Kontaktabbruch und Ächtung durch Familie

Hallo zusammen.

Eigentlich suche ich keinen Rat, weil es vermutlich auch keinen gibt.
Ich muss mich einfach mal ausheulen.

Meine Familie, zumindest die meisten davon gehören einer Sekte an (Zeugen Jehovas. )

Ich bin das letzte mal vor 6 Jahren mit zu ihren Zusammenkünften gegangen. Mit 18 bin ich von daheim raus.
Endgültig ausgetreten bin ich letztes Jahr im März.
Seitdem werde ich mit Kontaktabbruch "gezüchtigt" bzw gestraft.
Meine Schwester, einige Tanten, Cousinen und Cousins ziehen das knallhart durch. Ich wurde sofort blockiert.
Meiner Schwester schrieb ich einen Brief, der unbeantwortet blieb.
Auch eigentliche Freunde haben den Kontakt abgebrochen.
Meine Mutter ist leider schon lange tot. Und der Kontakt zu meinem Vater auch kaum da. Das Verhältnis ist schwierig.
Ich selbst bin verheiratet und hab 2 süße kids. Aber dennoch kommen immer wieder so Phasen in denen ich so traurig bin.
Ich kann nicht verstehen, wie man so sein kann. Und seinen Glauben über die Familie stellt.
Man kann mit niemanden reden. Alles wird abgeblockt. Weil sie der Meinung sind, das nur sie die Wahrheit haben . Ich bin in ihren Augen Abtrünnig und werde von Satan benutzt.
Es tut so weh. Zumal ich meine Schwester immer sehr geliebt habe.
Ich kann nur hoffen, das sie vielleicht auch irgendwann "aufwacht".

Danke fürs Lesen.

Schönen Abend.

Ohje.
Das tut mir unglaublich leid, das du so eine Familie hast.
Ich weiss das es wahrscheinlich nichts hilft, aber am Ende kannst du froh sein, denn du bist die einzige die wirklich frei ist.
Ich wünsche dir das deine Schwester irgendwann stark genug ist, zu merken wie falsch sie liegen, denn dass braucht es unglaubliche Stärke und Kraft.
Ich wünsche dir das du dich so gut wie möglich emotional distanzieren kannst.
Geniesse deine Familie und sei stolz das du ihnen das nicht antust.
Ich wünsche dir alles liebe💝💝

Vielen Dank für deine Worte 🎀

Du sagst es selber, es ist eine Sekte. Traurig, wenn es Familie kaputt macht. Hattest Du mal Kontakt mit einem Sektenbeauftragten oder eine Selbsthilfegruppe? Ändert wahrscheinlich nichts an den Tatsachen, aber vielleicht tut es ja gut mit anderen in ähnlichen Situationen zu reden.

Hi,

du wusstest doch, dass mit Aussteigern der Kontakt abgebrochen wird. Es klingt vorwurfsvoller als es gemeint ist.
Vielleicht wäre es klüger gewesen, zumindest nach Außen, nicht auszutreten. Was du tatsächlich glaubst und was nicht ist ja deine Sache.
Aber ich finde es schlimmer ohne Familie zu leben, als mit einer Lüge.

Ist das dein Ernst?
Wie furchtbar..

Das ist wesentlich leichter gesagt als getan. Hier geht es nicht um einmal Kirche im Monat, sondern um regelmäßige Präsenz und wahrscheinlich umfangreiches Engagement.

Spätestens nachdem die Kinder da waren wäre die Lüge wohl aufgeflogen. Womöglich aber schon eher, denn ich gehe davon aus, dass ihr Mann nicht der Sekte angehört.

Ob man da Beziehungen, die auf einer derartig gravierenden Lüge aufgebaut sind langfristig erhalten kann/will, ist nochmal ein ganz anderes Thema. Schließlich reden wir hier nicht von einer kleinen Meinungsverschiedenheiten, sondern von den religiösen Überzeugungen einer Sekte.

weitere 10 Kommentare laden

Das klingt wirklich nicht gut. Ich empfehle dir von Herzen dir Hilfe zu suchen. Es gibt Beratungsstellen die darauf spezialisiert sind aussteigen aus sekten zu unterstützen.
Ich wünsche dir viel kraft und mut

Am besten gehst du wirklich zu einer Beratungsstelle. Und evtl. Einer Selbsthilfegruppe für Aussteiger. Die haben auch die richtigen Methoden um dich bei der Trauer zu begleiten. Es gibt Tricks für Sektenaussteiger, wie man am besten im neuen Leben ankommen kann.

Die Trauer wird nach lassen, versprochen. Aber es braucht Zeit und Geduld.

Hallo, ich weiß ungefähr wie du dich fühlst... Meine Familie hat sich zwar nicht Glauben bedingt gegen mich gestellt aber ich weiß wie es ist so behandelt zu werden. Ich hab mich nach der Scheidung meiner Eltern damals einfach für meine Mama entschieden, ich wollte dort wohnen bleiben. Meine kleine Schwester ist zu unserem Erzeuger gezogen. Seither bin ich in den Augen meiner Erzeuger Familie ein Außenseiter. Mittlerweile bin ich 28 Jahre alt, hab keinen Kontakt zu meiner kleinen Schwester oder den beiden Stiefgeschwistern. Mein Erzeuger meldet sich wenn er dran denkt zu meinem Geburtstag mit einer kurzen WhatsApp. Oma, Opa, Tante, Onkel, Cousine, usw... ebenfalls keinen Kontakt.

