was macht ihr als Oma mit euren Enkeln ?

    • (1) 03.10.18 - 21:26

      hallo zusammen

      sind Omas unter euch , die auch manchmal die Enkelchen bei sich haben ?
      bedingt durch meine Arbeitszeit (15h - 24h) seh ich sie recht selten.
      jetzt hatte ich sie von Sonntag - Dienstag bei mir#verliebt und wir hatten eine tolle Zeit zusammen.
      wir haben sehr viel zusammen gespielt , vorgelesen und andere lustige Sachen gemacht.
      um 20h waren wir im Dunkeln auf der Wiese und haben mit dem Leuchtball gespielt und sie sind mit Taschenlampe gerutscht;-)

      wenn sie bei der anderen Oma sind wird täglich Programm gemacht , mit Minigolf, schwimmen, Ausflüge und andere Verwandte besuchen.

      wie haltet ihr das so ?
      Programm bieten oder einfach nur zuhause verbringen?

      liebe Grüße von einer glücklichen Oma von 5jährigen Zwillingsmädchen#liebdrueck

      • Bei meiner Oma habe ich damals genossen, dass sie Zeit hatte. Vorlesen, spielen, "chillen", kochen, Kerzen machen.

        Spielplatz war die größte Action mit ihr, weil sie gesundheitlich nicht mehr so konnte.

        Ich habe es genossen. Action und Ausflüge gab es mit Eltern genug. Mal nichts müssen, mal nicht rumgezerrt werden und so, war einfach toll.

        Mein Kind sieht ihre Großeltern (beide vollzeitarbeitend) nicht so oft. Sie freut sich einfach riesig sie zu sehen, Zeit mit ihnen zu verbringen. Action gibt es mit Schule und co. viel.

        Wenn wir bei Verwandten sind, unternehmen wir schon auch einiges. Kindergerecht und Alters-Pflege-gerecht. Das sind dann eher so Ausflüge wie Tierpark oder großer Spielplatz, kindgerechte Museen.
        Freizeitparks gibt es dort nicht. Das mache ich dann mit meinem Kind von zu Hause aus, 1x im Jahr.

        Wichtig fand ich früher: selbst nicht verbiegen und dennoch kindgerecht gestalten.
        Erwachsene, die mit mir etwas machten, was sie selbst nicht mochten, fand ich anstrengend! Da liegt dann ein unangenehmes Gefühl in der Luft.

        Waldspaziergänge oder ähnliches hätte ich gerne als Kind kennengelernt. Da war ich als Nachzügler leider zu spät dran. Mein Kind würde sich darüber auch riesig freuen.

            • Hallo

              Ja dich meinte ich mit waldspaziergängen. Du hast geschrieben das du das gerne kennen gelernt hättest aber als Nachzügler das so nicht gemacht hast oder deine Eltern mit dir. Das kann man ja immer noch machen.

              Lg

              • Ach so, danke. :-D

                Wenn sich die Gelegenheit bietet, ja.
                Leider sind die nächsten Wälder mit 30-60 Minuten Autofahrt zu erreichen. Ohne Auto schwierig, da dorthin keine Öffentlichen fahren.

                Mit Freunden, wenn wir dort zu Besuch sind, gehen wir schon auch mal am Waldrand entlang. Weiter rein soweit es geht. Das ist dann mehr ein Spazieren. So richtig mit Erfahrenen fehlt mir leider. Mit Buch selbst auf Erkundungstour geht ein bisschen, finden meine Freunde eher langweilig und am Waldrand entdeckt man dort mehr Müll oder "menschliches" als Natur.

                Mein Traum wäre ja mal ein 2 Wochen Waldurlaub in einer Hütte mit jemandem, der sich so richtig auskennt.

                • Hallo

                  Ja geil. Das habe ich hier. Wohne im hunsrück und hier kann man so richtig tief in den Wald rein. Ein reines wanderparadies. Mein Sohn hat Ökologie in der Schule und der kommt auch gerne mit. Nach solchen Stunden bin ich neu geboren.#huepf

                  Lg

                  Hallo

                  Ich kenne hier mehrere beherbergte Mühlen im oder am Wald. Unsere Wälder sind ausgeschildert. Deutschlands schönster Wanderweg 2018 ist in unserer Gemeinde.#verliebt

                  Lg

                  • coooooooool :-)

                    Da werde ich mal nachsehen, was es bei euch so gibt. Mit schönster Wanderweg 2018 und Hunsrück werde ich sicher was finden ;-)

                    Vielleicht ist da ja auch was mit den Öffentlichen erreichbar (inklusive Zugfahrt mit annehmbarer Zeit). Langstreckenzugfahrten sind zu Verwandten reserviert #hicks

      Ich habe meine Enkelin von klein auf auch viel gehabt - im Rahmen meiner Berufstätigkeit eben auch erst spätnachmittags, bis die Mama abends von der Arbeit kam. Mit 5 waren wir viel auf den diversen Spielplätzen der Umgebung, da konnte Leonie nicht genug bekommen. Dann waren wir im ländlichen Umland Ziegen kucken, Kühe und Pferde kucken. Pferde auch mal mit Äpfeln füttern o.ä. Frische Milch beim Bauern holen und dabei Kälbchen streicheln oder füttern. Ganz nebenbei lernen Kinder, dass Eier von Hühnern kommen und die Milch nicht aus dem Tetrapack :-D
      Sie ist wahnsinnig gerne mit mir durch den Wald gelaufen, da gibt es soooviel zu entdecken. Von großartigen Programmen halte ich nichts - zum einen bin ich kein Animateur, zum anderen werden die Kinder übersättigt, was will ich dann noch bieten?
      Fahrt in der Stretchlimousine in den 150 km entfernten Center Park? ;-)
      Zuhause haben wir auch viel gemalt, mal gebastelt, Spiele gespielt, sie half mir beim Kochen und Backen oder im Garten. Leonie wird bald 12 Jahre und ist auch noch 2-3 mal die Woche zu den Hausaufgaben bei mir. Wenn sie schulfrei hat und die Eltern arbeiten, gehen wir auch mal frühstücken ins Gartencenter, über den Markt bummeln und das eine oder andere probieren - oder ja, wir sitzen auch am PC und schauen dämliche Youtube-Videos und lachen uns schief.
      Ich finde, Du machst das schon richtig - ihr habt sicher Spaß genug. LG Moni

