Sich selbst einfach mal loben

Ja, das möchte ich hiermit mal machen :D

Mein Mann ist 8 Tage weg wegen einer Konferenz in Kanada.
Wir haben keine Familie in der Nähe.
Wir haben drei Kinder : 7,4 und 7 Monate.
Die 4 jährige kriegt morgen die Polypen raus.
Das heißt, wir waren beim Kinderarzt, narkosearzt, hno Arzt, morgen OP, Freitag nachsorge. Jeden Tag ein Termin.
Die Große hat Ferien.
Und die Mittlere kann wegen der ganzen Termine diese Woche nicht zum Kindergarten.
Außerdem war sie Sonntag krank. Das Baby danach. Ich hatte gestern Höhepunkt eines grippalen Infekts mit Kopf, Hals, Gliederschmerzen, schnupfen, Schüttelfrost. Heute geht es ganz allmählich wieder.

Wir haben noch einen Hund, Katzen, meerschweinchen, Kaninchen.

Und die Mädels dürfen die Woche mit im Schlafzimmer schlafen. Irgendwann nachts gehe ich dann rüber zum Baby.

Es klappt alles.

Anstrengend. Aber ich bin gerade stolz auf mich, auf die Kinder, auf unsere ganze Familie :)


So, und nun seid ihr dran :

Habt ihr heute oder in den letzten Tagen etwas gemacht, wo ihr euch eigentlich mal selbst loben wollt?
(vom Alltag, den man so bestreitet, mal abgesehen ;))

Eigenlob stinkt nicht immer. Sondern kann auch mal gut tun :D

Hallo,

jeder braucht Anerkennung, und du hast sie natürlich auch verdient.

Bestimmt kommen auch Antworten, wie „das ist doch noch gar nichts, damit geh ich noch Vollzeit arbeiten und der Haushalt ist auf Hochglanz.

Gute Besserung für dich und alles Gute für die OP.

In 18 Jahren lachen wir darüber ...

Mit drei Kindern zu Hause kann keiner Vollzeit arbeiten 😂
Und der Haushalt leidet tatsächlich auch nicht. Was bei den Tieren mit täglich 2 mal saugen und ein mal wischen verbunden ist.

3 Kinder 24h/Tag betreuen plus Tiere, Haushalt, Termine, OP und Grippe - und das alles ohne große Streitigkeiten mit den großen Kindern. Ich bin begeistert ☺️

Ach so, und damit das nicht falsch rüber kommt : ich möchte von euch nicht hören, dass ich das super mache oder ihr das noch viel besser macht.

Das soll einfach ein thread sein, in dem man sich mal selber loben darf.
Ohne, dass es großartig bewertet wird oder ein Wettkampf entsteht.

:)

weitere 2 Kommentare laden

Ich finde deinen Beitrag toll!

Das hast du wirklich gut gemacht. Da kann man auch mal stolz auf sich selbst sein!
Meist sind wir ja die größten Kritiker mit uns.

Wir sind seit August im Umbau, leben seit dem noch im Haus. Meine Mama, mein Mann und meine beiden Kinder (3 3/4 Jahre und 1 gutes Jahr) und eben ich.
Die Nächte sind bescheiden, man findet hier nix wieder im Chaos und der Alltag will auch bewerkstelligt werden, zeitweise laufen hier 9 Handwerker um uns herum, oder wir erledigen Dinge selbst, Tapeten abreißen und kleben, Boden legen, Kisten schleppen, Kisten schleppen, Kisten schleppen und putzen putzen putzen. Der staubsauger, Mein BESTER Freund!

Und irgendwie schafft man es doch. Wie du schon sagst.
Wie weiß ich trotzdem manchmal nicht #rofl

Alles Gute für euch #winke

Umbau stelle ich mir auch sehr stressig vor.

Ich hatte gestern noch ein Telefonat mit einem Makler, weil wir auf Haussuche sind. Aber wir suchen ein Haus, wo wir nicht mehr viel machen müssen. Mir reicht immer schon das Umzugschaos. 😅

Oh wie spannend! Da drücke ich euch die Daumen, dass ihr was schönes findet.

