Mehr Angst um Söhne als um Töchter?

    • (1) 14.07.19 - 16:32
      Ichweissauchnicht

      Hallo,

      Ich habe eine vielleicht etwas merkwürdige Frage. Speziell an diejenigen, die sowohl Mädchen als auch Jungs haben.
      Ich habe vier Kinder, der älteste in der Pubertät, die Mädchen noch im Kiga.
      Und irgendwie mache ich mir im Moment durch die Metoo und Mißbrauchsdebatten mehr Sorgen in Hinblick auf ihr erwachsenes Leben um meine Söhne als um meine Töchter.
      Vielleicht liegt es daran, dass bei meinen Söhnen das Thema Sexualität jetzt ganz langsam aktuell wird. Und ich weiß, dass es hart klingt. Aber ich habe im Moment mehr Angst davor, dass meinen Söhnen irgendwann etwas "angelastet" wird, als dass meine Töchter irgendwann Opfer eines sexuellen Mißbrauchs werden. Vielleicht auch weil ich nie in irgend einer Weise mit sexueller Gewalt in Berührung war und es ausserhalb meiner Vorstellungskraft liegt, dass meinen Töchtern soetwas passieren könnte. Wie gesagt, ich rede von ihrem Leben als Erwachsene.
      Gerade jetzt, mit dem Beginn der Sexualität habe ich das Gefühl, dass Jungs inzwischen in einer ziemlich schwachen Position sind. Eine falsche Berührung, ein zurückgewiesenes Mädchen, all das kann einem Jungen zu einem lebenslangen Verhängnis werden.
      Die Gesellschaft ist inzwischen ja sehr sensibilisiert, was dass Missbrauchsthema angeht. Und ich habe Angst, dass Männer und somit auch meine Söhne, in Zukunft immer mehr als potentielle Täter angesehen werden.

      Wie geht ihr damit um?

      • Ich habe nur Söhne und mache mir um die diesbezüglich keine größeren Sorgen als wegen irgendwelcher anderer falschen Beschuldigungen. Die haben nämlich gelernt, andere Menschen und deren Wünsche zu respektieren.

        Ich finde es gut, dass die Gesellschaft inzwischen sensibilisierter ist, und kann mit deiner Täter-Opfer umkehr und deinem Frauenbild überhaupt nichts anfangen...

        Ich will nicht sagen, dass es keine falschen Beschuldigungen gibt. Aber ich hab ja auch mehr Angst, von einem Auto überfahren zu werden als von einer Pferdekutsche.

            • (5) 14.07.19 - 19:07

              Das bin ich nicht... das wird Das Urbia Team aber sicherlich sehen. Ausserdem ist ihr Schreibstil besser als meiner :-)
              Dass der Ausdruck einer einfachen Angst aber gleich als Stimmungsmache gesehen wird finde ich schon bedenklich. So darf man also nicht fühlen?

      Ich glaube das ist etwas weit hergeholt. So schnell wird keinem etwas angedichtet. Auch glaube ich persönlich, dass allenfalls mal übertrieben wird und schon eine Art Fehlverhalten vorlag. Dass jemand völlig grundlos so etwas beschuldigt wird, ist doch eher selten.

      Du solltest dich, meiner Meinung nach, mehr um deine Töchter sorgen. Denn sexuelle Übergriffe sind bei weitem nicht so selten wie man es aus den Medien vermuten könnte. Vor allem kannst du da effektive Aufklärungsarbeit leisten, mit ihnen üben wie man sich bei einem Übergriff am besten verhält und sie ggf zu einem Selbstverteidigungskurs schicken.

      • (7) 14.07.19 - 20:06

        "So schnell wird keinem etwas angedichtet"
        Oh, das kann schon schneller passieren, als man denkt. Einem Freund von mir ging das so. Er hatte nichts getan, dann kam die Anklage und weil das Ganze fallen gelassen wurde und es keinen offiziellen Freispruch gab, steht das Ganze nach wie vor in seinem Führungszeugnis ...

        Aber ansonsten stimme ich dir zu: Die Mädchen sind wohl eher gefährdet. Wobei auch Jungs zu Opfern von Übergriffen werden können.

        • (8) 14.07.19 - 20:16

          Das ist ja völliger Quatsch! Ins Führungszeugnis werden nur Verurteilungen oder Strafbefehle eingetragen. „Einfach so fallengelassen“ gibt es übrigens in der deutschen Justiz auch nicht. Entweder gibt es ein rechtskräftiges Urteil, dann auch einen Eintrag. Oder das Verfahren wurde eingestellt, dann auch keinen Eintrag.

