Haushaltshilfe - wie lange braucht sie?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 21.06.19 - 15:26

      Hallo ihr lieben,

      Mit unserem Umzug vor einem dreiviertel Jahr mussten wir auch unsere Haushaltshilfe aufgeben. Da ich eh in Elternzeit war haben wir uns erstmal nicht um eine neue gekümmert aber nun gehe ich wieder arbeiten und da suchen wir wieder jemanden. Heute war eine Dame da und ich war ein wenig erstaunt. Mich würde daher mal interessieren wie lange ihr für die folgenden Sachen bei euch im Haushalt braucht. Wie lange die Dame brauchte erzähle ich dann im Anschluss. Aufgeräumt war komplett, das musste sie natürlich nicht machen.

      - Küche (Flächen reinigen,, Schubladengriffe und wenn schmutzig die Fronten)
      - Gäste WC
      - Wohnbereich staubwischen (fast nur offene Flächen ohne Steh-Rümchen, keine Vitrinen die ausgeräumt werden müssen)
      - ca, 50qm Erdgeschoss saugen und wischen
      - 2 Treppen kehren und wischen
      - Bad mit Badewanne, Dusche und Doppelwaschbecken
      - 2 Kinderzimmer & Flur saugen und wischen
      - staubwischen im Schlafzimmer (lediglich 1 Kommode und 1 Nachttisch)

      Ich bin auf eure Antworten gespannt.

      • (2) 21.06.19 - 15:42

        Ich habe für weniger als 3,0 Std. gestimmt.

        Unsere Perle kommt einmal wöchentlich und erledigt in 3 Stunden folgendes:

        ca 130 qm wischen; 30 qm saugen, Gäste WC und Bad (mit Doppelwaschbecken, Dusche und Badewanne) putzen; Staubwischen, eine Treppe putzen, Futternäpfe uns sonstiges von Katzen reinigen und jede 2. Woche Bett beziehen .#putz
        Meist bleibt noch Zeit für das putzen von einem Fenster oder anderen anstehenden Arbeiten.
        #winke

      Wieviel Quadratmeter sind das denn in etwa? Wie oft wird das gemacht?

      • Ich würde jetzt mal etwa 95qm schätzen. (Ist geschätzt weil sie heute nur Teile des Hauses gemacht hat und nicht alles)

        Wobei im Schlafzimmer echt nicht viel zu tun ist. Die meisten Dinge werden wöchentlich gemacht. Gesaugt wird täglich (dank Roboter) und auch die Küchenflächen werden täglich gemacht. Einmal die Woche halt gründlich mit Kaffeemaschine wegrücken etc.

        Die Waschbecken im Bad werden auch jeden Tag abgewischt und die Duschkabine nach jeder Benutzung abgezogen und Armaturen trocken gewischt.

        Also es ist nicht mega schmutzig hier. Aber einmal die Woche sollte es halt gründlich gemacht werden.

        • Hmm, da würde ich eigentlich auch eher 3 Stunden schätzen. Kommt natürlich auch darauf an wieviele Ecken/Winkel ihr so habt. Aber bei einem anständigen Tempo wohl durchaus machbar. Ich schätze mal, dass sie 5 Stunden und mehr gebraucht hat, wenn du schon so fragst 😉 hast du sie etwas beobachten können oder hat sie wenigstens einen geringen Stundenlohn?
          Wenn du nicht zufrieden bist, würde ich aufjedenfall eine neue suchen

          • Ja in der Tat waren es 5 Stunden. Der Stundenlohn war 13€. Prinzipiell für mich in Ordnung aber dann hätte ich in 5 Stunden gerne das ganze aus sauber und nickt mit 2/3. 🤷‍♀️

            • (9) 21.06.19 - 18:48

              3 Stunden! Mehr bestimmt nicht.
              Uns ging es auch so das manche Haushaltshilfen uns bei den Vorstellungsgesprächen weiß machen wollten das sie 4-5 Stunden brauchen. Das haben wir dankend abgelehnt und unsere jetzige schafft unsere Wohnung locker in 2 Stunden (100qm).

