Angst vor nabelschnurvorfall

Wie hoch ist das Risiko ?

Anmelden und Abstimmen
    • (1) 12.04.17 - 18:55

      Hallo und guten Abend.
      Ich bin heute bei 38+0 , 39ssw.

      In genau einer Woche habe ich meinen Termin für die Sectio. Heute hatte ich meine letzten VU bei meiner Frauenärztin. Dem Baby geht es gut und es sieht alles super aus.Muttermund ist noch gut zu und sie sagt es sieht mal nichts nach einer beginnenden Geburt aus. Jetzt ist es aber so das der Kopf immernoch nicht im Becken ist, und ich jetzt ganz arg Angst habe vor einem Nabelschnur Vorfall weil mir eine bekannte eine Horror Geschichte erzählt hat von sich, wo ihre fruchtblase geplatzt ist und etwas Nabelschnur dann draußen war und ihr Kind gestorben ist daran und sie es tot zur Welt bringen musste. Jetzt habe ich totale Panik das vor dem Sectio Termin in 7 Tage meine fruchtblase platzt und mir dasselbe passiert. Ich kann mich nicht mehr ablenken, trau mich gar nicht mehr zu laufen und weiß nicht was ich tun soll.

      Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit für so einen Vorfall? Bzw wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das die 7 Tage jetzt nichts passiert. Und was kann ich gegen diese schlimme Angst tun. Eine Woche jetzt im Bett liegen und ganz viel Magnesium schlucken ist ja auch keine Lösung Bzw sinnvoll :( hoffe man kann mir hier helfen

      • (2) 12.04.17 - 22:11

        Liebe Alfili,

        ein Nabelschnurvorfall ist zwar ein geburtshilflicher Notfall, der eine sofortige Einweisung in die Klinik erfordert, er kommt aber zum Glück nur bei etwa 0,5 Prozent aller Geburten vor. Bei abweichender Kindslage oder bei Mehrlingsgeburten ist die Wahrscheinlichkeit eines Nabelschnurvorfalls höher.

        Solange der Muttermund geschlossen ist, kann auch kein Nabelschnurvorfall im klassischen Sinne stattfinden, so dass ich die Wahrscheinlichkeit in Deinem Falle als noch geringer ansehe.

        Bitte bleibe nicht mehr nur liegen! Wenn Du Dich normal bewegst und z.B. spazieren gehst, übt Dein Kind Druck auf das untere Segment der Gebärmutter und den Gebärmutterhals aus und das Köpfchen wird viel eher in das Becken abrutschen. -Und somit den Muttermund abdichten.

        Außerdem hat man als Schwangere ein erhöhtes Risiko für Thrombosen und Embolien, Bewegung beugt dem vor!

        Magnesium nimmt man eigentlich ab der 34. SSW nicht mehr. Wenn Dein Arzt es Dir nicht verschrieben hat, solltest Du es nicht ohne Grund einnehmen.

        Alles Gute für die letzten Tage Deiner Schwangerschaft!
        Julia aus dem Team Dr. Kolsch

Top Diskussionen anzeigen