Job aufgeben keine Kinderbetreuung..?

Hallo,
Falls ich hier falsch bin bitte verschieben.
Nun zu meiner Frage:
Ich war 6 Jahre lang Vollzeit Mami. Seit 1 Jahr arbeite ich wieder. Leider habe ich keine fest geregelte Kinderbetreuung. Wir haben im Wohnort alle Möglichkeiten ausgeschöpft. Kita/Tagesschule/Mittagstisch ist voll, wir sind seit fast 1 Jahr auf der Warteliste. Nun habe ich eine Tagesmutter gefunden sie ist super.. kaum hat sie die Betreuung übernommen sagt sie mir dass sie bis Ende Dezember noch dies so weitermacht und danach hat sie einen neuen Job.
Ich weiss nicht mehr weiter. Würde gerne weiterarbeiten aber langsam ist mir der stress mit der Betreuung zuviel.
Ich überlege zu kündigen, mein Mann fängt in einem neuen Job an. Da arbeitet er Schicht. Es wird alles noch komplizierter. Familien ist keine da zum helfen.
Was soll ich tun?

Wie lange arbeitest du denn und wann kommt dein Sohn aus der Schule?

Das Kind ist in der Kita.

Hallo!

Du tust mir leid, denn ich kann dich verstehen. Aber erstmal finde ich deine Tagesmutter total bescheuert. Natürlich sollte jeder das beruflich machen, was einem glücklich macht, aber als Tagesmutter übernimmt man auch ein ganzes Stück Verantwortung. Sie arbeitet mit Kindern und nicht mit Nachbars Pfiffi. Wieso übernimmt sie dann erst dein Kind? Unglaublich. Ich wäre mächtig sauer.

Zu deinem Problem: ich weiß ja nicht wo ihr wohnt, aber vielleicht kommt für euch ein Umzug in eine größere Stadt in Frage? Ansonsten hab ich leider auch keinen grandiosen Tipp. Ich kenne zwar nicht das Problem in dem Ausmaß, stoße aber auch oft an meine Grenzen, wenn mein Mann beruflich nicht Zuhause ist. Irgendwie hat einer von beiden immer irgendwie die A-Karte. Wenn ihr euch das leisten könnt und das auch wollt, dann bleib doch Zuhause oder arbeite nur auf Minijobbasis.

Natürlich finde ich es scheisse. Ein Jahr lang probiere ich nun eine konstante Lösung zu finden und mit ihr hat es super geklappt. Die Kinder mögen sie und sie macht es toll!
Aber ich kann nicht erwarten, dass sie ihr Leben nicht nach ihren Wünschen lebt. Sie haltet ja die ordentliche Frist ein. Also vertragliche Frist.
Ehrlich gesagt kann ich sie verstehen. Sie ergreift ihre chance, leider bleibe ich dabei auf der Strecke🙁

Das problem ist viele Tagesmütter merken erst nach einiger Zeit das es kein Beruf ist von dem man wirklich leben kann.

Guten Abend :-)

Was Du tun sollst? Das, was für Dich funktioniert. Was für EUCH als Familie passt. Womit IHR Euch wohl fühlt. Was Ihr Euch leisten könnt. Was sich richtig anfühlt.
Das kann über die Jahre variieren. Situationen, Wünsche, Bedürfnisse, Anforderungen, Lebensumstände... ändern sich.

Frag nicht andere Leute. Die versuchen meist nur Euch IHRE EIGENEN Vorstellungen als richtig zu verkaufen. Ihr kennt Euch, Eure Familie, Eure Finanzen, Eure Wünsche und Vorstellungen und Eure Grenzen am Besten.
Setzt Euch zusammen an einen Tisch und trefft eine Entscheidung. :-)

Wichtig ist nur, dass es Euch und vor allem den Kindern damit gut geht und Ihr nicht verhungert. 🤣

Viel Glück dabei.

Danke dir🙏🏻🤗
so machen wir das auch.. eig. Ist klar dass meine Kündigung sein muss. Mein mann würde gerne nochmals schauen ob wir ev. eine andere Tagesmutter finden. Aber ich frage mich ob ich das den Kindern zumuten will.
Fin. Können wir das mit einem Lohn stemmen. Ging vorher auch. Luxus war nicht drin.
Meine Angst ist, dass ich keinen Fuss mehr in der Arbeitswelt fassen kann.
Wir reden ja miteinander nur dass die nerven blank liegen.
🙈

Wie mutig bist du?
Wie branchenabhängig ist dein Beruf?

Es gibt Berufe, wo ein Jahr Auszeit schon bedeutet, dass man dann wirklich raus ist.
Es gibt Berufe, wo es mäßig ist (hier wäre evtl. die Option sich selbst auf dem Laufenden zu halten?)
Es gibt Berufe, wo es eher egal ist, sofern man selbst flexibel genug ist, bei Wiedereinstieg neu dazu zu lernen.