          (10) 22.06.19 - 05:09

          Ich wäre mit drei Stunden selbst nicht durch weil ich zwar schnell bin,es gerne sehr sauber habe.
          Oberflächlich reicht dies sicher

      (11) 21.06.19 - 20:51

      Du schreibst, dass sie es gründlich machen soll. Wenn ich bei mir gründlich putze, brauche ich doppelt so lange als wenn ich nur kurz drüberwische... Ich versteh nicht, wie du hier soetwas fragen kannst bzw. was für Antworten du dir erhoffst? Niemand kann das realistisch einschätzen!!!
      Hol dir doch noch ein zweites Angebot ein, dann hast du einen Vergleich. Aber pauschal ihre 5 Stunden anzuzweifeln (vor allem war sie ja nur einmal da, da ist noch alles neu) finde ich fast etwas überheblich.

      • Nunja es ging ja erstmal um ein Meinungsbild wie lange andere Menschen für etwa das gleiche Pensum brauchen. Ich weiß wie lange ich selbst brauche, weiß jedoch nicht ob das schneller oder langsamer als der „Durchschnittsmensch“ ist.
        Das Meinungsbild habe ich recht gut bekommen.

Ich bin die Sachen gedanklich durch gegangen und würde ca 2,5 - 3 h denken.

Ich kann dir nur sagen, was ich putze 😁

Schlafzimmer 25qm: Bett beziehen, Staub wischen, wischen
Bad 20qm: Dusche, Waschbecken, WC, wischen, bei Bedarf Sauna, bei Bedarf Fliesen
Wohn/Essbereich 70qm: Staub wischen, wischen saugen, nach Bedarf Terrasse saugen
Küche 15qm:Alles was schmutzig, wischen, Spülmaschinen ausräumen, Müll raus bringen
Gäste-wc: reinigen
Gästezimmer: alle 3 Wochen Staub wischen, wischen, oder nach Bedarf
Angefallene wäsche waschen, trocknen, zusammen legen. Im Schnitt 7 Hemden und 2 Hosen bügeln. Ach ja und Bettwäsche bügeln.

Fenster putzen bei Bedarf.
Ich brauch dafür 4 Std. Weiß nicht, ob das viel oder wenig ist 🤔

Das ist echt ne schwierige Frage, da ich bei mir putzen und aufräumen selten trennen kann - schätzen fällt daher schwer. Außerdem kommt es drauf an, wie gründlich man wischt & Co.
Ich würde schon 3-4 Stunden sagen bei euch. Vielleicht auch 2× im Monat 5 Stunden und dann 2× weniger...
Ich wische z.B. nur ca. aller 14 Tage sehr gründlich, sonst nur kurz drüber... Das Bad kann bei mir auch mal länger dauern, da ich dort pingelig bin.

(18) 21.06.19 - 16:36

Wenn sie erst einmal da war, hat das lange gedauert!
Insgesamt würde ich drei bis vier Stunden sagen wenn Routine da ist.

Sie muss sich ja erstmal einfinden.
Steckdosenlage austesten, Putzlappen kennenlernen. Wassertemperatur einschätzen, Wege planen lernen etc.

Kann verstehen dass sie 5 gebraucht hat.
Vor allem wenn sie gut ist.

(19) 21.06.19 - 16:42

Also ich komme aus dem Gewerbe... gelernt und in höherer Position...

Es ist halt so, dass man sowas von außen schlecht beurteilen kann. Es ist fast so, als wenn der „Fachidiot“ vom Schreibtisch aus bestimmt, ohne sich die „Lage“ mal selbst angesehen zu haben und dann alle schimpfen, dass der Chef ja gut reden kann ohne sich mal selbst ein Bild gemacht zu haben. Wenn du verstehst was ich meine.

Es gibt immer viele verschiedene Faktoren. Wir arbeiten mit Leistungsverzeichnissen, in denen jede Arbeit nach Quadratmeter berechnet wird und nach Aufwand der Oberflächen und der zu reinigende Fläche.
Es gibt räume die sind groß, aber so einfach zu wischen, dass man schnell durch ist und räume, wo der Boden (z.b fließenderen, Nasszellen etc) so fürchterlich zu reinigen sind und „nachfusseln“, dass man für weniger Quadratmeter tatsächlich länger braucht!

