Wie viel Geld schenken?

    • (1) 02.07.15 - 16:45

      Hallo,

      ich würde gerne wissen, wie viel Geld es üblich ist auf einer deutschen Hochzeit zu verschenken, da ich noch nie auf einer war. Es ist eine alte Bekannte meines Freundes, wobei wir seit längerem uns nur 1-2 Mal im Jahr sehen. Zu unsere finanziellen Situation: Ich bin noch Studentin und er arbeitet schon, leider stehen noch größere Ausgaben vor uns, da wir demnächst umziehen werden und eine Wohnung komplett mit dem nötigsten ( Küche, Bett (komplett mit Matratzen und Lattenrost), Schreibtische, Kleiderschrank...) einrichten müssen.
      Ich habe so an etwa 60 Euro p.P. also 120 insgesamt gedacht. Dazu würde ich das Geld mir in kleineren Scheinen auszahlen lassen und zu Schemtterlingen falten, die dann an ein kleines Bäumchen befestigt werden.

      Ist es zu wenig?

      (5) 02.07.15 - 20:32

      Hallo,

      ich hätte in dem Fall auch 50 € geschenkt zu zweit.
      War auf unserer Hochzeit auch so. Enge Freunde/Familie 75-100.
      Andere Freunde 25-50 €.

      LG

      (6) 03.07.15 - 11:40

      Bei uns ist es eher üblich, dass sich die Familie um die 100 € schenkt und Bekannte/Freunde max. 50€ auf Hochzeiten (pro Paar natürlich). Ich hätte für euch BEIDE zusammen auch max. 50€ gesagt ;-)

      Es kommt natürlich auch immer 1. auf die finanzielle Situation an der Gäste und 2. wie eng man zueinander steht, aber 50€ für euch zusammen sind völlig ok.

      • (7) 05.07.15 - 11:17

        Das sind 25 € pro Person? #schock. Es ist dann kein Geschenk, sondern ein kleiner Zuschuss zu deinen Kosten. Bei einer Hochzeit rechnet doch jedes Brautpaar damit, dass jeder wenigstens soviel zahlt, dass sein Essen und seine Getränke davon bezahlt werden können. Zu einer Hochzeit kommen doch noch viel mehr Kosten dazu. (Miete, Musik, Deko usw. ). Ich freue mich mit dem Brautpaar feiern zu können und möchte nicht dass sie dafür auch noch was bezahlen müssen.

        • (8) 05.07.15 - 11:21

          natürlich rechnet nicht jedes Brautpaar damit... #gruebel
          wir hatten sogar Gäste, die gar nichts schenken konnten, das war uns auch vorher klar
          wir haben nicht im Mindesten damit gerechnet, unsere Kosten wieder rein zu bekommen, war auch nicht so, es kam ungefähr 1/4 der Kosten an Geschenken zusammen

          (9) 07.07.15 - 13:30

          Ähm, ich kenne bis jetzt kein Brautpaar, dass damit gerechnet hat. Ohne selber vorher Geld gespart zu haben, gab es eben keine Hochzeit.

          Man wird ja eingeladen, damit man am Hochzeitstag oder einer Geburtstagsfeier mit den Liebsten und Freunden feiern kann und nicht, damit die Gäste die Hochzeit finanzieren #kratz

          Klar, einige nehmen sicherlich einen Teil des Geldes zum bezahlen der Feier, aber der Sinn ist es ja eigentlich nicht, dass man als Gast die Feier finanziert und es kommt ja auch immer auf die Geldbeutel der Gäste an. Für einige sind 50€ schon viel, für andere geht es ab 100€ erst los und man sollte sich natürlich als Gastgeber über jedes (Geld)Geschenk freuen, egal wie hoch oder niedrig und was man mit dem Geld letztendlich macht, muss ja jeder selber sehen.

          (10) 04.08.15 - 08:07

          Puh. 25€ p.p finde ich auch lächerlich wenig. Wenn jemand wirklich wenig Geld hat, ok. Aber sonst ist bei uns 60-75€ p.P üblich bei normalen Gästen und Familie 100€ aufsteigend.

          Es kommt aber eben auch auf den Umfang der Feier an. Aber ich als Gast würde mich schämen, wenn ich dem Brautpaar nur auf der Tasche liege. Was ich esse und trinke will ich mindestens bezahlt haben.

    Hier bei uns ist es üblich vom Betrag her in etwa soviel zu schenken, dass Essen + Getränke pro teilnehmender Person bezahlt sind + ein kleines Geschenk. Finde mit 120€ liegt ihr da ganz richtig. ;-)

    LG und viel Spaß

    • Du weißt aber schon, dass man EINGELADEN ist und nicht selber das Essen+Trinken finanzieren muss?

