Beikost

    • (1) 29.06.18 - 06:49

      Hallo,
      ich hab eine Frage zur Beikost. Mein Sohnemann ist jetzt 7 Monate alt. Seit er 6 Monate ist, bekommt er Beikost in Form von Brei. Er bekommt den Mittagsbrei (Gemüse-Kartoffeln-Fleisch). Allerdings schafft er immer nur ein halbes Gläschen. Dann fängt er an zu würgen. Er hat aber noch Hunger und macht den Mund weiterhin auf. Ich höre dann aber auf zu füttern und stille ihn. Bisher hat er nur einmal ein ganzes Gläschen geschafft.
      Es heißt ja, dass man den Abendbrei erst einführen soll, wenn die komplette Mittagsmahlzeit ersetzt ist. Auf der anderen Seite ist es ja BEIkost und nicht Ersatzkost. Kann ich trotzdem schon versuchen den Abendbrei einzuführen?
      Ich stille gerne und nach Bedarf. Aber irgendwie hab ich immer das Gefühl, dass ich ja irgendwann mal anfangen muss ihn an andere Nahrung zu gewöhnen. Ich kann ja nicht ewig stillen. 😅
      Ach ja und der kleine Mann zahnt gerade. 🙈
      Liebe Grüße

      • Ach und Interesse am Essen zeigt er. Er macht immer Theater, wenn ich etwas esse und er nichts ab bekommt. Wenn er Nachtisch, also ein paar Löffel Obst bekommt, geht der Mund gaaanz weit auf. Das scheint besser, als Gemüse zu sein 😄
        Koche auch selbst und da ist es aber ganz genau so mit dem würgen.

        Hallo Mama-2017,

        kann es sein, dass er zu schnell isst? Isst er ein halbes kleines Glas oder großes Glas? Vielleicht sollte das mal vom Kinderarzt abgeklärt werden. Wenn alles gut ist und er die Nahrung sonst gut verträgt, kannst du mit der nächsten Mahlzeit beginnen.

        Grüße
        Hebamme Sarah

        • Zu schnell würde ich nicht sagen.
          Er isst ein halbes großes Glas.
          Und zu trinken bekommt er zwischendurch auch immer mal wenige Schlücke Wasser. Das braucht er irgendwie auch. Erst wenn er zwischendurch etwas getrunken hat, isst er weiter.

Top Diskussionen anzeigen