Geheimnisse vor dem anderen Elternteil

    • (1) 19.05.19 - 18:18

      Hallo,

      angenommen, euer Kind bittet euch, dem Papa/der Mama nichts zu sagen/verraten und erzählt euch dann ein „Geheimnis“.

      Wie würdet ihr euch verhalten? Würdet ihr tatsächlich das Geheimnis wahren? Dem anderen Elternteil doch davon erzählen?


      Mein Sohn (6) und ich haben ein sehr vertrauensvolles Verhältnis. Er erzählt mir viel, auch Dinge, die ihn bewegen.

      Vieles davon teile ich mit dem Papa, aber wenn mein Sohn mich ausdrücklich bittet, es nicht zu tun, behalte ich das Erzählte für mich. Ich möchte sein Vertrauen nicht enttäuschen. Ich hoffe sehr, dass er mir noch lange viel erzählt und mich so an seinem Leben teil haben lässt.

      Es gab bisher einmal eine Situation, als ich das Erzählte dem Papa berichten „musste“. Da habe ich meinem Sohn ganz klar gesagt, dass ich trotz Versprechen, es nicht zu verraten, dem Papa erzählen muss. Er fand das verständlicher Weise nicht gut. Aber wir haben uns danach gemeinsam zu dritt hingesetzt, ihm erklärt, warum ich das Geheimnis dem Papa erzählen musste und er hat auch für den Blödsinn, den er angestellt hatte, keinen Ärger bekommen. Er hatte ja „gestanden“ und wusste auch, dass er Mist gemacht hat. Das war auch der Grund, warum er nicht wollte, dass ich es dem Papa sage.

      Wie geht ihr mit solchen Situationen um?

      LG

      • (2) 19.05.19 - 18:35

        In Bezug auf das Vertrauensverhältnis zu meinem Mann, würde ich es ihm trotzdem erzählen. Natürlich mit absoluter Betonung, dass er es gar nicht wissen darf.
        Jedenfalls in dem Alter, in dem Dein Sohn ist, denn sonst wäre das eine klasse Grundlage Euch irgendwann gekonnt gegeneinander auszuspielen.
        Natürlich ist das auch alles von der Situation abhängig zu machen.

        Später, in der Jugend, gibt es ganz sicher Dinge, die ich dann auch wirklich für mich behalten würde - ebenfalls situativ.
        Aber nicht in so jungen Jahren. Ich befürchte, das KÖNNTE sich irgendwann negativ auf die Beziehung zum Partner auswirken.

        Sollten Du und Dein Mann jedoch eine solche Vereinbarung getroffen haben (Geheimnisse des Sohnes, mit dem jeweils anderen Elternteil), dann ist das Eure Entscheidund und dann sollte dagegen niemand etwas sagen.
        Die Konsequenzen - falls es überhaupt jemals welche gibt - müsst ihr dann ja tragen.

        Ich denke, da gibt es kein richtig und kein falsch ;)

        • (3) 19.05.19 - 18:46

          Danke für deine Meinung.

          Richtig oder falsch, darum ging es mir gar nicht. Ich wollte gerne Meinungen.

          Und du hast mir bereits etwas wichtiges verdeutlicht. Natürlich haben Papa und ich bei wirklich wichtigen Dingen keine Geheimnisse, um eben nicht gegen einander ausgespielt zu werden. So sind wir uns auch bei der Erziehung einig.

          Aber es gibt immer mal wieder Sachen, die unseren Sohn bewegen. Da möchte er aber manchmal nicht, dass ich es Papa verrate. Das mache ich dann auch nicht.

      (4) 19.05.19 - 18:41

      Hallo, naja wie wäre es denn wenn es anders herum wäre. Würdest du es wissen wollen?

      • (5) 19.05.19 - 18:48

        Nein, nicht unbedingt. Da vertraue ich meinem Mann soweit, dass er abschätzen kann, ob ich es wissen „muss“. Wenn unser Sohn sich an ihn wendet und die beiden das geneinsam klären können, ist das doch schön.

    (6) 19.05.19 - 19:07

    Hallo.

    Danke für deinen Beitrag, ich finde es total gut, wie ihr es bisher handhabt. Klasse, dass du deinem Sohn ehrlich gesagt hast, dass du bestimmte Dinge, die eben Konsequenzen nach sich ziehen, nicht verheimlichen kannst. Das werde ich mir bei dir abschauen.