Und dann kenne ich einige, die mit Mitte 40 Jahren noch eine zweite Ausbildung, ein zweites Studium hingelegt haben.
- der alte Beruf wirft kein Geld mehr ab (aus goldenem Studiengang wurde brotlos)
- der alte Beruf soooo überlaufen ist, dass nur noch die besten der besten überleben zu einem hohen Preis
- weil sie einfach etwas neues probieren wollten
- weil der alte Beruf gesundheitsbedingt nicht mehr machbar ist
- weil der alte Beruf nur in Vollzeit in bestimmten Orten ausführbar ist und der des Partners nur in einem anderen Ort
- der Partner auf Teilzeit geht, vieles übernimmt und sie beruflich neustartet/durchstartet
- Insolvenz des AG / Umzug des AG an einen anderen Standort (und gleichwertiges in der Region nicht zu finden)

Bei mir war es so, dass ich aus gesundheitlichen Gründen noch mal die Schulbank gedrückt habe.
Aus dem sicheren Dauerfähigen Beruf, wurde zunächst ein gesundheitlich ging gar nichts mehr - Unsicherheit ob ich je wieder arbeiten können würde - und dann mit guter Beratung, Mut zum Neuanfang ein noch mal lernen und sogar eine Verbesserung der beruflichen Situation
letzteres hätte ich nie in Erwägung gezogen, wenn ich es krankheitsbedingt nicht hätte machen müssen ;-)


Deine Sorge kann ich verstehen.
Es braucht auch eine Menge Mut, (innere Flexibilität), Motivation neues auch als Chance zu sehen, dann kann man durchaus wieder Fuß fassen.

Wobei es hier natürlich auch auf den Beruf ankommt. In manchen Berufen würde ich es nicht darauf ankommen lassen, in anderen ist es nicht das Ende für einen Neuanfang.

weitere 2 Kommentare laden

>> wir sind seit fast 1 Jahr auf der Warteliste <<

Habt ihr in der Zwischenzeit nicht versucht, euren Rechtsnaspruch geltend zu machen?

Wie wird denn seit einem Jahr die Betreuung gelöst, wenn ihr keine Familie habt, keinen KiTa-Platz hattet und auch keine TaMu? #kratz

Steht doch im Ausgangsthread wie es bisher gelöst ist.

Liebe TE
als allererstes den Rechtsanspruch geltend machen. Zur Not in den sauren Apfel beißen und weiter fahren.
So wie dir geht es zich Familien. Das ist das große Problem der heutigen Zeit und wir hoffen alle das es irgendwann besser wird.

Wir leben in der Schweiz. Hier ist es anders. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass es für mamis noch schwerer ist. Das Betreuungsangebot ist sch... und meistens gibst du als Frau dein Gehalt für die Betreuung wenn du arbeiten gehts.
Einfach sche...
🤯

weiteren Kommentar laden

Bei uns läuft das ganze Kinderbetreuungsangebot über die Gemeinde. Deshalb würde ich dort anrufen, die Situation schildern und um Hilfe bitten.

Hallo
Wie alt ist dein Kind?
Geht es zur Schule oder in den Kindergarten?
Wie sind eure Arbeitszeiten?

LG arienne41

hallo

hast du dich an die Gemeinde gewand? ans jugendamt?
hast du geklagt?
oder auf was wartest du seit einem Jahr???

Unbedingt arbeiten!
6 Jahre zuhause ist arbeitstechnisch eh schon sehr heikel (leider).
Die Kinder werden nicht billiger, wenn ihr jetzt schon am Limit seid, problematisch.
Mal gar nicht davon zu reden, wie du dastehst, wenn dein Mann sich verletzt, unerwartet stirbt oder dich verlässt.

Sich früher für Kinderbetreuung anzumelden wäre sicher gut gewesen, hilft aber jetzt natürlich nicht mehr.
Ich würde eine andere Tagesmutter suchen, zur Not auch in Nachbarorten.

Rechtsanspruch geltend machen. Und wenn sich nichts auftut, Verdienstausfall einklagen. Wundert mich das du darauf nicht selbst gekommen bist. Fristen setzen und wenn nichts geht ab zum Anwalt.

Auf gar keinen Fall den Job gewollt verlassen. In der heutigen Zeit als Frau sollte man solche Überlegungen ganz weit weg legen. 6 Jahre sind schon eine Menge. Je nach Branche ist das schon kaum möglich da einzusteigen wo man war. Man fängt faktisch bei null an oder ist in der Minijobfalle gefangen.

Der rechtsanpruch ist lächerlich. Erstmal darfst du dir dann die Betreuungsperson nichts aussuchen.

