, hochmodernen Rasenmäher auszuleihen, es geht hier um ein Kind mit Bedürfnissen und Gefühlen. Und um eine 2-jährige die ganz deutlich zu verstehen gibt, dass ihr diese Person eben unsympathisch/suspekt oder was auch immer ist - das es da ausgerechnet den Opa trifft, ist natürlich "doof" aber ändern nichts dran, dass der Opa da dann einfach den kürzeren zieht.

Ich kann dir auch noch aus eigener Erfahrung berichten. Unsere Situation ist da sehr ähnlich. Der Vater meines Mannes ist auch eine spezielle Person. Es war aber immer in einem Rahmen wo das alles ok war. Das Interesse an unserer Großen (inzw. 4) war immer sehr halbherzig. Nach außen hin hat er sich als den besten Opa der Welt aufgespielt und er wollte auch, dass sie bei ihm (und seiner "neuen" Frau) übernachtet. Aber dieser Wunsch/Forderung kam immer zu bestimmt "Terminen/Anlässen" wo er eben den tollen Opa "spielen" hätte können. Davon abgesehen, dass er 300km entfernt sahen wir keinen Grund, warum sie dort (alleine) über Nacht bleiben sollte. Die Beziehung war uns dazu viel zu oberflächlich.
Meine Eltern wohnen nur 3 Straßen entfernt, dort hat sie das erste Mal mit ca. 1,5 Jahren übernachtet und dann immer wieder sporadisch/bei Bedarf mal. Seit sie 3 ist fordert sie das auch ein ab und zu einfach so bei Oma & Opa zu schlafen.
Meine Schwiegermama und ihr "neuer" Mann (für mich ist er mein Schwiegervater) wohnen ebenfalls 300 km in die andere Richtung entfernt. Da waren wir bisher auch immer zusammen aber vor kurzem hat die Große nun den Wunsch geäußert, dass sie mal alleine zu Oma und Opa möchte. Wir verstehen uns alle super, sehen uns eigentlich immer ein Mal im Monat übers Wochenende (einmal fahren wir zu ihnen, dann kommen sie zu uns). Auf die beiden ist immer verlass und ich vertraue ihnen zu 100%!

Zum Thema "Dem Kleinen wird alles gekauft" kann ich auch ein Lied singen! Unser Sohn ist der erste "richtige" Enkel vom Vater meines Mannes. Er hat Stiefkinder, die zum Teil auch schon Kinder haben aber unser Sohn trägt "seinen" Nachnamen, sein "Stammhalter"! Er wird von vorne bis hinten verehrt. Das war schon in der Schwangerschaft so. Es wurde alles möglich gekauft, vieles von BeBe's Collection mit dem Aufdruck "Kleiner Prinz", Sachen die wir an sich schon haben. Zudem entsprach das auch absolut nicht unserem Geschmack - die Sachen sind bis heute (der Kleine ist 15 Monate) bei ihnen im extra eingerichteten Kinderzimmer.
Bei unserer Tochter wurde richtig gemotzt warum wir so viel Geld für einen Kinderwagen und einen Maxi-Cosi mit Base ausgeben. O-Ton war damals "Sowas gibts doch auch bei Lidl im Angebot" (wir hatten das Geld und warum auf keinerlei Hilfe diesbezüglich angewiesen oder dergleichen). Bei unserem Sohn war er entsetzt wie wir das alles nochmal verwenden könne, das sei ja alles schon viel zu abgenutzt und verbraucht.
Bei unserer Tochter haben wir gesagt, dass der Name erst nach der Geburt bekannt gegeben wurde. War nie ein Thema. Bei unserem Sohn haben wir es genauso gehandhabt. Er hat ständig mit dem Thema angefangen und war der Meinung er hätte als Opa ein Recht darauf den Name zu erfahren und x,y und z dürfen wir ihn nicht nennen, das gefiele ihm nicht.
Zur Geburt gab es massig Geschenke. Kurz drauf waren sie wieder zu Besuch und haben eine riesige Tüte Klamotten mitgebracht und zusätzlich noch eingepackte Geschenke für ihn. Unserer Tochter wurde ein Ü-Ei mitgebracht. Und das bekam sie auch erst als sie total verdutzt da stand und verwundert gefragt hat ob sie auch ein Geschenkt bekommt. Es bestand kein Interesse daran sie vom Kindergarten abzuholen, es war ihnen zu kalt aber kaum war der Kleine wach wollten sie mit ihm raus zum spazieren!
Und noch einiges mehr!

