Tanten nicht zur Taufe einladen?

Hallo,

würdet ihr es blöd finden die Tanten (+ Onkels und Anhang) vom Kind nicht zu dessen Taufe einzuladen?
Vier davon sind bereits aus der Kirche ausgetreten und würden wahrscheinlich nicht mit in die Kirche gehen sondern nur danach zur Feier.
Wir sind total unschlüssig.

Liebe Grüße
Monalein

Ja, ich fände es blöd. Schließlich sind es eure Geschwister und Onkel und Tante vom Täufling. Also gehören sie zu einem Familienfest (für mich ist eine Taufe ein Familienfest) dazu.
Andererseits ist es nicht zu viel verlangt in den Gottesdienst zu gehen, wenn man eine Taufe besucht, denn ohne Gottesdienst keine Taufe.

Unsere Töchter haben nur einen Onkel und eine Tante, je mit Anhang. Wir würden beide Familien definitiv zur Taufe einladen.
Bist du sicher, dass sie nicht mit zur Kirche kommen würden? Das finde ich doch recht albern. Einladen würde ich sie dennoch.

Ich würde sie schon einladen. Sie gehören ja doch zur engeren Familie. Die gesamte Familie meines Mannes sind Zeugen Jehovas ( Oma, Opa und Tante der Kinder) und sie haben sich sehr über die Einladung gefreut. Sie sind natürlich nicht in die Kirche mit, aber haben danach mit uns gefeiert. Ich denke, sie hätten es uns schon übel genommen, wenn sie ausgeschlossen worden wären.

Bin auch ausgetreten, aber nur weil mein Glaube nicht abhängig ist von einer Kirche und der Kirchensteuer. Daher gehe ich natürlich in die Kirche wenn es einen Anlass gibt.
Und natürlich würde ich die Familie einladen ;)

Letztendlich ist es doch egal was andere möchten. Ihr müsst das für euch entscheiden. Keiner weiß wie eure Verhältnisse sind.
Wie lassen auch Taufen und laden die engste Familie ein sowie Paten (also unsere Omas und Opas, Eltern und Geschwister).
Mein Schwager wird aber auch Pate von unserer und mein Mann hat sich seinen Bruder ausgesucht.

Rein theoretisch könnt auch nur ihr und die Paten hingehen wenn ihr das so möchtet.

Ich finde gesellschaftlichen Zwang "weil man das so macht" fürchterlich.

Habe auch zu meiner Hochzeit auch manche Tanten und Onkels nicht eingeladen, die waren eh nur zum Vollfuttern da gewesen und dann hatte ich die wieder Jahre nicht gesehen. 🤷‍♀️

Naja, aber die "Tanten und Onkel" von denen sie schreibt sind die des Kindes, ergo ihre Geschwister bzw die ihres Mannes -- also auch nach deiner Definition engster Fsmilienkreis.

Um die eigenen Tanten/Onkel, (die man evtl nicht zur Hochzeit einladen will) geht es hier ja nicht...

Und sorry, bei Geschwistern wird ich schon von Familie reden und nicht von "Leuten, die man aus gesellschaftlichen Gründen einladen soll....

Trotzdem wurde oft erwartet dass wir die zur Hochzeit einladen.

Sowohl mein Mann als auch ich haben ein super Verhältnis zu unseren Geschwistern, aber das ist nunmal nicht überall der Fall. Und nun weil es Brüder und Schwester sind, MUSS ich die nicht einladen. 🤔

Wenn man sich schon fragt ob man es soll, ist das Verhältnis wahrscheinlich nicht das beste, sonst würde das hier sicher nicht zu Frage stehen 🤷‍♀️ und in dem Fall würde ich es lassen.

weiteren Kommentar laden

Ich fände es komisch. Es sind doch deine Geschwister, und die Geschwister deines Mannes, oder? Die gehören für mich dazu, wie Oma und Opa.

Und was soll passieren wenn Menschen die aus der Kirche ausgetreten einer Taufe beiwohnen?gehen die in rauch auf??
Einladen. Das ist doch selbstverständlich

Nein natürlich nicht. Ich bin selber ausgetreten und war auch schon auf vielen Taufen/Kommunionen/Hochzeiten.
Es ging mir darum, dass ich zu 99 Prozent weiß, das sie nicht mit in die Kirche gehen wollen. Bei allen anderen Festen gehen sie auch immer nur zur Feier danach, mit der Begründung, sie sind ja nicht mehr in der Kirche.

