Nächtliche Schlafprobleme

    • (1) 11.09.19 - 07:55

      Hallo Sarah,
      unsere Tochter ist mittlerweile 17 Wochen alt und ich mache mir Sorgen um ihren Schlaf. Einschlafen klappt dank Abendritual (waschen, umziehen, Fläschchen mit Muttermilch, vorlesen) zwischen 19-20 Uhr. Sie schläft dann auch relativ ruhig bis ca. 23.30. Dann wird sie unruhig und lässt sich durch Schnuller reinstecken immer wieder beruhigen, allerdings nur max. 45 Minuten, eher weniger, bis es irgendwann nicht mehr geht und sie eine Flasche bekommt. Je nach Ausdauer bei uns, zwischen 1-4 Uhr, welches auch ausgetrunken wird. Einschlafen danach geht auch wieder. Nächstes Fläschchen dann ca 4 Stunden später. Für uns ist dieses Schnuller reinstecken natürlich Schlaf raubend, aber ist es überhaupt in der Häufigkeit sinnvoll?

      Problem Nr. 2:
      Tagsüber hat sie eine entspannte Wachphase von ca. 1 Stunde, dann wird sie nörgeli, schläft also min. 4 Mal, ein Schläfchen davon mindestens 2 Stunden. Finde ich sehr viel und ist demnächst auch etwas unpraktisch, da wir Kurse besuchen wollen.

      Kann das unruhig sein gegen 0 Uhr wirklich schon Hunger sein? Ist es richtig die Flasche hinauszuzögern? Lieber schon früher geben? Oder keine Milch, sondern Wasser oder verdünnte Milch? Der Körper sollte doch bei ihr schon eine längere "Durststrecke" durchhalten, oder?

      Das ärgerliche an der Geschichte: Wir hatten schon mehr Abstand zwischen den nächtlichen Fläschchen und auch schon längere Wachphasen am Tag.

      Liebe Grüße
      Christin

      • Hallo Christin,

        ich würde deinem Kind vertrauen, wenn es Hunger hat darf sie trinken. Gerade wenn ihr tagsüber unterwegs seid, die neue Dinge lernt oder eine Wachstumsphase, braucht das Gehirn mehr Energie, auch nachts.
        Wenn ich Hunger habe, kann ich auch schlecht schlafen.
        Aber gerade im ersten Jahr schlafen die Kinder immer unruhiger/schlechter wenn sie irgendwas haben ( Wachstum, Zähne, Krankheit, Verarbeitung von neuem).
        Das gesamte Verhalten ist in ständigen Wechsel in der Baby und Kleinkind Zeit.

        Grüße
        Hebamme Sarah

Top Diskussionen anzeigen