Glaubt ihr er ändert sich langfristig ?

    • (1) 26.06.19 - 12:47

      Guten Tag erstmal an alle die das lesen ich hoffe ihr könnt mir ein paar Ratschläge geben.
      Ich bin mit meinem Mann seit knappen 3 Jahren verheiratet und wir haben ein gemeinsames Kind (1 1/2 Jahre alt). Nun ist es so das er schon immer etwas eifersüchtigiger war als andere Männer und am Anfang war das auch unglaublich süß weil mir das gezeigt hat das ich ihm wirklich wichtig bin, seit wir aber verheiratet sind haben sich allerdings einige andere „Macken“ eingeschlichen und ich bin mir ehrlich gesagt über meine Gefühle nicht mehr ganz im Klaren. Er ist sehr sehr rechthaberisch und muss immer das letzte Wort haben. Das geht so weit das mitlerweile aus seinem Mund Sätze kommen wie „halt jz bloß die Klappe wenn ich wegen dir aufstehen muss schlage ich die alle Zähne raus“, geschlagen hat er auch schon mehrmals. Wobei ich dazu sagen muss das ich als erstes damit angefangen habe, ja ich weiß, das war ein absolut falsches Verhalten von mir und respektlos ihm gegenüber aber ich wusste mir ehrlich gesagt nicht anders zu helfen. Er hat mich unglaublich erniedrigt sagte Sachen wie zb „du bist doch dumm, oder bist du eig nur noch behindert“ oder auch „was weist du denn schon du hast doch eh keine Ahnung von nichts. Generell wird meine Meinung zwar angehört aber so gut wie nie durchgesetzt da er ja der Meinung ist das er immer recht haben muss. Eines Nachmittags dann ist mir einfach die Hutschnur geplatzt nachdem all meine bitten und Diskussionen mit ihm , das er so nicht mit mir reden soll, einfach an ihm abgeprallt sind habe ich ihn geohrfeigt. Nun schlägt und tritt er mich bei jedem Streit und es kommen Drohungen wie oben beschrieben, sogar als ich unser Kind auf dem Arm hatte hat er mich geschlagen. Eig. Wäre das für mich der absolute Trennungslinie vor allem weil ich sehe das meine Tochter Angst hat mit ihm alleine zu sein, sie weint auch immer wenn er mich mal umarmt oder wir in guten Tagen mal kuscheln ich nehme stark an das sie dann Angst um mich hat. Auch brüllt er das Kind immer an wenn er schlafen möchte, man muss dazu sagen das er an den Wochenenden die Nächte durchmacht um zsm mit seinen Brüdern pc zu spielen und dann am Tag schläft und da wir mehr oder weniger nur eine eigene Etage in einem Einfamilienhaus zsm mit seiner Familie haben, gibt es für uns keine Ausweichmöglichkeit wo sie spielen kann ohne das wir ihn stören und dann wird er halt dauernd wach und Streit uns beide an, sie weil sie zu laut spielt und mich weil ich das zulasse. Seine Eifersucht ist nach der Hochzeit auch viel extremer geworden er will nicht das ich Röcke oder Kleider anziehe die zu kurz sind seiner Meinung nach, Bikinis usw gehen nicht mehr.. Allerdings macht er das mit dem schlagen nicht mehr seit ich ihm mit der Trennung gedroht habe und ich habe Hoffnung das er sich langfristig ändert ich möchte nur das bestes für die kleine aber wenn er sich wirklich ändert wäre es doch das beste für die kleine in einer intakten Familie aufzuwachsen oder? Er sagt immer sie ist sehr auf mich fixiert weil ich zuhause bin und er arbeiten und deswegen würde sie weinen wenn er mit ihr mal runter zu seinen Eltern gehen will oder wenn ich ihn bitte mal 10 min sufzupsssen damit ich mal in die Waschküche gehen kann aber bei meiner Mutter wenn die beiden alleine sind weint sie ja auch nicht. Dann sagt er ja das liegt daran das sie Angst vor den Hunden hat sie weis ja das wir runter gehen wenn ich sie nehme und seit dem die Hunde sich so gefetzt haben hat sie Angst vor denen.. glaube ich auch nicht. Ich selbst habe Streit mit seinen Eltern war sehr lange nicht mehr unten sehr kann ich das nicht beurteilen . Ich bin etwas ratlos da ich ja auch nicht arbeiten gehe stehe ich mehr oder weniger ohne alles da im Falle einer Trennung. Was sagt ihr denn so dazu?

      • Oh man... Also wenn mein Mann mir gegenüber einmal gewalttätig werden würde, er weiß wo der Maurer ein Loch gelassen hat... Was ist das für ein Leben... Selbst solche Beleidigungen gehen Mal gar nicht. Selbst da wäre ich schon weg. Keine Ahnung, ob ich zu empfindlich bin.