      Wenn jemand feiern möchte, dann muss derjenige auch genug Geld dafür übrig haben. Dann brauch ich auch nicht feiern, wenn ich schon von vornherein darauf "spekuliere", dass mir die Gäste die Feier "finanzieren" #kratz Aber gut, da hat jeder eine andere Sichtweise...

      Außerdem kommt es ja auch immer auf die finanzielle Situation der Gäste an und wie eng man miteinander ist und 120€ wären meiner Meinung nach in dem Fall der TE viel zu viel.

      • Ich hab ja auch nur gesagt "hier bei uns ist das so üblich". Die TE kann ja bestimmt selbst entscheiden was sie dann macht. Und natürlich sollte jeder nur so viel geben wie er kann.
        Ganz klar sollte man seine Hochzeit selbst finanzieren können. Trotzdem freut man sich doch als Brautpaar über einen kleinen "Zuschuß". Von vornherein einrechnen wird das aber niemand. ;-)

        LG

    ganz deiner Meinung!

(15) 04.07.15 - 10:14

Danke euch allen für eure Antworten :-) .
Da wo ich herkomme ist es üblich eher etwas mehr zu schenken, deshalb war ich mir etwas unsicher.

Hallo, es kommt ein wenig auf den Rahmen der Feier an, aber 100 € sind absolut ausreichend. Wenn es eher ein kleineres und legeres Fest ist, reichen auch weniger. Viel Spaß!

Hallo,

ich finde, es kommt darauf an, wie gefeiert wird, z.B. ob es Kaffee/Kuchen und Abendessen gibt oder Mittag- und Abendessen+Kaffee/Kuchen oder ob man "Mahlgeld" (sprich, man zahlt für sein Essen selbst) oder ob man nur für seine Getränke bezahlen muss (in äußerst ländlichen Regionen in Bayern tw noch üblich) oder ob man zu 100% eingeladen wurde.

Ach ja, und nicht zu vergessen, wie nah man dem Brautpaar steht und zu wievielen Personen man kommt (in euerem Fall als Paar oder eben mit mehr "Mann" als Familie).

Gute Freunde/Familie bekommen von uns (2 Erwachsene und 1 Kind (bald 2 Kinder :-)) ca. 500-800 Euro. Kollegen/Bekannte etc. weniger, also 300-400 Euro.

Natürlich kommt es auch auf die persönlichen, finanziellen Möglichkeiten an :-)), aber 50 Euro zu ZWEIT (wie eine andere Userin empfohlen hatte), finde ICH unverschämt.
Ach ja, außerdem finde ich diese "originellen" Geschenkideen (Geldbaum etc) zum Gruseln....wenn da mehr auf solche Ideen kommen, dann hat das Brautpaar ja lauter Grünzeug zuhause rumstehen (mag nicht jeder). Steck stattdessen lieber 1-2 Scheine mehr ins Kuvert :-))), da hat man was davon.
Wir bekamen zur Hochzeit einen Efeubaum dekoriert mit Geldscheinen geschenkt - leider giftig für Katzen und wir hatten damals eine. Der schöne Efeu (hat auch eine Kleinigkeit gekostet) musste der wegen der Mietze zuliebe sofort verschenkt werden. Also, lieb gemeint, aber falsch gemacht.

LG,
incredible

  • Die 50 € pro Paar haben mehrere hier vorgeschlagen und sind durchaus gängig.
    Wir haben von mehreren Paaren diesen Betrag bekommen und kenne das auch so von anderen Hochzeiten.
    Nicht jeder hat so viel Geld zur Verfügung wie ihr. Die von dir genannten Beträge sind hier utopisch, das ist bei manchen ein Monatslohn. Soviel haben wir von keinem Gast bekommen, nicht mal von Eltern. Und wir hatten eine teure Hochzeit mit allem drum und dran und über 60 Gästen.

    Ich hatte auch Gäste dabei, die gar nichts geschenkt haben, bzw. Kuchen gebacken haben. Einfach, weil sie arm sind. Ich lade die Gäste doch nicht ein, weil sie viel schenken sollen. Von daher können 50 € niemals unverschämt sein...

    • Mag ja sein, ich kenne es trotzdem nicht so. Ist bei uns nicht üblich. Auch nicht, dass Gäste Kuchen, Salate etc. mitbringen, ein Gast bekommt bei uns ALLES was das Herz begehrt und zu den Gepflogenheiten gehört :-), egal ob Grillparty, Hochzeit, Weihnachtsfest etc

      Und ich bleibe dabei, 50 Euro/Paar sind dreist, für dieses Geld kann man nicht vernünftig Essen gehen (außer bei Mc Doof und Konsorten ;-)) und bei einer Hochzeit bleibt man sehr lange sitzen und konsumiert auch dementsprechend mehr (v.a. an Getränken)....aber egal, jeder wie er mag :-).

