Die nervige Schwiegermutter, mal anders herum. Brauche Rat!

    • (1) 08.01.07 - 20:57

      Hallo,

      vielleicht kann mir von Euch jemand mal einen Tipp geben, ich weiß leider nicht mehr so richtig weiter. Ich habe das Problem, das mein Mann mit meiner Mutter so garnicht klar kommt. Meine Mutter ist eine ziemliche Nervensäge, nörgelig etc. etc. und geht mir auch oft auf die Nerven. Sie ist extrem pessimistisch und sieht alles nur schwarz. Nun wohnen meine Eltern 400 km von uns entfernt, ich wohne wieder in ihrer alten Heimat, meine Eltern noch im Süden, wo sie beruflich hingezogen sind (mittlerweile sind beide in Rente). Die gesamte Familie (zu der sie aber nie so viel Kontakt hatten) wohnt noch bei uns in der Nähe. Soviel dazu.

      Nun kommen meine Eltern zu Familienfesten (Geburtstage, Hochzeiten, Todesfälle) in der Familie meiner Mutter oder meines Vaters immer zu uns in den "Norden" und haben bisher immer bei uns übernachtet (wir haben ein Haus mit einer Einliegerwohnung, in der mein Mann sein Zweitbüro hat, das auch als Gästezimmer dient). Beim letzten Mal hatte ich meine Eltern nun schon gebeten, im Hotel zu übernachten (das war im November) weil ich selber extrem eingespannt war (ich arbeite halbtags, unsere Tochter ist 2,5 Jahre alt, Betreuung habe ich so gut wie keine außer Miniclub und Babysitter). Zu dieser Zeit hatte ich eine wichtige Veranstaltung und mir war das einfach zu viel, mit den Eltern in einem Hause ist es ja auch nicht immer so einfach (Besuch ist wie Fisch, er stinkt ja bekanntlich nach drei Tagen... ;-))

      Nun haben wir wieder ein Familienfest und meine Eltern haben sich schon nach einem Hotel umgesehen, aber ich fühle mich nicht wohl dabei. EIGENTLICH würde ich sie gerne zu uns einladen, weiß aber, das mein Mann das nicht gut findet (er hat dann schon gesagt, das er abends weg gehen wird, weil er meine Mutter nicht mehr ertragen kann). Aber es sind doch meine Eltern???

      Ich muss dazu sagen, das meine beste Freundin meine Mutter inzwischen auch nur noch nervig findet. Sie ist halt extrem schwierig und objektiv gesehen haben beide auch Recht. Aber ich bringe es nicht übers Herz meinen Eltern zu sagen: Papa darf kommen, aber Mama muss daheim bleiben....

      Parallel suchen meine Eltern jetzt auch ein Haus bei uns in der Nähe. Da helfen wir mit bei der Suche und mein Mann und ich sind auch davon überzeugt, das das gut geht (ich habe bei meinen Eltern zwei Jahre im Haus gewohnt (Einliegerwohnung) und das ging echt gut, sie stehen also nicht jeden Tag auf der Matte und nerven.

      Es geht definitiv nur darum, das man meine Mutter auf längere Dauer echt nicht aushalten kann (sie nörgelt, motzt, meckert über alles und jeden - insbesondere über die Unternehmer (mein Mann ist selbständig und ackert wie ein Pferd...), die Politiker etc. Ich kann es selber schon nicht mehr hören, aber es sind doch meine Eltern und ich habe sie schon sehr lieb...

      Habt ihr einen Tipp für mich, wie ich das etwas entspannter angehen kann?? Sie vergöttern ihr Enkelkind und würden es gerne häufiger sehen, das geht derzeit nicht gut weil ich halt arbeite und nicht so oft zu meinen Eltern fahren kann. Ich denke, es ist halt der klassische Generationenkonflikt, und ich sitze mittendrin: Einerseits will ich meine Eltern bei mir haben, andererseits meinen Mann nicht verärgern und selber habe ich auch keine Lust, nur Gemeckere von meiner Mutter zu hören....

      Ach mensch, das ist so schwierig, habt ihr nicht einen Tipp für mich, was ich noch machen könnte????

      Für ein paar hilfreiche Worte wäre ich wirklich dankbar...