        Ich suche gerade in Deiner Beschreibung ein oder zwei Hinweise darauf, was ihn einen guten Ehemann und noch wichtiger, was ihn einen guten Vater sein lässt. Ich finde aber irgendwie nur Negatives: Häusliche Gewalt gegen Ehefrau und Kind, ebenso umgekehrt Gewalttätigkeiten von Dir gegen ihn und insgesamt interessiert er sich mehr für Freunde und Zocken, als für Euch. Und so willst Du jetzt die nächsten 30 Jahre leben und Dein Kind aufziehen?

        Für mich klingt das nach totaler Assi Familie.

        Schlimm, dass Dein Kind mit eineinhalb Jahren schon solche Ängste entwickelt.
        Eigentlich sollte Dir klar sein, was zu tun ist.

        Der ändert sich garantiert nicht mehr. Es wird nur schlimmer.

      • Ich habe ein Drittel deines Textes gelesen und sage nur: renn.

        Hallo,

        nein, es wird sicher noch schlimmer werden.

        Nimm das Kind und raus da.

        Zur Not in ein Frauenhaus oder übergangsweise bei deinen Eltern unterkommen.
        Im Fall der Trennung , ich setze voraus, dass euer Kind bei dir leben wird, muss er Kindsunterhalt zahlen. Ob er für dich Unterhalt zahlen muss, muss gerichtlich geklärt werden, wenn er es nicht freiwillig tut.

        Du solltest dir in absehbarer Zeit einen Job suchen, um dich und das Kind ernähren zu können.

        Alles Gute

        Nici

        LG

        Nici

        Lass du dich prügeln soviel du Bock hast, oder er, ist deine Sache.
        Das ein 18 Monate altes Kind jedoch solche Ängste hat, in Folge eurer Gewaltexzesse, das ist nicht deine Privatsache. Das geht letztendlich die gesamte Gesellschaft was an.

        Also nimm dein Kind und geh schnell, so wie dir gesagt wurde, sichere Papiere, Wertgegenstände usw. und ab ins Frauenhaus. Oder lass uns alle darum beten, dass wenigstens das Kind aus der Familie genommen wird.

        Bist Du selbst mit verbaler und/oder körperlicher Gewalt aufgewachsen? Du schreibst von einer intakten Familie, in der Deine Tochter aufwachsen soll. Was Du beschreibst, ist aber denkbar weit entfernt von intakter Familie.

        (11) 26.06.19 - 13:19

        Dein Mann hat jeden Respekt vor dir verloren und meiner Erfahrung nach lässt sich das nicht mehr reparieren.
        Ja, es ist schön, wenn ein Kind in einer intakten Familie mit Mutter und Vater aufwächst. Aber ebenfalls aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen, dass auch eine Familie nur aus Mutter und Kind absolut funktional und perfekt sein kann.
        Ich war mit meinem Sohn mehrere Jahre allein, es war zwar nicht immer leicht, aber ich denke gerne gerne daran zurück.
        Was ich bereue sind seine ersten ein, zwei Lebensjahre die ich mit Beziehungsstress mit seinem Vater verschwendet habe. Und meine Beziehung war wirklich bei weitem nicht so schlimm wie deine! Was du schreibst klingt wirklich schrecklich.
        Ich bin so froh, dass ich das beendet habe, vor allem weil ich nur so die Chance hatte, meinen jetzigen Mann kennenzulernen.
        Wenn du bei ihm bleibst nimmst du dir und deinem Kind die Möglichkeit auf ein gutes Leben.

        Was würdest Du Deiner liebsten Freundin raten? Bleib bei ihm, halte aus, bis du und dein Kind vollends kaputt seid? Ganz sicher nicht.
        Du bezeichnest euch als intakte Familie? Meinst Du wohl kaum ernst. Dieser *** brüllt euer Kind doch jetzt schon an.
        Kann mich den anderen nur anschließen, bereite Deine Flucht vor...wichtige Unterlagen sammeln, auch Nachweis über seinen Verdienst, Versicherungen u.ä. Geh umgehend zu einer Beratungsstelle der Caritas o.ä., Du stehst auf keinen Fall ohne alles da.Die sagen Dir genau, was zu tun ist.
        Der ändert sich definitiv nicht, wozu auch, Er kann doch seine Macht ungehindert ausleben - und keine Sorge, der schlägt wieder zu. Wer das einmal gemacht hat, macht es zu 99% wieder. Alles Gute. LG Moni

        Bei <<Eines Nachmittags dann ist mir einfach die Hutschnur geplatzt nachdem all meine bitten und Diskussionen mit ihm , das er so nicht mit mir reden soll, einfach an ihm abgeprallt sind habe ich ihn geohrfeigt.>> habe ich aufgehört zu lesen.

