Kinderplanung nach Jahreszeiten

Hej,

Die Frage klingt vielleicht etwas seltsam. Aber sie kam gestern im Freundeskreis auf und deshalb interessiert mich eure Meinung.

Habt ihr euer Kind, bzw.eure Kinder nach den Jahreszeiten *geplant*?

Ich kann mir schon gut vorstellen, dass es schöner ist, wenn man im Sommer Geburtstage der Kinder draußen feiern kann, sofern man den Platz hat.
Aber die Planung dazu funktioniert ja nur bedingt, weil man ja nie weiß, wann man schwanger wird.
Aber trotzdem kann man es ja sogesagt planen und es kann genauso gut funktionieren.
War das bei euch ein Gedanke, oder war eich das gänzlich egal?

Gerne auch mit Kommentaren.

Kinder Planung nach Jahreszeit

Anmelden und Abstimmen

Über sowas hab ich mir nie Gedanken gemacht. Eben weil es so unberechenbar ist. Bei meiner Ersten hat es fast ein Jahr gedauert bis ich schwanger war. Bei der zweiten hat es direkt im zweiten Anlauf geklappt. Da wäre bei beiden jede Art der Planung nach hinten los gegangen. 😅

Ich habe mir über sowas keine Gedanken gemacht. Ehrlich gesagt, soll hier der Bauch und das Herz entscheiden. Meine Kinder sind beide Ende der Wintersaison geboren. Und konnten bisher genauso toll bei Schnee draußen rumtollen mit den Gästen wie ne Poolparty sein kann... Auch nass 🤣 Und bisher hatten wir auch meistens an den Tagen super Wetter mit Sonnenschein. Also Sommer ist kein Garant.
Und für uns gibt es kein zu schlechtes Wetter... Ich könnte dir mindestens 5 Dinge aufzählen, die gegen ein Sommerkind spräche bzw. dem Argument Sommerkind haben es "besser" :
- im Wandel des Klimas trotzdem schlechtes Wetter
- hartnäckige Wespen
- wegen Hitze verdorbene Lebensmittel
- Schweißgeruch wegen Hitze
- übermäßiges Schwitzen
- nervende Mücken

u. s. w.

Also wer sucht, der findet auch.

Einfach Spaß haben und freuen, wenn Kind kommt - egal wann!


Alles Gute 🥰

Bei meiner Großen wars egal, sie ist ein September-kind, aber die Schwangerschaft im Hochsommer war nicht schön. Meine Kleine hat sich einfach auf den Weg gemacht, also ungeplant und ist ein Mai-Kind. Still-&Trageneugeborenes bei 30 Grad Raumtemperatur war auch unschön.
Deswegen hab ich diesmal geplant, ein Winterkind solls werden. Im Januar kommt dann unsere 3. Tochter ♥

Aber Kindergeburtstag im Winter ist auch nicht unbedingt das Gelbe vom Ei...;-)

Ich finde, das kann man so pauschal nicht sagen.
Ich mag die Vorweihnachtszeit sehr gerne und die Stimmung dazu.
Gut, im Januar ist das auch zu Ende #rofl
Aber man kann auch drinnen schöne Dinge tun mit Kindern.
Wir haben allerdings auch viel Platz im Wohn-Essbereich (wenn er fertig ist), und einen großen Tisch an dem man basteln kann.
Wenn die Kinder älter sind, haben wir zudem einen Partyraum. Und wenn wir mal Glück haben, Schnee :)

Also pauschalisieren würde ich das nicht.

Der Sohn meiner Freundin hatte Samstag mit dem Geburtstagswetter ihres Sohnes nämlich auch kein Glück. Dauerregen!!
Was bringt da den Geburtstag im August zu haben?!

#winke

weitere 3 Kommentare laden

Meine Eltern haben nur geplant, wann nicht: Um Weihnachten rum - weil einfach doof und es mit dem Beruf meines Vaters stressig geworden wäre. Und sie haben die Gefahr umgangen, dass zwei am gleichen Tag Geburtstag haben. Hat funktioniert.

So wirklich nach Jahreszeit planen finde ich übertrieben. Es gibt immer Vor- und Nachteile.
Eine Schulfreundin war von ihrem Anfang-August-Geburtstag genervt, weil sie nie gescheit feiern konnte - die Freunde waren immer im Urlaub.
Mein Bruder hat sich gefreut, wenn Schnee lag, dann konnte man Schlittenfahren gehen.

