Wann kündigen in der Elternzeit?

    • (1) 20.08.19 - 10:46
      BeaBe456

      Hallo ihr,

      Bis September bin ich bei meinem jetzigen AG in Elternzeit.
      Allerdings werde ich in den nächsten Tagen einen Arbeitsvertrag für eine neue Stelle unterschreiben, zum 01.01.19. Kündigungsfrist ist 6 Wochen. Ich werde noch einige Male Kontakt zu meinem jetzigen AG haben müssen und öfters auch Dinge gefragt werden wie “wie lange bist du denn noch in Elternzeit?“ etc. Ich bin nicht gerne unehrlich, habe aber Sorge, dass mir Nachteile entstehen, wenn ich zu früh mitteile, dass ich nicht zurück kommen, sondern den Job wechseln werde. Kann mich mein jetziger AG dann z.B. kündigen?

      Mein AG hätte nicht wirklich einen Vorteil davon, dass so früh wie möglich zu erfahren, die suchen sowieso ständig neue Mitarbeiter.

      Mein Mann ist noch auf der Suche nach Arbeit, daher wäre es momentan gar nicht lustig, wenn ich nicht mehr über meinen jetzigen AG versichert wäre etc. Elterngeld habe ich für das 1. Jahr genommen, falls das relevant sein sollte für die Fragestellung.

      Liebe Grüße!

      • (2) 20.08.19 - 11:12

        Es ist die Frage, ob Du eine besondere Klausel in deinem Arbeitsvertrag unterzeichnet hast, die regelt, dass Du eine Kündigung längerfristig z.B. drei Monate vorher ankündigen musst.

        Ansonsten gilt für Arbeitnehmer eine gesetzliche Kündigungsfrist von 4 Wochen zur Monatsmitte oder zum Monatsende. Also wenn Du am 01.01 den neuen Job anfängst, arbeitest du ja bis Ende Dezember im alten Unternehmen und müsstest am besten an einem Werktag und persönlich mit Eingangsbestätigung z.b. am 30.11. deine Kündigung abgeben. Theoretisch müsste es am 03.12. auch noch möglich sein, aber ich lehne mich besser nicht zu weit aus dem Fenster.

        Der Arbeitgeber hat auch Fristen bei der Kündigung, wenn er dich kündigen wollen würde. Die sind aber strenger und abhängig davon wie lange Du im Unternehmen bist und aus welchem Grund eine Kündigung erfolgt. Hast du den Job noch nicht lange, bis Du auch nur 4 Wochen Kündigungsgeschützt. Bist du aber über 2 Jahre im Unternehmen, muss er die Kündigung schon 1 Monat eher anzeigen. Bei 5 Jahren noch länger. Google Mal Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit. Da findest Du ne Liste ab wie viel Jahren der Arbeitgeber dir wie viele Monate eher die Kündigung mitteilen muss.

        Wenn Du schon länger dort arbeitest, wäre es also sehr unwahrscheinlich, dass er dich schneller kündigen kann als Du kündigen kannst und wenn er dich dennoch betriebsbedingt kündigen würde und du dir nichts zu Schulden hast kommen lassen, stände dir wahrscheinlich noch eine Abfindung zu. Dann würde es sich der Arbeitgeber sicher 2x überlegen dich vorher von sich aus zu kündigen. Der will sein Geld ja behalten. Kündigst Du, hast Du ja darauf keinen Anspruch.

        Du musst aber natürlich so oder so rechtzeitig aus dem Vertrag. Länger warten als oben angegebenen mit der Kündigung von deiner Seite solltest du also nicht.

        Schau also mal in deinen Arbeitsvertrag, was dort zum Thema Kündigung für Dich geschrieben steht und überprüfe wie lange Du im Unternehmen bist und was dir evtl. mehr Vorteile bringen könnte.

        Alle Angaben ohne Gewähr.

        • (3) 20.08.19 - 11:18

          Hab das jetzt gerade mit den 6 Wochen gesehen. Das ist vom alten AG und gilt für dich als AN? Dann müsste eine Kündigung von deiner Seite ja theoretisch Mitte November fällig werden 15., 18. 19..

          Und Korrektur falls es doch 4 Wochen wären .. lieber den 29.11. ...das andere ist ja ein Samstag.

          (4) 20.08.19 - 12:52

          Hallo,

          vielen Dank für deine Antworten. Hauptsächlich geht's mir darum, niemanden belügen zu wollen, aber wahrscheinlich ist es besser, das Thema nicht zu früh anzusprechen und die 6 Wochen vorher zu kündigen, wie es in meinem Vertrag steht. Danke

          • (5) 20.08.19 - 14:07

            Finde nicht, dass belügen dafür das richtige Wort ist. Es geht um Geschäft, Finanzielle Absicherung und Verträge und darum niemandem Angriffsfläche zu geben an Dir zu sparen.

            Das mit deinen Kollegen ist sicher emotionaler. Allerdings sind es eben Arbeitskollegen und da muss man manchmal durchaus nachdenken und überlegen wann man wem was erzählt. Wenn du nicht lange im Unternehmen bist und der AG dir bisher nix geschenkt hat, solltest du wirklich erst 6 Wochen vorher kündigen.

            • (6) 20.08.19 - 14:13

              Ja danke, das stimmt. Ich hatte auch mal ein Zwischenzeugnis angefragt und mein Chef wollte es mir auch geben, aber der Chef über ihm, den ich nicht so gut einschätzen kann, meinte, dass ich das erst bekomme, wenn es konkret wird mit einer Bewerbung woanders. Im Nachhinein habe ich von mehreren Leuten gehört, dass ich ein Recht auf solch ein Zwischenzeugnis hätte... nun gut, den neuen Job habe ich ohne ein Zwischenzeugnis erhalten und dann werde ich einfach 6 Wochen vorher kündigen, mit den Kollegen muss ich da halt durch, aber ich möchte auch nicht, dass sie in einen Gewissenskonflikt kommen durch die Info. Ist dann wohl besser so. Danke!

      (7) 20.08.19 - 11:44

      Hallo,
      Was steht denn in seinem Arbeitsvertrag für eine Kündigungsfrist? An diese musst du dich halten.
      Gehst du denn von September bis Dezember dort wieder arbeiten?
      So einfach kann dich dein ag nicht kündigen, dafür braucht es Gründe. Zumal auch er sich an Kündigungsfristen halten muss.
      Lg Leo

      • (8) 20.08.19 - 12:56

        Hallo,

        Danke für deine Antwort. 6 Wochen stehen im Vertrag. Wollte nur keinen belügen, wenn Kommentare dazu kommen, dass ich ja noch lange in Elternzeit bin. Sind einfach liebe Menschen bei meiner Arbeit, aber ich kann den Chef diesbezüglich nicht einschätzen, wäre halt am liebsten ehrlich, dass ich jetzt schon weiß, dass ich bald eine neue Stelle habe.

    (9) 20.08.19 - 16:08

    Was machst du denn zwischen Elternzeitende und 1.1., also Arbeitsbeginn? Das hab ich nicht ganz verstanden

Top Diskussionen anzeigen