Tochter (4) von Cousin (11) missbraucht

Meine kleine Tochter wär kürzlich bei Ihrer Patentante in den Ferien. Als sie zurückkam, erzählte sie mir aus heiterem Himmel: Mama, der X (Sohn meiner Schwester) hat seinen Pullermann an meine Scheide gehalten. Wir waren natürlich beide total geschockt und meine Schwester hat ihren Sohn gleich darauf angesprochen. Der verneinte alles und behauptete sie hätten nur gespielt und da sei er "auf sie gelegen".

Als ich mit meiner Tochter allein war, habe ich sie nochmal darauf angesprochen. Ich habe ihr gesagt, ich wisse dass ihr Cousin behauptet er habe nichts gemacht aber ich würde ihr glauben und müsse von ihr hören was da passiert sei. Daraufhin sagte sie zu mir: "Er sagte zu mir, ich solle seinen Pullermann in den Mund nehmen. Das ist doch ekelig Mama!" Ich war sowas von geschockt!!!! Auf meine Frage, ob sie es denn gemacht habe, meinte sie: "Er hat gesagt sonst nimmt er meinen Schnuffel (Stofftier) weg, aber dann musste ich husten."

Ich wusste überhaupt nicht wie ich darauf reagieren soll, habe ihr einfach gesagt, dass es nicht ihre Schuld sei und dass ich sie von jetzt an beschützen werde.

Was mich fast am Meisten daran schockiert ist das Verhalten meiner Familie: Obwohl sie unserer Tochter schlussendlich geglaubt haben, wurden schon kurz danach frischfröhlich die nächsten Familienferien geplant (wir verbrachten den Sommer jeweils alle zusammen in Italien). Als wir dann mitteilten, dass wir nicht mitkommen werden, herrschte seitens meiner Schwester aber auch seitens meiner Mutter großes Unverständnis: Das könne man doch dem armen Jungen jetzt nicht antun, der sei doch selbst noch ein Kind blabla...

Ich weiss wirklich nicht mehr was ich denken soll und werde von allen Seiten unter Druck gesetzt nicht so böse zu sein...

Nun meine Frage an euch: Liegen mein Mann und ich wirklich so falsch mit unserer Reaktion? Würdet ihr eure Kinder weiterhin mit besagtem Cousin zusammenbringen????

Äh NEIN!

Was hat deine Familie an Missbrauch nicht verstanden? Wissen die nicht was sowas mit einem Kind macht?
Bin sprachlos echt.

Auch wenn der Junge erst 11 ist.

Von allen die der Meinung sind würde ich mich abwenden.


Alles gute euch und eurer Tochter.

Meine Antwort fällt da eigentlich sehr knapp aus:
Nein, würde ich nicht. Klar ist er noch ein Kind. Aber der Cousins unserer Kinder ist auch 11 und wenn ich mich zurück erinnere, man weiß in dem Alter schon was man tut.

Ich kann verstehen, dass ihr geschockt seid und das Verharmlosen auf Seiten deiner Familie macht mich Fassungslos. Nie im Leben würde ich meine Tochter alleine mit dem Jungen lassen. Darüber hinaus würde ich mir Hilfe bei einer Familienberatung suchen. Ich weiß nicht, ob deine Tochter das Erlebte nicht doch in irgendeiner Form traumatisiert hat oder sich später negativ auf ihre eigene Sexualität auswirken wird. Dahingehend würde ich mich unbedingt beraten lassen. Daneben muss vor allem auch dem Jungen sein Fehlverhalten ganz deutlich gemacht werden, dass so etwas nicht nochmal passieren wird. Ich glaube auch, dass er nicht wusste, welche Grenze er damit überschreitet. Vermutlich hat er etwas nachgespielt, was er in einem Pornofilmchen gesehen hat. Trotzdem ist es so wichtig, dass er dahingehend sensibilisiert wird, dass er eine Straftat begangen hat. Auch da könnte eine Familienberatung helfen.

