Wieviel Geld schenkt man zu einer Hochzeit?

    • (1) 19.08.13 - 18:51

      Hallo,

      ich habe hier in älteren Beträgen gelesen, dass es Leute gibt, die nur 20-30 Euro p.P. zu einer Hochzeit schenken. Da man ja nicht zu irlgendwelchen Bekannten, sondern meist engen Freunden und Verwandten zu einer Hochzeit eingeladen wird und gute 8-10 Std. mit dem Brautpaar feiert, fände ich es ziemlich unverschämt sich für das Geld einen lauen Abend zu machen. 20-30 Euro gibt man ja schon bei normalen Geburtstagsgeschenken aus.
      Was meint ihr?

      Wenn mir die Person viel bedeutet und sie 1 Jahr plant um eine schöne Feier inkl. Essen, Longdrinks, schöner Location und DJ oder Band zu veranstalten, fände ich 80-100 Euro p.P. angebrachter. Allein für eine tolle Location wie Weingut oder Hofgut inkl. Essen und Getränke/Longdrinks OHNE DJ, Band o.ä. fängt es hier in Pfalz oder Rhein-Main gerade mal bei 120 Euro an und kann bis 180 Euro p.P. hoch gehen.

      Was habt ihr für Erfahrungen gemacht?

      • Huhu,

        du hast schon Recht aber wenn jemanden knapp bei Kasse ist,
        leider kein gut bezahlten Job hat, kann man sich eben nicht so viel leisten.

        Ansonsten würde ich bei 50€ pro Person sagen.

        LG

        (3) 19.08.13 - 21:09

        Hm, naja ich bezahle ja nicht für meine Teilnahme an der Feier, sonst könnte man auch Eintritt verlangen.
        Das Paar wählt sich alles so aus, wie es möchte und wie teuer das wird und wie lang das geht, liegt ja an ihnen.
        Ich erwarte bei meiner Feier auch nicht, dass Leute mir Geld schenken, die selbst nichts haben.
        Sowas liegt ja auch viel an den finanziellen Verhältnissen.

        Ich hab auch schon mal nur 25€ gegeben (Gemeinschaftsgeschenk), aber ich hatte halt nicht viel. Die anderen hatten auch nur 25€ Anteil.
        80-100€ wäre auch nach wie vor nicht drin, schon gar nicht pro Person...

        LG

        Hallo,

        ich finde das sollte man nicht verallgemeinern.

        Es gibt Menschen für die 30 Euro pro Person viel Geld ist und da finde ich es unverschämt diesen Leuten zu unterstellen, sie wollen sich auf Kosten des Brautpaares einen "lauen Abend" machen.

        Meine Gäste sind eingeladen weil ich sie an diesem besonderen Tag bei mir haben möchte und nicht weil ich ein möglichst großes Geldgeschenk erwarte und ich persönlich finde, wenn die pro Person-Kosten mein Budget übersteigen und ich mir das nur mit den Geldgeschenken meiner Gäste leisten kann, hab ich eine Hochzeit falsch verstanden.

        Ich weiß, dass dies viele anders handhaben, aber ich denke da ein bisschen anders.

        LG Sabrina

      • (5) 19.08.13 - 22:04

        Egal, was und wie ich feier, mir sind die Geschenke und Kuvertinhalte total egal!

        Wenn ich Location und Essen auswähle, zahle ich und erwarte keinen Gegenwert.

        (6) 19.08.13 - 22:34

        Hi,

        es kommt auch drauf an,

        1. wo die Party ist.
        Wir waren gerade auf einer in einem Dorf...super ländlich.....das Essen war mehr als bürgerlich und alles im puren Fett gebraten, ausgebacken....da konnte ich kaum was essen. Hier gibt man in der Regel so 70,00 Euro pro Paar.

        2. wie dick die Freundschaft ist.

