Euthyrox und Jod? Schmierblutungen vor Periode?

Thumbnail Zoom

Guten Tag,

ich lese schon seit einigen Monaten im Forum mit und möchte nun die Möglichkeit nutzen selbst eine Frage zu stellen. Ich habe das Gefühl durch die Ärzte nicht genügend Informationen zu erhalten beziehungsweise widersprüchliche Aussagen zu erhalten.

Kurz zu meiner Geschichte:
Ich habe einen Sohn, der vor ein paar Wochen 2 Jahre alt geworden ist. Damals haben wir ca. 8 Monate gebastelt bis es geklappt hat. Am Beginn unseres Kinderwunsches (Ursprungswert TSH 3,77 FT4 10,9 und FT3 4,48) haben ich mit der Einnahme von Euthyrox 50 begonnen und nach der ersten Kontrolle nach ein paar Wochen einen TSH Wert von TSH 2,05 FT4 15,9 FT3 4,95 gehabt. Ich habe dann die Gynäkologin gewechselt und diese hat gemeint der Wert muss nur einmal jährlich kontrolliert werden. Nach ein paar erfolglosen Zyklken haben wir nach einem halben Jahr dann aber noch Progesteron etc. kontrolliert und dabei auch das TSH. Der Wert war dann bei 0,26. Obwohl ich die gleiche Dosis eingenommen hatte. Ging dann zu einer Endokrinologin, die dann meinte 0,26 wäre nicht schlimm, lieber tiefer als höher, aber ein Wert um 1- 1.5 ist anzustreben. Die Dosis wurde auf 3x 50 und 3x 25 pro Woche angepasst. Die Werte waren dann nach 6 Wochen aber schon wieder bei TSH 3,11 FT4 14,8 FT3 4,18. Somit wurde dies Dosis auf 5x 50 und 2x25 angepasst. In diesem Zyklus waren wir dann auch schon erfolgreich. In der 4 SSW waren die Werte dann bei TSH 2,76 FT4 18,3 FT3 4,45. Die Dosis wurde weiter erhöht und ich wurde während der Schwangerschaft immer wieder kontrolliert und die Dosis angepasst. Ich hatte eine unkomplizierte Schwangerschaft und Geburt, mein Wert war aber nie unter 2.

Nun basteln wir seit 4 Monaten an einem Geschwisterchen und ich weiß, dass ich womöglich geduldiger sein müsste, aber es fällt mir sehr schwer. Zuerst mussten wir wegen meinem neuen Job warten und jetzt scheint die Schilddrüse wieder nicht richtig eingestellt zu sein.
Ich habe seit der Geburt unseres Sohnes Euthyrox 50 genommen und meine Hausärztin meinte bei einer Kontrolle nach der Stillzeit (im Herbst), dass der Wert gut sei. Ich habe dies nicht hinterfragt. Im Februar war der TSH bei 3,22 und im Mai dann bei TSH 3,93 FT 4 11,5 FT3 2,7. Erst im Mai hatte ich die Werte angefordert und deshalb gemerkt, dass sie für Kiwu viel zu hoch sind. Ich habe dann mit Euthyrox 75 begonnen. Im Juni war der TSH dann TSH 1,85 FT3 2,65 FT4 13,2. Ich habe dann mit Euthyrox 75 und ab der Hälfte Euthyrox 100 begonnen. Im Juli war der Wert dann TSH 0,31 FT 3 3,42 FT4 16,9. Ich habe bei dieser Blutabnahme aber vorher die Tablette genommen, bei allen anderen nicht. Dann wurde wieder auf 75 geändert. Werte waren dann im August TSH 1,52 FT4 12,5 FT3 2,76 Dies wurde immer nur mit der Hausärztin besprochen, die bei jedem Ergebnis meinte, die Werte sind in Ordnung. Ich nehme jetzt 5x 75 und 2x 100, damit ich um einen Wert von 1 komme. Das Blut wird erst wieder kontrolliert.
Ich habe kein Hashimoto, aber die typischen Hashimoto AK. Die Ärztin damals meinte es ist gut möglich, dass ich nie einen entwickle, aber für die Konzeption muss der TSH natürlich eingestellt werden.

Meine Fragen:
Ich nehme seit dem Kinderwunsch Femibion Babyplanung. Das hat mir meine Gynäkologin verschrieben, sie wusste aber, dass ich Euthyrox nehme. In Femibion Kinderwunsch ist Jod enthalten. Damals bei meiner ersten Schwangerschaft (war im Ausland, deshalb komplett andere Ärzte) habe ich bei KiWu nur Folsäure genommen. Erst in der Schwangerschaft dann ein Vitaminpräparat, das aber kein Jod enthalten hat. Damals wurde mir mitgeteilt, dass keine zusätzliche Jod Zufuhr nötig sei. Jetzt bin ich verunsichert, da ich manchmal lese, dass Jod wichtig ist bei einer Unterfunktion, manchmal wird wieder abgeraten.

Ich habe sehr kurze Zyklen von nur 24 Tagen. Ich unterstütze seit KiWu mit Himbeerblättertee in der 1 ZH und Frauenmanteltee in der 2 ZH. Das habe ich auch damals bei meinem ersten KiWu so gemacht. Ich hatte damals aber nie vorher Schmierblutungen und das kommt jetzt ständig vor. Schon an ZT 20-22 habe ich Schmierblutungen, dann 2 Tage nichts und dann kommt die Periode. Kann es sein, dass ich einen Progesteronmangel habe, auch wenn das vor der 1 SS nicht der Fall war? Durch sehr konsequentes Frauenmanteltee trinken (3 mal pro Tag) im letzten Zyklus waren keine Schmierblutungen da und der Zyklus dauerte 26 Tage.

Ich überprüfe den Eisprung mit Temperatur und seit zwei Zyklen zusätzlich mit LH Teststreifen. Habe aber nie diese klassischen Hochlagen. Ein Bild des letzten Zyklus ist anbei. Im letzten (August) war kein LH Test positiv. Kann dies ebenfalls ein Problem sein?
Ich danke recht herzlich für die Unterstützung!

1

hallo, das sprengt tatsächlich den Rahmen eines öffentlichen Forums, gern ihre Probleme und fragen in Ruhe mit ihrem Gyn vor Ort besprechen. VG fw

2

OK, vielen Dank.
Könnten Sie mir aber vielleicht mitteilen was Sie von Femibion Babyplanung (mit Jod) zusammen mit Euthyrox halten? Vielen Dank

3

hallo, 150 Mikrogramm Jod pro tag sind in einer Schwangerschaft empfohlen. Besteht eine leichte Unterfunktion ist das im Zusammenhang mit der Jodaufnahme kein Problem. vG fw