Hallo...

Also erstmal tut es mir unendlich leid,dass deine Tochter und ihr als Familie so eine schreckliche Situation erleben müsst.

Ich bin schockiert darüber, wie eure weitere Familie das unter den Teppich kehren will und runterspielt.
Eure Reaktion ist absolut notwendig! Zum Schutze eures Kindes!
Im Gegenteil, ich würde an eurer Stelle sogar einen Schritt weiter gehen und den Jungen anzeigen und mir beim Jugendamt/weißer Ring Beratung einholen. Auch würde ich beim Kia vorstellig werden (erstmal wahrscheinlich allein).
Das wäre jetzt meine persönliche Herangehensweise.
Denn DAS was deine Tochter sagt mit 4 Jahren, das geht über jegliche kindliche Phantasie hinaus und klingt sehr glaubwürdig.
Zum Schutz und zum Aufarbeiten für eure Tochter kann man auf keinen Fall einfach "so weitermachen" wie bisher. Der Gedanke ist ja geausam, mit jmd Urlaub machen zu müssen, der einem das angetan hat.
Toll, dass eure Tochter direkt zu euch gekommen ist.

Ich wünsche euch viel Kraft und dass ihr einen guten Weg findet.

Mit 11 Jahren ist er noch nicht strafmündig. Das wird noch nicht verfolgt. LG

Das ist eine wirklich schwierige und bestimmt auch überfordernde Situation. Ein 11jähriger ist nicht strafmündig, weil man pauschal davon ausgeht, dass er noch nicht die genügende Reife und Einsichtsfähigkeit besitzt... Ich kenne den Jungen nicht und kann nicht sagen, wie weit seine Entwicklung ist... Aber grundsätzlich möglich ist es schon, dass ihm gar nicht klar war, dass das nicht mehr in Ordnung ist. Ich frage mich auch, was einen 11jährigen auf derartige Ideen bringt. Und ob er von jemandem Dritten "gelernt" hat, dass es normal ist... Dann wäre er in der Geschichte selbst auch ein Betroffener und nicht nur Täter...aber was jetzt die richtige Reaktion ist, finde ich auch überfordernd. Aber bestimmt gibt es für derartiges Stellen, an die man/frau sich hilfesuchend wenden kann mit Experten für derartige Ereignisse. Sicher muss Eure Tochter vor weiteren Übergriffe geschützt werden. Insoweit würde ich jetzt die zwei natürlich nicht mehr alleine zusammen spielen lassen. Wenn sie erst einmal keinen Kontakt mehr und Abstand wünscht, würde ich das auch respektieren. Wenn ihr als Familie Abstand braucht, um das alles zu verarbeiten und einzuordnen, wäre das auch ein wichtiger Aspekt. Ob jeder Kontakt abgebrochen werden muss, da können vielleicht die angesprochenen Experten weiterhelfen.

Ich wünsche Eurer Familie alles Gute.

Viele liebe Grüße
Sidney

Guten Morgen,

nein ihr macht alles richtig! Ihr schützt eure Tochter.

Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen. Ich würde eine psychologische Begutachtung fordern. Wenn man dem nicht nach geht - bei der Polizei anzeigen.

Das ist die Vorstufe von Vergewaltigung. Selbst deine 4-jährige Tochter hat gewusst, dass man das nicht macht.

Meiner Meinung ist der Junge eine tickende Zeitbombe. Erzwingt eine sexuelle Handlung unter Drohung. Anschließend kann er nicht ehrlich sein und lügt. Der Junge muss zum Arzt.

Ich wünsche euch viel Kraft! Hoffentlich vergisst es deine Tochter!

LG
KSC.2015

Guten Morgen!

Es ist leider ein Irrglaube, dass Pädophile vom Himmel fällt und plötzlich den Erwachsenen Mann/ Frau zum Täter werden lässt.
Wenn der Junge normal geistig entwickelt ist, dann weiß er was er da getan hat.
Um andere Kinder zu schützen, sollte die Tat angezeigt werden.

Euer Verhalten eurem Kind gegenüber ist genau richtig. Ernst nehmen, dem Kind erklären es hat nichts falsch gemacht und stärken. Eure Tochter weiß, dass wenn man was schlimmes gemacht hat, man bestraft wird. Das solltet ihr versuchen auch in diesem Fall zu zeigen. Die Tat sollte angezeigt werden, auch, damit alles auf den Tisch kommt.

So was verwächst sich nicht!

Alles Gute euch!

Ja, das muss ich leider bestätigen. Wir hatten in unserer Familie einen ähnlichen Fall. Da war der Junge 12 Jahre alt (auch mit verschiedenen Drohungen, das Mädchen war 8). Aber der Junge war ein Nachbarsjunge, kein Cousin oder so. Der Junge hat nachher als er fast erwachsen war - ich glaube er war 17 - ein Mädchen vergewaltigt. Das Mädchen war eine Freundin von dem anderen Mädchen, das er mit 12 missbraucht hat . Beide Mädchen haben ihn dann schliesslich angezeigt, wobei die erste sich noch Vorwürfe gemacht hat, dass sie das nicht früher angezeigt hat.

Es tut mir leid was ihr durchmachen müsst.
So wie andere schon gesagt haben, bitte sucht Hilfe.

Und nein ihr reagiert nicht über.
Euer Gefühl sagt euch das ihr keinen Urlaub wollt mit der Familie. Dann ist es so.

Das so viel Unverständnis zurückkommt kann ich absulut nicht verstehen.
Es ist immer schwer verbrechen in der Familie so zu sehen wie es ist. Da wird aus scharm vielleicht alles runtergespielt. Leider.
Frag deine Tochter ob sie mit den Jungen kontakt will sprich ob sie ihn treffen will. Und dann legt ihr euer Handeln danach aus. Und hört auch auf euer Gefühl.
Wie es mit Kontakt weiter geht könnt ihr immer wieder aufs neue entscheiden.

Ich wünsche euch viel Kraft #klee #klee #klee

Hallo, das tut mir so unendlich leid was deiner Tochter passiert ist. Ich finde ihr handelt richtig und ich persönlich würde mir Hilfe beim Kinderarzt oder Familienhilfe o.ä suchen. Es darf nicht unter den Tisch gekehrt werden sonst denkt deine Tochter irgendwann es nicht schlimm, wenn alles so bleibt wie vorher. Ich würde sogar das Jugenamt einschalten, wenn deine Schwester keine Einsicht zeigt und es unter den Tisch kehren möchte.

Um Gottes Willen nein! Ich würde da auch erst mal auf Abstand mit der Familie gehen, vor allem, wenn sie kein Verständnis haben.
Es tut mir sehr leid, dass deiner Tochter das passiert ist. Ich hoffe sehr, dass sie sowas nie wieder erleben muss.
Was ich machen würde: zum Kinderarzt gehen, die Situation schildern und fragen, ob ihr euch psychologische Hilfe holen solltet. Ich persönlich hätte Angst, dass dieses Erlebnis sie irgendwie nachhaltig schädigen könnte.

Ich verstehe, dass deine Tochter nun im Fokus steht und du sie beschützen willst.

Ich würde den Kontakt such einstellen.

ABER!!!! Ein 11 jähriger Junge, der so etwas tut ist mit einer sehr hohen Wahrscheinlichkeit selbst Opfer von sexuellem Missbrauch!!!
Dem würde ich an deiner Stelle dringend nachgehen.

Bitte such das Gespräch mit deiner Familie und wende dich an entsprechende Hilfsstellen, dein Neffe benötigt unbedingt Hilfe!

Der Gedanke kam mir auch grade. Mein Jüngster wird in einer Woche 10 und hält sich schon die Augen zu bei Kusszenen im TV. Wenn man mit 11 schon auf SOLCHE Ideen kommt, steckt da wahrscheinlich noch viel mehr hinter!