Wie es kommt, kommt es halt. Wobei ich selber auch kein Weihnachtskind haben möchte;-)

Das erste war nach Termin geplant und ne Punktlandung (Geburt 2-3 Monate nach Abschluss der Vollzeitweiterbildung, damit ich nicht zu viel Zeit "verliere" dazwischen). Das zweite war dann egal, da waren die Rahmenbedingungen flexibler. Die Jahreszeiten waren mir egal, nur beim ET um Weihnachten haben wir pausiert.

Meine Mutter hat alle Kinder für Frühling geplant und alle 3 haben innerhalb von 3 Wochen Geburtstag, ETs sogar innerhalb von 2.

Hallo!

Bei unserer Großen hab ich mir so überhaupt keine Gedanken gemacht - sie hat sich einfach früher angekündigt als erwartet, da fehlte uns die Zeit dazu (Pille abgesetzt, gleich im ersten Zyklus schwanger geworden, das Absetzen erfogte eher, weil die Geburt so zeitlich nicht mehr mit einer langfristigen Fortbildung kollidiert war). Sie ist anfang Juni geboren.
Bei unserem Kleinen hatten wir einen Altersabstand von ca. 2 Jahren geplant und entsprechend aufgehört zu verhüten. Nur wollte es dann mit der Schwangerschaft nicht mehr so klappen, und irgendwann hab ich zu meinem Mann gesagt: "Lass uns ne Pause machen, zwischen November und März Geburtstag zu haben ist auch blöd!" - unser Kleiner ist dann anfang Dezember zur Welt gekommen (Wir haben natürlich nicht wieder verhütet, sondern es nur nicht mehr darauf angelegt.)

LG

Hallo die große war ungeplant und hat im April Geburtstag eig nicht schlecht aber das wetter eben auch mal so oder mal so.

Die kleine war geplant aber bestimmt nicht nach Jahreszeit zumal das bei 4 jahren kiwu eh nicht geklappt hätte.
Sie ist unsere kleine Nikoläusin für sie finde ich es etwas doof aber man kann es sich eben nicht aussuchen :)

Beim ersten Kind habe ich mir nicht wirklich Gedanken gemacht, wurde dann ein August-Kind. Beim zweiten wollte ich idealersweise ein Frühlingskind aus diversen Gründen (wollte nicht unbedingt wieder ein Kann-Kind und Herbst/Winterkinder haben es hier viel schwieriger einen Kindergartenplatz mit 3 Jahren zu bekommen). Es wurde dann tatsächlich ein Mai-Kind. Ich hätte mich aber natürlich auch über ein Kind zu jeder anderen Jahreszeit gefreut ;-) Nur wenn es auf Weihnachten zugegangen wäre hätten wir pausiert.

Wenn es nach mir geht ,nicht im Dezember und Anfang Januar ,sonst ist es egal ..aber so wirklich wird man da ja zum Glück nicht gefragt

also ich hatte nur drauf geachtet das es kein weihnachtskind wird, also der dezember , der rest war egal... jetzt haben wir ein oktober- und bald ein septemberkind.. und es ist so vollkommen ok, jede jahreszeit hat was schönes finde ich und man kann immer was schönes daraus machen..
bin auch ein augustkind und fand es ätzend, weil da immer ferien waren und somit kaum freunde da waren.. und auch da kann es mal "schlechtes" wetter geben, wie in den anderen jahreszeiten auch..

also wie gesagt, im dezember hätte ich nicht gewollt, aber da konnte ich es mir aussuchen- andere haben es da schwerer und sind dann froh wenn es überhaupt klappt..

Das war mir egal. Dezember hätte ich jetzt weniger gut gefunden, ansonsten hat alles vor und Nachteile.

Meine Schwester hatte im August Geburtstag, das Wetter war meist toll aber dafür hatte sie fast immer in den Ferien Geburtstag. Meinen Geburtstag im Herbst konnte ich immer direkt feiern, war das Geburtstagskind in Kita und Schule..usw.

Ich hab keinen Stress mit der Frage wann ich einschule mit meinem Herbstkind.

Letztlich hat man es eh nur bedingt in der Hand, nicht jeder wird sofort schwanger. Das Winter-Geburtstag-Thema fällt hier unter absolute Luxusproblemchen mit denen ich mich nicht belaste.

Lg

Ich könnte jetzt klicken, ich wollte Sommerkinder und es hat geklappt...
aber es war Zufall, wir haben einfach irgendwann nicht mehr verhütet und bis auf einmal mehrere Monate, einmal sogar über ein Jahr gewartet. Unsere Kinder sind im Juni, im September (Frühchen; hätte im Oktober kommen sollen), in Mai und im August geboren.

