Ich fühle mich unwohl, wenn seine Oma da ist - Hilfe!

Hallo ihr Lieben,

Kann mir mal bitte jemand den Kopf waschen?
Und zwar geht es darum, dass ich ein totales Problem mit meiner schwiegermutter habe. Wenn ich weiß das sie kommt habe ich schon im voraus totalen Stress und hoffe es geht schnell vorbei.
Sie hat mir so direkt nichts getan und wir hatten immer ein gutes Verhältnis, aber wenn sie da ist, nimmt sie mir mein Baby(fast 6 Monate) direkt aus dem Arm und gibt ihn nicht mehr her. Selbst wenn er sich sichtlich unwohl fühlt, weint und signalisiert das er nicht möchte, will sie seine Liebe erzwingen. Mir tut es im Herzen weh meinen kleinen Leiden zu sehen.
Wenn er schlafen möchte, hält sich ihn wach nur um die Zeit auszunutzen, sodass er total übermüdet ist und mir dann alles zusammen schreit, wenn sie weg ist.
Wenn er Hunger hat zögert sie es solange raus, bis er bitterlich weint, bevor sie ihn mir zum stillen gibt, obwohl ich vorher mehrfach drauf hingewiesen habe, das er Hunger hat.
Diese Situationen haben sich total fest bei mir rein gefressen, aber ich traue mich auch nicht dann ein Machtwort zu sprechen, da ich sowieso schon die böse in ihren Augen bin ( sagt mir zumindest mein Gefühl).
Ich habe einfach das Gefühl ihn beschützen zu müssen und ihn aus der Situation befreien zu wollen.
Aber im Endeffekt tut sie ihm ja nichts und liebt meinen Sohn, ich möchte ihr auch nicht den Kontakt verbieten und freue mich das mein Kind eine Oma hat die ihn liebt.
Mein Problem ist glaube ich einfach, dass mein Kind noch nicht alleine entscheiden und dann ausdrücken kann ob er das möchte oder nicht und ich mich deswegen von ihr "bedroht" fühle, weil ich das Gefühl habe sie handelt gegen den Willen meines Kindes. Zumindest handelt sie gegen meinen Willen, wenn sie meint, dass der kleine nur ihr alleine gehört während ihrer Anwesenheit.

Ohmann Ich weiß echt nicht was ich tun soll. Morgen steht ein Treffen an und ich male mir jetzt schon 100 Situationen im Kopf aus, besonders weil mein Sohn momentan total am fremdeln ist, aber ich bekomme ihr gegenüber den Mund auch nicht auf und lasse es dann einfach über mich ergehen, obwohl ich mich total unwohl dabei fühle und die ganze Zeit totalen Stress habe, bis sie wieder fährt und ich mein Baby wieder habe.

Ich möchte das eigentlich nicht und will meinen Kind da nicht rein reden und hoffe er hat ein tolles Oma Verhältnis , aber ich bilde mir ja nicht ein, dass wenn er am schreien ist, dass er sich nicht wohl auf ihrem Armen fühlt.

Klar kommen von ihr auch mal dumme Ratschläge, sie redet mir rein und fühlt sich manchmal angegriffen, wenn ich nicht möchte, dass wir uns öfter als 1x die Woche sehen, bzw. ich auch noch andere Sachen zutun habe. Nichtsdestotrotz möchte ich ihr mein Kind nicht vorenthalten, was sie aber glaube ich manchmal denkt. Ich war selber totales Oma Kind früher, aber ich muss doch zumindest das Gefühl haben, dass mein Sohn sich wohl fühlt.

Habt ihr einen Tipp für mich?
Das soll jetzt kein "böse schwiegermutter" Post werden, ich versuche wirklich was dagegen zu unternehmen, dass ich entspannter werde, aber es gelingt mir bisher einfach nicht.

Bei meinen eigenen Eltern habe ich da überhaupt keine Probleme , aber sie sind auch nicht so Übergriffig und fragen, ob sie den kleinen halten dürfen und geben ihn mir sofort zurück, sobald er weint und nicht mehr möchte.

Vielleicht habt ihr paar Tipps oder seit in einer ähnlichen Situation?!

Ich freue mich auf eure Antworten.

Liebe Grüße 😊

2

Hi,
Du musst dich unbedingt durchsetzen.
Es ist dein Kind und wenn es sich sichtlich unwohl fühlt oder weint vor Hunger muss es definitiv zu seiner Mutter.
Ich finde es auch ziemlich unverschämt von deiner Schwiegermutter.
Da gibt es auch nichts dran zu rütteln.
Habe da so ein ähnliches Problem, am Anfang gehabt. Hab mir das aber nur einmal angeschaut und ihr dann direkt gesagt das ich entscheide was mit meinem Kind passiert. Findet sie nicht immer toll, aber das ist mir egal.
Ich finde es sehr wichtig das du ganz deutlich sagst wie es zu laufen hat, weil es wird sonst nicht besser.