Mein Mann empfand das genauso ungerecht und falsch wie ich. Er brauchte aber etwas Zeit mit der Situation klar zu kommen und alles einzuordnen wie er damit umgehen sollte etc.! Unser Sohn kam Anfang Januar (2018) zur Welt und um Ostern rum waren wir dann bei ihnen und haben mit ihnen geredet. In einem respektvollen Tonfall aber mit deutlichen Worten. Wir haben unseren Standpunkt klar gemacht und ihnen dann Zeit gegeben darüber nachzudenken und zu überlegen wie sie damit umgehen möchten. Wir hatten dann gute 6-8 Wochen absolut gar keinen Kontakt. Einsicht war nur bedingt vorhanden, manches wurde aber (widerwillig) hingenommen. Sie versprachen in einige Dingen "Besserung", das konnte man anfangs durchaus gute "Fortschritte" sehen aber das lies dann auch wieder nach, dann wurde es wieder besser, dann wieder weniger. Es ist bis heute ein auf und ab. Das Verhältnis ist nach wie vor angespannt und halbwegs ok aber wir haben seither nicht mehr dort übernachtet oder sie bei uns. Wir übernachten seither immer bei den (Stief)-Geschwistern meines Mannes. Zu denen ist das Verhältnis übrigens bestens!

Ja, es ist der Opa und trotz unserer Differenzen macht es mich auch traurig, dass er so ist wie er ist bzw. dadurch alles eben so ist wie es jetzt ist. ABER für den Wunsch/das Ansehen einer Personen übergehe ich nicht das Wohl mehrerer Personen. Nur damit er zufrieden ist! Alle anderen, insbesondere ein kleines Kind sollen hinten anstehen damit er seinen Willen bekommt - NEIN, ganz sicher nicht! Er hat seine Ansichten, seine Meinung zu allem und er macht eh eigentlich alles (ok 99,9%) so wie er es will/für richtig hält. Und ich spreche hier nicht davon, dass das Kind eben mal nen Schokoriegel bekommt und nen Fruchtzwerg mit bösem Zucker, sondern von wirklich (Sicherheits)relevanten Sachen wie z.B.: Autositz, nee geht auch ohne. Er ist früher ja auch ohne gefahren. Er hat u.a. einen alten Oldtimer mit der er die Große mal mitnehmen wollte. Da hat es hinten nur Beckengurten.
Wie du siehst, absolut kein Vertrauen da... Übernachten ist gar kein Thema aber im Moment auch am Tag nicht ohne uns! Und sowas ist eben auch Personenabhängig.

Also zum Thema übernachten lassen...
Ich würde es auch nicht machen!!
Wenn sich die Kleine eh nicht wohl bei/mit Opa fühlt schon mal gar nicht. Und den ganz kleinen würde ich auch nicht woanders schlafen lassen, er ist erst 6Monate... für mich muss sowas nicht sein (aber das ist meine Meinung).
Und dieses „er verlangt, dass die Kinder jedes 2.WE da schlafen...“ er ist der Opa, er hat gar nichts zu verlangen. Das entscheiden die Eltern, oder später das Kind, wenn es die eigenen Wünsche äußern kann.

Mein Sohn (1,5) ist seit einiger Zeit auch etwas „abgeschreckt“ vom Opa, er ist ihm vermutlich auch einfach zu wuselig und zu laut- die sehen sich und er stürmt direkt zu ihm, brüllt seinen Namen und grabbelt ihn sofort an, nimmt ihn hoch, macht lauten Quatsch- sowas ist meinem Sohn einfach suspekt... dann muss ich da auch erstmal nichts erzwingen.

Ich würde die Kinder an Hand Deines Textes auch nicht allein bei ihm lassen...

Er arbeitet mit locken und erpressen, bevorzugt den Jungen und bezeichnet Dich als schlechte Frau, weil Du den Mund nicht hälst.

Antiquierter geht's ja fast nicht mehr... Und das würde mir gewaltig stinken!

Dazu halt seine Versuche zu manipulieren...

Nee, da bin ich bei Dir. Generell nicht alleine und schon gar nicht übernachten.

