Singuläre NSA und Beckenniere

    • (1) 26.01.19 - 21:27
      Inaktiv

      Hallo,
      ich bin heute bei 23+5 und hatte gestern die Feindiagnostik. Die Überweisung bekam ich, weil meine Omi Schrumpfnieren hatte.
      Der Arzt bemängelte zunächst schlechte Sichtverhältnisse aufgrund meines Gewichtes (157cm mit aktuell 81kg - Dass das nicht optimal ist, ist mir durchaus bewusst).
      Als erstes stellte er fest, dass ich eine singuläre NSA habe. Die vorhandene Arterie sei jedoch etwas dicker. Als nächstes stellte er fest, dass eine Niere weiter unten im Becken und quer liegt.
      Mit dieser Information schickte er mich nach Hause, wo ich sofort anfing den Befund hoch und runter zu googlen. Was ich las, hat mir sehr viel Angst gemacht. Die NSA sei ein Softmarker für Trisomie. Außerdem ein Hinweis auf einen Herzfehler und Störungen im Urogenitaltrakt.
      Die Beckenniere könnte meinen Mäuschen schmerzen bereiten.

      Ich bin 32 Jahre alt und die Nackenfaltenmessung war unauffällig. Wäre es sinnvoll weitere Tests zu veranlassen?
      Ich würde mich über eine Antwort sehr freuen.

      Lg Anita

      • Hallo Anita,

        das du besorgt bist verstehe ich sehr gut und leider sind Ärzte die nichts anderes machen als schallen häufig nicht besonders gesprächig.
        Ich würde dir als erstes raten mit deinem Frauenarzt zu sprechen, denn im persönlichen Gespräch lässt sich vieles leichter klären und du kannst deine Ängste darlegen.
        Mit den Nieren kenne ich mich leider auch nicht aus, aber eine singuläre Nabelschnuraterie ist nicht so selten, auch bei völlig gesunden Kindern.

        Grüße
        Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen