Hochzeit unter 18 ohne Einverständniserklärung der Eltern

    • (1) 20.06.16 - 16:04

      Hallo,

      Ich bin 16, im 4 Monat schwanger und seit 4 Jahren mit meinem Freund zusammen.

      Wir möchten Heiraten und das hat seine Gründe:

      1. lieben wir uns immernoch sehr und freuen uns auf das Kind

      2. machen mir meine Eltern das Leben zuhause nicht leicht und verbieten mir jz alles

      3. wollen wir beide das Sorgerecht weil sonst könnte es passieren das es meine Mutti bekommt

      4. ...

      Ich weis das man mit 16 heiraten kann auch ohne Einverständniserklärung der Eltern, weis auch das ich da eine Bescheinigung zur Bestätigung der geistigen Reife brauche weis nun aber nicht wie ich an Sie herankomme oder an wenn ich mich da wenden muss.

      Könnt ihr mir da vielleicht weiter helfen?

      Und vielleicht sagen wie das alles funktioniert?!

      • (2) 20.06.16 - 20:58

        Wie alt ist dein Freund? Soweit ich weiß, muss einer von beiden volljährig sein.

        Wenn du dich reif genug für die Ehe hältst, solltest du in der Lage sein, herauszufinden, an wen du dich wenden musst.

      (4) 21.06.16 - 08:10

      Sorry, aber es hat keine 2 min gedauert um herauszufinden um welche Sachen du dich kümmern musst.

    • (7) 22.06.16 - 19:38

      Hallo,

      wende Dich an das Familiengericht und erkundige Dich nach der "Ehemündigkeit".

      Alles Liebe Euch dreien

      giersch

      (8) 23.06.16 - 21:35

      Also ...

      1. Könnt ihr euch auch ohne Trauschein lieben.

      2. Teenager glauben, sie wüssten alles, könnten alles, die ganze Welt läge ihnen zu Füßen. Da ist es der Job der Eltern, ihnen 'alles' zu verbieten. Denn, ob es dir gefällt oder nicht, wir haben das alles schon durch und es ist nicht so lustig, dabei zuzusehen, wie das eigene Kind Mist baut.

      3. Das gemeinsame Sorgerecht ist auch problemlos für Unverheiratete möglich.

      Schritt zwei und drei wären, das Jugendamt zu kontaktieren und das Familiengericht. Von Letzterem brauchst du ein 'Mündigkeitszeugnis' oder wie auch immer das heißt. Das bräuchtest du auch - soweit ich weiß - wenn deine Eltern zustimmen würden. Es wäre nur leichter mit Unterschrift der Eltern.

      Schritt eins wäre: Zeige die geistige Reife, die du bescheinigt haben möchtest. Du bist 16 und schwanger. Dein Freund ist zwanzig und hat seine minderjährige Freundin geschwängert. Hast du einen Schulabschluss? Er eine Ausbildung/Studium/was auch immer? Wie sehen eure Pläne aus, wo du offenbar vorhast, mit deinen Eltern zu brechen. Was ist mit seinen?

      Nimm es mir nicht übel, aber so auf den ersten Blick sehe ich keine geistige Reife, die notwendig ist, um die Entscheidung für eine Ehe zu treffen. Geht es langsam an, heiraten könnt ihr immer noch und - versetze dich mal in die Lage deiner Eltern.

      Ich halte mich für einen recht entspannten Menschen, aber käme mein Siebzehnjähriger und würde mir erzählen, seine Freundin (die er nicht hat) sei schwanger, ich würde ihn ins Kloster schicken und ein einjähriges Keuschheitsgelübte ablegen lassen. Aber ganz sicher würde ich ihm nicht erlauben, zu heiraten.

      Auch wenn das jetzt vermutlich klingt wie (vielleicht) deine Eltern, ich wünsche euch alles erdenklich Gute. Aber nimm dir die Zeit, um zu entscheiden, was das Beste für dich und das Kind ist.

      Man kann schon ohne Einverständniserklärung der Eltern heiraten. Allerdings musst du dafür vor das Familiengericht und ihr müsstet euch auch erstmal ein paar gute Gründe überlegen, warum ihr jetzt schon heiraten müsst und nicht noch zwei Jahre warten könnt. Für die Befreiung von der Eheunmündigkeit müsstest du auf das Vormundschaftsgericht und wenn du das dann hast, müsstet ihr vors Familiengericht. Fraglich ist, inwieweit da überhaupt eine Chance besteht, dass sich das Familiengericht über die Eltern hinwegsetzt denn die Gründe die du genannt hast, werden wahrscheinlich nicht wahnsinnig überzeugend sein. Immerhin handelt es sich bei dieser Regelung ja um eine "Ausnahme".

      Ich würde mir das aber nochmal gut überlegen. Das Sorgerecht bekommt eh erstmal dein Partner, wenn er schon 20 ist und keine Gründe angeführt werden, die das Kindswohl gefährden könnten (Drogen, Missbrauch, was weiß ich). Deine Mutter ist eh erstmal außen vor, sie bekommt das Sorgerecht nicht einfach so über eurer beider Köpfe hinweg.
      Der nächste Punkt ist, dass der Prozess auch nicht Spurlos an eurer Eltern-Kind-Beziehung vorbei gehen wird. Wenn ihr euch den Eltern so widersetzt und die Hochzeit dann irgendwie durchdrückt - und auch, wenn ihr am Ende nicht einmal Erfolg habt - kann es sein, dass ihr von den Großeltern dann wenig Unterstützung bekommen werdet und erstmal auf euch allein gestellt seid. Überlegt euch gut, ob ihr das wirklich wollt, ob es nicht noch eine andere Möglichkeit der Aussprache gibt und ob die zwei Jahre jetzt nicht doch noch ohne Hochzeit zu schaffen sind. Gerade am Anfang kann man jede Unterstützung brauchen, die man kriegen kann und erst recht, wenn man jung Eltern wird.
      Ich persönlich würde versuchen, gemeinsam mit deinem Partner und vielleicht noch anderen wichtigen Personen das Gespräch mit deiner Mutter zu suchen, mal in Ruhe (und ohne gleich Vorwürfe zu machen) darüber zu sprechen dass was geändert werden muss und vor Allem auch mal deiner Mutter zuzuhören, warum sie das tut was sie tut. Vielleicht kommt sie euch entgegen, wenn du im Gegenzug so bald wie möglich eine Ausbildung anfängst/beendest oder so etwas. Und akzeptiere ein Stück weit, dass ihr Vertrauen jetzt auch erst einmal wieder aufgebaut werden muss. Ich nehme an, die Schwangerschaft war nicht geplant und für deine Eltern wird auch erstmal eine Welt zusammen gebrochen sein. Zeigt ihnen, dass ihr das auf die Reihe bekommt, und wenn sie so gar nicht mit sich reden lassen und es auch nicht besser wird, wenn das Enkelchen dann da ist (die werdenden Großeltern können machen dann oft auch eine 180° Wende) könnt ihr immer noch die juristische Keule schwingen.
      Viel Glück euch

Top Diskussionen anzeigen