Plazentainsuffizienz oder Trisomie21

Thumbnail Zoom

Liebe Frau Dr Weigert!

Ich wende mich nun an Sie, weil ich total verzweifelt bin.
Ich bin in der 29. SSW mit zweieiigen Zwillingen nach IVF und seit Montag stationär im Krankenhaus wegen Wachstumsdiskrepanz von 27% und pathologischer Dopplerwerte.

Bis jetzt haben die meisten Ärzte eine Plazentainsuffizienz vermutet, bis auf einen, der mir einen Floh mit Trisomie21 ins Ohr gesetzt hat. Mein Mädchen ist komplett normal entwickelt und gut versorgt, der Junge liegt nur an der 3% Perzentile und ist 2 Wochen zurück. Ich habe täglich 2 CTGs und alle 2 Tage Doppler zur Kontrolle, Lungenreife haben wir erhalten, Entbindung voraussichtlich nächste Woche.

Das arge ist: bis zum Organscreening am 10.02.21 waren beide gleich groß, bei der nächsten Kontrolle am 08.03. dann auf einmal dieser Wachstumsunterschied. NFM/ ETS war bei beiden ebenfalls komplett unauffällig, allerdings hat der NIPT in der 10. SSW und 12. SSW versagt und konnte wegen zu wenig fetaler DNA nicht ausgewertet werden. Das gibt mir auch zu denken.

Sind Trisomie21 Babies immer im Wachstum zurück, oder auch erst später (27. SSW?)? Wie wahrscheinlich ist es, dass NFM und Organscreening keinen Hinweis auf Trisomie21 geben? Bin total verunsichert :(
Anbei noch die Befunde.. LG

1

hallo, ich verstehe ihre Sorge und wünschen ihnen erstmal viel Kraft für die nächste zeit! Grundlegend kann man das natürlich hier so leider nicht klären. Da es wie beschrieben keinerlei Softmarker oder Auffälligkeiten im ETS gab würde ich auch eher der Theorie der Plazentainsuffizienz glauben, jedoch ist eine genetische Komponente nun an dieser Stelle nicht komplett auszuschließen für den 2. Feten. Wichtig ist ja in der aktuellen Situation dass sie in einem Zentrum der Maximalbersorgung sind wo man sich gut um die Zwillinge kümmern kann. Glauben sie bitte dass man es sich nicht leicht macht wann der beste Zeitpunkt der Entbindung ist. Das ist manchmal eine Gratwanderung. Alles Gute für Sie!