      Außerdem soll das Brautpaar ja auch was von seinen Geschenken haben. Aussagen wie "wer einlädt, soll auch genügend Geld haben, das finanzieren zu können" finde ich auch daneben, v.a. wenn die eingeladenen Gäste selbst nicht viel haben!

      • Offenbar bewegst du dich in ganz anderen finanziellen Kreisen, denn sonst würdest du nicht so "herablassend" und realitätsfremd (für die Meisten) schreiben #gruebel

        Es ist ganz schön dreist von dir zu sagen, dass 50€ zu schenken dreist ist als Gast. Für die meisten Leute sind 50€ viel Geld, aber für dich scheint es nur ein kleines "Trinkgeld" zu sein...

        In erster Linie feiert man doch, um die Liebsten bei sich zu haben an Freudentage und nicht, damit man möglichst viel Geld geschenk bekommt #augen

        • (21) 07.07.15 - 14:20

          da kann ich dir nur 100%ig zustimmen

          ich wusste, dass einige meiner Gäste nichts schenken können und um ihnen die Verlegenheit zu ersparen, habe ich vorgeschlagen, dass sie Kuchen besteuern
          der ist schließlich sonst auch teuer und selbst gebacken schmeckt besser :-)
          das war ne gute Lösung
          Schließlich haben wir die Gäste nicht nach ihrem Geldbeutel ausgewählt, sondern wer uns von Herzen wichtig war.
          Die eine Oma hat nur einen kleine Rente, somit haben wir mit gar nichts gerechnet. Von ihr z.B. haben wir 50€ bekommen und hatten fast ein schlechtes Gewissen dabei...

Zitat incredible: Natürlich kommt es auch auf die persönlichen, finanziellen Möglichkeiten an ), aber 50 Euro zu ZWEIT (wie eine andere Userin empfohlen hatte), finde ICH unverschämt.

Ein Geschenk als unverschämt zu bezeichnen, zeugt von Oberflächlichkeit, Sorry.
Ich feiere mit Freunden und Familie, weil ich diese Menschen mag und um mich haben will an diesem Tag.
Wenn ich einen Mindestbetrag auf einer Hochzeit schenken muss, um dort gern gesehen zu werden, dann bleibe ich der Feier lieber fern.

Deine Beträge sind utopisch. Dein Mann verdient wahrscheinlich sehr gut, denn kein Durchschnittsverdiener kann solche Beträge berappen.

Wir waren innerhalb eines Monats auf zwei Hochzeiten eingeladen, da wären wir direkt mal 800 Euro ärmer gewesen ????

Sorry, aber wie traurig, dass es sogar beim Heiraten nur ums liebe Geld geht....

(23) 05.07.15 - 07:06

Hallo,
auf den letzten Hochzeiten haben wir im Freundeskreis pro Paar 50,00 € gegeben. Das war so besprochen worden und es werden da alle gleich gehalten, egal wie pompös gefeiert wird. Bei runden Geburtstagen haben wir auch unseren festgesetzten Betrag.

Die hier vor mir genannten 500,00 € aufwärts für Familie/Freunde, naja, jeder wie er mag. Aber man kann es auch übertreiben....
LG
Martina75

(24) 06.07.15 - 21:00

Hallo,

ich finde 120 Euro auch nicht wenig. Bei uns ist auch üblich 50-100 Euro pro Paar zu schenken. Wenn man "nur" zum Polterabend geht sogar weniger. Dieses Denken, dass man soviel schenken muss wie man kostet, ist mir auch sehr suspekt. Jeder gibt das, was er bereit ist zu schenken und schenken kann. Unsere Hochzeit war im Vergleich zu anderen in der Familie und Freunden relativ teuer, aber das ist doch unsere Sache, wenn wir im 4-Sterne Hotel feiern, mit DJ und sonstigem Schnickschnack anstatt eine günstige Gartenparty. Wir haben auch sehr unterschiedliche Beträge bekommen, aber ich käme niemals auf die Idee, da zu denken, "der oder der hätte schon noch ein bißchen mehr geben können.

500 Euro und mehr ist völlig utopisch, soviel haben wir nichtmal von meinen Eltern bekommen.

(25) 20.07.15 - 22:51

Hallo,

wir sind auch dieses Jahr zu einer Hochzeit eingeladen. Der Kontakt ist sehr lose, jedoch ist es die Patin meiner Kinder. Zu der Feierlichkeit werden sehr viele Leute da sein und es ist eine Feier nach dem Motto"Jeder bringt was mit" - wir bringen also einen Teil von unserem Essen mit zur Pary.
Mein Mann und ich haben beschlossen deutlich weniger zu geben als ihr vorgeschlagen habt. Jedoch wird bei uns das Geld in 1c/Münzen in einem Sparschwein übergeben. Das sieht gut aus und Frau und Mann müssen sich erstmal die Arbeit machen und nachzählen.

Viele Grüße

Geli

Top Diskussionen anzeigen