Diskussion mit meiner Mutter zwecks Ernährung

    • (1) 12.04.18 - 12:27

      Hallo zusammen,

      Ich habe eine 13 Monate alte Tochter und meine Mutter redet mir ständig ein alles falsch zu machen. Hauptsache geht es um die Ernährung meiner kleinen. Meine Mutter ist der Meinung, dass ich alles falsch mache, weil mein Kind keine Flasche und keinen Brei mehr bekommt. Mittlerweile verunsichert mich das ständige palaver mit meiner Mutter. Deshalb möchte ich gerne wissen ob ich es tatsächlich falsch mache.
      Meine Tochter ist wie schon gesagt 13 Monate alt. Sie wird hauptsächlich Nachts aber auch mal unter Tags noch gestillt. Wasser trinkt sie aus einem Becher ( dies ist laut meiner Mutter falsch, meine Mutter meint sie benötigt ein Fläschen mit Apfelsaft Schorle oder mit Milch oder verdünntem Grießbrei ). Morgens steht meine Tochter also auf und wird gestillt nach ca 2 Stunden bekommt sie dann eine oder zwei Scheiben Brot oder auch mal Hefezopf oder eine Brezel, wenn sie möchte mit Butter. Dann bekommt sie weitere 3 Stunden später nochmal Mittagessen, meistens dasselbe wie wir essen, dass kann auch mal Brot sein oder das Mittagessen vom Vortag, da ich abends frisch koche. Dann macht sie ihren Mittagsschlaf und danach will sie meistens nochmal gestillt werden. Wenn sie dann etwas wach ist, dann mach ich ihr einen naturjoghurt mit Obst oder Obstmus/ Smoothie, habe eine Küchenmaschine in der ich alles reinschmeissen und pürieren kann meistens füge ich noch etwas vollmilch und Haferflocken hinzu ( je nach dem was ich da habe). Dann koche ich das Abendessen und je nachdem ob sie Mittag warm gegessen hat, isst sie dann abends warm oder Brot mit Frischkäse oder auch ab und zu ein Wiener Würstchen dazu. Zum einschlafen gegen 20 Uhr stille ich sie dann wieder und nachts wird sie leider auch noch wach und möchte gestillt werden. Unsere Tochter hat 13 Zähne uns isst eigentlich immer dasselbe wie wir essen. Das ist laut meiner Mutter falsch, laut meiner Mutter benötigt sie Brei und sämtliche säuglingsprodukte. Einen Schnuller hat meine Tochter noch nie genommen und dadurch, dass ich stille trinkt sie auch nicht aus fläschen. Meine Mama aber ist der Meinung, dass sie dies tun muss. Ich und mein Mann sehen dass aber anders. Wieso sollten wir ihr das jetzt noch angewöhnen? Sie hat es bis jetzt ja auch nicht vermisst. Und klar würde sie es jetzt nehmen, weil sie auch neugieriger und aktiver geworden ist aber sie spielt mehr damit als das sie nuckelt. Meine Tochter läuft mittlerweile schon. Und sie ist mit 3030 Gramm aus dem Kranlemhaus entlassen worden. Mittlerweile hat sie fast 12 kg und laut Kinderarzt ist sie gesund. Ich würde mich über andere Meinungen freuen, da mich der Terror meiner Mutter echt wahnsinnig macht . Meine Mutter denkt so weil meine Tochter sehr quengelig ist, sie ist aber von Geburt an kein einfaches Kind gewesen. Sie hatte die 3 monatskolik leider 5 Monate, benötigt generell sehr viel Nähe und Geborgenheit und am besten nur von Mama. Aber wenn sie Bindungssatt ist kann sie auch mal ne Stunde spielen. Das mal nur zum Hintergrund, da meine Mama bei jedem meckern meiner Tochter der Meinung ist, sie wäre hungrig oder durstig.

      • Hallo,

        Ich bin zwar kein Experte aber Mutter einer 2 Jährigen Tochter. Und ich muss sagen Ihr macht es genau richtig lasst euch bloß nichts einreden von deiner Mutter. Meine Tochter ist auch ein "anstrengendes" kind und Meine Mutter denkt auch immer, das ihr irgendwas fehlt. Da kann man manchmal nur den Kopf schütteln und weg hören, wenn ihr der kleinen jetzt noch das Fläschchen angewöhnt kriegt ihr das vielleicht auch nur schwer abgewöhnt. Wenn sie aus dem becher trinken kann dann ist das doch toll. Ich würde an eurer stelle nichts ändern :)
        Liebe Grüße Valentina 22 Karina 2 und Krümel 11+0 SSW

      (4) 12.04.18 - 23:40

      Also ihr macht das schon richtig. Kein Kind, egal wie alt, braucht Saft oder Milch oder ähnliches. Meiner hat auch nur Wasser und selten mal Saft getrunken. Und gegessen hat er das, was er möchte und kauen konnte. Seit froh, dass er keine Flasche oder Schnuller hat. Das abgewöhnen ist nicht immer leicht.

      • (5) 13.04.18 - 12:50

        Danke für die liebe Rückmeldung. Wenn es auch nicht immer leicht ist mit einem -ich will kein Schnuller Kind - aber ich bin auch sehr froh, dass ich diesbezüglich ihr nichts abgewöhnen muss.

    Hallo,
    Ich finde, dass du/ihr alles richtig macht. Lass deine Mutter einfach reden.
    Wenn der Kinderarzt sagt, dass sie gesund ist, ist doch alles in Ordnung.
    Mein Sohn ist mittlerweile 4 Jahre alt und hat jetzt erst 13,5 Kg. Er ist für sein Alter recht klein und zierlich aber top fit für sein Alter. Isst auch so gut wie alles und hat vor nix Angst.
    Mach weiter so.
    Lg Tine

Hallo jimmy2109,

du machst alles richtig. Lass dich nicht verunsichern und wenn nötig grenze dich und dein Kompetenzbereich als Mutter stärker ab.
Es ist leider immer noch ein häufiger Irrglaube das man bei Babys und Kleinkindern alle Zustände die für uns Erwachsene anstrengender sind mit mehr Nahrung wegbekommt.
Hör auf dein Bauchgefühl.

Grüße
Hebamme Sarah

Hallo,

Du machst alles richtig. Mein Sohn bald 2 war auch etwas anstrengend, aber zum Glück hängt sich meine Mutter da nicht rein, dafür meine SchwieMu.
Ganz ehrlich, vielleicht musst du mal die Fronten abklären, ich weiß, es ist hart, gerade bei der eigenen Mutter, aber du als Mama weißt am Besten, was deiner Tochter gut tut. Sie ist noch so jung und das sie da noch stillen möchte, auch nachts, ist doch vollkommen normal. Mein Racker hat zu der Zeit auch noch sein Fläschchen verlangt (war leider sehr zeitig Flaschenkind). Sie trinkt aus dem Becher, isst was ihr esst, ist doch super. Diese ganzen Säuglingsprodukte sind auch oft nur Geldmacherei und würde sie Brei verlangen, dann würdest du das als Mama merken. Mach weiter so. Mit der Zeit gibt sich das alles noch.

Liebe Grüße
Heike mit Sternchen im Herzen, Knirps an der Hand und Wunder im Bauch 18.ssw

Top Diskussionen anzeigen