Trisomie 21 testen lassen?

    • (1) 04.07.17 - 23:43

      Ich bin in der 8 Woche schwanger (wahrscheinlich mit Zwillingen)

      Mein Frauenarzt hatte mich beim letzten/ersten Ultraschall kurz gefragt ob wir trisomie 21 testen möchten.
      Er selber führt aber nur die Fruchtwasseruntersuchung und nichts anderes durch.
      Mein Mann und ich sind 30 wurden nur durch eine ICSI schwanger.

      Es liegen keinerlei Behinderungen oder ähnliches in unseren Familien.
      Da ich eine Fruchtwasseruntersuchung auch etwas gefährlich finde und mir denke es können auch andere geistige oder körperliche Behinderungen auftreten die man erst spät oder gar nicht sieht, finde ich es eigentlich unnötig.
      Was machen andere Frauen unter 40 oder sogar unter 35? Bei uns im Freundeskreis ist es ein Tabuthema...

      Danke für die Antwort

      • Guten Morgen,
        ich denke,ihr müsst euch im Klaren sein,was ein negatives Ergebnis für euch zur Konsequenz hätte.
        Wenn ihr trotz des Wissens,das Kind behalten möchtet, würde ich es lassen.

        Wir haben für uns beschlossen, dass wir ein Kind,egal welches Handicap es hätte,genauso lieben,wie ein Gesundes.
        Also war für uns die Thematik ganz schnell vom Tisch.

        (3) 05.07.17 - 10:25

        Herzlichen Glückwunsch.. Zwillinge wie cool ;-)

        .emmja des is ne gute frage... Ich bin 31.. Haben auch nix in der Familie (zumindest was bekannt wäre) und ich wollte und hab es testen lassen.. Der praenatest war es mir wert.. Ein behindertes oder nicht lebensfähiges Kind hätten wir nicht akzeptieren können... -bekommst du Entwarnung kannst du im Gegensatz dazu die schwanger etwas gelassener sehen... Is dir das Ergebnis egal kannst dus auch bleiben lassen :-) Die Entscheidung muss jeder selbst treffen..

        Lg

        • ***Ein behindertes oder nicht lebensfähiges Kind hätten wir nicht akzeptieren können***

          #schock

          Und was macht ihr mit dem armen Würmchen, wenn es doch behindert auf die Welt kommt oder eine Behinderung erwirbt?

          Der Praenatest kann ja nur die T21 ausschließen.

          Viele tausend Behinderungen, die vielleicht im Einzelnen seltener als T21 sind, aber in der Gesamtheit 98% der Behinderungen welche ein Kind haben kann, ausmachen, kannst du doch gar nicht ausschließen?

          • (5) 11.07.17 - 17:48

            Naja trisomie 13, 18 auch... Na dann muss ichs so nehmen... Aber das was ich ausschließen kann schließ ich aus und muss ich ja net riskieren.

            • ***Na dann muss ichs so nehmen... ***

              Das finde ich furchtbar.

              Ein Kind spürt wenn es nicht akzeptiert wird, für das Kind wäre in eurem Fall eine Adoption die bessere Option.

              Es gibt genug Menschen, die ein behindertes Kind adoptieren und lieben würden.

              • (7) 11.07.17 - 17:55

                Ich hab dich nicht deiner Meinung gefragt

                • Das war auch keine Dienstleistung an dich.

                  • (9) 11.07.17 - 18:52

                    Gut. Wobei ich mich schon frage wieso denkst du testen die tausend Frauen alle? Bzw.machen viele diesen test? Ein Teil wills wissen und würde die Kinder behalten, is ja legitim ABER die Mehrheit würde wahrscheinlich abtreiben, sonst würden sie sich den test ja alle sparen können. Das is halt die Realität und JEDER FRAU SELBST ÜBERLASSEN. OB du des traurig findest oder nicht... Des ändert nix daran.

                    Ich finde es traurig, wenn du mich für meine ehrliche Antwort angreifst.

                    So wie ich es sehe, sehen es viele nur schreibts keiner dazu ;-)

                    Ich will hier auch net rumstreiten, denn das führt zu nix.

                    Lg

                    • Dass Frauen den Test machen weil sie ein Kind mit T21 abtreiben würden will ich gar nicht bestreiten.

