Als Kind misbraucht

Hallo, ich weiß gar nicht wieso ich hier schreibe, aber ich weiß einfach nicht mehr weiter.

Ich habe noch nie mit jemandem drüber gesprochen, ich wurde von ca 7-13 jahren vom Onkel und Stiefvater missbraucht, und ich habe mit niemanden drüber gesprochen.
Beide wissen auch nicht das ich es weiß, habe mich immer schlafend gestellt.
Wir haben früher mit meinem Onkel in einem Haus gewohnt.
Als mein Stiefvater damit anfing habe ich einfach noch nicht verstanden was da passier, habe es damals einfach nicht für "schlimm" oder "verboten" empfunden.
Mein Onkel hat es unabhängig vom Stiefvater gemacht, er ist nachts als ich schlief in mein Zimmer gekommen.

Ich möchte mit allem gar nicht so ins Detail gehen.
Ich weiß auch das ich nie was falsch gemacht habe, aber trotzdem schäme ich mich sehr, weshalb mein Mann es auch nicht weiß.

Ich habe auch noch Kontakt zu meinem Vater, ich kann ihn einfach nicht hassen.

Ich merke aber das ich seit ca 5 Jahren immer wieder drüber nachdenken muss, es fing alles an seit ich selber Mutter bin.

Mir geht's einfach psychisch so schlecht, bin nur noch unzufrieden, ausgelaugt kraftlos und habe schlimme Gedanken.

Ich stelle mir einfach nur die Frage ob meine Vergangenheit der Grund für meine psychische ist.
Ich möchte einfach wieder glücklich sein

1

Hallo, bei allem Verständnis für deine Situation und das was du erlebt hast, gibt es nur einen Weg. Anzeige bei der Polizei erstatten und ganz dringend Hilfe holen. Psychologische Unterstützung, Selbsthilfegruppen, der Weisse Ring. Ich finde solch ein Forum nicht den richtigen Ort um solche Erlebnisse aufzuarbeiten. Und vor allem zieh jemand aus deinem Umfeld ins Vertrauen. Ehemann? Beste Freundin? Geschwister ?

2
Thumbnail Zoom

Bitte unter dieser Nummer anrufen und dich um einen Therapieplatz kümmern, Hausarzt kann helfen oder aber auch diverse Beratungsstellen wie Caritas, Diakonie etc.

Viel Kraft und alles Gute!

3

Ja, die Vergangenheit kann vieles verursachen. Die Frage ist, wie gehst du heute damit um.

Anlaufstellen sind u.a.
Wildwasser
silberdistel e.V.
Verein gegen Missbrauch
weißer Ring
(das sind die, die mir spontan einfallen)

auch pro familia oder Caritas können dir ggf. Beratungsstellen in deiner Umgebung nennen.
Auch Beratungstellen Frauen, die Gewalt erlebt haben.

Sorgentelefon.

Am Anfang kann es hilfreich sein zunächst anonym mit jemandem zu sprechen.
Nach den ersten Schritten dann auch mit anderen.
Fremde können da durchaus gut tun. Ob und wem du dann später erzählen möchtest, kannst du in solchen Gesprächen herausfinden. Wenn du das möchtest. Andere Fragen ebenso.

Viel Kraft.

4

Unaufgearbeitete Missbrauchsfälle kann zu PTBS führen. Wenn Dich die Sachen weiterhin beschäftigen, scheint dieses Trauma für Dich nicht überwunden zu sein. Ich denke, eine professionelle Hilfe ist der richtige Weg da raus und um die Vergangenheit auch hinter Dir zu lassen.

7

Ja genau .

Ich wurde sehr geschlagen und emotional missbraucht von meiner Mutter in der Kindheit und als ich erst selber Mutter wurde ging es mir plötzlich extrem schlecht und ich dachte plötzlich dauernd darüber nach .
Ich habe mich an eine Therapeutin gewendet und auch den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen .
Ich habe die Diagnose komplexe PTBS und ich merke das es mir schon viel besser geht .
Such dir Hilfe auch für dein Kind .
Das ist so wichtig sonst kommst du da niemals raus

5

Hallo!
Mir ging es genauso. Ich weiß nicht was alles bei mir passiert ist in der Kindheit und Jungend. Aber das an was ich mich erinnere ist wirklich schlimm. Ich bin soweit klar gekommen, bis ich Mitte 30 war und selber Mutter geworden bin. Und auf einmal habe ich viel gegrübelt, viel von damals ist wieder hochgekommen. Und ständig die Frage wie mir man mir sowas nur antun konnte. Irgendwann ist es alles zu viel geworden, ich bin zusammen gebrochen. Habe dann den Kontakt abgebrochen zu meinen Eltern und eine Therapie gemacht. Ich habe erst da bemerkt, dass ständig über meine Grenzen gegangen wurde. Heute versuche ich diese Grenzen zu schützen und bin durch die Therapie selbstbewusster geworden. Mein Rat daher: kümmere dich zeitnah um eine Therapie, kämpfe dich durch die Kriese für dein Kind. Es wird besser, versprochen.

8

Hallo
Bei mir war es genau so !
Ich bin Anfang 20 Mutter geworden erst dann hab ich angefangen darüber nachzudenken .
Wie gehts es dir mit der Therapie ich gehe seit 6 Monaten es gibt manchmal gute aber auch sehr schlechte Tage für mich .

Den Kontakt hab ich auch zu meiner Mutter abgebrochen .

6

Hallo. Mir ging es genauso. Wurde zwar "nur" angefasst aber trotzdem hat mich das lange belastet. Ich habe mit keinem drüber geredet. Es endete so ca mit 15 Jahren. Dann versuchte ich es zu vergessen. Bis ich mit 19 meinen Freund kennengelernt habe. Da hat er wieder versucht mich anzufassen. Er war eifersüchtig auf meinen Freund. Erst da hab ich begriffen jetzt muss was passieren. Habe über sechs Jahre eine Therapie gemacht. Habe mich von allen distanziert die mir nicht glauben. Und jetzt bin ich mittlerweile auch Mutter und muss sagen ich denke fast nicht mehr darüber nach. Die Therapie war wirklich mein Ausweg. Such dir bitte Hilfe sonst kommst du da nicht raus.

9

Hoffentlich lässt du dein Kind niemals mit denen alleine. Solche Menschen ändern sich nicht. Die sind krank. Sie bräuchten Hilfe und müssten zur Rechenschaft gezogen werden. Du brauchst ebenfalls Hilfe. Das was dir angetan wurde kannst du nicht ewig in dir vergraben. Das tut mir alles sehr leid für dich. Ich find es am schlimmsten wenn solche Menschen mit diesen Verbrechen auch noch davon kommen. Es ist einfach unbegreiflich das eigene Kind! Ein Kind! Mir fehlen die Worte das du noch "im guten Kontakt" zu deinem Vater stehst. Aber das ist wahrscheinlich eine komplexe Vater Tochter Opfer Täter Situation die ein anderer Mensch nicht wirklich begreifen kann. Lass ihn damit nicht davon kommen. Er muss begreifen was er dir damit angetan hat. Die Dinge fordern früher oder später ihren Tribut. Sei es psychisch oder als Folge davon Körperliche Erkrankungen. Such dir erstmal einen Psychologen dem du vertraust. Ich wünsche dir und deinem Kind alles Gute