        Sind es tolle Freunde, Pflichtveranstaltung als Cousin 3. Grades oder die Abteilung wird notgedrungen komplett eingeladen. Oder mein Mann wurde als " Chef" eingeladen also wird das Geschenk um einiges Größer ausfallen als normal.#schwitz

        3. wie weit ( teuer) ist die Anreise, Übernachtung.....
        Wenn ich hier schon 500 Euro investiere für Flug/ Hotel wird das Geschenk nicht so groß ausfallen wie normal. Aber dann ist das Brautpaar auch froh, das man überhaupt kommt und schaut sicherlich nicht noch auf das Geschenk;-)

        Naja, mir war es auch gleich, was die Gäste geschenkt haben....außer bei einem Paar. Die haben immer auf " dick" gemacht ( ital. Feinkostgeschäft mit Catering), haben drei Tage Party mitgemacht und geprahlt wie viel sie getrunken haben und wie toll die Weinauswahl war......Tja und dann haben sie eine gebrauchte IKEA Schüssel geschenkt#rofl
        Da werden dann einen schon die Augen geöffnet.

        lisa

        • (7) 20.08.13 - 10:12

          was??? #schock
          bist du sicher, dass da nicht irgendwo noch Geld versteckt war?
          ich hatte es auch einmal so gut verpackt, dass der Beschenkte es fast nicht gefunden hätte... #schwitz

          LG

      (8) 19.08.13 - 23:40

      100 Euro pro paar ist eine gute Orientierung. Mehr bei engen Familienangehörigen, weniger wenn man es einfach nicht hat. Kinder zählen nicht mit.

      Ich finde es nur blöd, wenn sich das Brautpaar Geld wünscht und dann doch wieder irgendwelches Zeug/Deko gekauft wird.

      Gruß

      Manavgat

      Das kenne ich von einer Person in meinem Umfeld, da bekommt man vor dem eigenen Geburtstag zu hören: "Ich frage dich nicht was du dir wünscht, du sagst dann wieder nur: Bücher. Ich lasse mir mal was anderes einfallen"

      und dann bekommt man irgendwelchen Kram, den sie schön findet. Nur leider ist ihr Geschmack sehr ausgefallen und man kauft sich die gewünschten Bücher selbst!

      Anderes Thema, aber fiel mir gerade ein!

      Da gebe ich dir vollkommen Recht.
      Wenn sich ausdrücklich Geld gewünscht wird, sollte man sich daran auch halten. Egal wie hoch die Summe auch sein mag.

      LG Sabrina

Ich sehe das ein wenig anders! Ich war schon von Leuten auf Hochzeiten eingeladen mit denen ich im Alltag nicht so riesig viel zu tun hatte, nur damit sie den Laden voll kriegen!

Es geht dann schon damit los, dass viele sich erstmal einkleiden müssen, da nichts passendes vorhanden ist und das Brautpaar in den meisten Fällen eine entsprechende Kleidung erwartet und auch vorgibt. Das kostet ja auch mal was.

Ich war z.B. vor kurzem auf einer Hochzeit, die wurde 3 mal gefeiert und für alle 3 Feiern brauchten wir was zum anziehen, weil auf der Einladung jedes Mal ein Dresscode vorgegeben war.

Dann bin ich der Meinung, dass das Brautpaar sich diesen Tag ja so aussucht wie sie es gerne hätten, nicht ich. Warum muss ich dann soviel Geld schenken wie ich auch verbrauche an dem Tag? Warum wird das aufgerechnet?

Ich gebe soviel wie ich kann bei 4 Personen und möchte! Nicht soviel wie ich das Brautpaar an dem Tag kosten könnte.

Wir haben im kleinen Rahmen gefeiert, mit den engsten unserer Mitmenschen und waren froh darüber dass die Geldgeschenke so verpackt waren, dass wir nicht erkennen konnten wer wieviel gegeben hat (das war unser Vorschlag, weil wir es so für die Schenkenden besser fanden. Wir wussten genau dass es andersherum Druck auf die Gäste ausübt und der ein oder andere dabei war, der nicht viel hat).

(18) 20.08.13 - 11:21

Hallo!

Ich bin NICHT für die Re-Finanzierung der Hochzeitsfeier zuständig.

Ich gebe soviel, wie MEIN Budget es zulässt.

Das Aufrechnen gegen Essen, Getränke, Location usw. finde ich furchtbar.

Ich bin GAST an diesem Tag. Und ich bezahle keinen Eintritt!

Wenn das Brautpaar meint auf dicke Hose machen zu müssen obwohl sie es sich nicht leisten können ist es deren Problem!

Gruß

misses_b

Hallo,

als Studentin habe ich auch 'nur' 20 schenken können und ich denke, das war immer ok.
Diesen Sommer war ich einmal auf der Hochzeit eines Arbeitskollegen meines Freundes. Es war eine Polterhochzeit und wir waren abends zum Grillen und anstossen da.

