Umgang Kind

Hallo zusammen,

Ich hab mich im Februar vom Vater meiner Tochter(16mon.)getrennt. Bin in die nähe meiner Mutter gezogen, vom kindsvater etwa 25min.entfernt. Eigentlich sollte er von Anfang an mehr Kontakt haben, mittlerweile ist es 14tägig aber nur wenn ich ihn dran erinnere bzw.er mal bock dazu hat. Wenn dann Umgang statt findet, treffen wir uns zur Übergabe bei ca.der hälfte der Strecke. Nun soll sie ab morgen dort mal schlafen, nach Rücksprache mit Jugendamt natürlich kein Problem. Mein ex weigert sich allerdings sie zu holen und wieder heim zu bringen, obwohl er's versprochen hatte, sobald sie dort schläft. Keine Ahnung was ich tun kann. Jugendamt hält sich raus aus allem, weil ja dadurch nichts rechtskräftig ist. Sind einerseits der Meinung Vater hat hol-und bringschuld, aber natürlich wird auch gern gesehen wenn der andere das kind bringt und holt. Oh je viel text. Ich hoffe trotzdem auf viele antworten.

LG

Worin liegt das Problem, sich bei der Übergabe weiterhin in der Mitte zu treffen ... ändert doch für Dich nichts, nur dass die Übergabe jetzt an zwei verschiedenen Tagen stattfindet.

Dann bring sie halt nicht.
Er scheint ja nicht viel Interesse zu haben.

Fällt mir schwer zu verstehen, wieso du das als Problem siehst, was sind denn 25 Minuten? (Hol- und Bringschuld ist in dem Zusammenhang eine völlig falsche Formulierung).
Viel mehr Sorge hätte ich, mein kleines Kind, das noch nicht in der Lage ist, sich verbal zu äußern, jemandem über Nacht anzuvertrauen (auch wenn es der Vater ist), der bisher den Umgang nur dann wahrnimmt, wenn man ihn erinnert oder "wenn er mal Bock dazu hat".
Worum geht es dir genau? Dass du nicht fahren musst? Dass du mal ein freies Wochenende hast? Dass du ihn zwingen könntest, beide Fahrten zu übernehmen?

Hallo!

Ich verstehe zwar den Vater absolut nicht, was sind schon 25 Minuten?! Und ja! Er hat hol und bringschuld, du hast aber auch die (absolut lächerlich geringe) Entfernung geschaffen.
Dich versteh ich aber auch nicht ganz... dann fährst du halt 2x alle 14 Tage 13 Minuten in eine Richtung und ersparst dir Streit und Stress mit Behörden.

Und wenn es für dich gar nicht mehr geht: solange er nicht bereit ist sie zu holen, bekommt er sie auch nicht.

Hol und Bring Schuld ist was anderes ;-).

Sei die klügere und gib nach.
Vlt will er einfach nur ein bisschen provozieren.
Style dich auf, fahr zur Mitte und sage:" viel Spaß euch beiden, war kein Problem, lag auf dem Weg. Bis morgen"

Schade das der Vater so wenig Interesse am Kind hat,hinterher tragen würde ich ihm die Kleine auf keinen Fall!

Noch viel weniger würde ich persönlich mein kleines Kind dort schlafen lassen,so einer unzuverlässigen Person würde ich mein Kind nicht anvertrauen.

Wie wäre es,wenn ihr euch die Strecke teilt?
Entweder trefft ihr euch in der Mitte,oder es fährt jeder eine Strecke zum holen/bringen.

Liebe Grüße

Diese Meinung teile ich absolut.
Wenn er kein Interesse hat, dann eben nicht. Hinterhertragen würde ich niemals ein Kind und schon gar nicht übernachten lassen wenn das Interesse schon derart hinkt. Was wenn er sie zuhause genauso wenig beachtet? In dem Alter?!?

Ich würde wie folgt vorgehen:
Umgang schriftlich fixieren in Tagen und Uhrzeit. Am besten unterzeichnet er diese Vereinbarung selbst.

Am Umgangstermin maximal 30 min warten, ist er ohne Info dann nicht da was anderes machen. Am besten alles dokumentieren und wenn noch jemand dabei ist und bezeugen kann dass er nicht kam noch besser: schriftlich festhalten.

Sollte er jemals Umgang einklagen brauchst Du diese Doku und kannst vorweisen, dass Du fair und offen mit ihm Vereinbarungen getroffen hast, an die er sich aber nicht halten wollte.

Wie muss sich das Kind fühlen wenn ein Elternteil derart keine Lust auf das Kind hat...
Papa hat keine Lust auf Dich... erspare dem Kind das, BITTE!
Kläre diese Dinge bitte bevor es anfängt zu verstehen.#klee

👍 Du hast in allen Punkten recht!

Dem ist nichts mehr hinzuzufügen!

Das Kind ist doch kein Koffer Falschgeld welcher an einem Übergabeort überreicht wird?! Also solange die Strecke wirklich nur 25 Minuten beträgt sollte das Kind von Wohnung zu Wohnung gebracht und nicht an einem Treffpunkt "überreicht" werden.
Ob man sich nun gut oder schlecht versteht, ich finde das sollte aus Respekt dem Kind gegenüber nicht sein. Vielleicht stell ich mir das jetzt auch schlimmer vor als es ist.

Teilt Euch doch die Strecke einfach immer.

Du bringst sie hin, er fährt sie wieder heim.
So hat es jeder gleich weit und keiner muss befürchten für den jeweils anderen zu viel getan zu haben.

Lehnt er das ab, ist es vielleicht generell nicht die beste Idee dass das Kind dort schläft. Offensichtlich geht es auch gar nicht so sehr um das Kind sondern mehr darum Machtspielchen auszuüben.

Das er sich nur um das Kind kümmert wenn du ihn daran erinnerst, ist jetzt auch nicht sonderlich vertrauenserweckend. Ich weis nicht ob ich sie mit ruhigem Gewissen dort schlafen lassen könnte wenn ich weis das er gar nicht so richtig Böcke auf sein Kind hat #zitter