    Also genau, wie du es schilderst, empfinde ich es als bestmögliche Lösung. Emotionale Geheimnisse würde ich zB für mich behalten, wenn es aber in gewissen Situationen mit Konsequenzen oder weiterführenden Entscheidungen verbunden ist, solltest du es weiterhin mit dem Vater besprechen. Und ich finde es total richtig, das dem Kind dann auch zu sagen. So könnt ihr ein wirklich zuverlässiges Vertrauensverhältnis aufbauen.

    LG

  • (7) 19.05.19 - 19:21

    Praktisch hatten wir diese Situation noch nie, weil das Verhältnis zu mir nicht vertrauensvoller ist, als das zu meinem Mann.
    Theoretisch würde ich das Geheimnis wahren, bzw. die Söhne überreden, es dem Papa auch zu erzählen, weil wir ihnen zusammen besser helfen können etc.
    Im Notfall würde ich halt sagen, dass ich das dem Papa sagen *muss*.
    Aber alles nur theoretisch, da noch nie erlebt.

    (8) 19.05.19 - 19:36

    Kommt doch auf das Geheimnis an.

    Kleine süße harmlose Geheimnisse kann man haben. 😉

    Größere Verfehlungen, die möglicherweise auf eine Fehlentwicklung hindeuten oder einen Upgrade der aktuellen Erziehung erforderlich machen, würde ich schon mit meinem Mann besprechen.

    (9) 19.05.19 - 19:39

    Verstehe ich das richtig; dein Sohn hat dir von etwas erzählt, was er nicht machen sollte, was also der Papa verboten hatte? In dem Sinne finde ich es merkwürdig, dass es überhaupt zu dieser Situation gekommen ist - für mich und meinen Mann wäre es gleich, wer etwas verboten hat, wenn das Verbot übergangen wird, dann gibt es von beiden elternteilen die passende Konsequenz. Für mich klingt es fast so, als wenn dein Sohn damit sein Gewissen erleichtert, weil er weiß, du wirst dafür keine Konsequenz aussprechen.

    Abgesehen von solchen Dingen, die übergangen Verbote betreffen, würde ich es von der Sache selbst abhängig machen, ob ich das Geheimnis mit meinem Partner teile, oder nicht. Es gibt Dinge, die kann ich unterm Deckmantel Stillschweigen meinem Mann ja erzählen, wenn es dazu führt, das er unser Kind bei einer Sache besser versteht oder unterstützen kann.
    Es kommt halt auch auf das Alter an - ich denke, im grundschulalter gibt es sehr selten so intime Dinge, die man dem anderen Elternteil nicht erzählen darf. Anders ist es, wenn das Kind in der Pubertät steckt und sich z.b. vor einem Elternteil outet (zu was auch immer), es aber noch nicht möchte, dass der andere Elternteil es erfährt. Da würde ich auf jedenfall nichts verraten.

    • (10) 19.05.19 - 19:54

      „Verstehe ich das richtig; dein Sohn hat dir von etwas erzählt, was er nicht machen sollte, was also der Papa verboten hatte? In dem Sinne finde ich es merkwürdig, dass es überhaupt zu dieser Situation gekommen ist - für mich und meinen Mann wäre es gleich, wer etwas verboten hat, wenn das Verbot übergangen wird, dann gibt es von beiden elternteilen die passende Konsequenz. Für mich klingt es fast so, als wenn dein Sohn damit sein Gewissen erleichtert, weil er weiß, du wirst dafür keine Konsequenz aussprechen.“

      Nein, das hast du tatsächlich falsch verstanden. Solche Situationen gibt es nicht. Wenn einer was verbietet, dann gilt das und wenn er sich über ein Verbot hinwegsetzt, würde ich das nicht als Geheimnis bewerten und natürlich mit meinem Mann besprechen.

      Außerdem bin ich bei der Erziehung eher ich die strengere und Papa eher nicht.

      In der erwähnten Situation hatte unser Sohn in der Kita mit seinem besten Freund Mist gemacht. Er hat mir abends davon erzählt, bevor mir am nächsten Tag die Erzieherin davon erzählen konnte. Ich fand das sehr toll von ihm, habe ihm das auch gesagt aber gleichzeitig betont, dass ich das nicht als Geheimnis behandeln kann, sondern es dem Papa sage. Ich habe ihm dann die Wahl gelassen, es selber zu sagen oder dass ich es übernehme. Er hat sich für letzteres entschieden.