Da haben wir 60€ geschenkt- zusammen.

Auf einer Hochzeit innerhalb der Familie oder von guten Freunden finde ich 60-100€ pro Nase angemessen.

ich denke, wenn jemand eine teure Hochzeit macht, dann weil er es möchte und es sich leisten kann. Wenn ich für jedes Glas Champagner und jeden Tanz eine Rechnung bekommen als Gast, dann kann ich auch in einen Club gehen.

Dieses Aufrechnen ist doch grauenhaft!

Abgesehen davon kann jeder doch nur nach Einkommen geben. Für machen Familien sind auch 50€ wirklich viel Geld und eine Investition die überdacht werden muss und es bedeutet viel mehr, von diesen Menschen diese 50€ zu bekommen, also von den Multimillionären einen 500er, der noch nichtmal auf der bank auffällt, oder?

Feiert eure Hochzeiten so, wie ihr sie euch leisten könnt, dann müsst ihr auch nicht heulen wenn ihr die Feier nicht zu 100% mit Gewinn auf die Gäste umlegen könnt #aha

(20) 20.08.13 - 13:45

Ein GAST muß nicht sein Essen zahlen - es ist ja nicht mein Problem, ob ein Paar Essen für 30 oder für 180 Euro pro Person ordert. Wer sich das Schloßhotel und die Band nicht leisten kann, soll halt im Gemeindesaal feiern, seine eigene Musikanlage aufstellen und jeder bringt einen Salat mit. Sich von den Gästen die Hochzeit finanzieren zu lassen ist völlig daneben, dann kann man ja gleich Eintritt nehmen.

Abgesehen davon haben Gäste oft noch Kosten für Anfahrt, Hotel und Kleidung, das zahlt ja auch nicht das Brautpaar.

Und nein, ich gebe außerhalb der engsten Familie nicht 20-30 Euro für ein normales Geburtstagsgeschenk aus.

Bei der Höhe eines Geldgeschenks für eine Hochzeit entscheiden für mich die Nähe zum Paar und MEINE Finanzlage, nicht die Kosten der Feier, auf die ich ja keinen Einfluß habe.

(21) 20.08.13 - 21:30

Wir haben ehrlich gesagt mindestens 100€ erhalten (pro Paar gesehen)...

(22) 20.08.13 - 21:57

Hey!

Also wir planen gerade und uns kostet jede Person mindestens 60 € obwohl es nur Abendessen gibt aber halt kein Gast etwas zahlen muss (Getränke etc wird alles übernommen) und wir feiern aufm Land... ich persönlich zahle dem Brautpaar immer das von dem ich ausgehe das ich ihnen Koste + Geschenk (eigtl immer 75 € p.P)

Ich persönlich denke das ein Brautpaar nicht drauf zahlen sollte (was bei uns auch noch nie vorgekommen ist)

Muas aber jeder für sich entscheiden...

  • (23) 21.08.13 - 23:28

    Hallo!

    "...obwohl es nur Abendessen gibt aber halt kein Gast etwas zahlen muss (Getränke etc wird alles übernommen)"

    Wieso um Gottes Willen sollte ein GAST auf einer Hochzeit irgendwas zahlen müssen? Getränke auf Selbstzahler? Das hab ich ja noch nie gehört...

    Merkwürdige Sitten scheint es da heutzutage zu geben...

    Gruß

    misses_b

    ...die in Sachen Hochzeitsfeiern wohl noch von der "alten Welt" ist und mit ihrem eigenen Budget auskommen musste OHNE Eintritt von den Gästen zu verlangen...

    • (24) 22.08.13 - 00:01

      Tja andere Länder andre Sitten hier in Bayern trinkt jeder gerne und unter 160 Personen feiert man keine Hochzeit und sie gehen alle am vormittag los.... also sind 10 Getränke pp gar nichts und es ist mittlerweile normal das Gäste ihre Getränke selbst bezahlen....

      • (25) 22.08.13 - 11:11

        Klar, da gibt es regionale Unterschiede.

        Und letztlich kommt es aufs Gleiche raus, ob ich einmal alle einlade und als Gast alles gratis kriege oder ob ich als Gast jedes Mal zuzahle und bei der eigenen Hochzeit billiger wegkomme.

Top Diskussionen anzeigen