13 jährigen zum Vater geben?

Hallo !!
Es geht um folgendes, mein Sohn ist 13Jahre alt und ich und sein Vater sind seit er 3Jahre ist getrennt .
Seit 6 Jahre habe ich einen Partner, wir haben auch ein gemeinsames Kind das sich mein großer immer gewünscht hat .

Seit 3!!Jahren hat sich mein Sohn angefangen zu ändern, habe jetzt immer versucht zu kämpfen,in zu schützen, mit ihm zu reden, auch hab ich es mit verbote versucht leider hat alles nix gebracht . Mein Partner war für ihn wie sein Vater, da sich seiner nie intressiert hat .
Mein Partner hat sich leider zu viel von ihm gefallen lassen und erst spät mal was gesagt, darum hat er keinerlei Respekt vor ihm und von mir schon garnicht.
Er ist nur noch am lügen, und wirklich krasse Lügen wo er sich vor andere als armen darstellt und dann alles abstreitet.
In der Schule rufen auch ständig die Lehrer an weil er sich so schlimm verhaltet.

Vor kurzem hat er bei meinen Vater schlecht über meinen Freund und mich geredet und dann wieder alles abgestritten, am Geburtstag meiner kleinen hat er eine Story erfunden das mein Partner schlecht über ihm geredet hat nur um einen Wirbel reinzubekommen und im Mittelpunkt zu stehen .

Heute ging es drum er wollte fussball spielen gehen und ich sagte bei Starkregen kann er nicht gehen ,er soll morgen gehen dann bin ich einkaufen und als ich wieder kam war sein tablet kaputt.
(Das tablet hab ich ihm vor kurzem gekauft um ihm eine Freude zu machen ,obwohl ich momentan in Elternzeit bin und nicht viel Geld zur Verfügung habe)
Ich spürte das er schon wieder lügte, da er auch so grinste und siehe da er hat doch tatsächlich das tablet aus Wut (das er nicht fussball spielen durfte) absichtlich kaputt gemacht ,das war für mich jetzt zuviel des Guten hätte am liebsten geweint es ist so respektlos und traurig wie er sich verhält, leider spiegelt er eins zu eins das Verhalten seines Vaters wieder obwohl er mit ihm keinen Kontakt hat .

Er meinte dann noch frech,ich solle nicht so tun als wäre es ein 3000€ i pad .

Für mich ist das Fass jetzt voll und ich bin soweit zu sagen ,er soll seine sachen packen und die restlichen jahre bei seinem vater oder Oma verbringen, habe 13 jahre alles gegeben ,aber scheinbar zu wenig.
Wenn kein Respekt mehr vorhanden ist dann hat ein Zusammenleben keinen Sinn mehr ,zumal ich die kleine auch noch habe und die auch schon die ständigen Streitereien und seine Schimpfwörter mitbekommt.

Was meint ihr dazu?

9

Liebe mich dann wenn ich es am wenigstens verdiene, dann brauche ich es am meisten ..
der Spruch fällt mir hierzu ein
Niemand sagt mit Kindern ist das Leben nur leicht
Ein Kind wegzugeben, weil es ein Tablet nicht wertschätzen kann ( vielleicht wäre ihm mehr Zeit mit dir lieber als sich damit zu beschäftigen?) halte ich für fragwürdig.
Du erwähnst nicht, dass ihr mal über professionelle Hilfe nachgedacht habt. Corona ging vielleicht auch nicht spurlos an ihm vorbei. Wenn du ihn so leichtfertig weg geben kannst, Spürt er das evtl auch, er sucht vielleicht nach Liebe u Aufmerksamkeit. Holt Euch Hilfe über Erziehungsberatung, Psychotherapie, aber bitte bitte überdenke sehr gründlich deine Pläne. Man tauscht ein Kind doch nicht einfach aus weil es lügt oder pubertär ist mit 13!

12

Das sehe ich auch so. Da blutet mein Mutterherz.