      Ich bin zwar keine Oma, aber eine Mutter.
      Ich würde mir für meine Kinder eine so verrückte Oma wie du es bist wünschen.
      Wenns finster ist mit Taschenlampe und Leuchtball raus ist einfach cool.
      Bei dir wissen die Kinder wohl nicht welche Aktion von dir als nächstes kommt und das ist total spannend für die Kleinen😁Besser als jeder Ausflug sag ich nur.

      Mach weiter so, deine Enkel werden sich sicher mehr an die Zeit und die verrückten Dinge mit dir erinnern, als an den x. Zoobesuch✌️👍

      Hi

      ich bin auch noch lange nicht Oma, aber meine Jungs haben 2 Omas. Die eine ist schon recht alt und wohnt bei uns im Haus. Das ist eher so die Alltags Oma.

      Meine Mutter wohnt 600 km weit weg, somit ist sie eher die Urlaubs- und Spaßoma.

      Sie fährt mit den Kindern in Urlaub - die Kinder fahren zu ihr in Urlaub. Da gibt's dann Programm, das ist aber auch in Ordnung so...

      Lg

      Hey

      jeder ist da halt anders... Ich kann an dieser Stelle nur von meiner Mamaund meinen Schwiegereltern berichten, da ich noch keine Enkel habe ;-)

      Meine Schwiegereltern sind rund 10 Jahre älter als meine Mama (mein Papa lebt nicht mehr). Hinzu kommt, dass Schwiegervater dement ist. Dementsprechend geht es da ruhiger zu - aber Schwiegermutter spielt stundenlang Gesellschaftsspiele mit den Kindern - früher (als es Schwiegervater noch besser ging) sind sie häufig schwimmen gegangen . oder mal ins Kino oder so. Oft waren sie aber auch "nur" zu Hause - haben Memory und Monopoly hoch und runter gespielt... Die Kinder haben es geliebt - mittlerweile kommen sie in ein Alter (10 und 11) wo sie sich lieber mit Freunden treffen - aber auf Oma und Opa (=Schwiegereltern) lassen sich nichts kommen. Wenn Oma und Opa hier sind, holt mein Sohn immer noch als erstes sämtliche Gesellschaftsspiele vor, zu denen wir als Eltern keine Böcke haben (Memory im Kleinkindalter war mein totaler Albtraum ...)

      Dazu fehlt meiner Mutter die Geduld... Monopoly Abends geht schon - aber sie ist auch immer sehr froh, wenn es vorbei war,... Und meine Mutter wohnt ca. 300 km weit weg. Dafür nimmt meine Mutter die Kinder auch schon mal für ne Woche - zum Beispiel jetzt gerade. Das können Schwiegereltern nicht mehr. Aber die Oma ist da eher die "Action-Oma" - die Oma hat Pferde - man ist viel im Stall - im Schwimmbad sowieso - und normalerweise gibt es auch immer gegen Ende der Woche nen Kinobesuch - sei es auch nur, weil meine Mutter nen Mittagsschlaf braucht - und die Zeit im Kino dementsprechend nutzt. Die Kinder haben sich daran gewöhnt, dass die Oma dann halt im Kinosessel neben ihnen schläft#cool#cool#cool. Bei meiner Mutter gibt es sicherlich mehr Geschenke als bei Schwiegereltern - ich denke aber mal, dass sie damit auch kompensieren möchte, dass sie die Kinder halt entfernungsbedingt nicht so oft sieht.

      Den Kindern ist es wurscht - sie lieben alle Großeltern - ich denke auch alle Großeltern gleichermaßen. Die Erwartung ist natürlich, je nachdem zu wem man fährt, eine andere - aber gut - sie wissen ja auch was sie erwartet.

      LG
      Frauke

      (14) 19.11.18 - 17:48

      Hallo,

      ich finde es toll, was Du mit Deinen Enkeln machst! Klingt nach viel Spaß!
      Manchmal sind es nicht die großen Ausflüge und teuren Unternehmungen, die den Kindern in Erinnerung bleiben. Die Zeit mit den Großeltern ist da viel wichtiger.
      Ich kann mich zum Beispiel gut erinnern, dass meine Oma mit mir Plätzchen gebacken hat, eine meiner liebsten Erinnerungen. Meine andere Oma hat mir beigebracht, mit der Strickliesel umzugehen - da war ich ganz stolz drauf. Aber vor allem ist mir in Erinnerung geblieben, dass die Omas immer Zeit für mich hatten/haben und mir zuhörten.

      Meine Kinder sind nun so groß noch nicht, dass ich in Bälde Oma werden könnte (Gott bewahre!) aber gerade in einem Alter, wo die Großeltern anfangen, sich ernsthaft zu überlegen, was sie den Enkeln noch bieten können (9 und 12) - gut gehen immer Sachen draußen mit Bewegung: Rad fahren, schwimmen gehen, eine Abenteuerwanderung mit Picknick, spannenden Wegpunkten und schönen Geschichten unterwegs...Das muss nicht immer teuer sein.
      Auch Spieleabende sind immer gern genommen.

      LG

      a79

Top Diskussionen anzeigen