SchĂ€me mich😱

    • (1) 14.02.19 - 10:15

      Hallo zusammen,
      ich weiß, viele von euch denken jetzt, völlig zu recht, was ich fĂŒr ein undankbares MiststĂŒck bin. So empfinde ich mich jedenfalls selbst.
      Wir haben vor 4 Wochen(17SSW) eine Tendenz zum Jungen-Outing bekommen. Ich konnte mich nicht wirklich freuen. Gestern beim 2.Screening dann eindeutig Junge. Ich habe meine EnttĂ€uschung darĂŒber ĂŒberspielt,aber zu Hause kamen mir wieder mal die TrĂ€nen. Ich bin 33 und zum ersten mal schwanger. Ich sollte dankbar und glĂŒcklich sein das ich ĂŒberhaupt schwanger werden durfte und mit dem Baby alles ok ist. Ich hasse mich so fĂŒr meine GefĂŒhle, aber sie gehen auch nicht weg.
      Ich habe so eine Angst eine beschissene Mutter zu werden,weil ich so empfinde. Ich habe schon mit meiner Hebamme gesprochen. Sie meint ich soll mich nicht verrĂŒckt machen und ich sei kein Einzelfall.
      Ich fĂŒhle mich so....ja...ich bin ein undankbarer,schlechter Mensch und habe es gar nicht verdient Mama zu werden.
      Was mache ich gegen diese miesen GefĂŒhle?

      Sorry fĂŒr den langen Text.

      • Du bist kein schlechter Mensch und musst Dich auch nicht schĂ€men.
        Du kannst jetzt erstmal um das MĂ€dchen trauern, dass du dir gewĂŒnscht hast. Das ist vollkommen in Ordnung.
        Und wenn Du gerade Kraft und Nerven dazu hast, wĂŒrde ich Dir vorschlagen, immer mal aufzuschreiben, worauf Du Dich mit Deinem Sohn freust.
        Du kannst einen schönen Namen fĂŒr ihn aussuchen, sein erstes Outfit zurechtlegen und wenn Du dabei noch ein bisschen um Deine Wunschtochter weinen musst, tu das. Erst wenn er da ist und Deine EnttĂ€uschung immer noch anhĂ€lt wĂŒrde ich Dir vorschlagen, professionelle Hilfe aufzusuchen. Vielleicht eine/n Familientherapeutin/-therapeuten oder Ă€hnliches.
        Deine Hebamme hat es ja schon gesagt, das kommt vor!
        Nur weil du um etwas trauerst, was hĂ€tte sein können, heißt das auch nicht, dass du das Kind das dann da ist nicht lieben kannst oder wirst.

        (3) 14.02.19 - 10:30

        Hallo,

        deine GefĂŒhle fahren gerade durch die Schwangerschaftshormone Achterbahn.
        Sicherlich können viele deine GedankengÀnge nicht verstehen und du sie sicher, im unschwangeren Zustand, auch nicht.
        Darauf solltest du jetzt aber keinen Wert legen. Ich bin mir ziehmlich sicher, dass sich deine anfÀngliche EnttÀuschung, sehr schnell in Freude verwandeln wird.
        Jetzt kommt die Zeit, wo du dein Baby von Tag zu Tag mehr spĂŒrst, mehr erlebst und die Bindung immer grĂ¶ĂŸer wird. Du wirst es lieben, wie alle anderen MĂŒtter ihre Babys auch lieben.

        Und als stolze Mama eines bezaubernden Sohnes kann ich dir sagen, dass sie wundervoll sind.
        Du wirst eine Menge Spaß mit deinem Kind haben. Er wird genau so viel kuscheln, lachen und dir Freude bereiten, wie es ein MĂ€dchen auch tun wĂŒrde.

        Ich wĂŒnsche dir eine schöne Restschwangerschaft

        Viele GrĂŒĂŸe

        Yssej mit Samuel an der Hand und kleinem Wurm 🐛 im Bauch (5+0)

