Meine Schwester und ihre LĂŒgen đŸ€„

Hallo ,

Ich mach mir etwas Sorgen um meine Schwester sie ist mittlerweile 22 .

Seit dem sie ein Kind war hat sie immer gelogen sie hat irgendwelche Geschichten erfunden .

Hat immer Menschen manipuliert damit sie streiten.

Und erfindet immer Krankheiten man glaubt das sie gerne krank wÀre damit sie von jedem Aufmerksamkeit bekommt .

Ich bin die Àltere Schwester deswegen weis ich das sie es schon seit der Kindheit macht mit 7 Jahren hat sie damit begonnen ca.

Sie manipuliert ihren Mann damit er seine Mutter nicht mehr mag sie erfindet immer Sachen das die Mutter etwas Böses gesagt hat zu ihr .

Ich wĂŒrde ihr gerne helfen denn alle anderen haben sie aufgegeben aber ich weis nicht wie .

Sie möchte keine Therapie machen . Ich habe ihr schon so oft Therapeuten gesucht .

Sie sagt sie weis nicht warum sie das tut .

Ich denke sie sucht Aufmerksamkeit? Aber ich bin keine Psychologien. Sie ist kein schlechter Mensch aber ich habe Angst das sie mal ganz alleine damit steht und keiner mehr mit ihr zutun haben möchte .

1

Das ist aber dann ihre Entscheidung und die Konsequenz fĂŒr ihre lĂŒgengeschichten

2

Über kurz oder lang wird sie damit auf die Nase fallen.
Mehr als ihr Hilfe anzubieten kannst du nicht machen.
Solche Menschen sind mit Vorsicht zu genießen.
Bestimmt steckt ein psychologisches Problem dahinter, aber sie will es nicht in Angriff nehmen.
Also muss sie damit rechnen, dass sie sich damit ins eigene Fleisch schneidet und selbst dafĂŒr verantwortlich ist, wenn sich die Menschen von ihr distanzieren.
Du kannst dabei nicht wirklich etwas ausrichten. Hinterher zieht sie dich vielleicht auch noch in ihre LĂŒgengeschichten mit rein.
Wer soll ihr dann noch jemals glauben?

3

Das einzige was du tun kannst, ist selbst zu ihr zu halten. Wenn alle anderen was anderes tun dann ist das so. Vielleicht braucht es das, damit sie bereit ist eine Therapie zu machen.

4

Hi!

Ich hatte selbst eine enge Vertraute die so tickt. Es gab auch frĂŒher schon Anzeichen von Unehrlichkeit aber nicht dass es so eskalieren wĂŒrde. Sie hatte natĂŒrlich auch positive Seiten aber irgendwann nahm alles sehr ĂŒberhand und sie log mich an dass sie schwer erkrankt sei. Das war der Punkt an dem ich den Schlussstrich gezogen habe. Bis heute hat Sie ĂŒbrigens nicht zugegeben dass es eine LĂŒge war und sich entschuldigt. Ich habe TrĂ€nen vergossen und war fix und fertig, bis immer mehr Ungereimtheiten auftauchten und ich gemerkt habe dass es eine dreiste LĂŒge ist die sie mir da aufgetischt hat..

Also meiner EinschĂ€tzung nach suchen solche Menschen nach Aufmerksamkeit um jeden Preis. Das ist natĂŒrlich sehr traurig, wĂ€re ich in deiner Lage wĂŒrde ich sagen ich verstehe deine Schwester aber trotzdem kann sie so nicht weiter machen und sollte sich in psychologische HĂ€nde begeben um ein zufriedenes normales Leben erreichen zu können. So möchte nĂ€mlich niemand etwas mit Ihr zu tun haben, denn Vertrauen ist alles!

Ganz klar und deutlich, anders versteht sie es wahrscheinlich nicht.

Und aus eigener Erfahrung wĂŒrde ich dann den Kontakt erstmal abbrechen und warten ob Sie nach einiger Zeit aufrichtig welchen zu dir herstellt und sich Hilfe geholt und geĂ€ndert hat. Aber Achtung.. Es kann auch sein Sie begibt sich in psychologische HĂ€nde aber will trotzdem nichts Ă€ndern.

Liebe GrĂŒĂŸe

5

Hallo du,
es ist ganz schwierig, Menschen zu helfen, die keine Hilfe wollen. Hilfe bedeutet ja immer, auch erst mal genau gucken, wo es bei einem selber hakt, was ich mir wĂŒnsche und wie ich versuche, das zu erreichen. Nicht selten sind es begabte, aĂŒĂŸerst kreative Menschen, die an sich selbst scheitern.
Mein Rat wĂ€re, deiner Schwester UnterstĂŒtzung zu geben in dem Rahmen, der fĂŒr dich geht - und keinen Zentimeter mehr.
Meine kleine Schwester (ich habe insgesamt 5 Geschwister) war von klein an manipulativ, damals gab es dafĂŒr keine Diagnosen. Sie hatte mit ca. 2 Jahren Knötchen auf den StimmbĂ€ndern vom Schreien. SpĂ€ter hat sie sich bei jedem Mißfallenden ihren Kopf an TĂŒrrahmen oder Fußboden blutig geschlagen. FĂŒr uns Geschwister hieß es immer "regt bloß E. nicht auf". Sie hatte, wie auch meine zweitĂ€lteste Schwester Diabetes schon vom Babyalter an und hat mit ihren ĂŒberduchschnittlichen FĂ€higkeiten schnell gemert, was sie daraus außer Nachteilen alles machen kann.
Sie hat gelogen, geklaut, mit ihren Blutzuckerwerten gespielt, war unendlich kreativ und beagbt - konnte ihre Gaben nicht leben, wurde Frisörin, hatte nach Fehlversuch eine lĂ€ngere Beziehung mit einem gestandenen Mann, etwas Ă€lter als sie. Letzich eskalierte die Situation, er konnte das dann auch nicht mehr tragen. Sie hat noch einige Jahre mit ihrer Krankheit manipuliert, Ärtze gewechselt, Klinik abgebrochen - alls so Sachen, wo sie einfach die Flucht ergriffen hat, wenn es darum ginng, ihre Probelme wirklich anzugehen und Hife anzunehmen.
Ich schreibe im PrÀteritum, das merkst du ja, meine Schwester ist kurz vor ihrem 40. Geburtstag verstorben.
Meine Ă€lteste Schwester und ich haben den Nachlaß geregelt, die Wohnung berĂ€umt und unsere Eltern soweit wie möglich verschont. Alles ziemlich krass.
Ich will dir hier keine Angst machen, das ist nur unsere Geschichte.
Bitte bleib ganz klar bei dir. Deine Schwester muß ihren eigenen Weg finden und dafĂŒr selbst bereit sein. Du kannst sie unterstĂŒtzen, aber nicht zwingen. Und es ist ihre Verantwortung.
Eindeutig stop zu Manipulation, wenig Mitleid, konstruktive Angegbote...
Hat bei uns nicht funktioniert, aber verlier nicht den Mut.
Alles Gute euch!