Das ist ja albern.


Dann würde ich das so kommunizieren, entweder sie kommen ganz oder gar nicht.

Hallo,

letztlich muss das Jeder für sich entscheiden.

Wir haben zu den Taufen unserer Kinder sowie auch zur Erstkommunion der beiden Großen (unser jüngstes Kind hat nächstes Jahr) nicht alle unsere Geschwister eingeladen. Vor allem seitens meines Mannes haben die Geschwister und Partner kein Interesse an jeglichen kirchlichen Belangen. Dazu kommt ein ebenfalls sehr begrenztes Interesse an unseren Kindern und uns- deshalb haben wir uns entschieden, sie nicht einzuladen.

Statt dessen waren neben einem Teil meiner Familie (auch da waren einige Personen bewusst nicht eingeladen) unsere engsten Freunde dabei und wir haben diese ja doch sehr besonderen Tage unserer Kinder in wirklich schöner, entspannter Erinnerung.

Die Erstkommunion unserer jüngsten Tochter werden wir ebenso gestalten- ohne jegliche "Verpflichtung", bestimmte Leute einzuladen und statt dessen mit den Menschen, die unserer Tochter nahe stehen.

Bei einer Taufe oder Erstkommunion als Gast nicht in die Kirche, sondern nur zur Feier zu gehen, fände ich persönlich absolut unangemessen. Es sei denn, es gibt plausible Gründe dafür (Platz in der Kirche sehr begrenzt, Frühdienst im Job, o.ä.). Wer aus Desinteresse nicht an der kirchlichen Feier teilnimmt, braucht m.E. zum anschließenden Essen/Kaffee trinken auch nicht erscheinen.

Viele Grüße,

Kathrin

Ja genau so sehe ich es auch.
Waren eure Geschwister dann sauer/traurig darüber nicht eingeladen zu sein?

Von meiner Seite her eher nicht (der Grund würde hier "den Rahmen sprengen" ;-)). Seitens meines Mannes sind sowohl die Erwartungshaltung als auch die Fähigkeit zur Selbstreflexion bei seinen Geschwistern (und seiner Mutter) leider eher "unausgewogen", um es mal halbwegs nett auszudrücken.

Also, ja: sie erwarten viel, fühlen sich schnell ungerecht behandelt, sind jedoch wenig bis gar nicht in der Lage, sich zu reflektieren (Stichworte "Geben und Nehmen").

Im Laufe von mehr als zwanzig Jahren lernt man jedoch, darüber zu stehen, wenn alles Andere letztlich zu nichts führt und das Gegenüber immer wieder in alte Muster zurück fällt. Man kann andere Menschen nicht ändern, sondern nur die eigene Haltung.

Ich wünsche Euch eine schöne Taufe #sonne!

Ich bin seit Jahren nicht mehr in der Kirche, schon als Kind habe ich mich gegen den Religionsunterricht entscheiden... es ist allen Verwandten also bekannt.

Aber wenn man mich zu einer Firmung, Hochzeit oder Taufe einläd, dann komme ich trotzdem mit in die Kirche, es ist eine Sache der Höflichkeit - man verbrennt ja nicht an der Türschwelle einer Kirche, weil man Atheist ist. Nur weil man mit Religion nicht viel am Hut hat, bedeutet es nicht, dass man bei einer Taufe nicht mit in die Kirche kommt. Ich würde auf jeden Fall einladen und nachfragen.

Sorry das ist wohl falsch rübergekommen. Ich selber bin auch nicht mehr in der Kirche. Würde mir allerdings wünschen, dass alle Gäste bei der Taufe anwesend sind. Schließlich geht es ja an dem Tag um genau diese Taufe.

Bei den vorhin erwähnten Verwandten weiß ich aber, dass sie zu 99 Prozent nicht in die Kirche mitgehen werden. Bei allen anderen Hochzeiten/Taufen etc gehen sie auch immer nur auf die Feier danach.

Hallo

Natürlich einladen.