      Das Problem als solche wurde dann in der Kita geklärt.

(11) 19.05.19 - 19:41

Ich finde, ihr macht das genau richtig. Klar will man nur das beste für sein Kind und auch über das Gefühlsleben Bescheid wissen. Aber im normalen Maß, steht das Wohl des Kindes da für mich an erster Stelle.
Unser Großer (jetzt 13) hatte mit 7 mal so ein Geheimnis mit Papa. Für ihn war es etwas ganz großes und er wollte das Papa es für sich behält. Er hat ihn erst genommen und das getan. Irgendwann als er älter war und das ganze selbst besser einordnen konnte, hat er mir von der Situation erzählt und wir konnten gemeinsam darüber lachen. Es war eine absolute Lappalie, aber für ihn aus Kindersicht halt nicht.
Wäre es etwas gravierendes gewesen, hätte mein Mann mir natürlich davon erzählt.
Als Kind habe ich daheim leider einmal das Gegenteil erlebt. Auch hier, nur eine Kleinigkeit. Für mich als Kind aber nicht. Meinem Vater habe ich es im Vertrauen erzählt, er packte es am Frühstückstisch aus weil er es so lustig fand, wie ich meine Sorgen ausgedrückt habe #klatsch Ganz schlimmes Gefühl.

(12) 19.05.19 - 19:45

Mein Mann ist die verschwiegenste Person, die ich kenne und ich kann ihm alles erzählen ohne Angst zu haben, dass er zu den Jungs rennt. Aber einmal hat mich der Jüngste gebeten, dass ich dem Papa nichts verrate. Das habe ich auch bis heute nicht gemacht (war jetzt nix dramatisches, aber für ihn wahnsinnig peinlich).

(13) 19.05.19 - 20:20

Ich mache es genauso wie Du.

Abhängig von der Situation erzähle ich es meinem Mann nicht. Oder ich erkläre meinem Sohn warum ich es doch tun werde/muss bzw. er es selbst tun soll.

Glücklicherweise kam es bisher extrem selten vor, dass er mich darum bittet, da er auch zu meinem Mann ein großes Vertrauen hat. Er hätte wohl weitaus mehr Schwierigkeiten damit es nicht zu verraten als ich. Außerdem ist es bei uns von kleinauf normal, dass Probleme gemeinsam besprochen bzw. bearbeitet werden. Er kennt es also nicht anders.

(sieh das jetzt nicht als Kritik. Ist eine reine Beschreibung unserer Situation)

(15) 19.05.19 - 20:36

Ich habe es bei meinen Kindern auch so gehandhabt....alle verhauten Klassearbeiten musste mein Mann nun wirklich nicht kennen....aber als mein Sohn Schule schwänzte und wollte, dass mein Mann das nicht erfährt, habe ich ihm gesagt, dass das eben nicht geht, weil zu gravierend.
Das muss man dann eben abwägen.
Meine Enkelin bat mich auch schon, etwas Bestimmtes nicht der Mama zu erzählen, machte ich auch nicht. Allerdings würde ich nichts verschweigen, was wichtig ist, das weiss meine Enkelin auch, ich erkläre das dann ja auch.
LG Moni

(16) 19.05.19 - 22:36

Wenn mir mein Sohn(14) ein Geheimniss anvertraut dann bleibt es auch bei mir, mein Mann muss nicht alles wissen, genauso denke ich das Vater und Sohn auch Geheimnisse haben von denen ich nichts weiss und das ist auch gut und richtig so. Einige Sachen würde er ehr mir anvertrauen weil ich in den meisten Situation wesentlich entspannter reagiere wie mein Mann.

