Erstes Kind anstrengend, zweites Kind pflegleicht?

    • (1) 02.07.19 - 14:16

      Hallo mich würde mal interessieren wie es den Mamas so ergangen ist wo die ersten Kinder keine #anfängerbabys waren. Sprich Koliken, nur tragen, sehr wenig Schlaf in den ersten 2 Jahren, unruhe usw. Ich fand das erste Baby jahr sehr belastend und alles andere als rosig. Nun mit 3 jahren hat sich alles eingespielt auch wenn meine Tochter immer noch ein schlecht Schläfer ist.
      Beruflich arbeite ich viel mit Eltern und alle haben mir gesagt man bekommt keine 2 kinder die schlecht schlafeb. ..Nun kommt in den nä tagen kind 2 und ich bin gespannt wie sie so vom Charakter ist....

      • Hier 2 Mal anstrengend ;-)

        Irgendwie können wir keine Anfängerbabys produzieren.

        Das 2. Kind war aber trotzdem einfacher als das 1. Oder vielleicht nur anders anstrengend?

        Dafür habe ich jetzt aber 2 ziemlich unkomplizierte Kindern. Der Große (15), der uns wirklich im ersten Jahr jeden Nerv raubte, ist seit dem ein absoluter Selbstläufer in allen und auch jetzt in der Pubertät wirklich nett.
        Der Kleine (9) hat hier und da seine Baustellen, aber in Großen und Ganzen sehr unproblematisch.

        LG

        • (3) 02.07.19 - 15:00

          Das ist hier auch so. Als Baby und Kleinkind haben sie mich in den Wahnsinn getrieben. Mit allem was dazu gehört. Jetzt sind sie Selbstläufer und völlig unkompliziert und verlässlich. Das ist bestimmt die Entschädigung für die durchgemachten Nächte und die Nerven, die sie uns gekostet haben.

      #rofl
      Die wollen dir nur Mut zusprechen.

      Und ich, ich will dir keine Angst machen, aber meine beiden Kinder gehören wohl eher in die Kategorie "Schlecht-und Wenigschläfer".
      Die geben sich da beide nix.
      Bei der Großen wurde es nach dem 1.Geburtstag etwas besser und stetig dann... Mit 1 1/2 Jahren, habe ich sie abgestillt, und die Nächte waren viiiiel besser.
      Der kleine, wird übermorgen 1 Jahr alt. Mal schauen, wann seine Nächte besser werden, er ist aber schon abgestillt.

      Bei einer Freundin kam es hin. Das erste Kind ein mieserabler Schläfer, das zweite schlief ab dem... Hmmm.. Glaube 6./7.LBM durch. Ist jetzt 17 Monate alt.

      Alles kann, nix muss.

      Was mir allerdings auffiel. Beim 2.Kind konnte ich es besser weg stecken, also den Schlafmangel. Obwohl ich mich beim 1.Kind ausruhen konnte, wenn es schlief, was beim 2.weniger geht, da ja das 1.Kind auch da ist.

      Aber... Man übersteht die Zeit und wenn ich jetzt zurück Blicke... Ein Jahr geht sooo schnell vorüber :(

      Alles Gute für euch :)

      #winke mery

    • Unsere 2 kinder sind eig pflegeleicht, mein Sohn hat damals viel geschrien es lag aber daran das sein halswirbel verschoben war durch die geburt, nachdem der Orthopäde ihn behandelt hat war er wie ausgewechselt. Ich muss gestehen unsere Tochter war die ersten 3 wochen ziemlich anstrengend, aber jetzt ist sie auch tiefenentspannt (2,5 mon) man kann das nicht pauschalisieren kinder sind so unterschiedlich, und haben unterschiedliche Charaktere.

      Lg

      Hallo.
      Bei mir war es so.
      Der große wollte nur getragen werden. Hat die ersten Monster jeden Abend bestimmt 6 Stunden geschrien. Hat sich von niemanden auf den Arm nehmen lassen. Auser mir.
      Haben es oft probiert.
      Hat das 1 Jahr auch fast nur auf mir geschlafen.
      Irgendwann mit ca. 1 1/2 - 2 Jahren wurde es besser.

