Wenn die Frau nicht arbeiten will

    • (1) 19.05.19 - 10:45
      Gerd19

      Ich habe folgendes Anliegen.
      Meine Frau und ich sind 20 Jahre verheiratet.
      Damals waren wir beide Studenten und hatten vereinbart dass wir unser Studium zeitnah beenden und dann arbeiten um uns eine finanzielle Grundlage zu schaffen.
      Ich habe auch kurze Zeit später mein Examen gemacht und bin in den Job eingestiegen.
      Sie hatte eine Aushilfstatigkeit im Krankenhaus, ich habe ihr dann angeboten aufzuhören , damit auch sie ihr Studium schneller beenden kann.
      Es passierte nichts... sie schrieb Klausuren nicht mit, irgendwann hieß es das Studium wäre nix mehr für sie und sie fing ein anderes an.
      Die Jahre vergingen und ich verdiente das Geld, kaufte ein Haus wo sie natürlich mit im Grundbuch stehen wollte.
      Mittlerweile war sie 35 und wollte ein Kind.
      Das hat dann auch geklappt und danach schmiss sie auch das Studium hin.
      Ich komme mir irgendwie verarscht vor....alle Gespräche dass ich möchte dass sie arbeitet und berufstätig ist, haben zu nichts geführt.
      Sie gibt das Geld aus, wir sind immer im Dispo gewesen bis ich dem einen Riegel vorgeschoben habe.
      Ehrlich, ich habe keine Lust mehr auf eine Frau mit Ende 40 die seit 20 Jahren zu Hause sitzt und das Geld raus haut was ich verdiene.
      Sie wird sich nicht mehr ändern, aber ich stell mir unter Partnerschaft etwas anderes vor....
      Trennung ist beschlossen, ich werde ausziehen.
      Kennt jemand das und was hab ich falsch gemacht?

      • (2) 19.05.19 - 10:48
        FamilienrechtsAnw

        Alles! Falsche Frau ausgesucht, falsche Lebensentscheidzngen getroffen und jahrelang geduldet.

        • Diese Antwort hilft ihm bestimmt! Waren mit Sicherheit auch nie Gefühle im Spiel...

          Was soll sowas? Unverschämt!

          An den TE: Schade, dass es so weit kommen musste. Zurückblicken bringt nix.
          Sei für Dein Kind da und versuch das Beste aus Deiner Situation zu machen. Ja, ich weiß, leichter gesagt, als getan 🙈

      (4) 19.05.19 - 10:55

      Du hast zu lange gewartet und hast sie machen lassen. Jetzt wirst du Unterhalt zahlen müüssen - vermutlich auch nach der Scheidung, da sie nie gearbeitet hat und womöglich nichts findet ohne Studium, Ausbildung u. Berufserfahrung, wovon sie ihren Lebensunterhalt selbst vollständig bestreiten kann. Dumm gelaufen, aber die hast du jetzt bis zur Rente am Hals.

      • (5) 19.05.19 - 11:00

        Das ist mir klar, die Kohle ist es mir wert dass ich frei bin.
        Ich habe eine Frau kennen gelernt, die trotz drei Kindern immer gearbeitet hat, bei der Trennung von ihrem Mann auf Unterhalt verzichtet hat, weil sie selbst Geld verdient und es gewohnt ist, finanziell auf eigenen Beinen zu stehen.
        Sie ist nicht vermögend, hat kein Eigenheim oder groß was gespart, aber sie bezahlt ihre Rechnungen selbst, trotz durchschnittlichem Verdienst.
        Sie zahlt für die Kinder Unterhalt so gut sie kann an den Kindsvater, das sind zwar nur ein paar Hundert Euro, aber sie tut es.
        Meine Frau fordert nur...will im Haus bleiben, verweigert jede Einigung über Unterhalt...

        • Kann sie dich auszahlen, wenn sie im Haus bleibt? Also deinen Anteil?
          Wenn nicht, wird es wohl verkauft werden müssen und ihr müsst euch beide eine Wohnung suchen.
          Wenn sie drin wohnen bleibt, muss sie Miete an dich zahlen.
          Wer steht im Kreditvertrag?

          • (7) 19.05.19 - 11:53

            Wir beide, ich bin ausgezogen, sie wohnt noch dort.
            Auszahlung ist unmöglich für sie.
            Die Bank lässt mich nicht aus dem Vertrag...daher habe ich die Zahlung eingestellt wie mein Anwalt geraten hat.
            Es wird auf eine Versteigerung raus laufen.