Meine Freundin wurde 20 km weiter eine Tagesmutter angeboten, die Dosensuppe als kochen bezeichnet hat und gern mit den Kindern shoppen geht. Dem Jugendamt war es egal

Ich würde nicht schon nach ein paar Monaten die Flinte ins Korn schmeißen. Vielleicht solltest du es als Chance sehen für dich und die Bedürfnisse deiner Tochter einzustehen. Das ist auch nicht böse gemeint, aber wenn ich lese, dass du Angst hast wirklich mal deutlich zu sagen, dass was schief läuft, weil sie sonst schlechter behandelt wird, dann lässt mich das doch aufhorchen.
Wenn man wie eine Furie die Erzieher anschreien würde oder ohne mit ihnen zuerst zu sprechen direkt zur Leitung rennt, dann könnte das durchaus passieren, weil die dann einfach mal (zurecht) sauer sind.
Du hast ja das Thema wohl schon angesprochen. Allerdings passiert es häufig, dass Partei A denkt, dass sie etwas sehr klar formuliert hat, bei Partei B ist das aber einfach überhaupt nicht so angekommen. Ich würde das Problem eher in der Kommunikation vermuten. Wäre es möglich einen Gesprächstermin mit der Erzieherin zu bekommen? Also wirklich unter 4 Augen, so dass sie auch nicht abgelenkt ist? Dann könntest du ihr erklären, wie deine Wahrnehmung ist (also immer schön ich-Botschaften) und dir dann von ihr ihre Sichtweise schildern lassen. Zudem würde ich gucken, dass ihr ein paar feste Dinge vereinbart und sie sich dann auch dazu verpflichtet diese umzusetzen.
So ein Gespräch kann und sollte ganz ruhig und sachlich stattfinden, ohne Anschuldigungen à la „Aber das andere Mädchen wird doch auch immer beachtet“.
Wenn du das gemacht hast und es nichts bringt, dann würde ich auf ein Gespräch mit der Leitung bestehen.

Alles gute 🍀

Wie viele Kinder hast du? 1 oder 2? Bei einem Kind, wenn du 6 Jahre lang zu Hause warst dann sollte das Kind doch bald in die Schule kommen?

Ich wuerde unbedingt arbeiten. Du warst schon 6 Jahre lang draussen, wenn du jetzt wieder aufhoerst bist du vielleicht die Leid tragende wenn es mal zu Scheidung oder Krankheit bei deinem Mann kommt. Es sei denn, du hast super vorgesorgt oder hast Eigentum in deinem Namen oder so.

Hast du schon mal ueber au pair oder Nanny nachgedacht? Ich kenne mich mit der Schweiz nicht aus, wuerde mich aber unbedingt an jemandem vom Fach wenden, der dich beraten kann.

"Was soll ich tun? "

Auf dein Herz hören und mit deinem Partner besprechen.

Welche Möglichkeiten habt ihr?
Wie ist es finanziell?

Wie gut sind die Chancen in deiner Branche?

Wäre Teilzeit möglich? (gleicher Betrieb, anderer Betrieb: ohne dass sich die Fahrtwege erhöhen)

Altersvorsorge würde ich mit deinem Mann besprechen.
Ansonsten prüfen, was für euch machbar ist.

Dein Kind wird größer, das heißt, der Bedarf an Betreuung verändert sich, so dass ein Wiedereinstieg in Vollzeit nicht für immer ausgeschlossen ist.

Teilzeit wäre z.B. auch eine Option. Später erhöhen oder AG wechseln.


Wie liegen deine Arbeitszeiten? Lohnt es sich vom Weg her?
Wären Gespräche mit dem AG denkbar?


Ich selbst arbeite gerne. Aber ich muss es nicht um jeden Preis.
D.h. ich prüfe meine Möglichkeiten und entscheide so, dass es für UNS die bestmögliche Option ist

- Weg
- Gesundheit
- Betreuung
- finanziell

Diese Faktoren haben sich in den letzten Jahren immer mal wieder verändert/andere Gewichtung ergeben. Entsprechend habe ich dann den Arbeitsplatz angepasst (gewechselt), Neuanfang oder arbeitstechnisch blieb alles gleich, nur das drumherum hat sich verändert.

Es muss nicht immer das Optimum sein. Manchmal reichen auch kleine Veränderungen, um großes zu bewirken.
Manchmal muss es auch der Radikalschritt sein (damit meine ich nicht den Job/AG wechseln, sondern eher wegen Gesundheit komplett neu anzufangen)

Habt ihr mal geschaut, ob es sowas wie ne Leihoma bei euch gibt.

Eine Bekannte hat ihre Tochter so betreuen lassen, weil sie ansonsten komplett auf sich gestellt gewesen wäre. Das hat über Jahre ganz gut geklappt und war scheinbar für beide Seiten ne tolle Sache.

Ansonsten vielleicht mit anderen Eltern zusammenschließen. So daß du vielleicht an Tagen A und B arbeitest und die anderen die Kinder betreuen und die andere Mama and Tag X und Y?