Tut mir leid für dich das du das so krass erleben musst. Ich drück dich ganz fest und hoffe das du den nötigen Halt in deinem Partner und den Kindern findest. Ich hab mich vor einiger Zeit dazu entschlossen nicht mehr zu kämpfen, nicht mehr nach Kontakt zu betteln. Ich werde akzeptieren das dieser Teil meiner Familie nichts mit mir zu tun haben möchte. Ich werde keine Briefe mehr schreiben die ungeöffnet in den Müll wandern.
Ich möchte mit meinem Partner zusammen eine Familie gründen. Das ist dann meine Familie und das werde ich so akzeptieren.

Meine Mama steht zum Glück immer an meiner Seite. Tut mir leid das du deine Mama gehen lassen musstest.

Ich Wünsch dir von Herzen alles Liebe für eure Zukunft. Viele Grüße

Danke für deine lieben Worte!

Tut mir auch leid, das du sowas erleben musst.
Es ist vermutlich auch das beste es ruhen zu lassen und zu versuchen es zu akzeptieren. Das fällt mir leider noch schwer.
Aber es bringt ja nichts.

Das ist eine Sekte, die betreiben „grhirnwäsche“ und reden deinen Angehörigen ein, dass sie keinen kontakt zu dir haben dürfen. Sei froh, dass du da raus bist, auch für deine Kinder. Vielleicht sehen es deine Verwandten auch irgendwann ein. Alles gute

Ich kann auch nur bekräftigen, such Dir Unterstützung bei ehemaligen Zeugen, da kann Dir evtl. der nächste Sektenbeauftragte helfen.
Für mich hat diese Gruppe nichts mit Glauben zu tun, was die für mich sind, schreibe ich lieber nicht. Ich habe es jedenfalls geschafft, dass sie mich hier nicht mehr aufsuchen, war früher regelmäßig der Fall. Endlose Hausiererei, furchtbar.
Du wirst alles besser kennen und warst ja drauf vorbereitet, was Abtrünnigen passiert.
Sei froh und glücklich, dass Du es geschafft hast und Deine Kinder diesen Psychoterror nicht mitmachen müssen. Um Deine Familie tut es mir sehr leid, aber Du wirst es nicht ändern, leider. Vielleicht gibt es ja noch ein paar Familienmitglieder, die anders denken, dann halte Dich an die. Alles Gute.
LG Moni

Darf ich fragen, wie du das geschafft hast? Ich bin echt jemand der sagt, lebe dein Leben, wie du willst und lass mir meins. Aber dieses ewige an der Tür klingeln, mit dem Leuchtturm Heft in der Hand, ist fürchterlich. Egal was man sagt und worum man bittet, am nächsten Samstag stehen wieder welche vor der Tür... inzwischen sogar mit kleinen Kindern, damit man gehemmt ist, sie zum Teufel zu schicken. Da werden selbst kleine Kinder benutzt. Wirklich fürchterlich. Ich werde sie nicht los. Wenn man nicht öffnet, stehen sie im Garten oder winken durchs Fenster... langsam wird es echt gruselig, wie hartnäckig sie sind.

Lg Gira

Hi, also mir hat ein Zeuge aus meinem Bekanntenkreis nach einer heftigen Diskussion gesagt, er müsse immer versuchen uns zu retten. Dann hab ich gesagt, ok, wenn ich also sage, dass ich nicht gerettet werden WILL, dann könnt ihr mich in Ruhe lassen?
Das hat er bejaht. Ich habe also ihm und den nächsten beiden, die an meiner Tür geläutet haben erklärt, dass ich keine Rettung will und seitdem ist Ruhe (und das ist jetzt einige Jahre her!).
Also bei mir hat es funktioniert.
Lg

weitere 8 Kommentare laden

Also ich bin keine Zeugin Jehovas, aber mein Vater hat mit denen recht viel zutun und übernimmt manchmal komische Aussagen oder Ansichten.

Es ist ansich keine Sekte. Das ist ihr Glaube und es sind doch recht wohlgesinnte Menschen, die eben nur nach der Bibel gehen und im Namen Jesus leben.

Ich würde es einfach akzeptieren. Du wusstest vor dem Ausstieg genau, das man Dich ausschließt, auch familiär und da gibt es bei Zeugen Jehovas nichts zu rütteln. Selbst Väter und Mütter schließen ihre Kinder dann aus ihrem Leben aus. So schwer das auch ist. Das weiss man leider auch einfach. Ist ja leider bei allen Aussteigern so.

Ich kann mir vorstellen, das es sehr weh tut, aber versuche Dir ein neues Lebensfundament, Gerüst und Fülle zu bauen. Ich denke, es tut Dir auch eh nicht gut, mit ihnen weiterhin zutun zu haben, wenn Du Dich von diesem Glauben abgewandt hast. Deren ganzer Lebensalltag besteht ja nunmal ausschließlich daraus.

Leider ist es eine Sekte.

Nach außen hin sind sie natürlich lieb. Aber was innerhalb abgeht ist einfach zu heftig.

Für mich sind sie teilweise richtig gefährlich.
Machen Kindern Angst und manipulieren oh Ende.

Aber das wäre eh zu viel und außenstehende können es leider sowieso nicht so beurteilen

Huhu, eine verdammt blöde Situation hast du da.

Ich kenne das persönlich selber auch allerdings hatte es bei mir mit keiner Glaubensrichtung zu tun.
Jedoch ist der Kontakt zu manchen Familienmitgliedern abgebrochen.

Ja, damals hat es mich mal mehr mal weniger traurig gemacht.

Geholfen haben aber tatsächlich diverse Therapien.
Einfach um mit dem hin und her klarzukommen.

Ich wünsche dir alles Gute