LG

1

Hallo. Also mir geht es genau so. Wenn die Mutter meines Freundes uns besucht, nimmt sie mir auch das Baby aus den armen. Hält ihn so lange bis er vor Hunger schreit und gibt ihn mir ungerne zum füttern. Dan geht sie ohne Erlaubnis ins Schlafzimmer und wickelt den kleinen. Oder wenn ich ihn wickeln tue dann kommt sie von der Seite und übernimmt es auf einmal. Ich möchte sie nicht direkt ansprechen aber ich finde es unverschämt. Das ist auch ein Grund wieso ich und mein Freund sie auf WhatsApp blockiert haben. Es ist nicht nur das was sie getan hat.

3

Puh, also ich kann verstehen, dass dich ihre direkte Art sehr verunsichert.

Aber du kennst dein Kind am besten und ganz ehrlich, ein Machtwort wäre da echt mal angebracht.
Du lässt deinen kleinen ja auch nicht allein mit Hunger warten oder hälst ihn wach, warum mit der Schwiegermutter?
Sag ihr "Du Irmgard, der Kleine hat jetzt echt Hunger, lass much ihn kurz füttern dann ist er wieder entspannter und ihr könnt weiter kuscheln." - Hingehen, abnehmen und fertig. Ich hoffe ja mal nicht, dass sie sich dann weigert und ihn fest packt. Wenn du Angst vor der Situation hast probier es vielleicht wenn dein Mann da ist, dem fällt es vielleicht leichter bei seiner Mutter ein Machtwort zu sprechen.

Ich möchte dir keine Angst machen und habe mich mit dem Thema auch noch nicht beschäftigt, aber ich persönlich hätte Sorge, dass mein Kind das Vertrauen in mich verliert, wenn es schreit und Mama nur zuschaut und nicht hilft. Nimm dir das nicht so zu Herzen aber vielleicht motiviert dich das deiner Schwiegermutter gegenüber standhafte zu sein.

Besser jetzt kurz die Böse als dass das ewig weiter geht!
Wenn sie jetzt schon eure komplette Erziehung untergräbt wird das ohne Konsequenzen nicht aufhören bis mindestens zum Teenageralter!

4

Ich würde erstmal ein ruhiges Gespräch führen. Am besten du redest mit deinem Mann, dass ihr da an einem Strang zieht. Er sollte sich auf jeden Fall unterstützen.
Wenn sie kommt soll er das Baby nehmen und gehen damit du in Ruhe mit ihr reden kannst. Oder du nimmst das Baby und er redet mit ihr, falls er es mit deiner Mutter klären will.

Auf jeden Fall musst du den Mund aufmachen. Du bist seine Mutter. Du musst ihn schützen. Wie soll das denn in Zukunft laufen? Du musst dein Kind vor Menschen, die keine Rücksicht auf ihn nehmen schützen. Punkt. Auch vor der Oma. Meine Eltern sehen meine Tochter (10 Monate) vielleicht 3/4 Mal im Jahr bisher. Meine Schwiegereltern sehen sie vielleicht alle 2 Monate. Manchmal bisschen öfter. So. Das gibt ihnen aber keinen Freifahrtschein. Wenn meine Tochter sich sichtlich unwohl fühlt, gehe ich hin und nehme sie ab. Das wird hier auch ohne wenn und aber akzeptiert zum Glück. Wäre es nicht so, könnten die direkt wieder gehen. Und bräuchten erstmal nicht wiederkommen.
Du bist die Mutter. Also verhalte dich auch so du bist für dieses kleine Wesen verantwortlich und kannst dir nicht immer nur Gedanken machen was man über dich denken könnte. Es geht um das Wohl deines Babys verdammt. Und ja die Oma tut ihm was an. Sie erhält ihn seiner Mutter vor, zu der er eigentlich will. So wird er weder ein besonderes gutes Verhältnis zur Oma aufbauen können, noch lernen dir zu vertrauen, dass du ihn beschützen kannst.
Tut mir leid, dass ich so deutlich sein muss, aber dir Gedanken zu machen, dass du ja dann die Böse sein könntest ist egoistisch. Es geht nicht um dich. Schlag dir sowas aus dem Kopf. Du musst für dein Baby einstehen.

5

Quetsch dich einfach rein, sag ihr: komm, gib ihn mir mal, der hat bestimmt hunger oder durst oder ist müde oder oder.. übernimm die Verantwortung. Das ist dein Kind, du bist die Leaderin. So wie sie dir dein Baby aus dem Arm nimmt, so tust du es ihr gleich. Die Sprache versteht sie offensichtlich, dann sprich sie auch mit ihr. Diese Zurückhaltung ist nur in deinem Kopf. In ihrem gibts die nicht😉

18

Das hast du sehr schön ausgedrückt. Nicht zu viel zerdenken, einfach handeln. Sie wird ja das Baby hoffentlich nicht am Bein festhalten, wenn sie ihn nimmt.
An die TE : sollte sie sich deinem Handeln widersetzen wollen, einfach kurz und knackig sagen "das ist kein geliehener Gegenstand, sondern mein Kind, um welches ich mich jetzt kümmern werde." werde" - nicht" muss".
Liebe Grüße

6

Da hilft nur eins: Klare Ansage. Wenn mir die Schwiegermutter meine weinende Kleine nicht wiedergibt, nehme ich sie ihr ganz einfach ab! Das würde ich mir nicht mal eine Minute ansehen. Würde auch kein Drama daraus machen und immer höflich bleiben, aber mir da sicher nicht meine Position in Frage stellen lassen.
Wenn sie mich nicht respektiert, bin ich glasklar.
Zum Glück sagt meine Schwimu höchstens mal was Blödes, aber das kann ich gut überhören.