Ich glaube, Deine Kleine hört auch auf ihr Bauchgefühl.

Du übertreibst in meinen Augen nicht!
Einer Person der ich nicht zu 100% vertraue, bei der schlafen meine Kinder ganz sicher nicht.

Macht dein Kind immer so ein Theater?
Ist es gewohnt mal irgendwo allein zu sein, z. B. in der Kita?

Es wird wohl nicht besser werden wenn sie immer an deinem Rockzipfel hängen kann.

Lass sie mal allein irgendwo Erfahrungen sammeln.
So steigt sicher auch ihr Selbstbewusstsein und das Sozialverhalten.

Du musst sie ja nicht von heute auf morgen sofort komplett über Nacht abgeben. Lass sie doch erstmal 1-2 Stunden allein beim Opa und geh in der Nähe einkaufen oder so.
So kann sie ihre Erfahrungen sammeln... mit der Zeit wird man sehen wie es läuft.
Vielleicht kann sich deine Tochter nicht dran gewöhnen, vielleicht hat dann aber auch der Opa was dagegen wenn er sie näher kennenlernt.

Ich wäre aber auf jeden Fall froh gewesen als Kind wenn ich Großeltern gehabt hätte...

Soso.

Du wärest also als Kind froh gewesen, wenn man dich zwei Stunden (für ein Kind eine Ewigkeit!) mit einem Mann ALLEIN GELASSEN! hätte, der Frauen als "dumme Frau" betitelt, wenn sie eine Meinung kund tun, der Kinder emotional erpresst und der vehemment darauf besteht, dass webliche KLEIN!kinder bei ihm zu übernachten hätten?!

****vom urbia-Team editiert****

Ja, ich wäre froh gewesen wenn ich Großeltern gehabt hätte die mit mir mal was unternommen hätten.
So haben es meine Eltern oder meine Schwester gemacht. Was auch okay war...

Das Kind weiß einfach die Mutter zu manipulieren und hat keine Lust etwas zu leisten.
Das ist einfach zu unbequem und lästig.
So lehnt es den Opa mit all seinen Regeln ab und quengelt lieber so lange bis die Mutter sich erweichen lässt.
Außerdem wirkt es aus dem Text eh so auf mich dass das Kind absolut unselbstständig ist und von der Mutter nur betütelt wird...

Wahrscheinlich wird die ganze negative Stimmung auch von der Mutter auf das Kind (unbewusst?) übertragen.

Zudem bezweifle ich dass das Kind mitbekommt was der Opa zur Mutter sagt.
Ich denke nicht dass es die Tragweite bereits jetzt versteht.
Es wird nur mitbekommen dass die Mutter den Opa den nicht leiden kann.
Da das Kind am liebsten am Rockzipfel der Mutter hängt, weiß es doch eh auf welcher Seite es zu stehen hat.

Ich kann nur den Mann nicht verstehen.
Mich würde mal interessieren warum er die ganze Hetze gegen seinen eigenen Vater nicht ernst nimmt und mal ein "Machtwort" spricht... Ich würde meinen Partner niemals so respektlos mit meinen Eltern oder generell meiner Familie umgehen lassen...

weiteren Kommentar laden

Ich hätte mich über so einen Opa gefreut!
Er interessiert sich für seine Enkelkinder, passt auf sie auf und verwöhnt sie!

Man kann echt alles schlecht reden und genau das tust du! Welches Kind mag den Großvater nicht, weil er zu 'aufdringlich' ist???? Das hast du doch selbst erfunden!

Und was für ein grausamer Großvater ist er, der ständig eine Milchschnitte in der Tasche hat! Bestimmt will er deine Kinder auf Raten killen!

Wenn du den Opa nicht haben willst, dann gib ihn doch ab! Wir nehmen ihn gerne!

Über die Milchschnitte in der Tasche... sehe da auch kein Problem, aber dass das Kind die Milchschnitte nur bekommt, wenn es tut was der Opa will... das finde ich schräg. Entweder es gibt bei der Begrüßung das süsszeug oder nicht.
Übrigens mochten wir Enkelkinder unsern Opa auch nicht! Da konnte er mit seinen 100 Mark wedeln wie er wollte, kaufen lassen, hab ich mich schon früher nicht! Und selbst wenn ich das eine oder andere aus Nettigkeit sogar freiwillig gemacht hätte, allein der Aspekt, dass er formuliert hat „wenn du das Geld willlst, dann machst du...“ hat mich dazu gebracht, es erst recht nicht zu machen und auch nicht zu wollen! Dafür gibt es sogar eine Bezeichnung...

