Kinderwunsch... aber Angst vor Frauenarzt

    • (1) 25.01.17 - 15:03

      Hallo ihr Lieben,

      ich bin noch ganz neu hier und wollte euch mein Problem schildern.

      Ich werde dieses Jahr 30 und mit 11 Jahren wurde bei mir eine Zyste am linken Eierstock festgestellt. Hatte Schmerzen und musste mich oft übergeben. Ich war schwach.

      Da der jahrelange Frauenarzt meiner Mutter zu dem Zeitpunkt im Urlaub war, schleppte sie mich zu einem Anderen.

      Für mich mit 11 Jahren das erste Mal beim Frauenarzt. Ich wusste nicht was auf mich zu kommt. Meine Mutter hat es mir nur grob erklärt..

      Da saß ich nun nackt auf dem "Horrorstuhl"...
      Hatte Angst und schämte mich.

      Und aus dem nichts steckt der Frauenarzt mir dieses lange Ultraschallgerät "sonst wo hin"..

      ich habe einfach nur geschrien. Ich hatte solche Schmerzen hatte mich so erschrocken... es war echt schlimm.
      Meine Mama hatte mich dann ein paar Tage oder ne Woche später zu ihrem Frauenarzt geschleppt (der mich aber nicht untersucht hat). Und auf seinen Rat habe ich die Zyste dann raus operiert bekommen. Sie war Clementinen groß.

      Ich weiß mittlerweile das sie auch von alleine weggegangen wäre. Naja ich schweife ab...

      im Prinzip geht es bei mir darum, das ich seit diesem Tag panische Angst vorm Frauenarzt hab. Sobald ich auf dem Stuhl sitze ist Panik angesagt
      Dann war ich ewig nicht mehr beim Frauenarzt. Dann um verschreiben der Pille bei einer Frau. Noch mehr Horror erlebt. Die Ärztin und die Arzthelferin waren absolut unmöglich und schrieen mich sogar an.

      Da war ich 16.

      Ca 5 Jahre später wurde ich dann unter Vollnarkose untersucht.

      Dann war ich von Zeit zu Zeit wieder hin konnte da aber nur einen Abstrich machen lassen. Kein abtasten oder ähnliche möglich.

      Das letzte mal war ich letztes Jahr bei einer neuen Frauenärztin. Sie war sehr nett und einfühlsam. Aber untersuchen konnte sie mich auch nicht. Abstrich ja aber keine Krebsvorsorge.

      Jetzt zu meinen Bedenken.

      Ich und mein Freund wollen ein Kind. Ich habe halt etwas Angst das das dann alles nicht geht also mit den Untersuchungen usw..
      Habe mal gelesen das man sich eine Hebamme dazu holen kann, die dich dann bekleidet und bis zu nem gewissen Zeitpunkt untersucht.

      Hat jemand vielleicht eine ähnliche Situation und war schon schwanger und kann mir berichten?

      Also bis ich schwanger werde dauert noch, habe erst die Pille abgesetzt und man soll ja mindestens 3 Monate warten bis man es versucht. Und bis es dann überhaupt klappt kann auch noch bis zu nem Jahr dauern.

      Ich entschuldige mich schon mal für den langen Text und hoffe das ihr gute Ratschläge und vielleicht sogar Erfahrungsberichte habt ????

      Lg Kristina

      • Hallo Kristina :)

        Hatte mit ca. 14 Jahren auch eine Zyste am Eierstock diagnostiziert bekommen und mir wurde damals gesagt ,, wer weiß ob sie überhaupt mal kinder bekommen können''. 4 Jahre später hatte ich die Pille abgesetzt, dauerte ca. 3 monate bis dass ich schwanger wurde.

        Bin jz zum Glück mit meinen 2. Bauchzwerg schwanger :)
        Hatte da ende Juni abgesetzt und bekam mitte Dez. schon ne positive Antwort :) bin jz 13. Ssw.

        Bei manchen dauert es länger, bei manchen eben nicht.

        Was ganz wichtig ist, nicht allzu darauf versteifen , wenn die periode danach ein wenig später kommt dass man gleich schwanger ist :)

        Wir hatten von Anfang bewusst nicht verhütet, da mein FA gemeint hat wegen der durcheinandergewürfelten Hormone (vom absetzen der Pille) dass die mal eine Zeit brauchen dass sich das wieder einpendelt :)

        Wünsche dir alles gute :)

        Samsi 1

        • (3) 25.01.17 - 17:26

          Ich würde an Deiner Stelle mal weiter rumtelefonieren. Es gibt auch Frauenärzte/-ärztinnen, die Psychotherapeuten sind. Vielleicht arbeitet ja auch jemand mit Hypnose. In den großen Kliniken können sie Dir sicher eine Frauenärztin nennen, die mit traumatisierten Frauen arbeitet. Vielleicht wäre es ja auch schon eine Möglichkeit, das Spekulum selbst zu halten, eventuell auch selbst einzuführen. Wäre ein Versuch wert. Hebammen dürfen auch die Schwangerenvorsorge machen, aber es gibt immer weniger freiberufliche Hebammen.

          Versuch bitte, diese Panik langsam abzubauen, Du weißt nie, ob Du vielleicht doch kurzfristig mal gynäkologisch untersucht werden musst. Gerade in der Schwangerschaft kann es schnell mal blöde Situationen geben, wo Du mal schnell in die nächste gynäkologische Ambulanz musst...

      Liebe Kristina,

      was hältst du davon dich diesbezüglich an eine Psychologen zu wenden? Oder du greifst Lexas Hypnose-Tipp auf. Das könnte auch gut sein.

      Alles Liebe
      Claudia

      • Wäre auf jedenfall eine Überlegung wert. Hoffe nur das es hier in der nähe so etwas gibt. Muss mal googeln.

        Danke für deine Antwort ;)

        • Hallo, mir ist noch etwas eingefallen. Frag doch mal beim Weißen Kreuz nach wegen einer Frauenärztin mit Erfahrung bei traumatisierten Frauen. Die bieten Beratung für Frauen nach sexuellem Mißbrauch. Das, was Du erlebt hast, ist zwar kein sexueller Mißbrauch im engen Sinne, aber es gibt einigen Parallelen. Bei Dir wurde in Deinen Körper eingedrungen mit Schmerzen, ohne dass Du damit einverstanden warst. Und Du warst noch ein Kind und hast überhaupt nicht richtig verstanden, um was es ging...

Top Diskussionen anzeigen