Es ist mein Elternhaus. "einfacher" wäre es sicher gewesen, wir würden nicht zeitgleich hier wohnen.
Aber dann sind es wieder andere Sachen.
Das Umzugschaos ist grade gefühlt trotzdem von allem das Schlimmste #rofl für einen Ordnungsfanatiker wie mich auf jeden Fall.

weiteren Kommentar laden

Respekt!
Meine drei sind 6, 4 und 8 Monate und mein Mann ist auch häufig auf Konferenzen. Da läuft es hier meistens tatsächlich auch rund, aber es ist an manchen Tagen schon wirklich anstrengend und die Abende teils auch ganz schön chaotisch (liegt aber vor allem an dem Baby, das ab 18 Uhr sehr viel Zuwendung braucht). Und nachts wechseln sich die beiden Jüngeren ab... Mit deinem Zusatzpensum würde ich aber vermutlich die Segel streichen. :D
Liebe Grüße und gutes Durchhalten!

Gratulation #pro und gute Besserung an die Krankenfront #Tasse
Ich hatte heute einen Stolzmoment, als ich mit 5 Jungs im Nacken, die lautstark Monopoly gespielt haben, ein umfangreiches Essen gekocht habe--trotz Halbseitenlähmung im Eiltempo, da die Mannschaft Hunger hatte #koch
Und es hat auch noch allen geschmeckt, die 2 Gastkinder haben gesagt, dass es die besten Frikadellen waren, die sie je gegessen haben #ole

Ich hab, glaub ich, vor einer Weile schon mal den Hut vor Dir gezogen, als ich Deine Geschichte gelesen habe. Mach ich hiermit gerne wieder. Was Du leistet, finde ich absolut bewundernswert.

Danke meine Liebe!

weitere 5 Kommentare laden

Oh, wow! 😱 Und WIE machst du das, wenn du noch zusätzlich krank bist?

Ich erinnere mich an diese furchtbare Zeit, als meine Große das erste Jahr im Kindergarten war und wir alle (inklusive Baby) praktisch ein Jahr lang durchgehend krank waren. Das war der Horror! Krank mit kleinen Kindern und Baby. Ein Selbstlob fällt mir dazu gerade leider nicht ein, außer, dass wir es irgendwie geschafft haben 😅. Ich bin also ehrlich beeindruckt.

Ich wünsche dir noch viel Kraft für die nächsten Tage und gute Besserung! Wenn kommt dein Mann wieder?

Mit ibuprofen und ganz viel "zusammen reißen" 🙄
Musste heute mit den Kindern 1,5h beim hno warten (trotz Termin. Ich war sehr begeistert 😒) und nach einer Stunde bekam ich ein Glas, weil mein Kreislauf langsam in Keller ging.
Aber ich muss auch sagen, dass die beiden großen diese Woche einfach toll sind. Zumindest wenn es drauf ankommt 😂 da werden mir Taschentücher gereicht, der Tisch abgeräumt, sogar die Küche gesaugt 🙃

Seit paar Stunden geht es mir wieder besser und zack, fangen die beiden wieder ihre Streitereien an 😂

Wow, da leistest du gerade was!
Ganz ehrlich: wäre ich in der Situation hätte ich versucht die OP zu verschieben! (Damit will ich nicht sagen „warum hast du nicht...?“ sondern wirklich ICH hätte mir das wohl nicht zugetraut, also Hut ab!)

Die OP war schon vor zwei Wochen geplant und genau an dem Tag war dann der Termin für eine Klausur in der Uni. Da haben wir also den Termin schon mal verschoben. Als uns auffiel, dass mein Mann am neuen Termin nicht da ist, hatten wir überlegt, es nochmal nach hinten zu verschieben. Aber das wären mindestens wieder zwei Wochen gewesen.
Und jetzt möchte ich es auch einfach irgendwann hinter mir haben. Und die Kleine auch.