LG
Visilo

(17) 19.05.19 - 23:14

Hallo,

es kommt darauf an. Wenn ich es ausbügeln kann, ohne dass es notwendig ist, dass mein Mann es erfährt, bügel ich es aus und gut ist. Wären es wichtige Dinge, die beide Elternteile etwas angehen, bin ich in der Pflicht es meinem Mann zu erzählen. Bsp.: Kommt ein Eintrag in der Schule weil Hausaufgaben vergessen wurden oder das Kind mit einem Lehrer oder Mitschüler angeeckt ist, muss ich das nicht zwingend meinem Mann erzählen, wenn eines meiner Kinder mich darum bittet. Käme allerdings ein Klassenleiterverweis wegen Fehlverhalten, ein blauer Brief wegen Versetzungsgefährdung etc. müssen beide Elternteile Bescheid wissen. Beide Elternteile sind in der Erziehungspflicht und dieser können sie nur nachkommen wenn sie Bescheid wissen. Lappalien allerdings kann man gern auch mal vor dem anderen geheim halten. Mein Großer erzählt mir immer alles und ich muss es wieder richten. Mein Mittlerer geht eher zu meinem Mann. Die Kleine hat bisher noch nie was angestellt. Wir wissen voneinander, dass die Kinder mit dem jeweils anderen Part auch mal Geheimnisse haben und finden das auch gut so. Ebenso wissen wir, dass der jeweils andere involviert wird, wenn es was ernstes ist. Und das wissen auch unsere Kinder. Ganz einfach weil ernste Dinge besser zu lösen sind, wenn die Karten offen auf dem Tisch liegen.

LG
Michaela

(18) 20.05.19 - 04:25

Hallo

Zwischen mir und meinem Mann gibt es sogesehen keine Geheimnisse.

Zu Weihnachten Ostern und Geburtstag "machen" wir gemeinsam Geheimnisse und klar, keiner erzählt dem Papa was. Es wird im Kiga gebastelt und zu Hause was gemalt etc. Das sind "Geheimnisse auf Zeit".

Aber es gab bisher auch nichts wo eines meiner Kinder mich gebeten hat es nicht dem Papa zu sagen.
Wenn sie etwas anstellen und Papa ist noch arbeiten klären wir das in der Regel sofort und ist dann gegessen. Da Rede ich nicht immer mit meinem Mann drüber. Weil es einfach längst vom Tisch ist. Konsequenzen sind gefolgt und ich sehe keinen Grund dazu das nochmal aufrollen zu müssen.

Wenn sie älter sind der erste Liebeskummer kommt, fragen zu intimen Sachen oder Sachen wo Papa garnichts zu sagen kann (z.b. periode) und dann eine bitte kommen sollte das ich sowas nicht mit meinem Mann bequatschen denke ich das ich das für mich behalte sofern seine Meinung da wirklich nicht relevant sein sollte.
Allerdings denke ich das auch bei Liebeskummer/ sexuellen Themen mein Mann ein guter Ansprechpartner sein kann, weshalb sie wohl nicht ausschließlich mit mir sprechen werden. Und wenn ich dann etwas nicht erfahren soll dann ist das vollkommen ok für mich.


Bis dahin ist aber noch zeit. Meine Kinder sind erst 6j, 4.5j und 1.5j 😄

Alles was bisher wichtig war erzählen sie uns beiden.


LG

(19) 20.05.19 - 10:34

Hi,

vorab: unser Sohn ist mittlerweile 16 und ich muss sagen, dass ich keine Ahnung habe, ob mein Mann und Sohn vor mir Geheimnisse haben.

Generell handbaben wir es auch ohne besondere Absprache so, dass wir Geheimnisse für uns behalten, wenn wir darum gebeten werden. Ich für meinen Teil (und denke, dass mein Mann es ebenso macht), sage meinem Sohn aber auch, wenn ich mit meinem Mann darüber reden muss und warum. Das hat bisher immer sehr gut geklappt.

Kleinere Dinge, Geburtstagsüberraschungen, auch mal (!) eine schlechte Note - sowas kann ich durchaus für mich behalten. Und umgekehrt bin ich mir sicher, dass unser Sohn sehr viel mehr mit seinem Papa bespricht - immerhin ist mein Mann seit 16 Jahren Vollzeitpapa und die beiden haben ein sehr enges Verhältnis. Und ich bin mir auch sicher, dass mein Mann nicht alles mit mir besprechen wird, was ich auch durchaus ok finde.

Allerdings vertraue ich meinem Mann, dass er weiß, wann er etwas für sich behalten kann und wann er es mit mir besprechen sollte.

Gruß
Kim

(20) 20.05.19 - 20:36

Mein großer Sohn ist ebenfalls 6 und bisher wollte er bei Dingen nicht, dass ich sie seinem Vater erzähle, die ihm unangenehm waren. Ich habe es meinem Mann dennoch erzählt, weil ich weiß, dass ich mich darauf verlassen kann, dass er wiederum nichts durchblicken lässt. Mein Mann hat es ebenso gemacht. Ich fände es komisch, vor meinem Mann ein Geheimnis zu haben, das sein eigenes Kind betrifft.#gruebel
#winke

Top Diskussionen anzeigen