          • (9) 14.07.19 - 20:20

            Die Einzelheiten kann ich dir dazu auch nicht sagen, aber es steht in seinem Führungszeugnis, dass er mal diese Anklage hatte, obwohl das Mädchen zugegeben hat, dass es eine Lüge war.

            • (10) 14.07.19 - 20:34

              Wie gesagt: dann wurde er auch rechtskräftig verurteilt. Anders geht es nicht. Dein Freund erzählt Dir vielleicht auch nur die halbe Wahrheit.

              (11) 14.07.19 - 21:17

              Da hat dich dein Freund schlicht angelogen. Ins Führungszeugnis kommen nur rechtskräftige Verurteilungen.

              • (12) 14.07.19 - 21:56

                Wie gesagt, ich weiß nur, was er mir gesagt hat und ich kenne ihn nicht als Lügner.

                Fakt ist auf jeden Fall, dass er ihm als normalem Mann mal so etwas unterstellt wurde, das war eigentlich alles, was ich sagen wollte.
                Wobei ich immer noch glaube, dass das Risiko für prominente Männer deutlich höher ist.

                • (13) 15.07.19 - 14:28

                  Aber er hat gelogen, ganz unabhängig davon, ob du ihn als Lügner kennst. Und du baust deine Meinung zu dem Thema auf einem Lügner auf. Und was schlimmer ist, du gibst das ungefiltert weiter.

                  Das Gericht hat nichts fallen lassen. Es ist auch nichts eingestellt worden. Ein Freispruch kam für das Gericht nicht in Frage. Er ist rechtskräftig verurteilt worden. Also ist er ein verurteilter Sexualstraftäter.

                  Gibt dir das nicht zu denken, dass er dich da angelogen hat?

                  Und natürlich gibt es Falschbeschuldigungen. Du tust aber so als wäre das eine sehr große Gefahr. Aber selbst bei prominenten ist die Anzahl an Falschbeschuldigungen sehr gering. Die Zahl wo es gestimmt hat, aber sehr groß.

                  • (14) 15.07.19 - 21:57

                    "Du tust aber so als wäre das eine sehr große Gefahr."
                    Ich habe schon bei meinem ersten Post geschrieben, dass Mädchen weitaus gefährdeter sind, Opfer eines Übergriffs zu werden, als dass einem Mann etwas angedichtet wird und später das Gleiche noch einmal. Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass es falsche Anschuldigungen gibt.

                    "Also ist er ein verurteilter Sexualstraftäter."
                    Wenn er gelogen hat (s. u. ich werde mit ihm darüber sprechen), dann heißt es nicht gleich, dass er ein verurteilter Sexualstraftäter ist. Dann kann es genauso gut sein, dass er sich die ganze Geschichte ausgedacht hat, oder das die Frau ihm damals aus Eifersucht nur mit einer Anklage gedroht hat, oder sonst etwas.

            Soso. Hast du das Führungszeugnis gesehen?!

            Hör doch auf, so einen Mist zu erzählen!

            • Meine Güte, ich wollte hier niemanden angreifen ... Ich habe nur wiedergegeben, was er mir erzählt hat und ich kenne ihn als einen sehr ehrlichen Mensch.

              Fakt ist auf jeden Fall, dass solche falschen Anschuldigungen auch Otto Normalbürger treffen können, wie die TE befürchtet, auch wenn das wohl recht selten der Fall ist.

              Na was meinst du denn, wer sexuelle Straftäter sind? Das kann jeder noch so popelige Otto-Normalverbraucher sein, dein Chef, dein Kumpel, dein Nachbar, dein Partner und sonst noch wer 🙄

        https://www.bundesjustizamt.de/DE/Themen/Buergerdienste/BZR/Inland/FAQ_node.html#doc3816794bodyText12

"Er hatte nichts getan, dann kam die Anklage und weil das Ganze fallen gelassen wurde und es keinen offiziellen Freispruch gab, steht das Ganze nach wie vor in seinem Führungszeugnis ..."

Na, da malt dir der kleine Asi in deinem Bekanntenkreis aber schön eins auf die Backe. Bist du echt so naiv?

Lass mich raten: Er erzählt auch sicher aller Welt, dass er deswegen keinen Job findet.