            • (8) 19.05.19 - 18:45

              Man stellt einfach so die Zahlung ein, wartet auf die Zwangsversteigerung und das war es? Im Ernst obwohl du Zahlungsfähig bist. Halleluja, willkommen in Deutschland.

              • Was ist daran verkehrt? Die Gläubiger kommen schon an ihr Geld. Den Nachteil hat, wie man es dreht oder wendet, immer der TE, niemand anderes. Je nachdem, wie lange es dauert und ob das Haus in einer begehrten Region veräussert werden muss, macht er vielleicht geringeren Verlust, wenn er diesen Weg geht, anstatt weiterhin zu zahlen und seine Frau mit langem Atem hinauszuklagen und derweil ihren Anteil mit weiter zu tilgen.

              (12) 19.05.19 - 20:17

              Warum für ein Haus bezahlen in dem ich nicht mehr wohne.
              Dann hat sie ja gar keinen Anreiz auszuziehen.
              Außerdem muss ich jetzt Miete zahlen, alles geht nicht.
              Außerdem ist das der ganz normale Gang wenn eine Partei dem Verkauf nicht zustimmt.
              Sie bekommt 2000 Euro Unterhalt, davon muss sie halt den Kredit bezahlen wenn sie drin wohnen will.
              Zusätzlich zum Unterhalt muss ich das nicht auch noch zahlen, wäre ja noch schöner.
              Ich verdiene 4000 netto, davon gebe ich ihr 2000, zahle selbst 700 Miete....wo bleibt da noch Geld übrig?

              • (13) 19.05.19 - 22:25

                Wer hat die 2000 ausgerechnet?
                Sie wird über kurz oder lang arbeiten müssen. Das ist ihr zuzumuten und sie muss alles annehmen, um sich selber zu versorgen.
                Deine Steuerklasse wird sich bestimmt auch in 1 ändern, dann hast du weniger Einkommen.
                Wenn du in Rente gehst, hat sie auch noch Anspruch auf einen Teil deiner Rente.

                (14) 20.05.19 - 09:25
                Damit Muss ich

                Also sorry: 1300,- Euro hast du noch ganz entspannt zum Leben!

                Ich muss davon einfach mal alles stemmen- also auch Miete, die du da schon fröhlich von abgezogen hast.
                (Abgeschlossene Ausbildung, abgeschlossenes Studium, weitere Qualifikationen, aber mit Kind und Kinderbetreuung halt nicht ganz so easy, den Job mit angenehmerem Arbeitszeiten zu finden).

                Na, stimmt der Ausgangspost dich nicht so ganz, dass nur deine Frau das Geld ausgegeben hat?

                (15) 21.05.19 - 10:37

                Die Bank hat doch nichts mit Euren Streitigkeiten zu tun...

      (16) 19.05.19 - 12:32

      Meine Frau fordert nur...will im Haus bleiben, verweigert jede Einigung über Unterhalt.
      ----

      Auch hier gilt: es gibt eine die macht und einen, der es mit sich machen lässt.

      Nimm dir einen Anwalt, der das für euch regelt. Kostet zwar, aber spart auch Nerven. Deine Frau ist es jahrelang gewohnt, alles auszusitzen und sich nicht bewegen zu müssen. Was anderes kann sie vermutlich auch gar nicht mehr.
      Jetzt braucht es etwas Gewalt, um in Bewegung zu kommen. Ein Anwalt kann das ganz gut mit Nachdruck.

      (17) 20.05.19 - 13:01

      Was heißt hier...trotz 3 Kinder..
      So wie ich verstanden hab leben die Kinder beim Ex. Warum sollte sie dann nicht arbeiten gehen? So kann man auch 5 Kinder haben und Vollzeit arbeiten ^^
      Schade, dass Geld mehr Wert als eine Jahrelange Ehe ist.

      • (18) 20.05.19 - 14:33

        Sie hat auch vor der Trennung immer Vollzeit gearbeitet, immer direkt nach der Geburt wieder.
        Und ich habe mich nicht wegen des Geldes getrennt sondern weil wir in grundlegenden Prinzipien nicht zusammen passen.
        Ich liebe sie nicht mehr, ich habe ihr oft genug gesagt was ich mir wünsche, nicht ein wenig Entgegen kommen war über die Jahre da.
        Dass sie mein Geld zum Fenster raus geworfen hat für teure Urlaube ohne mich, Handys Autos.... geschenkt.
        Hab ich zu lange geduldet.
        Aber dass sie nie auch nur ansatzweise selber daran interessiert war, etwas aus sich zu machen, beruflich irgendwas... das ist für mich inakzeptabel.
        Und das habe ich auch immer klar gesagt dass ich nicht bereit bin eine erwachsene Person dauerhaft zu finanzieren.
        Die andere Frau hab ich erst nach der Trennung kennen gelernt....
        Ich bin irgendwann vor meiner Ex gestanden und hab gedacht, das könnte jetzt auch irgend eine Person sein die du zufällig auf der Straße triffst.
        Sie ist mir gleichgültig...ich bin so froh dass ich das beendet habe, ich war echt unglücklich.
        Meine Tochter lebt übrigens bei mir, sie hat null Interesse an ihrem Kind.

