Vertrauen zu Schwiegereltern aufbauen

    • (1) 16.06.19 - 10:38
      AnonymIstGradBesser

      Liebe Urbiagemeinde,

      wie kann ich denn am besten Vertrauen zu meinen Schwiegereltern aufbauen?
      Ich komme zwar mit ihnen klar, aber ich sträube mich dagegen ihnen mein Kind zu geben. Auch mag ich ungern mit ihnen allein sein.
      Bei meinem Exfreund war das ganz anders. Mit den Eltern konnte ich auch sehr gut alleine reden. Ihnen hätte ich auch problemlos mein Kind gegeben...

      Hm, da du nichts dazu schreibst, was deine Schwiegereltern auszeichnet oder wie euer aktuelles Verhältnis ist (seht ihr euch regelmäßig? Sind sie im schlimmsten Fall irgendwie gemein/unhöflich zu dir? Oder ist es einfach “nur“ distanziert?), kann man da kaum was raten. Bzw. man müsste zu so vielen Eventualitäten schreiben, um vielleicht was zu treffen, das dir helfen könnte, das ist mir schlicht zu viel.

      Man weiß auch nicht, wie alt dein Kind ist. Bei einem Baby würde ich eher raten, es einfach auf dich zukommen zu lassen und vielleicht noch was zu warten. Bei einem größeren Kind würde ich als erstes Fragen, ob es dein eigener Wunsch ist, dein Kind abzugeben (z.B. um etwas wohlverdiente Zeit für dich zu haben), oder ob der Wunsch irgendwie von außen kommt (Parter, Schwiegereltern...).

      • (5) 16.06.19 - 11:09
        AnonymIstGradBesser

        Meine Schwiegereltern sind sehr neutral. Emotionen habe ich bei ihnen noch nie erlebt. Auf mich wirkt es sehr herzlos und desinteressiert. Generell wird dort wenig persönliches geredet. Wir sehen uns meist zu den Pflichtanlässen bzw. jetzt wo wir ein Kind haben möchten sie plötzlich alle zwei Wochen kommen.
        Unhöflich sind sie nicht.
        Meine Familie ist halt sehr herzlich. Bereiten Essen und Geschenke mit großer Freude. Machen Ausflüge mit meinen Neffen. Ich weiß also das dies mein Kind auch bekommen wird.
        Bei ihnen wirkt alles gezwungen. Familienfeiern sind für sie jedes Mal nervig (zumindest tun sie so). Ausflüge mit den Neffen, noch nie von gehört. Sie haben ja ein Garten der wohl reicht...
        Alles in allem wirkt die ganze Athmosphäre auf mich kalt und ohne jegliche Freude.

        Ich weiß nicht ob es mir so schwer fällt weil sie einfach komplett anders als meine Eltern sind?

        Abgeben möchte ich mein Kind (6 Monate) noch nicht. Mein Mann möchte aber unseren Jahrestag mit mir verbringen und würde gerne das Kind seinen Eltern geben.
        Meine Eltern sagen ich soll ihm den Gefallen tun, nicht das unsere Familie daran zerbricht das ich mich so gegen seine Eltern sträube.
        Da liegt auch wieder der Unterschied. Ich kann mit meinen Eltern einfach über alles reden.

        • Lass sie doch einfach mal machen. Vielleicht taut euer Verhältnis dann auf.
          Vielleicht nehmen sie sich genauso zurück wie du?
          Immerhin zeigen sie ja Interesse indem sie euch öfter als sonst besuchen wollen?
          Dein Mann wird schon auch wissen wem er sein Baby anvertraut und wem nicht.
          Jede Familie ist nunmal nicht wie deine.
          Nur weil sie ihre Emotionen nicht freien Lauf lassen, sind sie doch nicht gleich schlecht oder unfähig auf ein Kind aufzupassen.

          Du schreibst selbst, dass du in Zukunft dein Kind auch mal gerne an sie abgeben würdest um etwas Zeit für dich zu haben. Ist ja nichts Schlechtes, aber dann musst du dein Kind auch loslassen und ihnen vertrauen.
          Ob sie über kurz oder lang mit eurem Kind Ausflüge machen lass ich jetzt bewusst mal offen, denn für die nächste Zeit genügt der Garten auch. Man muss sich ja erstmal auch beschnuppern.

          • (8) 16.06.19 - 13:13
            AnonymIstGradBesser

            Nein aie aind so. Sagt auch mein Mann.

            Ich möchte ja auch das der Kleine dahin geht. Aber ich hab einfach Bauchschmerzen und suche ja nach Tipps wie ich loslassen kann.

        (9) 16.06.19 - 11:37

        Warum gibst du das Kind am Jahrestag nicht zu deinen Eltern?

        • (10) 16.06.19 - 13:11
          AnonymIstGradBesser

          Weil mein Mann dann traurig wäre.

          Kann ich ja auch verstehen. Wäre ja auch traurig wenn unser Kind nur bei seinen Eltern wäre.

          • Was sagt er denn zu deinen Befürchtungen? Glaubt er, dass sie es nicht schreien lassen würden, oder fände er das nicht schlimm?
            Könnt ihr es nicht mal ausprobieren, wie sie sich kümmern, wenn ihr dabei seid, aber sie allein machen lasst?

