Erfahrungen zu "heimlich heiraten" gesucht

    • (1) 13.09.15 - 11:06

      Hallo,

      Wir haben beschlossen zu heiraten. Kurz zu uns, wir sind seit 6 Jahren zusammen, haben berwits eine gemeinsame Tochter und im Januar kommt nun Kind 2.

      Die Ehe ist für mich ein überholtes Machwerk der Politik, kurzum, ich heirate nicht unbedingt aus Gründen, die hier in Forum wohl vorrangig sind. Ich will's nicht ausschweifend erklären aber es sprechen viele Gründe für eine Heirat und wenn ich schon "muss" bin ich froh, dass ich einen wunderbaren Partner gefunden habe. Wir lieben uns sehr, bevor das jmd infrage stellt. ;-)

      Nun ist mein Partner da anders gestrickt...er will die volle Romantik mit Familie und Freunden. Aber leider fehlt uns im Moment komplett das Geld für solch eine Hochzeit. Nicht mal für was kleines geht im Moment. Nun hatten wir überlegt erstmal heimlich zu heiraten und es dann später, wenn das Geld nicht mehr so knapp ist, offiziell nachzuholen. Jetzt meine Frage: hat jmd Erfahrungen damit. Kann man das überhaupt geheimhalten? Wie habt ihr dann euren Tag gestaltet?? Ringe wären auchc verräterisch :-D tja... Oder hinterher doch der Familie sagen? Mein Partner überlegt, ob er seinen Namen behält oder einen annimmt.

      Freue mich auf Erfahrungen. Ich werde keine Diskussion dazu führen, aus welchen Gründen man heiraten sollte. Das ist wie mit der Kindererziehung, das macht jeder wie er will. Wir sind übrigens nicht religiös (ich nicht mal getauft, unsere Tochter auch nicht) und somit ist eine kirchliche Trauung sowieso keine Option.

      #winke

      • Na, das ist ja mal ein schöner Einstieg hier ins Hochzeitsforum:

        "Die Ehe ist für mich ein überholtes Machwerk der Politik, kurzum, ich heirate nicht unbedingt aus Gründen, die hier in Forum wohl vorrangig sind."

        übersetzt: ich bin viel zu fortschrittlich für die Ehe und ticke da ganz anders als all die anderen Hinterwäldler hier…

        Da habe ich dann auch wenig Lust mir noch über anderer Leute Sorgen einen Kopp zu machen.

        ich bin nur froh, dass ich so fortschrittlich lebe, dass ich nicht heiraten MUSSTE….

            • Das war nicht unhöflich sondern ehrlich...aber es gibt ja Menschen, die das nicht teilen. Das ist auch okay aber dann brauch ich dein, im Grunde noch unhöflicheres Kommentar nicht. Das ist meine Meinung zum Thema, schade, dass die Leute sich dann immer gleich auf den Schlips getreten fühlen. Ich frage mich warum ;-)

              Macht daraus was ihr wollt und ich mach meins. Nur mein Partner und ich müssen damit umgehen.

              • Weil du dich einfach sehr unhöflich ausgedrückt hast, merkst du das nicht?
                Du kommst total überheblich rüber.

                Und ich finde das schon etwas peinlich, wenn man dann gleichzeitig klarmacht, dass man etwas macht, was man ja im Grund ablehnt.

                Ich fände das ganz schön bitter, wenn ich so unauthentisch leben müsste.

              • Du bist hier die Unhöfliche. Aber das wirst du nie kapieren. DU bist arrogant und sitzt über den Wolken. Du gehst hier jeden an, der eine andere Meinung hat als du.

                Weißt du, ich wollte auch nie heiraten. Aber durch das "wunderbare" deutsche Erbrecht, müssen wir auch heiraten. Schön, dass du solche Probleme wahrscheinlich nicht hast. Aber wenn du befürchten musst, dass von dem, was du dir erschaffen hast, nicht mehr viel übrig bleibt, weil Staat und irgendwelche unbekannte Bagage dir einen großen Teil deines Vermögens wegnehmen können, dann muss man anfangen zu denken.

                Es hat nun mal nicht jeder geordnete Familienverhältnisse wie du, wo Dinge einfach und unproblematisch geregelt werden können.

                Weißt du, was die Standesbeamtin zu uns gesagt hat: "Es gibt viele wie Sie, die nur aus finanziellen Gründen heiraten." Die sind nun alle dämlich?

    Wir haben auch nicht aus romantischen, sondern praktisch juristischen Gründen geheiratet. Ich wäre am liebsten auch nur mit Mann und Kinder aufs Standesamt. Wir haben dann aber doch unsere Eltern mitgenommen, weil wir dachten, dass ihnen das wichtig ist. Anschliessend waren wir im Park Kaffee trinken und haben uns dann daheim bekochen lassen.

    So oder so: ich glaube, du musst das nicht geheim halten. Aber eben den "Anlass" auch nicht nach anderer Leute Façon veranstalten. Im Prinzip geht es niemanden etwas an, ob, wann und wie ihr heiratet.

    Des weiteren: In meinem Umfeld heiratet kaum jemand "klassisch" mit Sahnetortenkleid und ähnlichem. Ich glaube, ich kenne mehr Paare, die einfach zu zweit (bzw. zu viert, bei uns braucht man noch Trauzeugen) auf dem Standesamt waren als solche, die gross gefeiert haben. Die meisten feiern, wenn überhaupt, unabhängig vom Standesamt-Termin. Ich wollte auch keine klassische Hochzeit. Aber da ich es schon schön finde, ab und zu mal ein grösseres Fest zu machen, haben wir die Gelegenheit genutzt und 2, 3 Monate nach der Hochzeit ein grosses Grillfest gemacht. Ohne grosse Garderobe, ohne 4-Gang-Menü, aber unverkrampft an einer sehr schönen Waldlichtung, mit leckerem Essen (Buffet, Dessertbuffet mit Beiträgen von Gästen) und allen Freunden und Verwandten, die uns nahe standen.

    Gruss, Ks

    • Das klingt eigentlich ganz schön.

      Weiter unten hatte ich dann noch ne Meinung dazu gelesen, die eine intime Hochzeit im Grunde akzeptieren konnten aber trotzdem traurig waren, es, nicht erfahren zu haben. Das hatte ich noch gar nicht bedacht.

      Wie habt ihr denn dann alle informiert? Vorher ganz beiläufig? Oder erst im Nachhinein??

      Die große Feier will ich für meinen Freund. Er möchte das alles gern. Er ist ja auch ein Teil dieser Partnerschaft. Also nachholen ja, aber vllt doch nicht heimlich.

Top Diskussionen anzeigen