15

Er hat sich das tablet gewunschen und zeit bekommt er ohne ende ,wir gehen auch zu 2 ins Kino etc ich versuche wirklich alles seit Jahren!!
Ich gebe ihn nicht von heute auf morgen einfach so weg ,ABER wenn es bei uns nicht mehr geht dann ist es vl besser wenn er zu seinem Vater od oma geht und mal zu merken was er bei uns hat .
Als ob ich ihm was schlechtes möchte er wird immer mein Kind bleiben aber normal teilt man sich die Erziehung eines Kindes auch wenn man getrennt ist, ich hatte leider nie Unterstützung und daher ist jetzt mal sein Vater dran wenn er vor mir keinen Respekt mehr hat ich habe auch noch ein anderes Kind wo ich Energie und Kraft brauche .

weitere Kommentare laden
1

Ohje, das tut mir sehr leid. Das klingt echt unschön, sehr unschön

Vllt wäre eine Wohngruppe auch etwas?
Ich würde mich vllt auch an das JA wenden vllt können die helfen beim vermitteln

4

Wohngruppe? Wow. Er ist ein Kind, kein Hund, den man abgibt, weil es gerade schwierig ist.

7

Es geht hier nicht um pubertierende Kleinigkeiten, er zerstört die komplette Familie, wir hatten schon öfter Streit mit meine Eltern weil er wieder lügen erzählt hat ,er ist kein unschuldslamm LEIDER !!
Soll ich alles durchgehen lassen wenn er und das Leben seit 3 Jahren zur Hölle macht ?

weitere Kommentare laden
2

".... obwohl er mit ihm keinen Kontakt hat ."

Grundsätzlich eine Idee, aber wie soll das so funktionieren?!

LG, katzz

6

Ich finde er hat genauso Verantwortung wie ich auch und seine Mutter hat sich ja auch immer um ihn gekümmert, sonst wäre es auch eine Option zu ihnen zu gehen, vor denen hat er wenigstens noch Respekt im Gegensatz zu uns.

61

wieso hat er vor den Grosseltern Respekt, dann liegt es doch an Euch und nicht am KInd.

weiteren Kommentar laden
3

Er ist ein 13jähriger Junge, kein erwachsener Mann. Atme mal durch, dein Kind ist nicht sein Vater.

Er befindet sich in der Anfangszeit der Pubertät. Ihn jetzt an einen, für ihn "fremden" Mann abzugeben, weil ihr nicht mit ihm klar kommt, halte ich für das falsche Signal.

Ich würde mir Hilfe von außen suchen. Erziehungsberatungsstellen o.ä.

5

Mir tut das Kind immer noch leid.
Du hast hier schonmal geschrieben und Antworten erhalten.
Ihr solltet euch beraten lassen, geht zu einer Familienberatung oder zum Jugendamt.

Aber so, wie du über ihn schreibst, ist es vermutlich besser, ihm bei anderen Menschen ein schöneres Zuhause zu ermöglichen. Wenn selbst die Mutter so über ihr Kind denkt, könntet ihr mit dem Jugendamt absprechen, ob er in einer Wohngruppe oder Pflegefamilie besser dran wäre.

Liebe Grüße
Schoko

10

Wow ,kennst du mich oder wieso urteilst du über meine Person?
Ich schreibe hier weil ich ihn bei Verwandten usw schütze,bis heute !!! Hab noch nirgends ein schlechtes Wort über ihn verloren ,aber muss ich muss von meinem 13 jährigen Kind fertig machen lassen ? Es gibt ja einen Vater auch der Verantwortung übernehmen soll , bei uns geht's ihm scheinbar zu gut .

20

Ich finde das, was du über dein Kind schreibst, schrecklich. Als Mutter solltest du ihn schützen, ja. Aber er scheint bei euch in eine unmögliche Rolle gekommen zu sein. Sowas zu verhindern ist deine Aufgabe, er ist (d)ein Kind. 13.
In dem anderen Beitrag wurde dir geantwortet, warum sich dein Kind so verhält. Der stellt euch auf die Probe, ob ihr oder sein Stiefvater ihn genau so fallen lasst/lässt, wie sein Erzeuger, wenn das gemeinsame Kind da ist. Ganz ehrlich, das ist völlig normal. Das beobachte ich häufig in Patchwork, Pflege- oder Adoptivfamilien. Die Kinder testen aus, wie zuverlässig die neuen Verbindungen sind.
Ihr scheint ihm zu zeigen, dass seine Angst, wieder abgelehnt zu werden, berechtigt ist. Denn ihr lehnt ihn ab und plant nun sogar, ihn zum Erzeuger zu schicken, der ihn von Geburt ablehnte. Dort kassiert er dann die nächste Ablehnung- denn der kv lehnt ihn seit 13 Jahren ab, ihr ihn nun auch.. Dann gibt es nochmal eine Klatsche vom Erzeuger.
Dein Kind muss sich sehr einsam fühlen.