        Das ist eine ganz, ganz ungesunde Beziehung, die ihr da habt. Wenn du es dir selbst nicht wert bist, dich von so einem Mann zu trennen, dann tu es bitte für dein Kind. Denn wenn dein Kind in so einer Familie aufwächst, kannst du dir fast sicher sein, dass du da die nächste Generation Täter oder Opfer groß ziehst.

        Allerdings solltet in eurem Falle ihr beide an eurer Aggression arbeiten, du scheinst ja auch großes Potential zu haben.

        Und für die Zukunft: Eifersucht ist kein Zeichen dessen, dass man jemandem wichtig ist sondern oft erstes Zeichen für einen Kontrollfreak. Ich lebe seit 11 Jahren in einer liebevollen und respektvollen Beziehung (natuerlich gibt es hier auch Streit, aber weder verbal noch körperlich ausfallend), die eigentlich komplett ohne Eifersucht auskommt.

        Hallo,

        "Nun schlägt und tritt er mich bei jedem Streit und es kommen Drohungen wie oben beschrieben, sogar als ich unser Kind auf dem Arm hatte hat er mich geschlagen. "

        Woher genau nimmst du die Illusion von der intakten Familie bei Euch? Eure Familie ist das krasse Gegenteil von intakt; viel kaputter geht's ja nicht mehr!

        Sorry, mir geht die Hutschnur bei Deiner Geschichte! Deine arme arme Tochter! Du solltest Dich wie eine Mutter verhalten und Dein Kind schützen! Sie schreit und weint und hat Angst und Du lässt dich andauernd schlagen und erniedrigen: merkst Du überhaupt noch was?!

        Du hast schon gute Tipps mit Frauenhaus etc. bekommen. Krieg Deinen Arsch hoch, rette Deine Tochter und nicht zuletzt: rette Dich und mach was aus Deinem Leben!

        LG

        Was an eurer Beziehung ist bitteschön intakt? Ich würde nie so mit mir reden lassen, da würde ich schon die Koffer packen. Und schlagen geht ja man gar nicht. Was muss denn bitte noch passieren um dir die Augen zu öffnen, dass dein Kind ohne diesen Vater besser dran ist? Es hat doch schon Angst.

        MAls Mutter sollten dir die nächsten Schritte klar sein!...

        Ich frage mich, was sich jetzt noch ändern sollte, nachdem schon so viele Grenzen überschritten wurden und das eigene Kind Angst vom Vater hat... auf welche langfristige Änderung hoffst du? Das er von heute auf morgen ein liebender Vater und Mann/Ehemann/Freund/Lebensgefährte
        Wird??

        Tut mir leid, ich an deiner Stelle, hätte meine Zeit dafür genutzt meine Sachen zu packen, anstelle fremde zu fragen, was sie davon halten...
        Ruf die Polizei an und schildere deine Situation und dem damit zusammenhängenden Wunsch diese Wohnung zu verlassen oder lass ihn rausschmeißen, damit er die hinterher nicht vorwerfen kann, du hättest sein Kind ohne seine Zustimmung mitgenommen und bringt euch und eure Psyche in Sicherheit, bevor deine 18 Monate alte Tochter anfängt noch massiver unter ihrem Vater zu leiden. Sie zeigt dir doch schon deutliche Symptome, worauf wartest du noch?
        Was du schilderst, ist kein kleiner Streit oder eine reiberei!

        Zudem begib dich in Therapie, es ist nicht normal, dass du solch ein Verhalten so lange auf diese Weise duldest. Frauen, die sich solch ein Verhalten bieten lassen, haben meist irgendwo ein nicht verarbeitetes Problem, was ihnen permanent in die Arme solcher Männer treibt. Schau mal für dich, dass du dich davor schützen kannst. Denk an deine Tochter, was für eine Familie willst du ihr bieten? Das Ideal besser so ein Vater als keiner ist völlig verkehrt. Ein Kind braucht Schutz und liebe, dass steckt dann auch den Verlust eines Elternteils gut weg. Was ein Kind jedoch nicht gut wegsteckt, ist sie in Vater!!! Überlege dir also gut, wie deine nächsten Schritte aussehen und was du der kleinen noch zumuten kannst.
        Ich würde das nicht erlauben. Zumal es aussieht, als würdest du dich sowieso allein um deine Tochter kümmern, wozu brauchst du dann soneinwn Kerl?