Wir haben nur ein Weihnachts/Winterkind vermieden, alles andere war mir egal. Habe ein Herbst- und ein Frühlingskind. Für uns perfekt so.

Wir haben ein Sommer-und ein Winterkind.
Das Winterkind war nicht geplant. Hätte auch erst Ende Januar kommen sollen.
Sie musste früher geholt werden und der Arzt ließ uns am 21.12. Die Wahl "ob heute oder 2-3Tage später" #rofl
Wie ich lese, wollen viele das nicht um Weihnachten. Wäre auch nicht mein Wunsch gewesen.
Aber ich kann dem dennoch was Gutes abgewöhnen, denn mein Mann hat um die Weihnachtszeit immer frei und bei mir ist es meistens auch so.
Klar, mit den Geschenken ist es nicht das Tollste. Aber bisher hatten wir auch keine Probleme damit.

Andererseits, mein Bruder und seine Frau mussten in die Kinderwunsch Klinik, sie hätten auch ET Mitte Dezember gehabt, wsren überfroh, dass es überhaupt klappte. Ende vom Lied, sie mussten die Kinder 8 Wochen früher holen.
Also kann man eben nur bedingt planen.

Das Sommerkind war dann geplant und es hat gleich funktioniert.

Von daher... Klar... Versuchen kann man es, aber klappt auch nicht immer #rofl

#winke

Also geplant war der Termin nicht, aber ich habe hier ein kleines Sommerkind.
Erst bin ich hochschwanger in unserer Dachgeschosswohnung fast eingegangen und dann hatte ich hier ein ständig schweissnasses Neugeborenes.
Wir ziehen demnächst um, dann ist es mir wahrscheinlich fürs 2te Kind wieder völlig egal, aber optimal war das echt nicht.
(Hab mich immer mit dem Gedanken besänftigt, dass sie dafür später schöne Sommer-Geburtstage feiern kann)

LG

Oh ja.
Unser Sohn ist im letzten Sommer geboren. Das war echt heftig.
Da fand ich die Schwangerschaft von meiner Dezembermaus tatsächlich angenehmer #rofl

Ich wollte und will auch diesmal kein Winterkind. Deshalb haben wir die Familienplanung genau so angesetzt ET von April bis September. In der Zeit, bin ich flexibel.

Wir haben uns darüber keine Gedanken gemacht. Nach unserer Hochzeitsreise habe ich die Pille abgesetzt und es ist ein März-Kind geworden. Das war aber zu erwarten. Meine Familie hat ein Geburtstags-Abo im März.

Wir haben auf beide Kinder bzw. die Schwangerschaften jeweils 2 Jahre warten müssen. Es war mir folglich nichts mehr egal als die Jahreszeit 😅 Es sind (eins wird) beides Herbstkinder.

Eine Anekdote einer Bekannten aus der Kiwu-Klinik kann ich hierzu noch beitragen. Sie hatten bereits 2 ICSI (vorher schon 3 Jahre andere Behandlungen) hinter sich und wollten nun unbedingt pausieren, da es auf keinen Fall ein Weihnachtsbaby werden sollte. Wie es der Zufall so will, ist sie genau 1 Monat später natürlich schwanger geworden und das Kind ist 2 Wochen vor Weihnachten zur Welt gekommen. Wir lachen heute noch herzlich darüber...

Bevor es mit der Kinderwunschzeit losging, wollte ich auf gar keinen Fall ein Dezemberbaby, weil ich selber eine bin und meinen Geburtstag nie feiern kann, weil es kurz vor Weihnachten ist und jeder mit anderem beschäftigt ist.

Nach vier Jahren Kinderwunschzeit war es mir persönlich schon egal wann das baby geboren wird.

Muss aber sagen, dass bei uns im Bekanntenkreis die Sommerbabys sehr beliebt sind und auch danach geplant wird und wenn man ein Winterbaby bekommt kommt immer "wieso habt ihr es so geplant #augen"

Nach zwei Winterkindern haben wir mit der Planung von unserer Lütten schon so angefangen, dass wir Chancen auf ein Frühjahr bis Herbst Kind bekommen, gar nicht unbedingt Sommer, aber eben auch nicht nochmal tiefsten Winter...

Nach drei Jahren Üben, teilweise mit Hormonbehandlung, hatten wir den Wunsch nach einem 3. Kind eigentlich aufgegeben... Als ich dann unverhofft doch noch schwanger wurde, war mir die Jahreszeit völlig egal, Hauptsache, die Püppi ist gesund... Wir haben auch tatsächlich noch den Herbst geschafft, wenn auch nur sehr knapp...