        Du hĂ€ttest lieber ein MĂ€dchen gehabt?...ja und? Ist nun mal so, 50 zu 50 đŸ€·â€â™€ïž
        Warum solltest du deswegen eine schlechte Mama werden? Es ist dein erstes Kind, du hast sicher viele Vorstellungen wie es werden wird, hast dich vielleicht schon mit einem kleinen, rosa BĂŒndel spazieren gehen sehen oder was auch immer. Es wird sowieso alles anders kommen als du dir vorstellst. Es wird positiver und auch negativer werden, ruhiger und auch stressiger. 😂
        Aber glaub mir, das GefĂŒhl wenn du dein Kind im Arm hast ist unbeschreiblich, es wird dich ĂŒberrollen und die Liebe die da entsteht, eine Liebe wie du sie nie gefĂŒhlt hast, nie beschreiben kannst und zu keinem außer deinen Kindern empfinden kannst wird alles richten.
        Mein zweites Kind kam per Kaiserschnitt und ich habe es nicht mal gesehen, sie kam sofort auf die intensiv und ich durfte erst 5 Stunden spĂ€ter zu ihr, trotzdem, (und ich hĂ€tte gern ein Jungen gehabt da wir schon ein MĂ€dchen haben) liebe ich meine kleine KĂ€mpferin ĂŒber alles, sie ist, genau so wie meine erste Tochter, das schönste fĂŒr mich. Ich glaube einfach sobald du ein gesundes Kind zur Welt bringst und das siehst wird es dich herzlich wenig interessieren das es ein Junge ist, er wird dir genauso Freude bringen und TrĂ€nen auch, Sorge und Bauchweh vor lauter Lachen. Es wird stressig und manchmal Nerven aufreibend..
        aber es lohnt sich 😋 Du wirst eine gute Mama werden, keine Sorge.

      • Hallo! Ein geschlechterwunsch ist normal und du solltest dich da auf keinen Fall reinsteigern. Lass die GefĂŒhle zu und lass die dann auch wieder gehen. Mache dir vielleicht eine Liste, was toll an einem Jungen ist. Wir bekommen einen Bub und ich war erleichtert, weil ich als erstes Kind sehr gerne einen Jungen wollte😁das ist auch nicht besser...Wir sind eben Menschen. Du wirst ihn lieben. Da bin ich sicher. Das ist, was zĂ€hlt.

        Huhu, wenn du dein baby das erste Mal siehst und im Arm hast wirst du es so sehr lieben wie nichts auf der Welt und es wird egal sein ob Junge oder MĂ€dchen.
        😍

      • (7) 14.02.19 - 10:38

        Hallo,

        dass Du so empfindest, ist natĂŒrlich sehr schwierig fĂŒr Dich in dieser Situation. Viele Frauen brauchen Zeit, um sich an die neue Situation zu gewöhnen und vor Allem in der Schwangerschaft bauen sich hohe Erwartungen an die Beziehung zum Baby auf. Dein Text zeigt aber auch, dass Du Dich unbedingt nĂ€her mit Deinen jetzigen GefĂŒhlen auseinandersetzen solltest (z.B. mit einer Therapeutin), denn Selbsthass, weswegen auch immer, wĂ€re tatsĂ€chlich nicht gut fĂŒr Dein Kind! Also lass Dir jemanden empfehlen und probiere es aus. Reden hat noch niemanden geschadet.
        Ich wĂŒnsche Dir alles Gute und eine schöne Zeit mit Deinem Bub!

        Mel, die schon zwei absolut knuffige Jungs daheim hat, endlich schwanger mit einem langersehnten MĂ€dchen ist und plötzlich Angst davor hat, dass sie mich absolut ĂŒberfordern könnte #schwitz

        Hallo, du musst dich nicht schĂ€men! Ich und mein Partner wĂŒnschten uns so sehr ein MĂ€dchen und hatten es auch total im BauchgefĂŒhl.. dann bei 23. ssw US und zu 90% MĂ€dchen. Ich habe mich total gefreut und mir meine kleine Welt mit meiner sĂŒĂŸen Tochter ausgemalt. Als wir dann beim nĂ€chsten Termin waren hieß es auf einmal 90% junge. Wir waren beide total geschockt. Alle hatten schon erfahren dass es ein MĂ€dchen wird. Wir hatten auch schon etwas Kleidung gekauft. Eine kleine Welt brach zusammen. Und wir haben uns beide total ĂŒber unsere EnttĂ€uschung geschĂ€mt. Aber ich fand es nicht okay, dass mein ganzes Umfeld auch so enttĂ€uscht war, dass es kein MĂ€dchen war. Vor allem die Frauen in meiner Umgebung waren alle enttĂ€uscht. Ich denke dass wir Frauen uns ein Baby als MĂ€dchen einfach besser vorstellen können, da wir ja selbst mal welche waren. Da diese Prognose ja auch nur 90% war, wollten wir einfach nichts mehr von. Geschlechtern wissen. Alles wurde neutral gekauft und wir wollten uns ĂŒberraschen lassen. Bei der Krankenhausvorstellung gab uns der Arzt dann ungebeten die BestĂ€tigung dass es ein Junge ist.

        Im Endeffekt wirst du dieses Kind gebĂ€ren und vor allem die ersten Monate kein bisschen einen Unterschied merken. Und auch deine Liebe wird nicht beeinflusst. Sie wird die nĂ€chsten Wochen noch um einiges wachsen. Und wenn dein Kind da ist, beginnt sie nochmal auf einem ganz neuen Level. Mach dir keine Sorgen um sowas. Ich war auch total traurig, wegen des Geschlechtes aber im Endeffekt können wir es doch eh nicht beeinflussen. Es ist so, wie es ist und es sollte so sein. Ich finde es gut und wichtig, dass du mit anderen darĂŒbe sprichst. Und ja, man ist enttĂ€uscht, aber das Ă€ndert nix an dem VerhĂ€ltnis zu deinem Kind, wenn es geboren ist, glaub mir. Tut mir leid fĂŒr dieses Wirr-warr, aber auf mir wurde beim Schreiben rumgetobt 😅 ich hoffe du verstehst was ich meine. Es ist total okay enttĂ€uscht zu sein. Aber du musst es so akzeptieren und mach dir keine Sorgen um seine Kompetenzen als Mutter, die kommen wenn du eine geworden bist!

        Lg Jasmin + Valentin (25.05.18)

        (9) 14.02.19 - 10:39

        Mir ging es Ă€hnlich nach dem Outing... zwei Wochen spĂ€ter konnte ich mir schon nicht mehr vorstellen, MĂ€dchenmama zu sein. Als das Baby auf der Welt war erst recht nicht mehr. Der Gedanke, ein MĂ€dchen zu haben, erschien mir völlig absurd 😂
        Beruhige dich, alles ist und wird gut werden. Du bist normal 💕👍

        Nein Du musst Dich nicht schÀmen!
        Du solltest schnell schauen woher dieses GefĂŒhl kommt und daran arbeiten
        Bei meiner Schwester war es auch so und ist leider bis heute so...

        (11) 14.02.19 - 10:41

        Ich wĂŒrde sagen (nach einigen Jahren Therapie-Erfahrung), dass du als erstes einmal dein GefĂŒhl annehmen solltest. Es klingt so, als wĂŒrdest du Schuld empfinden weil du dich so fĂŒhlst, wie du dich fĂŒhlst. Aber GefĂŒhle sind etwas sehr primales. Wir können sie nicht Ă€ndern und sie fressen uns auf, wenn wir sie verdrĂ€ngen.

        Du bist also traurig, weil du ein Jungen-Outing bekommen hast und ihr euch ein MĂ€dchen gewĂŒnscht hattet. Und nun? Niemand verurteilt dich dafĂŒr. Deine Hebamme nicht, und ich nicht, und jede(r) andere mit ein bisschen Empathie auch nicht. Es ist in Ordnung traurig zu sein. Du hattest einen Wunsch (den haben viele Erst-Mamis) und er geht nicht in ErfĂŒllung. DarĂŒber traurig zu sein ist das natĂŒrlichste der Welt, das lernen wir schon als Kinder.

        Stell dir mal vor wie du irgendwann mit deinem erwachsenen Sohn sprichst, und ihm erzĂ€hlst als du damals schwanger warst, und wie ihr euch ein MĂ€dchen gewĂŒnscht hattet, mit sĂŒĂŸen Kleidchen und was so dazu gehört - und wie du erst mal geschockt warst, als du hörtest er wĂŒrde ein Junge werden - und was ihr dann zusammen alles erlebt habt ĂŒber die Jahre und wie du dir kein anderes Kind je hĂ€ttest wĂŒnschen können. Glaubst du er wĂŒrde dir böse sein, wenn du ihm das erzĂ€hlst? Oder doch vielleicht eher lachen? =) Ich glaube es gibt keinen Grund sich schuldig zu fĂŒhlen.

        LG =)

        Hallo Jd85,

        im Prinzip musst du es annehmen, wie es ist, weil du es nicht Àndern kannst!

