Lachgas für die Geburt

    • (1) 27.12.17 - 21:34

      Hallo!

      Vorraussichtlich im Juni wird unser 2. Kind auf die Welt kommen. Von unserem Ersten weiß ich schon, dass die Kliniken hier in unserer Stadt keine Schmerzlibderung durch Lachgas während der Geburt anbieten. In anderen Ländern ist das wohl eine übliche Praktik.

      Gibt es das wirklich nicht hier in Deutschland, und wenn, wieso?

      Soweit ich mich belesen habe ist das wohl sehr risikoarm und hilft in den Wehenspitzen, kann selbst dosiert werden und ist nur für die Zeit des Einatmens wirksam. Eigentlich genial?

      • Hallo Wilma-Schokolade,

        es gibt auch in Deutschland Kliniken die Lachgas anwenden, allerdings auch nur zur Überbrückung bis zur PDA bzw für Frauen die keine PDA bekommen dürfen. Da Lachgas früher in andere Dosis eingesetzt wurde und hier einen eher schlechten Ruf hat und außerdem nicht so effizient in der Schmerzlinderung ist, hat sich in Deutschland die PDA durchgesetzt.

        Grüße
        Hebamme Sarah

        Hallo 🙂
        Dein Beitrag ist zwar schon eine Woche alt aber ich antworte trotzdem mal 🙂

        Ich hab am 19.12.2017 meine zweite Tochter entbunden. Weil die Geburt sehr schnell ging und keine Zeit mehr für die pda war, hab ich lachgas bekommen.
        Es hat die Lage etwas entspannt. Immer als eine wehe kam, hab ich es eingeatmet und hat etwas wenn auch nicht viel den Schmerz gelindert.

        • Danke für den Erfahrungsbericht!

          Gerade für so eine Situation ist es ja schön, wenn man doch noch etwas zum Lindern im Petto hat. Ist die Frage, was ansonsten gegeben worden wäre - wahrscheinlich nichts? Schmerzmittel so kurz vor der Geburt erschweren ja dem Kind das Atmen und fallen somit weg.

Top Diskussionen anzeigen