            • (12) 16.06.19 - 16:25
              AnonymIstGradBesser

              Er sagt er würde ja nicht mitbekommen wie sie mit dem Kind umgehen. Er ist ja auch groß geworden. Solange daa Kind unversehrt nach Hause kommt ist alles gut.
              Wenn das Kind größer ist kann es ja selbst entscheiden wo es lieber hin möchte

              • Ich steh auf dem Standpunkt, ob du sie nicht so herzlich findest, ist unerheblich, das können Kinder ganz anders empfinden. Meine Mutter fand meine Oma auch kühl, zu mir war sie lieb. Ob du sie nicht so unterhaltsam findest, ist auch egal, das empfinden Kinder auch häufig nicht so.

                Aber wenn du glaubst, dein Kind würde sich dort nicht wohl oder verlassen fühlen, dann würde ich es nicht allein dort lassen, egal, ob der Mann traurig ist. Ein erwachsener Mann verträgt Traurigsein besser als ein Kind.

      Viel Unterhaltung und Ausflüge braucht das Kind mit 6 Monaten ja noch nicht.
      Glaubst du, dass sie liebevoll mit ihm umgehen würden und seinen Bedürfnissen gerecht werden könnten, dann kannst du es ja mal ausprobieren. Oder glaubst du, sie würden es schreien lassen oder ihm etwas geben, was es nicht haben soll?
      In dem Fall wäre mir der Familienfrieden egal.

      • (15) 16.06.19 - 13:15
        AnonymIstGradBesser

        Ja ich denke sie würden es auch mal schreien lassen. Aber darum geht es gar nicht vorrangig. Das sie nicht alles nach meinen Vorstellungen und Wünschen handhaben ist mir klar.
        Ich suche Tipps zum loslassen. So nach dem Motto: Das Kind ist jetzt 4 Stunden da und ich mische mich nicht ein und danach kommt es her und alles läuft wie gewohnt.
        Hab nur Angst das irgendwas an unserer Bindung kaputt geht wenn sie es zb schreien lassen.

        • Gib ihn hin, gib ihm nen Kuss, dreh dich um und geh... 🙂 Und ehrlich... Was soll passieren, wovor hast du Angst?

          Doch, darum geht es.
          Ich hab kein Problem damit, wenn ein (größeres) Kind bei den Großeltern mehr Eis bekommt oder mehr fernsehen darf als bei mir. Wenn sie was verbieten, was ich erlaubt hätte oder umgekehrt was erlauben, was ich verboten hätte, vorausgesetzt, das schadet dem Kind nicht.

          Aber ich würde mein Kind z. B. nicht an jemanden abgeben, der es schreien lässt.

    Wie reagiert Euer Kind denn auf Oma und Opa? Fühlt es sich da auf dem Arm wohl? Lässt es sich von ihnen trösten? Wenn das nicht der Fall wäre würde ich es nicht abgeben.

Irgendeinen Grund wird es wohl haben, wenn du sonst nicht grundsätzlich mit Eltern deiner Partner Schwierigkeiten hast.
Wenn du dir bewusst bist, was der Grund ist, dann kannst du mal schauen, ob du oder die Schwiegereltern daran etwas ändern können.

Dein Kind, oder auch das Deines Partners, um dessen Eltern es geht?

  • (22) 16.06.19 - 13:04
    AnonymIstGradBesser

    Unser Kind.
    Ich hatten oben nur “mein” Kind geschrieben da ich mit meinem Ex ja kein Kind habe. Wusste nicht wie ich es formulieren soll.
    Wollt nur verdeutlichen das ich prinzipiell nichts gegen Schwiegereltern habe wie hier vlt einige Denken, sondern speziell nur kein Vertrauen zu meinen jetzigen aufbauen kann.

Grundsätzlich haben die Eltern meines Partners einen Vertrauensvorschuss. Und der reicht auch aus, um ihnen ihr eigenes Enkelkind anzuvertrauen. Warum ist das bei Euch so anders? Warum musst Du erst Vertrauen aufbauen?

Ich kann dich verstehen. Ich habe keinerlei Vertrauensverhältnis zu meinen Schwiegereltern (sind mehrere Dinge vorgefallen), deswegen werde ich mein Kind dort auch nie alleine lassen.
Wenn du also ein ungutes Gefühl hast, dein Baby dort alleine zu lassen, würde ich es auch nicht tun, egal wer dann vielleicht traurig ist oder nicht.

Also zwischen einer reservierten Art und keinem Vertrauen ist ein Unterschied.

Meine Schwiegermutter ist auch sehr unterkühlt und reserviert, das kann ich als sehr emotionaler und herzlicher Mensch nicht nachvollziehen. Es geht mir auch gegen den Strich und tut mir fast weh, wie wenig sie ihren Sohn und Enkel wert schätzt.

Trotzdem hab ich Vertrauen in sie. Sie ist ja nicht lebensuntüchtig, nur weil sie so ist wie sie ist.

Und solange deine Schwiemu nicht unzurechnungsfähig oder gewalttätig ist, sollte euer Sohn doch auch ein Recht auf seine Oma haben.

Fang einfach mit kleinen Schritten an! Ich würde nie von Null auf hundert ein Baby abgeben. Das sollte auch deinem Mann klar sein. Geht das nächste Mal, wenn ihr sie besucht, einfach alleine ne Std spazieren und lasst das Baby bei ihr. Dann kann sie ja mal zu dir kommen und aufpassen, während du einkaufst. Und einen Jahrestag muss man doch nicht ohne Baby verbringen?

Top Diskussionen anzeigen