Hallo,
wäre möglich. Andererseits hat er vielleicht auch auf dem Schulhof, bei Freunden, oder bei laxer Einstellung gegenüber Medien zuhause auch einfach die ersten Pornos gesehen.
#zitter

weitere 4 Kommentare laden

Es tut mir total leid was er deiner Tochter angetan hat.
Ich denke er hat sie oral und vaginal vergewaltigte und ich rate euch dringende ihn anzuzeigen. Die Prognose von Opfern deren Eltern sich klar positionieren ist besser. Ihr ist schlimmes Unrechts geschehen und es ist an euch die zu schützen.

Ich sehe es wie alle anderen. Ich würde den Kontakt einstellen. Und ich habe kein Verständnis, dass deine Familie das nicht versteht! Der Junge ist 11 und keine 4. Er wusste genau, was er da tut.

Als Mutter des 11jährigen hätte ich absolut Verständnis für deine Reaktion und würde mich jetzt darauf konzentrieren, meinem Sohn zu helfen. Denn ganz offensichtlich läuft da was schief. Entweder, er kuckt "nur" Pornos und will das Ganze nachspielen, oder er wird wirklich gemobbt/missbraucht. Ich würde als Mutter alles dran setzen, dem auf den Grund zu gehen! Wahrscheinlich würde ich erstmal einen Psychologen kontaktieren.

Läuft da gar nix von Seiten der Mutter?? Dann kann einem der Junge nämlich wirklich auch leid tun :-(.

Also: Ihr macht das auf jeden Fall richtig! Eure Tochter zu schützen (auch vor psychischem Schaden!) ist definitiv wichtiger als der Familienfrieden.

Auf keinen Fall würde ich meine Tochter noch mal so einer Situation aussetzen. Der Neffe sollte DRINGEND therapeutische Hilfe bekommen, damit er nicht erneut zum Täter wird! Das sind keine Doktorspiele unter Gleichaltrigen, dass ich echter bewusster Missbrauch!

Puh. Das ist heftig. In dem Alter haben die ersten meiner Schüler (einvernehmlichen) Sex. Also, dass er nicht weiß, was er tut kann mir niemand sagen. Anscheinend kennt er sich schon mit verschiedenen Praktiken (oral) aus. Ich meiner, welche Kinder liegen beim nackig spielen aufeinander drauf?

Ich würde auch den Kontakt abbrechen und Hilfe suchen. Es gibt das Hilfetelefon bei sexuellem Missbrauch (Nummer kann man schnell googlen), dort kann man sich anonym beraten lassen.

Im Alter von 11 einvernehmlichen Sex??ernsthaft ???

Ja 6. Klasse. Selten kommt aber vor. Meist kurz vorm 12. Geburtstag oder so.
Viele sind einfach weiter in ihrer Entwicklung weil sie zu Hause schon früh die Rolle der Älteren übernehmen mussten.

weitere 24 Kommentare laden

Ich würde deiner Schwester bis allerhöchstens Mitte Januar die Frist setzen geeignete Beratungsstellen aufzusuchen und eine entsprechende Therapie aufzugleusen, ansonsten wirst du Meldung beim Jugendamt machen und Anzeige bei der Polizei.

Gemeinsame Urlaube wären höchstens dann wieder eine Option, wenn alles korrekt aufgearbeitet wurde und sichergestellt ist, dass deine Tochter zu keinem Zeitpunkt alleine mit ihrem Cousin wäre.

Es tut mir wahnsinnig leid, was deiner Tochter wiederfahren ist.
Viel Kraft für die kommende Zeit.
Was die Familie angeht, ich würde ebenfalls Anzeige erstatten, denn so wie es sich hier zumindest liest, spielen sie alles runter und ich denke nicht, dass in irgendeiner Form der Junge therapeutisch vorgestellt wird, bzw dass die Mutter sich anderweitig Hilfe holt.
Du/bzw ihr (+dein Mann) macht alles richtig.