Morgen früh ist es so weit und das schlimmste ist dann fast überstanden. Heute wurde schon eifrig Eis ausgesucht ☺️

Mein Mann kommt Samstag Abend wieder. Also wenn wir alle wohl gesund sind, die OP geschafft ist, das Kind wieder einigermaßen fit ist und der Wocheneinkauf erledigt ist 😂

Dann alles Gute für morgen!

Hallo,

ganz toller Beitrag von dir!
Eigenlob stinkt nicht, wir loben uns viel zu selten bzw sind viel zu oft viel zu streng mit uns selbst.

Ich bin heute auch stolz auf mich. Seit einer Weile habe ich Depressionen. Vor gut 1 Jahr hab ich Zuhause fast nichts geschafft, außer mein Baby versorgt. Da sie Premilch bekam, brauchte ich auch nichts kochen. Ich hatte für nichts Energie, das war so frustrierend. Zum Glück hatte mein Mann so viel Verständnis. Das war bisschen Vorgeschichte.

Heute war mein freier Tag, nebenher arbeite ich 50%.
Heute bin ich stolz auf mich, weil meine Tochter (20 Monate) allein ihren Joghurt gegessen hat, wir hatten viel Spaß zusammen, haben die frisch gewaschenen Vorhänge aufgehängt.
Mittags als sie schlief hab ich lecker gekocht und aufgeräumt und bewusst ausgeruht.
Nachmittags war Oma da und wir alle im Garten um nochmal aufzuräumen.
Für meinen „Zustand“ hab ich heute sehr viel geschafft und bin glücklich :)

Das ist toll! Gerade mit der Vorgeschichte.
Und wenn ein Tag mal gut läuft, dann sollte man es auch bewusst wahrnehmen, dass es ein guter Tag war ☺️

Genau das ist es!
Das sich bewusst machen gibt so viel Energie zurück (die teilweise nachts wieder flöten geht, aber immerhin!)

Hey,
ich hoffe, andere erkennen - zusätzlich zu dir - deine Leistung auch an, tut nämlich ziemlich gut sowas :-).
Ich habe eine sehr unangenehme und schmerzhafte OP (dort wo die Sonne nie hinscheint 😖) hinter mich gebracht, bin noch im Krankenhaus und finde, ich mache das ziemlich gut hier :-), lasse mich nicht hängen und versorge mich, soweit möglich, selbst, um den Pflegern und Schwestern ihre Arbeit zu erleichtern, was sie auch freut. Ich bin aber auch stolz auf meine Kinder, die toll zurecht kommen zuhause, für das Jüngste haben wir einen Babysitter für den Nachmittag. Und ich bin stolz auf meinen Mann, der sich zerreißt mit Job, mit den Kindern, mir im Krankenhaus :-).
Gruss und alles Gute für die Polypen-OP morgen

Toller Thread!

Ich erwische mich auch so alle paar Wochen dabei, wie ich mir mit der rechten Hand auf die linke Schulter klopfe und sage: "Hey Supermom! Wieder mal die Welt gerettet. Gut gemacht und weiter so!"
Ist jetzt kein hohler Witz/Ironie, sondern Ernst.

Ich finde, dass im Alltag die eigene Wertschätzung ziemlich untergeht im Wahnsinn der Kinderbetreuung, Krankheiten, Arbeitsbelastung, und und und.

Jede Mutter gibt 100% und einige gehen sogar darüber hinaus bis zur eigenen Belastungsgrenze o. Selbstaufgabe. Dann beginnen Zweifel und Frustration.
Deshalb bin ich ein absoluter Befürworter des Selbstlobes.

Daumen hoch und alles, alles Gute für Dich u. Deine family

Wow krass, du hast meinen Respekt. Gerade wenn es einem selbst total dreckig geht, empfinde ich es als extrem anstrengend, sich um Kinder zu kümmern. Aber mit 7 und 4 sind sie wahrscheinlich auch recht verständnisvoll?

