Plötzliche Freiheit am Wochenende...

    • (1) 09.09.18 - 17:25

      Hi,
      jetzt ist es immer öfter so, dass ich am kompletten Wochenende ganz alleine bin.
      Kind eins ist in Ausbildung und mit Freundin unterwegs, Kind zwei "endlich geregelt" vierzehntägig bei Papa und auch oft bei Freunden auf dem Bauernhof, und ich sitze als Single zu Hause und koche nur für mich, sehe alleine Fernsehen, gehe alleine schwimmen, lese das dritte Buch an einem Tag...
      Natürlich ist das nicht alles!
      Gerade war wieder so ein Wochenende und ich war Freitag Abend mit Freundinnen in einer Cocktail-Bar, war gestern Abend mit einer Freundin shoppen und im Kino- aber die Zeit dazwischen fühlt sich so ungewohnt an, ein wenig einsam.
      Manche von euch würden es vielleicht als traumhaft empfinden!
      Aber ich habe Angst- bin erst 42, wie lebe ich dauerhaft mit der Freiheit?
      Was fange ich Neues an und wo fange ich an?
      Habe unter der Woche einen stressigen Job und die kids mit Terminen etc., praller Alltag, auch zwei Hobbies- eigentlich tut es mir gut am WE auszuruhen.
      Aber ich rastlos, kann mit mir nicht genug anfangen.
      Ist das die midlife-Krise?
      Freue mich auf Eure Meinungen!

      • Ich glaube, man muss sich an diese Situation erst mal gewöhnen, sie annehmen und dann auf den eigenen Bauch hören: will man sich ausruhen, rumgammeln, intensive Schönheitspflege betreiben, sporteln, Hobbies ausüben oder um die Häuser ziehen?

        Ich hatte eine ähnliche Situation nach dem Ende einer sehr arbeitsintensiven Ausbildung, jedes Wochenende durch gelernt. Dann war die Ausbildung vorbei und ich hatte nach jeder Woche zwei Tage LOCH und ein furchtbar schlechtes Gewissen, NICHTS zu tun. Aber das legt sich nach einigen Wochen 😎

        Alles kann, nix muss und vielleicht findet sich auch wieder jemand, der die freie Zeit mit dir teilen will 😋

        LG

        Das sind bestimmt keine Midlife-Crisis. Du must dich erstmal daran gewöhnen. Wenn du das Gefühl hast, du kannst nicht zu Hause sitzen am WE, suche dir eine Aufgabe oder etwas fürs Herz.#huepf

        LG und alles Gute
        Hinzwife

        Du solltest es annehmen, wie es ist und nicht dagegen ankämpfen. Allgemein bezeichnet man den Drang nach Aufgaben und Erlebnissen als "Lebenshast'.

        Manche Menschen können die Lebenshast nur durch Action ertragen. Das Ziel sollte aber sein, den Druck und die Sucht danach zu senken.

        Die Kunst ist es, sich nicht innerlich hetzen zu lassen. Und manchmal ist eine gezwungene Entschleunigung da ganz erholsam.

        Viel Glück Dir.

      • Ich bin 37, verheiratet, Mama von drei Kindern - knapp 6, 3 und 4 Monate. Und was du da beschreibst, klingt in der Tat traumhaft für mich. #rofl
        Aber ich kann auch verstehen, dass es dir schwer fällt, da eine Lücke zu schließen.
        Wie sieht es denn mit einem neuen Partner aus? Oder magst du lieber erst mal allein bleiben?

        Ansonsten würde ich einfach sagen, lass die Seele baumeln und genieß deine neu gewonnene Freiheit - ich denke, mit der Zeit wirst du dich daran gewöhnen. #liebdrueck

        Hallo

        ich denke genau wie meine Vorschreiberinnen, dass Du Dich erst mal daran gewöhnen musst.


        Sind Deine Freundinnen in einer Beziehung? Sonst könntet Ihr doch mal einen Wellnesstag am Samstag einlegen, geht auch allein, macht aber eben mit Freundin mehr Spaß!


        Überleg mal, was Du schon immer tun wolltest, aber eben keine Zeit dazu war wenn die Kinder da waren... Bilderalben auf Vordermann bringen, Fotobücher erstellen, etc. Unsere Tochter nutzt die Zeit für stundenlanges Baden... Gläschen Sekt, Kerzen, Buch oder auch einen guten Film auf dem Laptop, der dann in Reichweite platziert wird... und immer wieder Wasser ablassen und heißes hinzulaufen lassen. Das hat sie schon zu Abizeiten gemacht; sie hat sogar in der Badewanne fürs Abi gelernt!

        Ich habe den Luxus und war / bin "nur" Hausfrau, die Kinder sind aus dem Haus bzw. der Sohn wohnt mit Lebenspartnerin in der Souterrainwohnung. Die machen aber auch ihr Ding. Mein Mann und ich haben die Zeit angefangen zu genießen und selbst ich genieße an Samstagen, an denen mein Mann beruflich unterwegs ist, die Stille im Haus. Nichts tun, mich treiben lassen, nicht kochen müssen, nur nach Hunger essen und nicht nach der Uhr weil Essenszeit ist. Es ist herrlich... Geh in die Natur, an einen Fluss, See oder in den Wald. Schau Dich bewusst um und fotografiere besondere Eindrücke. Alles kann man nicht in Fotos festhalten, vieles bleibt einfach so abgespeichert in der Seele!


        DAS muss man tatsächlich wieder lernen. Heute in der schnelllebigen Welt geht das im Alltag unter.
        Stille ist nicht leicht auszuhalten, man kann durch Rastlosigkeit schnell davor weglaufen. Man wird sich und seinen Gedanken nah. Aber Du kannst das auch zur bewussten Entspannung nutzen: ab aufs sofa (vllt. gaaaanz leise Hintergrundmusik), Augen zu und wegdriften lassen. Da fällt der komplette Alltag von Dir ab, aber es braucht Zeit, viele können das nicht auf Anhieb.

        War ich früher oft noch am Wochenende am PC. so bleibt dieser, wie auch Smartphone, bewusst aus. Ganz selten, dass ich das doch mal in die Hand nehme oder den PC anstelle. Auch im Urlaub schaue ich nur alle zwei drei Tage mal in mein Email Postfach, damit das nicht überquillt...


        Und nein, es ist NICHT die Midlifecrisis...

        LG

Top Diskussionen anzeigen