Schwieriges Baby

    • (1) 23.04.17 - 21:50

      Hallo,
      Ich wende mich leider schweren Herzens hier her. Mein kleiner Sohn, heute 12 Wochen alt geworden, ist seit Wochen mehr als unruhig. Er wird voll gestillt und entwickelt sich prächtig. Laut Arzt ist er Kerngesund. Ich bin die Woche unter allein und Familie wohnt mehrere Autostunden entfernt.

      Mein Sohn weint immer sehr viel am Tag. Wenn es ums anziehen geht, waschen, hinlegen, ablegen..Etc. am liebsten würde er den ganzen Tag an mir wie ein kleiner Affe hängen. Er schläft nur auf mir ein. Wenn ich ihn hinlege schreit er sofort auf. Und das nicht zu leise!. Ich hatte schon ein Tragetuch versucht und das mochte er gar nicht. Pucken bringt gar nichts, er ist sehr stark und kämpft gegen die Decke an und befreit sich.

      Es ist abends richtig schlimm. Mein Mann und ich haben einen geplanten Ablauf. Er wird 20 Uhr umgezogen, vorher schôn gewaschen und eingecremt. Dann soll er ins Bett. Ab da geht es los. Er nörgelt erst und etwas später geht das Geschrei los. Dann wenn es uns zu viel wird nehmen wir ihn und beruhigen ihn. Wippen ihn und er schläft auf den Arm ein. Legen wir in hin dann geht das selbe Spiel von vorne los. Das geht meistens bis 23 Uhr. Wenn ich die Woche alleine bin ist das echt etwas Kräfte zerrendes. Tag ein Tag aus.

      Rausgehen ist nicht immer einfach. Am Anfang beruhigte er sich wenn wir an der frischen Luft spazieren waren. Ich traue mich manchmal echt nicht mehr raus. Er schreit sich selbst da die Seele aus dem Leibe. Selten ist es ruhig. Es gab bislang nur ein paar ruhige Tage. Diese kann man an 2 Händen abzählen.

      So geht es den Tag über auch ganz oft weiter. Er will rund um die Uhr beschäftigt werden, getragen werden, alle 1,5-2h die Brust. Ich war schon so oft beim Arzt oder beim Osteopathen. Bei den kleinen ist alles okay. Er kann einfach nicht einschlafen ohne mich. Es soll keiner falsch verstehen. Aber ich bin froh wenn ich eine Mahlzeit am Tag schaffe zu kochen und vllt. Eine Dusche... Aber ich will wenigstens einmal am Tag einen Moment Ruhe haben das ich ihn Mal ablegen kann und er schläft mal ohne mich ein. Gibt es da Tipps wie ich ihn ungewohnten kann?

      Ich hoffe sehr das es sich von Woche zu Woche bessert, aber es gibt nur eine minimale Verbesserung. Ich kann ihn auch nicht Mal zur Oma geben, diese wohnen zu weit entfernt und meine Freundinnen sind alle Vollzeitbeschäftigt und haben schon kaum Zeit für sich.

      Ich weiß nicht mehr weiter. Ich könnte immer Weinen wenn mein Mann Sontag Abend zur Tür raus geht und ich die ganze Woche so vor mir habe.

      Ich brauche unbedingt Ratschläge und Tipps.#heul

      • Huhu,

        ich kenn das von einer Freundin. Bei ihrem Kind war es genau dasselbe. Sie ging mit dem Kleinen dann zum Ostephaten. Dort stellte sich raus, dass der Kleine heftige Blockaden im Rücken hatte. Hast du das mal überprüfen lassen?

        Liebe Grüße

        • Hallo, ja wir waren schon beim Osteopathen. Der hatte die Blockaden gelöst bei unseren kleinen. Davor schrie er bis zu 6 Stunden am Tag. Danach wurde es einwenig besser.

      (4) 24.04.17 - 10:56

      Guten Morgen! Ist es dein erstes Baby? Ich glaube wenn man sich selbst Stress macht überträgt es sich immer auch auf das Baby, auch wenn du versuchst ruhig zu bleiben hast du immer einen erhöhten Adrenalinspiegel und das geht in die Muttermilch. Was ist das Ende vom Lied? Ein unruhiges Baby. Ich habe mir bei meinem ersten Kind auch viel zu viel Stress gemacht und dementsprechend unruhig war er damals auch, nichts hat geholfen und ich war am verzweifeln und hatte dadurch einen Nervenzusammenbruch weil ich nicht mehr konnnte. Warum das ganze? Weil man ein bestimmtes Bild vor Augen hat wie etwas ablaufen soll. Voll fürn Arsch! Mach das was dein Instinkt dir sagt. Meiner Meinung nach ist es in diesem Fall weiterhin viel tragen und kuscheln. Es ist verdammt anstrengend aber es wird irgendwann besser. Hast du mal eine Babytrage ausprobiert statt dem Tuch? Vielleicht ist das besser und angenehmer. Im Kinderwagen schuckel kann auch nervös machen. Ich drücke die Daumen das es sich schnell ändert. Viele Grüße Pam

      • (5) 24.04.17 - 14:50

        Ja, es ist mein erstes. Ich habe eine Babywiege die vibriert, Tragegurt, Wippe... Etc. Ihn interessiert das absolut nicht. Mein kleiner ist sehr auf mich fixiert. Alsdann? wir bei schwiegermama waren wollte sie mir was gutes tun und mir den kleinen einwenig abnehmen, das ich bissel was für mich machen konnte. Die Frau hat 4 Kinder groß bekommen mit einigen Enkeln. Sie rief mich nach 20 Min an und wollte das ich zurück komme. Weil der kleine so laut schrie und sich nicht beruhigen ließ. Im Moment glaube ich einfach es ist seine Art. Ich habe angst das ich irgendwann durchdrehe. Wie bist nach deinem Nervenzusammenbruch zurecht gekommen?

        • (6) 24.04.17 - 16:24

          Meinen Sohn konnte auch kein andrer beruhigen. Ich hatte aber auch nicht wirklich viel Unterstützung, mein Mann ist damals Nachts arbeiten gewesen und hat tagsüber geschlafen und ich war jung ????. Beim ersten Kind macht man sich über alles verrückt und hat Angst etwas falsch zu machen. Bei weiteren Kindern lässt das Gott sei dank nach mit der richtigen Unterstützung. Ich habe mir Hilfe geholt bei einer Psychologin, und nach einem halben Jahr war ich wieder die alte. Das ganze ist jetzt 14 Jahre her und ich bin mit Kind vier schwanger????. Also wie du siehst irgendwann wird es besser auch wenn du im Moment am verzweifeln bist.

    Hallo santor91,

    erstmal möchte ich dir sagen, dass ich vollkommen verstehe, dass du kurz vorm durchdrehen bist. Natürlich möchtest du deinen Mann bei dir haben und es ist schrecklich für dich, wenn er geht. Dein Sohn spürt deine Angst und Unsicherheit und fühlt dann genauso. Zu dem scheint Dein Sohn schnell zu wachsen ( schwerer zu werden), häufig geht das mit großen Unwohlsein einher, da im Körper soviel passiert. Werder du noch er können daran etwas ändern, der Körper macht das einfach. Aber da er sich nicht wohlfühlt, brauch er seinen Mama, denn du bist die einzige die ihm Sicherheit gibt.
    Ich würde dir raten eine Trageneratung in Anspruch zu nehmen, ihr findet so sicher etwas, worin er sich wohlfühlt.
    Es wird besser, am besten stellst du dich auf deinen Sohn ein, du machst es so euch beiden einfacher.

    Alles Gute
    Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen