Reaktion auf Verlobung

    • (1) 29.11.17 - 06:48

      Hallo liebe Community,

      Ich bin seit drei Jahren mit meinem Freund zusammen und er hat mir vor kurzem einen Antrag gemacht und ich habe ja gesagt. Wir haben es seinen Eltern und Schwester erzählt und alle freuen sich für uns und haben gratuliert.

      Nachdem wir es meiner Schwester erzählten, war die Reaktion anders. Sie war förmlich schockiert und hat uns erst nicht geglaubt (weiß nicht, warum man darüber einen Spass machen sollte). Ich bin von der Reaktion sehr enttäuscht, weil sie nicht gratuliert hat und deutlich gezeigt hat, dass sie dagegen ist.

      Der Grund ist, dass sie denkt, dass er nicht der Richtige für mich ist. Wir hatten auch schwierige Phasen und wir streiten auch mal, aber wir haben beide an unserer Kommunikation gearbeitet und lieben uns sehr. Ich denke, dass wir eine ganz normale Beziehung haben, die immer besser wird, weil wir uns besser aufeinander einspielen und beide das Beste für uns wollen. Wir kennen uns schon sehr gut und reagieren mittlerweile viel gelassener auf den anderen, wenn es mal unterschiedliche Meinungen gibt und können uns gegenseitig schnell Brücken bauen, so dass wir das andere Verhalten besser verstehen.

      Wir wollen die Hochzeit eh in Ruhe planen (dann sind wir bei Heirat ca 4 Jahre zusammen) und haben schon entschieden, dass wir Gütertrennung machen, so dass wirklich keinerlei Risiko da ist. Wir möchten gerne zeigen, dass wir zusammen gehören und füreinander da sein. Wir haben übrigens keine Kinder und es sind auch keine geplant, weil wir beide Mitte/Ende 40 sind und er auch schon zwei Kinder hat, die schön größer sind.

      Diese Reaktion macht mich einfach nur traurig.
      Wie würdet ihr darauf reagieren?
      Sind 3-4 Jahre wirklich zu früh?
      Für uns fühlt sich eigentlich alles genau richtig an.

      Danke für eure Ideen und Gedanken...

      • Hallo,

        wenn deine Schwester so empfindet, dann hat sie sicher ihre Gründe. Ob diese wirklich in eurer Beziehung liegen oder vielleicht mit ihr zu tun haben, ist eine andere Sache.

        Im Grunde finde ich es gut, wenn sie da dir gegenüber offen ist. Du schreibst selber, dass ihr schwierige Phasen hattet.

        das ist nun sehr vage beschrieben. Ich habe auch Freundinnnen, die sich fest an Männer gebunden haben, nach dem sie einiges mit ihnen durch hatten, was ich niemals toleriert hätte. Gut, es ist ihre Entscheidung, aber ich konnte da auch nicht Hurra rufen.

        Vielelicht geht es deiner Schwester ähnlich. Um die dauer eurer beziehung geht es sicher nicht.

        Mich wundert, dass es dich so verunsichert.

        Viellicht denkst du einmal darüber nach, was denn die Punkte sind, die deine Schwester zweifeln lässt und ob da bei euch als Paar noch Klärungsbedarf besteht.

        • In der Entscheidung verunsichert es mich definitiv nicht. Ich bin glaub ich nur enttäuscht gewesen. Aber ich werde mal in Ruhe mit ihr reden und mir anhören, was ihre Sorgen oder Gedanken sind.

          Es wird aber meine Entscheidung nicht ändern. 😉

          Danke für Deine Antwort.

      Bei uns war der "Zeitplan" sehr ähnlich, wir vier Jahre und einen Monat zusammen (der genaue Termin war eher Zufall, hängt ja auch von den Möglichkeiten des Standesamtes ab). Dass du enttäuscht bist, ist nachvollziehbar, aber überschwängliche Freude kann man nun mal nicht anordnen.

      • Ja, das stimmt. Ich habe es mittlerweile sehr guten Freunden und der restlichen Familie gesagt und die Reaktionen waren durchweg positiv. Jetzt genieße ich einfach mal diese große Entscheidung und dann geht’s mit der Trauzeugin an die Planung. 😊

    Nur mal geraten: In den Phasen, in denen es mit Deinem Partner nicht gut lief, hast Du Dich bei Deiner Schwester ausgeweint, daher ist sie, genauer als Dein restliches Umfeld, über die negativen Seiten Eurer Beziehung informiert.

    • Ja, schon. Das habe ich aber auch bei meinem besten Freundinnen so gemacht. Die freuen sich trotzdem und wir alle wissen, dass es in jeder Beziehung mal Streit gibt. Letztendlich ist der Effekt, dass ich ihr nichts mehr erzähle und mich lieber an meine besten Freundinnen wende, die mir genauso mal den Kopf waschen und mich unterstützen.

Das liest sich doch ganz gut, ihr habt zusammen schwierige Phasen gemeistert und arbeitet an eurer Beziehung. Ausserdem sichert ihr euch auch noch durch Gütertrennung ab. Also nicht nur ausschlieslich Herz- sondern auch Kopfentscheidung. Vielleicht kannst du dich ja mit deiner Schwester aussprechen. Wenn du denkst dasss eine Heirat das richtige für euch ist, dann lass dich nicht verunsichern. Ich wünsch euch alles gute.

Top Diskussionen anzeigen