      Der kleine jetzt ist zwar erst knapp 1 Monat.. aber wirklich sehr pflegeleicht.
      Schreit wenig. Lässt sich ablegen usw. Also wirklich ein Gegenteil
      Mal sehen was Die Zeit noch bringt 😊

      Lg

    • Monate nicht Monster 🤦‍♀️

      >>>Beruflich arbeite ich viel mit Eltern und alle haben mir gesagt man bekommt keine 2 kinder die schlecht schlafeb.<<<

      Was für ein Unfug :-).

      Ich fand meinen ersten Sohn vor allem nachts mega anstrengend (eigentlich bis heute und er wird 7), aber mein zweiter hat das noch getoppt. Die Nächte waren zwar etwas besser, aber er hat unglaublich viel geschrien. Meine Tochter ist jetzt 5Tage alt. Da lässt sich noch nichts abschätzen. Ich würde sagen, die Tendenz geht zum wenig schlafen aber nicht brüllen. Wir werden sehen. Was aber schon gesagt wurde, man steckt es vielleicht auch besser weg mit jedem Kind.
      Alles Gute!

      Hallo,

      doch, die bekommt man. Man bekommt sogar 3 davon. Mein 2. hat den 1. sogar noch übertroffen. Er kam bis er 2 war nachts alle 1 1/2 Stunden. Ich dachte nach dem 1. schon, dass es nicht schlimmer werden kann.

      Es doch totaler Blödsinn, dass das 2. Kind pflegeleicht ist, wenn das 1. anstrengend war. Der Charakter und die Eigenheiten von einem Kind haben doch nichts mit seinen vorher geborenen Geschwistern zu tun. Geschwister können sich sehr ähnlich oder grundverschieden sein. So verhält es sich auch beim Schlafverhalten. Der einzige Vorteil beim 2. Kind ist, dass du weißt was dich erwartet und vieles entspannter siehst. Man springt nicht sofort beim ersten Quäken, sondern erst beim zweiten.

      LG
      Michaela

      Im Grunde ist es einfach so dass man beim ersten Kind noch bei jedem Pups meint das Kind betüdeln zu müssen und kaum zur Ruhe kommt, bei 37,8 Grad hohem Fieber gleich Panik schiebt und bei jedem Pickelchen zum Kinderarzt rennt. Beim zweiten Kind denkt man bei 39 Grad über ein Zäpfchen nach, schaukelt den quer sitzenden Pups mit links aus dem Baby und schmiert bei Pickelchen bisl Mutteemilch drauf, wenn überhaupt...

      Beim zweiten ist man einfach erfahrener und gelassener. Da ist man diese schlaflosen Nächte auch schon gewohnt und alles ist routinierter als bei Baby Nummer eins.

      Denke das meinen viele Mütter zu dem Thema ;)

      • "Beim ersten Kind wechselt man regelmäßig die Windel, auch wenn noch nichts drin war. Beim 2.Kind sieht man das schon etwas realistischer und wechselt halt, wenn sie voll ist. Beim 3.Kind sprechen einen andere Menschen darauf an, dass man doch bitte die bei den Knien hängende Windel wechselt"

        Ich denke auch, dass die meisten Eltern einfach entspannter werden.

        Und es spricht genau NICHTS dagegen, dass das 2.Kind einen pflegeleichteren Charakter hat als das 1. Warum sollte das auch so sein?

    1. Kind pflegeleicht, 2. Kind bis zum 1. Lebensjahr und dann ging es richtig rund: ADHS-ähnliches Verhalten, ging über Tische Stühle Bänke, Wutanfälle (teilweise rannte Kind mit dem Kopf gegen die Wand), teilweise recht aggressiv. Hatte aber auch ein Grund, mit 6 Jahren wurde frühkindlicher Autismus festgestellt. Ist bis auf einige Macken, aber trotzdem ein liebes Kind geworden, was teilweise sehr anstrengend sein kann. Gedanke an ein 3. Kindes, bloß nicht bzw. war dann auch zu alt dafür.

    LG Hinzwife

    Hm unsre sind schon anders. Aber schlecht geschlafen haben beide. Nr 1 in den ersten 1,5 tendenziell schlechter als nr 2. dafür hat ne 1 dann irgendwann durch geschlafen mit 3. und ne 2 ist 4 und kommt immer noch jede Nacht. Es kommt wir es kommt würde ich sagen.