Jetzt haben wir ein Anfang Februar Kind, ein Mitte Januar Kind und ein Anfang Dezember Kind, das Leben wollte es halt anders... Trotzdem ist alles gut und wir sind zufrieden mit dem, was wir haben... Geburtstage kann man notfalls nachfeiern und im Sommer zb kann man definitiv niemals zum Rodeln gehen an Geburtstagen... ;-) Unsere Großen sind mittlerweile eh in einem Alter, wo sie lieber auswärts feiern, Kino, Hallenbad, Indoorspielplatz geht auch im Winter, von daher ist alles gut...

LG

Ich hab Anfang Juli Geburtstag. Kann das nicht weiterempfehlen. Sommermonate sind zwar schön wegen der Sonne, Wärme, Schwimmen im See und Erdbeertorte, aber nicht unbedingt fürs Geburtstage feiern.

Man hat zwar meist Zeit dazu, wahrscheinlich Ferien oder Urlaub, aber es ist in der Kindheit praktisch nie jemand da, weil alle im Urlaub sonstwo sind, weshalb wir immer Wochen später nach der Urlaubs- und Ferienzeit feiern mussten oder eher mit Notfallplan reduziert mit dem Nachbarskind, dass nie wegfuhr, weil die Familie komisch war.

Nach der Schule wurde es auch nicht besser. Meinen Geburtstag habe ich 6 Jahre nach der Schule gar nicht feiern können, denn da war immer genau dann Prüfungszeit an der Uni. Uni-Prüfungen haben ja durchaus mehr Anspruch als Abiturprüfungen. Also, ich hatte Stress, keine Zeit und keine Nerven und meine Freunde an der Uni ebenso.

Und wenn ich nun feiern will, fahren die meisten Freunde mit ihren kleinen Kids ans Meer etc. oder meine Kids haben Ferienlangeweile.

Und wenn man dann mal was machen möchte, ist es entweder ausgebucht, weil Hauptreisezeit oder Unmengen Touris sind vor Ort und verstopfen dir deinen Plan.

Ich glaube, da ist der Mai oder früh im Juni.... besser für geeignet. Nur mal so als Hinweis für die, die das tatsächlich planen. ;) Da hat man mit etwas Glück auch mal schönes Wetter und kann grillen, aber es sind noch nicht alle auf Reisen.

Ich glaube wenig Menschen haben diesen "Luxus "....

Man ist doch einfach froh wenn es klappt.... da verschenke ich doch keine monate

Für unsere große Tochter haben wir acht Monate lang geübt. Hätte es direkt geklappt, wäre sie ein Winterkind gewesen. So wurde sie ein Sommerkind, worüber ich mich sehr gefreut habe. Auch wenn die Wartezeit langsam lang wurde... Beim zweiten Kind haben wir uns wieder ein Sommerkind gewünscht und erst dann mit Üben angefangen, als der VET Anfang Juni lag. Hat auch sofort im ersten Zyklus eingeschlagen und Anfang Juni kam tatsächlich unsere ersehnte Junikäferin zur Welt :)

Ich weiß nicht, was wir gemacht hätten, wenn es beim zweiten Mal nicht auf Anhieb geklappt hätte. Wir haben mit dem Gedanken gespielt, dann als letztes einen Zyklus mit September-VET zu nutzen, aber keine Ahnung, ob wir das auch durchgezogen hätten. Einen Zyklus mit Termin Ende Dezember/Anfang Januar hätten wir jedoch auf jeden Fall ausgesetzt.

Hallo,

mein kleiner Spatz, der im März geboren wurde, war nicht geplant, aber erwünscht. Ich habe erst im August gemerkt, dass ich schwanger bin und habe es mir dann im Winter so richtig gut gehen lassen (mit ganz viel futtern ;) ).

Rückblickend finde ich den Zeitpunkt klasse, da ich nicht im Hochsommer schwanger war und es auch überhaupt nicht anstrengend war. Und auch zum Geburtszeitpunkt war es nicht zu warm oder zu kalt.

Hallo,

uns war es absolut egal zu welcher Jahreszeit unsere Kinder auf die Welt kommen.
Wegen uns hätten sie auch an unseren Geburtstagen, Weihnachten, Silvester oder sonst wann kommen können.
Nee, das war echt so ziemlich das Letzte, über das wir uns Gedanken gemacht haben.

Zu glauben, man könne ein Kind wirklich planen, finde ich ohnehin vermessen.

LG