7

Oje du arme! Ich kann das richtig gut nachvollziehen 🥺. Ich war anfangs auch nicht so stark, dass ich meinen Mund aufgebracht habe weil ich mich grundsätzlich schon mit meiner Schwiegermutter verstanden habe und meinem Partner zuliebe keinen Stress machen wollte.

Im Nachhinein hat mir mein Sohn so leid getan duch diese übergriffige Art der Schwiegermutter, dass ich beim nächsten Mal mich für ihn eingesetzt habe! Sobald er sich unwohl fühlt, nehme ich ihn zu mir. Ich kann in ihren Augen sehen was sie davon hält 😡 aber sie sagt nix dazu. Solange mein Partner hinter mir steht und mich versteht (weil ich mit ihm darüber spreche), ist es mir egal was sie denkt!

Ich weiß, dass sie ohnehin kein Verständnis für mich hat (das war schon in der vorbelasteten Schwangerschaft so). Ich kann ihr nicht mehr vertrauen, sie respektiert mich nicht und mittlerweile fühlt sich auch der Kleine gar nicht mehr wohl und schreit wenn er sie nur sieht 😟😱, obwohl ich schon versucht habe, die Situation zu akzeptieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Ich kann deine Situation nachvollziehen. Steh für deinen Sohn ein, er kann es noch nicht und wird es dir danken 💙!

Alles Gute!!! 🍀

8

Hi, ein Kind zu bekommen heißt immer auch erwachsen zu werden und Verantwortung zu übernehmen. Dies bedeutet auch, die eigene Komfortzone zu verlassen, wenn das Kind Unterstützung benötigt.
Das ist nicht einfach, aber das musst Du jetzt einfach lernen. Kinder, die stark werden sollen, benötigen starke Eltern, die sich für sie einsetzen, die in Notsituationen der Fels in der Brandung sind.
Ich habe den Eindruck, dass Du gerne diesem Konflikt mit Deiner SchwieMu aus dem Weg gehen würdest. Dann aber wird Dein Kind weiter"leiden". Du musst in diesem Fall - und in Zukunft werden noch massig solcher Fälle, und nicht nur mit der SchwieMu kommen- abwägen, welches Wohlbefinden Dir mehr am Herzen liegt-Deins oder das Deines Kindes.
Und wenn Du diese Entscheidung getroffen hast, dann musst Du entsprechend handeln. Ich empfehle Dir natürlich, im Sinne Deines Kindes zu handeln, auch wenn das sicher leichter gesagt als getan ist.
Gerade IM nahen Umfeld ist es oft schwierig, sich ein Herz zu fassen und Konflikte anzusprechen. Du musst deine SchwieMu auch nicht vor den Kopf stoßen, aber es ist legitim, ihr nett zu sagen, dass Du sie als Oma wert schätzt, aber dass Du ein paar Dinge in Zukunft anders handhaben wirst.
Wenn Du das Gespräch jetzt schon suchst, hat dies auch den positiven Nebeneffekt, dass Du die Richtung auch für künftigen Übeegriffigkeiten vorgibst. Und die werden sicher kommen, so wie Du hier Deine SchwieMu beschreibst.
Und Du wirst darüber hinaus merken, dass das Verlassen der Komfortzone gar nicht sooo schlimm ist, wie man zunächst gemeint hat.
Alles Gute
Tschitty

9

Hi,
hab das selbe Problem mit meiner Schwiegermutter. Irgendwie verstehen wir uns in den letzten Jahren nicht. Sie schaut nur auf sich und ihre Probleme... Hat sich in der Schwangerschaft auch nicht für mich interessiert. Jetzt wo die kleine da ist, kommt sie alle paar Tage und wartet nur darauf, die kleine im Arm zu haben. Mich stresst ihre Anwesenheit extrem, die kleine schreit meistens dann auch wenn sie da ist, was mich noch mehr stresst. Sie stellt dann auch noch dumme Fragen oder guckt mich blöd an, als würde ich nicht klar kommen. Sie kündigt sich auch nicht an wenn sie kommen will, deshalb habe ich jetzt die Entscheidung getroffen, die Tür nicht mehr zu öffnen wenn es klingelt und ich alleine bin (ohne meinen Mann). Sie kann auch so gut wie kein Deutsch...macht die Sache nicht besser. Es herrscht eine unangenehme und ruhige Atmosphäre, keiner sagt was. Hab meine Meinung meinem Mann gegenüber ehrlich geäußert. Sie soll kommen wenn er dabei ist, dann habe ich auch weniger Stress und er kann sich mit ihr unterhalten. Wollte das auch mal hier los werden, sorry für den langen Text. Vielleicht lässt du die Tür auch einfach mal zu. 😁