Und das die TE hier was erfunden hat... woher nimmst du dir eigentlich das Recht raus, sowas zu schreiben? Kennst du die TE?
Dein Beitrag ist mehr als frech und respektlos und gehört gelöscht!

Und übrigens! Hier darf unseren Kindern keiner sagen, dass sie etwas nur bekommen, wenn sie Xyz machen! Eine Belohnung nachdem sie etwas gemacht haben, ist eine Sache, aber sie bestechen oder etwas in Aussicht stellen, dass sie wollen und sich genötigt fühlen, etwas zu tun, was sie nicht wollen, nur damit sie etwas bekommen... niemals! Da würde ich meinem Vater ein paar Takte erzählen. In dem Wort steckt nämlich schon die Nötigung, wenn du nicht erkennst, wie schlimm das ist, hast du mehr Probleme als die TE.
Was züchtet man sich da bitte auf? Vermittelt den eigenen Kindern selbst, dass es ok ist, etwas zu tun, was sie nicht wollen, nur weil jemand mit etwas wedelt? Ist ja fein, wenn die Mädels dann groß sind und die größeren Jungs mit 30 Euro im Gebüsch wedeln oder wie? Sie sind es immerhin gewohnt, etwas zu tun was sie nicht wollen, als Gegenleistung. Würde mich für solche Beiträge schämen!
Und für solche Großväter auch. Genauso schlimm wie meiner! Da haben alle Kinder einen großen Bogen um ihn gemacht! Instinkt ist eben Instinkt und den haben sogar kleine Kinder.
Schade das einige Eltern den Instinkt ihrer Kinder bewusst zerstören. Hinterher muss man sich dann auch nicht fragen, was schief läuft, wenn sich die Kinder plötzlich ganz anders entwickeln, als sich die werten Eltern gedacht haben. Sehr schade.
Aber vielleicht denkst du nochmal über deine eigene Einstellung nach, ob das alles so stimmig ist. Fremde Ratsuchende Teilnehmer hier grundlos zu unterstellen sie würden lügen und sich etwas ausdenken ist sehr Charakterschwach!

Ich kenne keine Kinder, die zu aufdringliche Verwandtschaft mögen.
Ich hatte einen Opa, der mir für einen Kuss einen Wasserfarbkasten versprochen hat. Ich hatte zu diesem Opa kaum eine Beziehung, weil wir zu selten dort waren, für mich war es ein fast fremder Mann. Beim ersten Besuch hab ich das verweigert und auch die Wasserfarben nicht bekommen. Beim zweiten war der Kasten zu verlockend, aber ich hab mich schrecklich gefühlt dabei. Als Mutter hätte ich sowas niemals zugelassen und meinem Kind wahrscheinlich selbst Wasserfarben gekauft.

Meine Großtante hat mich auch bei jedem Besuch erst mal überfallen und abgeküsst. Und wir waren auch zu selten da, als dass sie mir vertraut gewesen wäre. Meine Eltern fanden es wahrscheinlich für diesen Teil der Verwandtschaft ungerecht, weil ich zu den Großeltern und Tanten, die ich fast täglich gesehen habe, eine engere Beziehung hatte, deshalb hielten sie nie zu mir...

Die Schwiegereltern haben wir lange bearbeitet, ihr Enkelkind erst mal ankommen zu lassen, bevor sie drüber liebkosend herfallen. Ab dann klappte es auch mit der Beziehung.

Sich kümmernde Großeltern sind was Schönes. Und Milchschnitten von Großeltern nichts Schlimmes. Gönne ich meinen Kindern von Herzen. Aber niemals als Erpressung.

weiteren Kommentar laden

Ehrlich gesagt, finde ich es weird, dass er quasi FORDERT, dass deine Kinder bei ihm schlafen. Das alleine würde mich stutzig machen und ich würde es nicht wollen. Folge deinem Gefühl und schütze deine Kinder. Sie wollen es offensichtlich nicht und das ist okay so. Niemals würde ich gegen ihren Willen meine Tochter bei jemand anderem lassen. Egal ob verwandt oder nicht