Mein Sohn ist getauft ohne das ich in der Kirche bin. Teilnehmen durfte ich am Gottesdienst schon

Wenn ihr ein gutes Verhältnis habt dann würde ich es blöd finden.
Habt ihr keinen guten Kontakt, dann würde ich wohl auch auf eine Einladung verzichten.

Nur weil Menschen aus der Kirche ausgetreten sind, heißt das noch lange nicht, dass sie keine mehr betreten.

Achso das ist wohl falsch rübergekommen. Ich bin mir eigentlich zu 99 Prozent sicher, dass sie nicht in die Kirche kommen.

Bei anderen Hochzeiten/Taufen, bei denen sie eingeladen waren, sind sie auch nur auf die Feier danach.

Wenn ihr euch gut versteht, dann würde ich schon zur Feier danach einladen.

Natürlich lädt man sie ein! Wenn sie etwas Anstand haben kommen sie auch in den kurzen Gottesdienst mit. Ist doch meist nur eine halbe Stunde oder 45 Minuten. Und ansonsten zwänge ich ihnen ja keinen Glauben auf, sondern freue mich auch so über die Anwesenheit. Oder nicht?

Okay danke für deine Antwort. Werde sie wohl alle einladen, nicht dass wirklich noch jemand eingeschnappt ist 🤷🏼‍♀️

Ja, ich denke das ist besser.

Mal so als Beispiel: wenn einer meiner Freunde Erfolge im Handball feiert, freue ich mich für die mit, obwohl ich selbst kein Handball spiele.

Und so ist es doch mit allem... man kann sich mitfreuen und mitfeiern, muss aber selbst nicht „dazugehören“ 🙂

Entweder kleiner Rahmen und das auch so begründen. Eltern, Paten, ggf. Großeltern.


Oder mit Tanten und Onkeln einladen und abwarten, ob sie kommen oder nicht.

Manche gehen zur Taufe von Angehörigen in die Kirche, auch wenn sie ausgetreten sind.
Manche gehen zur Feier, weil ihnen der Mensch wichtig ist.
Manche kommen nicht, weil sie mit der Kirche nichts zu tun haben wollen, auch nicht mehr mit dem kirchlichen Fest.

Das würde ich dann ihnen selbst überlassen. Einladen ja, aber nichts erzwingen.
Wenn es um die Planung geht:
- Kirche hat je nach Tag genug Plätze. Wenn nicht, dann um "Antwort bis" bitten, damit ihr entsprechend planen könnt

- bezüglich der Feier um "Antwort bis" bitten. Dann wisst ihr, woran ihr seid, könnt organisieren und planen
und die Eingeladenen können selbst entscheiden, ob sie kommen möchten oder nicht.


Nicht machen würde ich: mittelgroße Feier und einige nicht einladen, weil sie aus der Kirche ausgetreten sind.

Ich würde sie einladen, aber erwarten dass sie auch mit in die Kirche gehen.

Wenn man einen guten bis "normalen" Kontakt hat, lädt man sie natürlich mit ein.

Wenn man sie jahrelang nicht gesehen hat und kaum etwas aus deren aktuellen Leben weiß, dann wohl eher nicht.

Mein Schwager ist auch Atheist und aus der Kirche ausgetreten. Seine Frau auch. Wir haben sie trotzdem zu den Taufen eingeladen. Sie sind Onkel und Tante von den Kindern und deshalb wollten wir sie gerne dabei haben. Wir haben auch ein gutes Verhältnis untereinander.
Aber es war klar, dass es um die Taufe geht. Also entweder kommen sie ihren Neffen/Nichten zuliebe in die Kirche, oder sie kommen gar nicht. Nur für die Feier zu kommen ist für mich ein Unding.
Sie sind auch in den Gottesdienst gekommen und das war in Ordnung so. Auch für sie.

ich würde sie nicht einladen, wenn sie nur zur feier kommen aber nicht zur kirchlichen feier.

HY Monalein.
Ich habe drei Kinder- zwei davon sind schon getauft.
Beim großen haben wir Oma, Opas, Tanten, Onkel und natürlich Pate mit Familie eingeladen. Es waren 25Personen

Bei unserer Tochter haben wir beschlossen nur den Pate mit Familie und Oma und Opa einzuladen, genau so werden wir es auch bei der Taufe von unserem jüngsten machen.
Mir war die erste zu viel Trubel, find es schöner und gemütlicher im kleinen Kreis.