    (15) 02.07.19 - 17:12

    Bei meiner Schwester waren beide Kinder sehr anstrengend, wobei der große früher besser geschlafen hat. Die kleine ist nun 9 Monate und seit etwa 1,5 monaten abgestillt. Seitdem schläft sie ein kleines bisschen besser als vorher.
    Wo sie noch gestillt wurde, kam sie alle 30 bis 60 Minuten, jede Nacht.
    Beide hatten die ersten Monate extrem mit Bauchweh zu kämpfen, stundenlang wurden sie durch die Gegend getragen.

    Bei meiner Mama war es aber so. Meine Schwester war sehr anstrengend, ich hab ab dem Tag meiner Geburt von 23 bis 7 Uhr geschlafen.
    Ich hab mal gelesen, man bekommt nur Kinder die man erträgt 🤣

    Zweimal anstrengend...zweimal Raupe Nimmersatt, d.h. alle 2 Std rund um die Uhr füttern.....bis endlich Brei gefüttert werden konnte.
    Du kannst 5 Kinder haben und jedes ist anders. LG Moni

    Ich glaub das kann dir niemand vorher sagen, denn das ist echt unterschiedlich. Ich z.b hatte zwei totale Angängerbabys. Unkompliziert, gute Schläfer... Alles Top. Und dann kam unsere Tochter ..... absolutes High News Baby. Schlechte Schläferin, niemals ablegen 24/7 Mama die ersten 2 Jahre. Heute ist sie 7 Jahre alt und im Vergleich zu ihren älteren Brüdern echt schwierig.

    Unser Erstgeborene war ein Schreikind, schlief nicht alleine bis er anderthalb war. Das erste Jahr war ätzend. Heute braucht er immer noch viel Aufmerksamkeit.
    Die Kleine ist das krasse Gegenteil. Braucht keine Non-Stop-bespaßung, schläft durch, seit sie eine Woche alt ist... pflegeleicht hoch 3

    (19) 02.07.19 - 18:44

    Also ich will dir den Optimismus verderben aber ich hab das immer so erlebt dass wenn das erste Kind schwierig ist das zweite auch schwierig wird. Zumindest ist es in meinem Bekanntenkreis immer so.

    Zb meine Kinder waren "pflegeleicht", haben mit 3 Monaten 12 Stunden durchgeschlafen, konnten alleine sich in der Wiege beschäftigen, sind alleine im eigenen Zimmer ein-/ durchgeschlafen.

    Bei meiner Bekannten genau das Gegenteil, ihre erste Tochter war schon ein Schreibaby und sie bekommen sie selbst jetzt mit 2 1/2 nicht dazu im eigenen Bett, geschweige den eigenen Zimmer zu schlafen. Ihre kleine ist 2 Monate und auch ein Schreibaby, von durchschlafen keine Spur, den ganzen Tag schreien und rumtragen.

    Also wie gesagt ich habe viele solche Beispiele wo das erste und das zweite Kind schwierig waren, kenne bis jetzt keinen Fall wo das erste Kind ein Schreibaby war und das zweite "normal"😉.

    Mein zweites Baby ist vor allem viel zufriedener als das erste es war, das erleichtert mir vieles. Schlafen ist auch nicht besser, aber da habe ich durch die vorerfahrung einfach eine andere erwartungshaltung, das erleichtert es mir!

    Mein 2. Kind ist zwar erst 5 Wochen alt aber bisher sehr pflegeleicht. Der Bruder war das krasse Gegenteil. Nur gebrüllt, kaum geschlafen, nach 1,5 Jahren war ich so fertig, dass ich ein Depressions-Burnout hatte.
    Seitdem habe ich an mir gearbeitet und nehme vieles leichter.
    Aber mein 2. Kind macht es mir bisher wirklich recht leicht. Oder wir sind einfach schon mit allen Wassern gewaschen durch das 1. Kind.
    Mir hilft sehr das Wissen, dass es leichter wird. Irgendwann schlafen sie durch. Irgendwann essen sie selbstständig. Irgendwann sind sie auch mal ein paar Stunden fremd betreut und ich habe wieder mehr Zeit für anderes. Die Zeit spielt für uns. 😉