        Tut mir leid, da könnte er einen goldenen und nach Karamell schmeckenden elften Finger haben...

        Wer eine Frau einmal schlägt, der wird es wieder tun !
        Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Er das mit Eurem Kind dauerhaft anfängt, sodass es für Sie und für Dich Alltag werden würde !
        Wie alle hier geschrieben haben, bereite die Trennung heimlich und gut versteckt vor!
        Hol Dir Hilfe bei der Caritas....Nimm später nur das nötigste mit....
        Wie stehen den deine eigenen Eltern zu Dir ? Würden die Euch vlt vorübergehend aufnehmen ? ansonsten halt Frauenhaus....

        Alles Gute

        Da gibt es nicht viel zu überlegen.

        Ich wäre noch heute weg!!

        Hallo,

        ich bin über 20 Jahre mit meinem Mann zusammen, wir haben 4 Kinder, aber SO wie sich dein Mann verhält hat sich meiner NOCH NIE verhalten.

        Er ist absolut rücksichtslos und respektlos. Du nicht viel weniger.

        Nein, er wird sich nicht ändern.
        Nein, ihr habt KEINE intakte Beziehung
        Nein, ich würde auch nicht drauf warten das es anders wird. Das wird es nämlich nicht.

        Wenn du für dein Kind was wirklich Gutes tun willst, dann, bitte nimm dein Kind und dann deine Beine in die Hand und lauft so schnell und weit weg wie du kannst.

        Alles Gute

        Puh....ich glaube, da ist null Respekt vorhanden in eurer Beziehung. Das wäre für mich Grundvoraussetzung für alles.
        Ich finde Eifersucht aber auch kein Stück "süß" und es zeigt einem auch nicht, dass man wichtig ist - aber nunja.
        Wenn ihr beide an der Beziehung festhalten wollt, bedeutet das viel Arbeit. Ich denke, ich wäre schon lange weg.
        Alles Gute!

        Nach dem ersten Drittel habe ich nicht mehr weitergelesen.
        Da gibts doch eigentlich keine Fragen mehr, oder?

        Gruss
        agostea

        Musst du selbst wissen, entweder bleibst du bei ihm, weil du ja im Falle einer Trennung ohne was da stehst (Was aber definitiv falsch ist, er ist nämlich eurem Kind und Dir zu Unterhalt verpflichtet), riskierst aber weitere Demütigung und Schläge (und denke daran das er auch jederzeit das Kind schlagen kann). Oder du gehst und fängst von vorne an. Ich denke nicht das Dein Mann irgendwas hat, was man einem guten Vater zu sprechen würde. All das was du genannt hast würde ihn bei mir Disqualifizieren für alle Zeit.

        (23) 26.06.19 - 13:54

        Bitte verlasse diesen Menschen. Ich bekomme da richtig Gänsehaut. Er wird sich nicht ändern. Wer einmal zu solchen Taten fähig ist, wird irgendwann sicher in das alte Muster zurückfallen.
        Da wäre mir persönlich das Risiko zu hoch.
        Und das ist ja wirklich kein gesundes Umfeld für ein Kind. Bleibst du bei ihm, schadest du auch deinem Kind.

        Bitte bitte such dir Hilfe. Geh zu pro familia/caritas oder ähnlichen Organsisationen. Diese werden dich ausführlich beraten, auch was das Finanzielle angeht.
        Oder eben das Jugendamt.

        Du hast es nicht verdient so behandelt zu werden. Sag niemals "Ich bin ja selber schuld, dass er mich geschlagen hat". NEIN.
        Keine Provokation/Streit u.ä. rechtfertigt, dass dein eigener Ehemann zur Gewalt greift!!

        Mir fällt jetzt kein einziger Grund ein, warum du nicht lieber heute als morgen gehen/ihn rauswerfen solltest. Dann hätte deine Kleine die Chance, in einer intakten Familie aufzuwachsen.

        (25) 26.06.19 - 14:27

        Wenn ich mich wie ein Assi verhalte und damit gut fahre (Frau macht ja und hält ansonsten die Klappe) warum sollte ich mich dann ändern?

        Intakte Familie?
        Wo denn?
        Willst du ernsthaft so leben?
        Willst du das dein Kind aufwächst in dem Glauben das es '' normal '' ist wenn die Eltern sich ankeifen und wenn die Frau dabei zu frech wird, der Mann auch mal zuschlägt und ne Stunde später wird von liebe gesprochen.?

        Das Kind tut mir wirklich leid.
        Sieh zu das du und dein Kind da wegkommen.
        Wenn man es wirklich will, gibt es immer einen Weg.
        Wenn man es nicht will, tausend Ausreden.

Top Diskussionen anzeigen