Puh.
Ich bin selbst Opfer sexueller Gewalt in der Familie gewesen.
Das, was deine Familie da macht, ist das schlimmste, was einem Opfer nach so einer Tat passieren kann: bagatellisieren und den Täter in Schutz nehmen.
Gut, dass ihr hinter eurer Tochter steht!!!

Ich würde die beiden auch nicht mehr zusammenbringen. Im schlimmsten Falle wäre das wohl eine ständige Retraumatisierung eurer Tochter.

Über eine Anzeige oder wenigstens einen Gang bzw eine Meldung zum/beim Jugendamt würde ich definitiv nachdenken. Der Junge braucht auch Hilfe. Er ist 11. Hat sein Leben noch vor sich - und kann im Zweifel leidet noch viel Unheil anrichten.

Alles alles Gute
Yvi

Es geht bei der Geschichte ja nicht nur um deinen Neffen und deine Tochter.
Was er da gemacht hat, kann durchaus noch mehr Mädchen oder Jungen treffen.
Von daher ist es nicht übertrieben eine Bearbeitung der Tat zu fordern.
Dein Kind kannst du nun schützen, aber was ist mit anderen kindern, die sich in diesem Haushalt aufhalten?

Außerdem sollte deine Schwester den Mediengebrauch ihres Sohnes überdenken. Ich vermute mal, dass er unbeschränkten Zugang zu Internet und Youtube hat.
Es gibt im Internet keinen Jugendschutz. Wenn man weiß, wo man drauf klicken muss, hat man als Kind freien Zugang zur Pornografie.
Sie sollte die Browserverläufe prüfen und ne Jugendschutzapp bei ihm installieren.
Dieses frühe sexualisieren kann ihn auch traumatisieren und sexualstörungen hervorrufen.
Das ist ein sehr komplexes thema und nicht mit "ich lass die beiden nie wieder zusammen" erledigt. (Davon mal abgesehen, dass ich die beiden nienienienienienienienie wieder allein lassen würde)
Ist nur zu hoffen, dass deine Schwester das auch begreift.

Ihr macht da wirklich alles richtig.
Holt euch bitte hilfe wer weiß inwieweit eure tochter traumatisiert ist. Auch der junge braucht ganz deingend hilfe das ist doch nicht normal. Vorallem wenn sie es so abtun was hält ihn davon ab es nochmal zu tun vielleicht ist ihm auch selbst was schlimmes passiert.
Und ich würde dafür sorgen dass sie ihren cousin nie wieder sehen muss und alleine lassen schon gar nicht. Und lieber breche ich den kontakt mit der familie ab, schütze dafür aber mein kind. Sowas hinterlässt ein leben lang einen bleibenden schaden. Haben da auch einen fall in der familie wo derjenige erst angezeigt wurde als das opfer 18 war.

Wendet euch an den weißen Ring. Die kümmern sich um Missbrauchsopfer und können euch besser beraten als wir Hobbyhausmütterchen. ;-)

Die Nummer findet ihr im Internet.
Liebe Grüße

P.S. Sowas muss unbedingt aufgearbeitet werden. Sowohl für euer Kind als auch für den Jungen. Ihr handelt richtig, wenn ihr nicht einfach weitermacht wie vorher. Nur den Kontakt abzubrechen ist jedoch in meinen Augen zu wenig.