Sorry, aber es ist eine Sache, wenn du dir naiv Stuss erzählen lässt und den dann nocht glaubst. Schlimm ist, dass du diesen Stuss auch noch weiter verbreitest.

Daran krank unsere heutige Gesellschaft am meisten: Naive, ungebildete Menschen, die sich allen Unsinn erzählen lassen. Und dann auch noch zu FAUL! sind, mal selbst zu recherchieren.

Mädchen, du sitzt vor dem INTERNET! Das besteht nicht nur aus Instagram, urbia und instyle. Da findet man auch ganz echtes Wissen und muss nicht so einen Unfug faseln!

Ich bin über dich wirklich entsetzt! Schulabschluss? Eher nicht, was?

  • (22) 14.07.19 - 21:46

    Unsachlich und beleidigend!

    Das ist alles was dein Beitrag enthält!
    Und so jemand maßt sich an von Bildung zu schreiben.

    Das ist ja ein interessanter Humor 😂

    Er hat einen gut bezahlten Job, hat Nieztsche und Kant gelesen und hatte sich mit Anfang 20 an der Börse eine eigene Wohnung erwirtschaftet.
    Nein, wenn mir ein Mensch, den ich kenne und dem ich vertraue etwas erzählt, dann überprüfe ich nicht alles im Internet - wobei ich mit Internetrecherchen jeden Schwachsinn untermauern könnte. Du machst das sicherlich auch nicht.
    Ich kann mich an die Einzelheiten nicht mehr erinnern, und das ist auch nichts, was er jedem erzählt hat.
    Ich bin weder bei Instagram noch bei instyle, einen Schulabschluss habe ich auch, sogar ein Abitur von 1,3.

    Ich habe nie behauptet, dass ich allwissend bin, deine Kritik kannst du das nächste mal auch sachlich und ohne Anklage äußern - das zeugt von Reife.

    Und egal, was im erweiterten Führungszeugnis dieses Freundes steht: Fakt ist, dass er ungerechtfertigter Weise eine solche Anklage bekommen hat und das ist die Befürchtung der TE. Das ist vielleicht nicht so häufig wie tatsächliche sexuelle Übergriffe, vor allem gegen Mädchen und Frauen, aber das gibt es tatsächlich.

    • (24) 15.07.19 - 08:12

      Mittlerweile habe ich deine anderen Beiträge gelesen und wundere mich, warum du so hartnäckig bei dieser Version bleibst, obwohl es nachweislich keinen Eintrag im Führungszeugnis geben kann, wenn er nicht verurteilt wurde.

      Das sagt einem doch schon der gesunde Menschenverstand, oder nicht? Und - da muss ich der Userin zustimmen, die du kritisierst - das ist ganz leicht nachzulesen.

      Nietzsche und Kant lesen und einen Haufen Kohle - dann kann man kein Lügner sein? Mittlerweile hast du dich doch sicher informiert. Ärgert es dich nicht, so dreist belogen worden zu sein oder möchtest du das einfach glauben und hier wider besseren Wissens Märchen verbreiten?

      • (25) 15.07.19 - 21:42

        Damit das jetzt nicht noch weiter falsch verstanden wird:
        Ich kenne besagten Freund als einen ehrlichen und intelligenten Mensch. Deshalb habe ich ihm immer in dem vertraut, was er sagt und nicht alles gleich im Internet überprüft (was mir zum Vorwurf gemacht wurde). Ich weiß nicht, ob und/oder wie das funktionieren kann, ich werde ihn aber beim nächsten Treffen danach fragen, wie genau das alles war. Es kann ja auch sein, dass ich ihn schlicht falsch verstanden habe.

        Ich habe nicht versucht, auf meiner Version zu beharren, sondern schlicht zu erklären, weshalb nicht sofort an meinen Rechner gesprungen bin, um zu überprüfen, ob das jetzt alles so stimmt.

        Ich habe auch nie kritisiert, kritisiert zu werden - eine gerechtfertigte Kritik nehme ich gerne an, deshalb habe ich auch nie gesagt: "Doch, das ist aber so", sondern lediglich die Situation von damals beschrieben - vielleicht ist das falsch rübergekommen.
        Was ich hingegen kritisiert habe, ist die Art der Kritik, und zwar ausschließlich bei jenem Post von "Urgesteinreloaded" vom 14.07.19 - 21:35. Das muss man nicht auf diese Art sagen.

Top Diskussionen anzeigen