                      Allerdings die Meisten sicher nicht weil sie ihr behindertes Kind nicht akzeptieren würden, sondern weil sie zB große Angst vor der Aufgabe haben oder glauben nicht genug Kraft zu haben, ihnen eingeredet wird, "so ein Kind" wäre eine Belastung für Geschisterkinder oder/und weil sie einfach eine falsche Vorstellung vom Leben mit einem Kind mit T21 haben.

                      Ein behindertes Kind "nicht akzeptieren können" ist eine ganz andere Hausnummer.

                      Kommt zwar selten vor, denn die meisten Eltern lieben ihr Kind über alles, egal was ist. Das wissen/spüren nur nicht alle in der Schwangerschaft solange das Kind noch kein "Gesicht" hat, sondern nur für eine schockierende Diagnose steht.

                      Ich habe schon ein paar wundervolle Kinder kennengelernt deren Eltern sie wegen der Behinderung nicht akzeptiert haben. Eine Adoption finde ich dann fair, damit es eine Chance auf ein geliebstes Leben hat.

                      Leider musste ich aber auch schon ein paar wenige Kinder kennenlernen, deren Eltern diese Fairness ihrem Kind gegenüber nicht hatten. Ein Elternpaar dessen Kind als Kleinkind einen Badeunfall hatte, hat sein Kind ins Heim gegeben und nie wieder besucht. Nach seinem Tod wurde es auf Weisung der Eltern anonym beerdigt.

                      Dem Kind in deinem Bauch wünsche ich, mehr als sowieso allen Kindern dieser Welt, dass es maximal gesund und ohne Behinderung auf die Welt kommt und auch, solange es auf euch und eure "Liebe" angewiesen ist, auch bleibt.

            *** trisomie 13, 18 auch***

            PS: T13 und T18 kann der Praenatest nicht ausschließen. Der Anbieter gibt zwar eine "Erkennungsrate" von fast 100 % für alle drei Trisomien an, aber macht keine Angaben darüber wieviele T13/T18 Fälle überhaupt dabei waren. In anderen, unabhängigen Studien, wird die Erkennungsrate mit ca 80% angegeben. Außerdem gibt es noch Mosaiktrisomien, auch die kann der Test nicht zuverlässig ausschließen.

            • (12) 12.07.17 - 11:37

              Mit deine fast 50 Jahren bist du in dem forum auch nur unterwegs um glücklichen schwangeren mit deinem Müll aufm Sack zu gehen oder?

              • Au weia, da habe ich doch glatt gebraucht zu begreifen, dass du damit mich meinst... jaja, die alten grauen Zellen brauchen da eben ein bisschen länger zu ;-)

                Auf jeden Fall ein netter Versuch, der schon fast Mitleid bei mir erregt.

                Ich liebe das Leben, insbesondere das ganz neu beginnende, also auch Babys. Völlig unabhängig davon, ob sie in meinem Bauch (ge)wachsen (sind) oder in einem anderen. Sie sind perfekt und l(i)ebenswert, so wie sie sind, egal welche "Behinderung" oder genetische Ausstattung sie mitbringen. Dass du das offenbar ganz anders siehst, ist in jedem Falle traurig für dein Baby.

                Und wer "es" mit zB dem Praenatest unbedingt wissen will, sollte auch vollständig über die Möglichkeiten und Grenzen informiert sein.

                Und das Risiko, mit dem Ausräumen von Fehlinformation eine im rosaroten Himmel schwebende Schwangere ein klein wenig herunterzuholen gehe ich ein, wenn ich dafür eine einzige Schwangere ein kleines bisschen vor dem ganz harten Fall bewahren kann. Ich kenne nämlich Menschen, denen genau das passiert ist.

                Aber nicht jeder interessiert für andere Schwangere/frisch gebackene Mütter in ECHTER Not, gelle?

    Ich habe den Harmony Test gemacht. Kannst ja mal googeln. Der ist zwar etwas teuer (um die 300 €), aber dafür wird einem nur Blut abgenommen und es können mehrere Gendefekte erkannt bzw. ausgeschlossen werden. Fand ich gut, weil man ohne Fruchtwasseruntersuchung Gewissheit hat.

    Ganz ehrlich!? Ich bin 38 und bin zum fünften mal schwanger,die 4te kam mit 36 und die dritte mit 30! Wir haben gesagt,wir nehmen es so wie es kommt!Für uns würde sich nichts ändern! Es sind alle und ich möchte die schwamgerschaft geniessen unf mir nicht noch mehr sorgen machen! Ich mache die normalen wie organscreening mit,toxoplasmosetest zuckertest

Top Diskussionen anzeigen