    Ich stelle mir gerade eine ähnliche Frage, nur andersrum. 😅
    Meine Tochter ist super lieb und pflegeleicht. Sie wird im August zwei. Im ersten Jahr hatte sie lediglich drei Monate, in denen der Schlaf ganz schlimm war, das muss irgendein ganz fieser Schub gewesen sein. Und in den ersten Wochen war sie ein Clusterbaby. Aber sonst... ich empfand das erste Jahr als anstrengend, aber nicht, weil sie anstrengend war. Wäre sie noch anstrengend gewesen, auweia... 🙈
    Jedenfalls habe ich jetzt Angst, dass Nummer 2 das genaue Gegenteil wird, weil ich mir denke, so viel Glück hat man doch bestimmt nicht zweimal. 😆

    Mir haben auch alle erzählt so anstrengend wie mein erster wird das zweite Baby bestimmt nicht.

    Sie hatten Recht, das erste war ein Schreikind und das zweite eher Pflegeleicht. Geschlafen haben aber beide annähernd gleich schlecht. Phasen wo sie Nachts halbstündig kommen haben sie beide gehabt und brauchen auch beide sehr wenig Schlaf insgesamt. Meine Tochter (1) bekomme ich gerade nicht vor 22:00 Uhr ins Bett, weil sie in der Kita Mittagschlaf macht..#schmoll

    Total pflegeleicht gibt es nicht, das ist Einstellungssache. Jedes Baby wird nachts wach. Jedes Baby schreit ab und zu und man weiß nicht warum.
    Mein 2. Kind würde ich als pflegeleicht beschreiben - aber sie wurde wesentlich öfter gestillt als die Große, mehr gewickelt, dauernd getragen... Sie schrie zehnmal lauter, wo die Große nur gemaunzt hat!!

    Was war da jetzt pflegeleicht?
    Sie hatte von Anfang an einen besseren Schlafrhythmus als die Große, d.h. sie schlief alleine ein!!. Kunststück, es gab halt auch schon einen Familienrhythmus.
    Sie konnte sich von Anfang an auch alleine beschäftigen. Klar, Spielzeug war von Anfang an spannend, weil die Schwester es hatte... :-)
    Und ich hatte schon Übung im Tragen. Und ich konnte mich gar nicht mehr um jeden Pups kümmern. Zwei Kinder unter drei waren extrem anstrengend - aber die Zweite kam da im Vergleich immer gut bei weg ;-)
    Aber eben auch, weil sie schon die Zweite war...

    LG!

    Also ich kenne es so, dass zwei Kinder in unterschiedlichen Bereichen anstrengend sind.
    Bei mir:
    1.Kind: braver Säugling, schrie kaum, wollte gerne Ruhe und alleine einschlafen
    als Kleinkind sehr sehr anstrengend, aktiv und braucht ständig Beschäftigung, rennt überall weg/hin, trotzig, brüllte und tobte sondersgleichen

    2.Kind: Säugling brauchte viel Nähe, war ständig unzufrieden und weinte, schlief eigentlich nur auf dem Arm und bis jetzt (2Jahre) fast immer bei uns im Bett, dafür ein eher einfacheres Kleinkind, schläft etwas mehr, beschäftigt sich sehr lange selbst, bleibt lange an einem Ort sitzen, Wutanfälle sind nach 3Minuten vorbei

    Manches war auch gleich:
    beide waren katastrophale Esser, Lieblingsnahrung war bis 2Jahre Milch, schliefen spät durch (das erste Mal mit 15Monaten und die Kleine mit 2Jahren kommt immer noch in der Nacht...), brauchten nachts/zum schlafen immer was zum nuckeln....

    Bei Freundinnen ist es ähnlich. Da sind die Kinder oft vom Aktivitätsniveau und Temperament auch sehr unterschiedlich. Also das erste Kind spielte stundenlang im Sandkasten, das zweite stürzt sich von jedem Klettergerüst und rennt zu jeder Straße...

    Ich finde das schöne ist, dass man bei zwei Kindern nochmal toleranter wird, weil man merkt: Es war also doch nicht meine gute/schlechte Erziehung sondern einfach das Temperament;-)
    Ich habe mit einem Kind den Einfluss der Erziehung rückblickend doch sehr überschätzt und konnte andere Mütter weniger verstehen als jetzt:-)

Top Diskussionen anzeigen