Ich lobe mich dafür, dass ich es heute endlich mal geschafft habe, meine ganzen Rechnungen zu bezahlen... 🤣

Super. Warum sollte man nicht mal stolz auf sich sein.

Ich wünsche alles Gute für morgen und gute Besserung für deine Maus. Ich gebe zu, ich bin jeden Tag sehr stolz auf mich. Loben tun mich meist andere😜.

Ich ziehe meine fünf Jungs allein groß, weil der liebe Papa im Himmel auf uns wartet (hat mein 4 Jähriger letztens gesagt❤️) und arbeite ganztags. Der Haushalt ist tipptopp und die Kids sind zufriedene kleine Menschen, die sehr geliebt werden.

Ich habe den Geburtstag von Mini geplant, Gäste eingeladen und Geschenke besorgt. Außerdem hab ich ein Halloween Kostüm und Gruselsüssigkeiten besorgt.

Börek für das Schulfest hab ich auch schon gebacken und in den Tiefkühler gehauen💪 Yayyy. Ich freue mich so sehr auf Weihnachten. Endlich chillen und was schönes mit Kids ohne Zeitdruck unternehmen. Joa, bin schon echt zufrieden mit mir🥰

Seid gut zu euch selbst, liebe Gemeinde♥️

Hallo
Ob Eigenlob zu sehr stinkt, ist doch auch immer eine Frage der Formulierung. Bei dir klingt das doch ganz gut :-p
Wir unterhalten uns abends mit den Kindern immer darüber, wofür sie dankbar sind usw. und auch ob es etwas gibt, auf das sie an dem Tag besonders stolz sind. Das geht im schnelllebigen Alltag gerne unter, ist immer sehr interessant.

LG

Oh cool. Das machen wir auch. Immer am Freitag Abend vor dem schlafengehen. Da darf sich auch jeder mal auskotzen😂. Freitag musste ich mir anhören, dass ich zu viel Blumenduft an mir habe😂😂 ich muss wohl mein Parfum wechseln🙈

Fast schade, dass du so eine extreme Leistung benutzt hast, da trauen sich bestimmt viele nicht, die kleineren Sachen zu nennen, bei denen es auch super wäre, dass man stolz auf diese ist. Deswegen nenne ich Mal bewusst eine Kleinigkeit. Ich hab meinen 6jährigen heute kochen lassen und ihn dabei machen lassen. Ich hab nicht zwischendurch die Hälfte selbst gemacht, weil es schneller geht, obwohl das meinem Naturell entspräche. Ich hab ihn das Essen in seinem Tempo machen lassen.

Und du hast das Essen überlebt. Gut gemacht😂😂

Das ist ein toller Post!
Ich freu mich mit dir und drück die Daumen für schnelle Genesung!

Ich finde das macht so selbstbewusst, wenn man in solchen Ausnahmesituationen alles schafft. Man wächst über sich hinaus und es schweißt die Familie toll zusammen.

Ich bin stolz auf gefühlt ganz banale Umstände aber es fühlt sich grade so toll an.
Dass wir unsere zwei Jungs mit 1,5 Jahren Altersabstand zu so zwei tollen 6 und 4,5 jährigen Wesen "erzogen" haben.
Dass wir als Familie nicht nur den ganzen Stress und Alltag haben, sondern auch sehr viel schönes machen.
Und dass ich mich auf der Arbeit von einer ständig übernächtigen, gehetzten Teilzeitmitarbeiterin, die sich nicht richtig ins Team integrieren konnte zu einer sehr zufriedenen Mitarbeiterin entwickelt habe. Und zudem dieses Jahr auch richtig erfolgreich abschließe im Job.
Und das mit viel Eigeninitiative und Fleiß.
Aber auch weil sich die Umstände zum positiven entwickeln. Die Kinder werden größer ich habe mehr Raum für mich, konnte die Arbeitsstunden auf 30 pro Woche aufstocken und vieles mehr...

Man sollte das Positive viel öfter so reflektieren. Das macht glücklich.