        Aber ich kann dich schon verstehen.
        Ich bin aktuell mit dem zweiten Kind schwanger und habe schon einen Sohn. Ich kann dir nur sagen, Jungs sind toll😍 FĂŒr mich ist mein Sohn der Beste!
        Deshalb hab ich mir nun bei der zweiten SS wieder einen Jungen gewĂŒnscht. Es wird wohl ein MĂ€dchen werden. Von vielen wird man fĂŒr ein "PĂ€rchen" beneidet, trotzdem hĂ€tte ich mir insgeheim einen Jungen gewĂŒnscht.
        Aber ich nehme es wie es kommt. Ich freue mich, wenn die Kleine gesund ist und es ist sicher auch schön beide Geschlechter zu haben. Wir haben das Zimmer rosa gestrichen und ich hab schon ein paar sĂŒĂŸe MĂ€delsklamotten gekauft. Und ich denke/hoffe, wenn die Kleinen dann da sind wird man sie lieben, egal welches Geschlecht sie haben!
        Was ich damit sagen will? Ich denke es ist ok, wenn man nach einem Outing enttÀuscht ist. Aber du solltest dich mit der Zeit mit dem Gedanken anfreunden.
        Und wer weiß? Vielleicht wird dein zweites Kind ein MĂ€dchen...

        Hallo,
        ich kann genau nachempfinden, wie du dich fĂŒhlst. In meiner ersten Schwangerschaft vor sechs Jahren war ich mir so sicher, eine Tochter zu bekommen. Einfach weil ich mir sooo sehr ein MĂ€dchen gewĂŒnscht habe. In der 20. Woche gab es dann das eindeutige Jungenouting. Ich ging nach Hause und habe geweint. Und mich, wie du auch, geschĂ€mt. Das hielt eine Woche ungefĂ€hr an. Dann plötzlich kam der Wendepunkt. Ich weiß nicht, was ihn herbeigefĂŒhrt hat, aber auf einmal war ich so glĂŒcklich ĂŒber den Gedanken, einen Sohn zu bekommen. Alles andere war unvorstellbar. Nach der Geburt war ich die glĂŒcklichste Mama der Welt und ich hĂ€tte mir niemals eine Tochter vorstellen können. Drei Jahre spĂ€ter kam sein Bruder zur Welt. In dieser Schwangerschaft war mir das Geschlecht egal, ein bisschen mehr aber schlug mein Herz fĂŒr einen Jungen.
        Beide sind ganz wunderbare Kinder, liebevoll, verkuschelt, sensibel, manchmal wild, manchmal ruhig.

        Ich wĂŒnsche dir sehr, dass auch du dich wieder auf die Zeit mit deinem Kind freuen und die Schwangerschaft noch genießen kannst. Es ist dein Baby und es wird dich einfach nur lieben.

        Liebe GrĂŒĂŸe

        Was soll ich sagen?
        Ich habe !!4!! Söhne 😂
        Gern hĂ€tte auch ein MĂ€dchen kommen dĂŒrfen, innerlich war der Wunsch auch da, allerdings habe ich mich immer versucht nicht darauf zu versteifen, da ich weiß, dass das sicher „enttĂ€uschend“ gewesen wĂ€re.
        Daher habe ich einfach immer mit einem Jungen gerechnet.
        Vielleicht klappt es ja beim 5ten đŸ€Ș

        Nimm’s nicht so schwer. Du wirst dich an den Gedanken gewöhnen. Sei jetzt nicht so hart mit dir, denn so steigerst du dich da zu sehr rein und gerĂ€tst in eine negative Gedankenspirale.
        Freu dich auf dein Baby!

        Alles Gute 🍀

        (15) 14.02.19 - 10:55

        Hey du!
        Ich bin auch mit 33 das erste mal schwanger gewesen. Bei uns ist es so, das wir aus verschiedenen GrĂŒnden entschlossen haben, nur ein Kind zu bekommen. Im Gegensatz zu dir, habe ich mir einen Jungen gewĂŒnscht, mein Mann auch. Dann hieß es, es ist ein MĂ€dchen. Ich gebe zu, ich war auch erst enttĂ€uscht. Ich habe nicht geweint, denn ich war einfach nur froh ĂŒber ein gesundes Kind, aber ja, ich war am Anfang enttĂ€uscht! Diese GefĂŒhle wurden aber schnell anders, und ich konnte mich auf meine kleine Maus freuen!

        Jetzt ist sie seit 15 Wochen auf der Welt, und ich frage mich, wieso zum Teufel ich mir eigentlich einen Jungen gewĂŒnscht habe?! 😅 Ich kann mir mittlerweile gar nicht mehr vorstellen einen Jungen zu haben! Allein der Gedanke fĂŒhlt sich total komisch an...
        Du bist/wirst keine schlechte Mutter! Du wirst einen ganz tollen Sohn bekommen, und wirst sehen, das du schon nach kĂŒrzester Zeit deinen ursprĂŒnglichen Wunsch vergessen hast 😉

Top Diskussionen anzeigen