Daher rate ich dir:
Sucht euch professionelle Hilfe durch eine Familienberatung oder Kinderpsychologen.
Oder erspart dem Kind das Umherreichen wie einen Hund, der nun nicht mehr in die Familie passt und wendet euch zwecks Unterbringung in einer Wohngruppe ans Jugendamt.

Liebe Grüße
Schoko

weitere Kommentare laden
11

Ich finde es schrecklich zu lesen das du dein Kind fallen lassen willst und das du ihn mit seinem Vater über einen Kamm scherst.
Das der Junge so reagiert und keinen Respekt hat wird irgendwo seinen Ursprung haben und den solltet ihr herausfinden.
Holt euch professionelle Hilfe beim Jugendamt und schaut was ihr machen könnt damit ihr wieder zusammen findet.

Ich kenne eine ähnliche Geschichte von einer Bekannten und das ging mit Hilfe auch gut aus.

13

Das arme Kind!
Sorry aber da habt ihr Erwachsenen absolut versagt.
13 ist meine Tochter auch und es bricht mir das Herz wie sich das Kind in so einem Alter fühlen muss.
In dem Alter finanziert man eine Versicherung zum Tablet und gut ist im Fall eines Defektes.
Du unterstellst dem Kind so einiges an Böswilligkeiten.
Es ist DEIN Sohn!
Echt schlimm!

31

Abgesehen von der grundsätzlichen Problematik mit dem Kind, finde ich den Zusatz bezüglich der Versicherung grenzwertig.

Selbst wenn die TE eine solche hätte, könnte diese im vorliegenden Fall ja nur einspringen, wenn der Schadenseintritt bewusst unrichtig angegeben würde. Das Kind zerstört aus Wut sein Tablet. Dann betrügt Mama die Versicherung, damit diese den Schaden ersetzt. Was bringe ich denn damit meinem Kind bei, das eh schon (laut Schilderung der TE) die Wahrheit immer wieder zu seinen Gunsten verbiegt?

34

Im Jahr 2021 gibt es Versicherungen die alle Fälle absichern,es ist deine Sache das du dich da nicht auskennst aber bitte verbreite kein Unwissen im Netz.

Ich finde es bodenlos wie mit dem Kind umgegangen wird und daran sollen auch noch die Gene des Vaters schuld sein.
O% Verständnis!
Der arme Junge!

weitere Kommentare laden
14

Für mich hört es sich so an,als würdestddu deine "Kleine" ihm vorziehen.

Ich bin von meinen Eltern mit 14 ins Internat abgeschoben worden. Auch wenn ich heute, über 15 Jahre später, deren Handeln nachvollziehen kann - es fühlt sich immernoch nicht gut an.

Ich würde ihm, und mir, Zeit geben. Exklusivzeit für euch. Eine klare Kommunikation. Und versuchen, ihn zu verstehen.

Kinder, Jugendliche, funktionieren halt nicht einfach. Klar baut er Mist. Was ist der Grund? Fühlt er sich nicht komplett zur Familie zugehörig?
Ich würde mir mein Kind schnappen und mit ihm daran arbeiten.
abschieben, zu jemanden, den ee nicht mal kennt, halte ich für einen großen Fehler.
als alternative dann lieber eine vom JA betreute WG. Aber das als letzte Alternative.

21

Ich verstehe dich, mein Sohn ist 15 und er wird demnächst in eine Wohngruppe gehen, da es zuhause seit langer Zeit nicht mehr funktioniert und ich sowohl ihn als auch seine kleine Schwester schützen muss. Er hat sonst keine Chance in der Gesellschaft.
Es hat lange gedauert bis zu dem Entschluss und wir sind schon lange mit dem Jugendamt in Kontakt und er war auch stationär in der Jugendpsychiatrie.
Sein Vater und ich können ihm nur noch helfen, in dem wir ihn gehen lassen, so weh es auch tut.
Aber ich würde deinen Sohn nicht einfach zu seinem Vater schicken, sondern das Jugendamt ins Boot holen und schauen was für euch und ihn das Beste ist. Er soll ja Hilfe bekommen und nicht einfach weggeschoben werden.
Zeig ihm, dass du ihn liebst, aber das ihr euch auch abgrenzen müsst, damit nicht die ganze Familie kaputt geht.
Alles Gute