      Traurige Grüße #heul

      Haschpasch

      • Hallo,

        warum nimmst Du Deine Mutter nicht mal zur Seite und sprichst offen mit ihr darüber?

        Ich bin ein eher direkter Typ (kann auch diplomatisch sein, aber das muss ich mir vornehmen #hicks) Aber ich habe immer die Erfahrung gemacht, daß man mit Ehrlichkeit am meisten erreicht. Man muss jetzt nicht jeden alles ins Gesicht sagen, aber wenn es sehr stört und zum Problem wird, würde ich das auf jeden Fall machen.

        Ich hatte zB mal den Tick, bei Erzählungen ständig die Redewendung 'weißt eh' einzubauen. Das ist mir selbst nicht aufgefallen, bis mir das mal jemand gesagt hat. Danach habe ich darauf geachtet und mit Entsätzen festgestellt, daß ich kaum einen Satz rausbringe, ohne dieses 'weißt eh' einzubauen. Ich fand es selbst fürchterlich und konnte es mir, nachdem es mir bewusst gemacht worden ist, abgewöhnen. Ich war sehr froh, daß mir das mal jemand gesagt hat!

        Sprich mit Deiner Mutter, sag ihr, daß ihre pessimistische Art ein bischen nervig wird auf längere Zeit da sie damit - wenn auch unbewusst - schlechte Laune verbreitet. Versuch es ihr halt so nett wie möglich zu verklickern. Ich persönlich glaube, das ist die beste Lösung.

        lg
        Mia

        macht doch einfach das, was dein mann schon angekündigt hat: auch abends möglichst oft weg sein. und vielleicht auch ein programm vorher gestalten. schickt sie mal zum essen, ins kino etc. wie wärs?

        Tja..., ich würde ja glatt meinen Mann bitten sich zusammen zu reißen. Im Hinblick darauf, daß Deine Eltern zurück in den Norden ziehen und dann noch in unmittelbare Nähe, kann er sich ohnehin auf weitere Zusammentreffen gefasst machen. Auch wenn sie nicht jeden Tag auf der Matte stehen, wird über Eure Tochter (und glaube mir, gerade DU wirst Deine Mutter mit Sicherheit auch öfter zur Betreuung einsetzen (Erfahrung ;-)!) das Verhältnis enger werden. Oder Ihr bekommt Euch in absehbarer Zeit in die Futten. Wenn Du Deiner Mutter steckst, daß sie eine Nervensäge ist, wird dies das Verhältnis zu Deinem Angetrauten nicht unbedingt verbessern, weil sie einschnappen wird. Ein Hinweis in diskreter Form vielleicht, doch zu ehrlich wäre ich da tatsächlich nicht. Mein Gott, Dein Mann ist doch erwachsen, und gerade als Selbstständiger wird er doch schon mal öfter mehr als diplomatisch sein müssen, da kann er das doch Dir zuliebe wohl auch, vor allem, wenn der Platz bei Euch da ist! Meine Mama wäre sicherlich mehr als verwundert, wenn wir eine Einliegerwohnung hätten, und sie sollten sich ein Hotel suchen (ich andersherum allerdings auch). Unter Umständen kann ein "Mama..." in einer solchen Situation (wenn sie denn nervt) auch schon helfen.

        LG Irmi
        (auch im Besitz einer großen, gerne auch mal anstrengenden Familie!)

      • Hallo

        Ich würde auch mit der Mutter reden da es langfristig gesehen mehr bringt, vor allem wenn Deine Eltern vorhaben wieder zu Euch in die Nähe zu ziehen.

        Ausserdem kommen Deine Eltern ja um mit der Familie zusammenzusein und nicht um im Hotelzimmer zu hocken und anschliessend ins Kino zu gehen.

        lg
        Katja

        Hallo Haschpasch

        Wenn deine Eltern damit einverstanden sind, dann wuerde ich sie doch in einer Pension uebernachten lassen. Lade sie dann tagsueber wenn dein Mann auf Arbeit ist zu dir ein, und abends koennen sie dann fuer sich sein.

        Vielleicht kannst du ja auch den Vorschlag machen die Kleine mit zu nehmen (wenn sie bei Oma und Opa uebernachten will), dann koennt du und dein Mann euch einen schoenen Abend machen.

        LG
        Heike

Top Diskussionen anzeigen