Außerdem musst du auch noch sogenannte „Laufzeiten“ brechen. Z.b reinigt die Dame alles mit einem Eimer Wasser oder wie oft sollte sie das Wasser wechseln? Wenn es schmutzig ist? Nach jedem Raum? Oben und unten.... hört sich blöd an, ist bei uns aber Thema... Mit badezimmerwasser wird nichts anderes gereinigt... Küche ist auch extra. Da musss man halt auch schauen, wie oft benötigt sie für das Befällen der Eimer. Kann sie überall Wasser schöpfen oder nur z.b im hauswirtschaftsraum Befällen und dort entsorgen (also Treppe rauf, Treppe runter etc.) oder ist das eher unkompliziert. Manchmal denkt man nur an die tätsächliche Reinigungszeit und vergisst solche Parameter, ( die wir selber ja nie für uns berechnen würden, aber das ist ja nicht der Ehemann, sondern eine Mitarbeiter, für den das schon ein Unterschied macht) auch würde ich schauen, dass z.b der Staubsauger Filter gereinigt wird und das Material sauber gemacht wird etc. Wieviel hat sie, wie lange benötig sie dafür... das gehört zum „einrichten des Arbeitsplatzes“

Auch wenn ihr soweit alles sauber erhaltet, muss sie die Flächen ja dennoch alle immer gründlich reinigen. Zu sagen, es ist ja „sauber“ soll nur gründlich gemacht werden, ist oft eine falsche Denkweise diesbezüglich. Das gründlich machen impliziert ja, dass man die Tätigkeit ja tiefgründiger erledigen sollte und dafür dann auch etwas mehr Zeit benötigt, als selber einmal drüber zu huschen, dass bringt Dir/ euch ja langfristig nichts, dass kann man dann ja selber. Aber z. B. Eine grundreinigung, ist dennoch eine, auch wenn augenscheinlich alles sauber zu sein scheint... diese wird bei uns z.b auch mit einem höherem Satz vergütet, da mehr Aufwand.

Bei den Treppen ist das ähnlich. Z.b wie sieht das Geländer aus, wie ist dort der Aufwand... oder nur mal eben mit dem Lappen rüber huschen... sind alles Faktoren, die uns nicht so auffallen, aber dann doch ganz anders sind, wenn wir dafür bezahlt werden.
Wenn dein Arbeitgeber sagt, ich zähle Dir drei Stunden, für x Quadratmeter und du benötigst 4, wird es Probleme geben.

Hol dir doch mal spaßeshalber ein Angebot eines Unternehmens bei euch ein, was die so nehmen (wobei die Arbeitszeiten in dem Gewerbe wirklich grausig sind) und dann hast du mal einen groben Vergleich.
Mit dem Stundenlohn wird die Dame nicht reich und ihr nicht arm. Von daher würde ich mich zum jetzigen Standpunkt evlt auf 4 Stunden einigen und im Verlauf sehen wie es klappt. Aber wie gesagt, ohne zu wissen, wie es genau aussieht und wie der genaue Zustand/ Aufwand ausschaut, ist das echt nur sehr über dem Daumen geschlagen und einfach nur als Rat so für dich, wie du es probieren könntest, aber wonach du auch bisschen schauen kannst, damit es für alle gerecht bleibt!

Am ersten Tag, wenn man eh noch nicht weiß wo alles steht und sich erstmal orientieren und finden muss, ist es normal, dass es länger dauert und nicht gleich läuft. Da würde ich schon etwas Zeit geben.

Als kleiner Tipp noch von mir. Wenn die Angebote der Arbeitgeber echt fair sind und auch mal ein kleiner Bonus und Wertschätzung mit drin sind, machen viele auch mal Extras so mit, weil sie die Arbeit bei euch mögen und sie gut bezahlt wird... glückliche Arbeitnehmer sind leistungsorientierter und stärker, als unzufriedene, die nichts verdienen. Damit kann man sich langfristig echt was richtig gutes tun, wenn man Jemanden tollen an der Hand hat!

Alles gute und ich hoffe es klappt alles, wenn nicht, dann schaut einfach mal weiter!