Hallo,

geh mit deiner Tochter zunächst zum Kinderarzt. Dieser wird euch weiter überweisen. Auch ich rate dazu, die Sache anzuzeigen und dem Jugendamt zu melden. Nicht nur zum Schutz deiner Tochter oder anderer potentieller Opfer, sondern auch zum Schutz des Täters. Ein normaler 11jähriger Junge tut so etwas nicht. Auch nicht, wenn er das mal heimlich in einem Porno gesehen hat. Ich habe selbst 2 Söhne und arbeite mit Kindern zusammen. Einen 11jährigen kann man nicht mit "er ist selbst noch ein Kind" entschuldigen. Ein 11jähriger weiß in dieser Hinsicht genau was er tut. Es sei denn er ist geistig auf dem Stand eines Vorschülers. Mir schoss, wie so vielen hier, zuerst in den Kopf, dass auch der Junge Opfer eines Missbrauchs geworden ist. Ist dies nicht der Fall, hat das Kind eine andere Störung, die behandelt gehört. Und da die Mutter des Jungen den Vorfall runter spielt, sehe ich das Jugendamt in der Pflicht. Deine Tochter wurde von ihrem Cousin vergewaltigt. Das ist kein Doktorspiel unter Gleichaltrigen und auch keine Lappalie, die man familienintern klären kann. Für deine Tochter kann das weitreichende psychische Konsequenzen haben. Und du bist in der Pflicht ihr zu helfen. Deine Tochter wird sonst jegliches Vertrauen in dich verlieren. Noch versteht sie das nicht. Aber lass sie mal 10 Jahre älter sein. Dann sitzt sie ihrem Cousin bei Familienfeiern gegenüber und weiß, dass du ihn gedeckt hast. Würdest du das wirklich wollen?

LG
Lotta

1. Kind nicht mehr mit dem Cousin zusammen lassen!
Vor allem nicht unbeaufsichtigt.

Familienfeiern und co. kann ich durchaus nachvollziehen, dass ihr das nicht mitmacht.


2. (wenn 1. gemacht ist) interessieren, wie der Junge auf die Idee kommt und ob da noch was anderes dahinter steckt.


Die Reaktion der Familie schockt mich nicht mehr.
Das ist leider in sehr vielen Familien, in denen Missbrauch vorkommt, sehr häufig.
Unabhängig davon ob nun Vater, Onkel, Opa, Stiefvater, Stiefbruder, fast erwachsener Bruder, Tante, Oma, sonstige Person Täter/Täterin ist.

Diese Reaktion ist leider nicht unüblich.

Und auch weil es leider häufig derart unter den Tisch gekehrt wird, wäre es interessant (um Hilfe geben zu können) , wie der Junge auf solche Ideen kommt.

Ja, er hat die Tat in dem Sinn begangen. Kind schützen: wichtig.
Aber was passiert, wenn er keine Unterstützung bekommt? Kommt dann das nächste Kind?

Strafmündig ist er noch nicht. Also Jugendstrafe etc. fällt in dem Sinn raus.

Gar nichts tun und abwarten? Und dann? Wird er erwachsen, größer, macht es wieder? Für Familie scheint es ja keine große Sache zu sein.

Bemerkenswert finde ich, dass seine Mutter mit ihm gesprochen hat. Immerhin (leider oft nicht der Fall).
Wenn sie aber sagen, sie glauben dem Mädchen, lassen dann aber weiter alles auf sich beruhen..... was dann?


1. Priorität: euer Kind. Ganz klar.
Daher beraten lassen. Unterstützung suchen. Für euch als Eltern um sie begleiten zu können.
Auch später z.B. wenn sie selbst in das Alter kommt oder später Fragen stellt, wenn ihr manches bewusster wird.

2. was ich nicht außen vor lassen würde: beraten lassen.

wäre er älter, wäre es "einfacher": ab zur Beratungsstelle und mit Unterstützung Anzeige. Nicht alleine, sondern mit entsprechender Unterstützen.

Da er aber doch recht jung ist, würde ich mich da auch beraten lassen.

Anzeige stelle ich mir schwierig vor, aber eben Maßnahmen, Aufrütteln.
War er nur Täter, weil er es irgendwo gesehen hat: verhindern, dass er es wieder tut.
war er Täter, weil er selbst das so kennst, selbst schon entsprechende Erfahrugnen gemacht hat, .... braucht er beides. Unterstützung, dass er es nicht wieder tut und Unterstützung damit umgehen zu lernen.

Eine schweigende Familie, die es unter den Teppich kehrt, bringt in allen Fällen nichts.