        • (19) 20.05.19 - 14:47

          Naja du sagst es ja schon. Sie hat deiner Meinung beruflich nichts aus sich gemacht.
          D.h sie wäre diesbezüglich eh nicht gut genug....selbst wenn sie 110% an einer Kasse gegeben hätte.

          Die Ehe ist vorbei und der Thread ja somit keinen Sinn. Dann verstehe ich nicht warum du das hier postest. Willst du Zuspruch?

    (20) 20.05.19 - 15:50

    Ach und da finden wir ja den wahren Grund. Diesen Beitrag habe ich erst gelesen als ich dir schon geantwortet habe, aber mir war schon klar dass da was anders im Spiel ist.

    Dann schreibe doch gleich dass du deine Frau und euer Kind mit einem nicht abbezahlen Haus verlassen hast, weil du dir eine neue gefunden hast👍🏻

    Sonst hört sich das für mich so an als ob deine Frau daran Schuld ist dass du sie wegen einer anderen verlassen hast...

    Baldmama1997

(21) 19.05.19 - 17:37

Wenn er sich nicht getrennt hätte, hätte er sie ebenfalls am Hals. So ist er wenigstens Herr über sein restliches Geld.


lg lene

  • (22) 20.05.19 - 13:27

    Man hätte es auch anders lösen können....z.b getrennte Konten...usw
    Man muss eben nur wollen. Wenn es tatsächlich alles nur wegen des Geldes ist.
    So wie es sich liest liegt es dann wohl an der anderen Frau...was uns nichts angeht.
    Aber dadurch werden falsche Tatsachen vorgeschoben...(so kann man ja gar nicht objektiv antworten)
    Früher hat man an der Ehe gearbeitet, heute lässt man sich nebenbei mal scheiden.
    Und nein ich bin nicht gegen Scheidungen.

    • Was nützen denn getrennte Konten, wenn einer der beiden sich weigert, Geld zu verdienen?
      Sorry, aber dem TE jetzt vorzuwerfen, er würde seine arme Frau unschuldig mittellos zurück lassen, finde ich nicht angebracht. Sie hat ja offenbar auch nicht an der Ehe gearbeitet.

      • (24) 21.05.19 - 11:04

        Natürlich hätte es was gebracht....
        Will die Frau was haben, geht sie arbeiten...
        20 jahre mit seinem Konto alles machen lassen und sie dann in einem nicht mehr so mega jungem Alter zu verlassen ist bitter.
        Es gibt viele Möglichkeiten...
        Z.b ausrechnen was Lebensmittel kosten...und eben nur das ausgeben und sonst mitteilen, dass man getrennte Konten möchte.

        Wie würdest du dich fühlen, wenn dein Mann zwar rummeckert aber 20 Jahre nichts gegen etwas was ihn (in deinen Augen vielleicht Kleinigkeit) stört unternimmt und dann dich mit über 40 sitzen lässt?

(25) 19.05.19 - 11:08

Außer der Aushilfe im KH hat sie nie gearbeitet?
An deiner Stelle würde ich mich vermutlich auch ausgenützt fühlen. Hat sie denn im Haushalt was gemacht bzw. sich liebevoll um euer Kind gekümmert? Dann könnte man wenigstens nicht sagen, dass sie gar nichts gemacht hat. Hat sie dir den Rücken quasi freigehalten um deine Karriere in Gang zu bringen? Ich frag nur um zu verstehen ob sie wirklich nur ein Schmarotzer ist oder eben zu Hause wenigstens etwas geleistet hat.
Für welche Dinge hat sie dein Geld ausgegeben?
Fällt ihr selbst die Decke nicht auf den Kopf?
Euer Kind müsste doch aus dem Gröbsten schon raus sein, oder?
Wie will sie denn das Haus halten bzw. dich auszahlen?
Weiß sie bereits von deinem Trennungsgedanken oder hast du das nur für dich beschlossen.

Top Diskussionen anzeigen