  • (20) 21.06.19 - 22:28

    Dank dir für deine professionelle Meinung. Ich wollte hier einfach erstmal eine grobe Richtung ob ich mit meiner Meinung völlig verkehrt liege. Ich weiß natürlich wie lange ich pro Stockwerk benötige und habe dabei i.d.R. mehr zu tun (aufräumen, noch schnell ne Wäsche anschmeißen weil der Wäschekorb voll ist, Windeln und Co am Wickeltisch nachfüllen etc) und brauche dennoch deutlich weniger Zeit als sie. Dennoch hätte es ja sein können dass hier alle schreien dass sie mindestens genauso lange brauchen. 😉

    Ich hätte übrigens gerne eine Firma eingestellt da ich dabei viele Vorteile sehe (Urlaubs & Krankheitsvertretung, Versicherung, Verschwiegenheit etc. pp). Leider habe ich keine gefunden die ihre Mitarbeiter hier aufs Land entsendet. 😢

Hallo,
Ich war einige Jahre als Haushaltshilfe fest angestellt in einem Haushalt mit Eltern und sechs Pflegekindern.
Das Haus hatte 300 qm, 2 Stockwerke, 4 Bäder, Wonzimmer, Esszimmer, Elternschlafzimmer und sechs Kinderzimmer.
Ich habe alles gesaugt, Fließen gewischt, alle Bäder geputzt, Treppe gewischt, Staubgewischt. Küche und Fenster putzen allerdings nicht.

Und 4 Stunden Zeit. Zweimal die Woche, den einen Tag noch 1,5 Stunden von den vier Stunden gebügelt. Stundenlohn 12 Euro netto.

Das war anstrengend, aber zeitlich kein Problem.

5 Stunden finde ich für "den Kleinkram" zu lang .

Liebe Grüsse!

(22) 21.06.19 - 18:43

Hört sich vom Umfang an wie meine Wohnung in etwa, wenn ich sauge, Staub wische und Küche und Bad/WC putze, brauche ich im Durchschnitt 2,5-3 h. Ich habe es auch schon in 2 h geschafft, wenn ich mich extra beeilt habe.

(23) 21.06.19 - 19:10
Hauswirtschafterin10

Ich als Hauswirtschafterin würde 3-3,5 Stunden brauchen. Aber dann wirklich ober gründlich. Ich bin aber auch seit über 10 Jahren in dem Beruf.
Du musst bedenken, und das geht selbst mir noch so wenn ich neu bin, das man sich erst rein schaffen muss. Am ersten Tag oder die erste Woche würde ich wahrscheinlich auch so ne Stunde länger brauchen. Einfach weil ich für mich rausfinden muss wie ich am einfachsten was kombinieren kann um Zeit zu sparen.

Ich würd sie schon noch mindestens 2 vielleicht 3 mal kommen lassen um zu sehen ob sich das einpendelt.
Ich wette das sie beim nächsten mal schon schneller ist.

(24) 21.06.19 - 20:07

Ich finde das extrem schwer zu sagen..meine erste Haushaltshilfe hat beim ersten mal 5 Stunden gearbeitet. sie hat mir aber auch gleich gesagt, dass das schneller wird. nur beim ersten mal muss sie sich zum einen orientieren und zum anderen erst mal quasi alle Ecken kennenlernen und einmal durchgehen.
beim zweiten mal brauchte sie dann nur noch knapp 3 h.
bei meiner neuen war es ähnlich. der erste Termin mehr als 4 Stunden, seitdem 3 mit Hemden bügeln.

(25) 21.06.19 - 20:19

Ich gehe auch von 3 Stunden aus. Allerdings sind 13€ auch (zumindest hier) sehr wenig. Vielleicht hat sie deswegen so lange gebraucht?

Meine Putzfee kommt einmal die Woche für 2 Stunden (in Ausnahmefällen 3 Stunden - also z.B. bei Fenster putzen, Backofen reinigen,...).
Ich habe 120qm, aber auf einer Etage.
Sie reinigt:
- Gäste-WC
- Badezimmer mit Dusche und Badewanne
- Arbeitsflächen und Front Küche
- Staubsaugen kompletter Wohnbereich
- Naß Fußboden reinigen in Bädern und Küche

Staubwischen sollte man nicht unterschätzen. Das macht meine Perle nicht. Braucht auch viel Zeit. Aber 5 Stunden ist übertrieben.

Top Diskussionen anzeigen