Umfrage zur Hausgeburt

    • (1) 27.06.06 - 21:15

      Da wir ja nun unser zweites Kind erwarten (jaja, ich weiß, das dauert eigentlich noch;-)), überlege ich, wie ich denn diesmal entbinden möchte. Bei meinem Sohn wurde eingeleitet und war nicht gerade sehr berauschend, aber im Nachhinein wars ja doch ein schönes Erlebnis und ich freue mich (momentan) auf die zweite Geburt. Nun denke ich über eine Hausgeburt nach...Wie verläuft das denn? Kann man jederzeit ins KH, falls man doch nichtmehr zu Hause will #gruebel Und wie ist das mit der Erstversorgung des Babys? Macht das nur die Hebamme??? Oder muss man danach doch nochmal ins KH #kratz Wollte ja eigentlich ambulant entbinden, aber ne Hausgeburt hat ja auch was ;-) Würde mich sehr über Erfahrungsberichte freuen #freu

      LG, Bea + #babyErik o2.o9.2oo5 + #ei13.Ssw

      PS: Macht jede Hebamme ne Hausgeburt???#kratz

      • (2) 27.06.06 - 21:32

        Ich gehe ins Geburtshaus, das läuft aber im Prinzip so ähnlich ab.

        Du solltest dir als erstes Mal ganz schnell eine Hebamme suchen, die Hausgeburten macht. Mit dieser kannst Du dann die Details besprechen, sprich was Du alles für die Einrichtung eines Geburtszimmers brauchst (Pezzi-Ball, Geburtshocker, evtl. "Planschbecken", vorgewärmte Handtücher etc.).

        Dann solltest Du dich um einen Kinderarzt kümmern, der Hausbesuche macht. Du willst ja sicher nicht mit einem Neugeborenen nach 3 bis 10 Tagen zur U2 in die Praxis fahren. Ein Kinderarzt kann auch bei Komplikationen hinzu gerufen werden. Oft haben die Hebammen einen Arzt, mit dem sie zusammenarbeiten.

        Die U1 wird dann gewöhnlich von der hebamme übernommen. Wenn alles OK ist, brauchst Du kein Krankenhaus von innen sehen.

        Natürlich kann eine Hausgeburt jederzeit von dir oder der Hebamme abgebrochen werden. Eine gute Hebamme wird das auch rechtzeitig tun. Der einzige Nachteil ist, dass Du dann im schlimmsten Fall unter heftigen (Press-)Wehen ins Krankenhaus musst. Das ist sicher sehr unangenehm, kommt aber recht selten vor.

        Eine Hausgeburt wird eine Hebamme nur übernehmen, wenn keine Risiken bestehen und keine Komplikationen zu erwarten sind. In Holland sind hausgeburten an der Tagesordnung, hier bei uns ist das immer noch ein Reizthema. Bevor Du das deinen Freunden und Verwandten erzählst, solltest Du dich erstmal umfassend informieren, sonst gibt das nur unnötige Diskussionen.

        (3) 27.06.06 - 21:45

        Hallo Bea,

        ich habe meine beiden Kinder zuhause bekommen und werde, wenn alles wieder und weiterhin so gut verläuft unser drittes Baby auch zuhause entbinden.
        Ich hoffe, ich kann dir ein paar deiner Fragen beantworten.

        Nicht jede Hebamme macht Hausgeburten, aber es gibt verschiedene Seiten, auf denen du dich informieren kannst (z.B. hebammensuche.de, bdh.de, hebammen.de). Oder frage direkt bei den örtlichen Hebammen nach, oder vielleicht gibt es ja auch ein Geburtshaus in deiner Nähe. Meine Hebamme hat z.B. ein Geburtshaus, macht aber auch sehr gerne Hausgeburten und ist noch Beleghebamme im KH. D.h., ich kann sie zur Geburt auch mit ins KH nehmen und sie ist solange an meiner Seite, bis das Baby da ist.

        Verläuft deine Schwangerschaft ohne Probleme und Risiken, dann ist eine Hausgeburt sicherlich möglich. Bei den kleinsten Auffälligkeiten oder Problemen während der Geburt wird eine erfahrene Hebamme immer ins KH mit dir fahren. Auch wenn du selber der Meinung bist, es wäre für dich besser doch im KH zu entbinden, dann ist es deine Entscheidung und deine Hebamme sollte dich immer dahingehend unterstützen.
        Das war und ist für mich immer der wichtigste Grund der Hausgeburt, meine freie Entscheidung darüber, was während der Geburt mit mir geschied. Ausserdem ist die Atmosphäre zuhause einfach entspannter und viel persönlicher.
        Die Erstversorgung deines Babys übernimmt die Hebamme, sie macht auch die erste Vorsorgeuntersuchung. Ist alles o.k. mit dir und dem Baby, dann brauchst du natürlich nicht mehr ins KH.
        Wichtig ist noch, dass du dir für eine Hausgeburt rechtzeitig eine Hebamme suchst. Ich lasse sämtliche Vorsorgeuntersuchungen bei ihr machen (ausser Ultraschall natürlich) und es ist schon während der ersten Schwangerschaft ein sehr enges Vertrauensverhältnis entstanden.

        Falls du noch Fragen hast, du kannst mich, glaube ich zumindest, auch über meine VK erreichen.

        Viele liebe Grüsse,

        Nicole mit Rosa (1/03), Leander (9/04) und Ravi (ET 10/06)

        Hallo

        Ich habe vor knapp 8 Wochen zuhause entbunden und es war ein Wunderbares Erlebniss.Ich würde es immer wieder machen.

        Zu Deinen Fragen.
        Nicht jede Hebamme macht eine Hausgeburt.Am besten gehst Du morgen zu Deinen Gyn und lässt Dir eine Liste geben wo es Hebammen in Deiner umgebung gibt.Oder Gelbe Seiten.
        Wenn Du nicht mehr willst kannst du jederzeit ins KH.Mein Mann und ich mußten auch einen Zettel unterschreiben das wenn es nicht voran geht wir die Geburt im KH beenden werden oder sollte was mit dem Kind oder mit mir sein sofort ins nächstgelegende KH gefahren werde.Die U1 macht die Hebamme und das tolle Du kannst tun und lassen was DU willst und nicht was ein Doktor möchte.Und wenn Du das Kind im Kopfstand bekommst;-)ist es Deine Entscheidung.Ich habe mein Kind ganz alleine bekommen.Die Hebamme hat nur ganz zum Schluss gesagt das ich langsamer schieben soll.Ohne Medi und ganz ohne Technik.Nur zum abhören der herztöne hatte sie ein Gerät dabei.

        Was Du aber machen solltest,wenn Du Dich für eine Hausgeburt entscheidest.
        Schaff Dir ein ganzzzzzzzzzzzzzz dickes Fell an.Eine Hausgeburt ist für viele unverantwortlich und viele meckern rum.Was du alles brauchst sagt Dir dann die hebamme.
        Alles Gute für die weitere Schwangerschaft.

        lg

      • (5) 28.06.06 - 15:09

        Hi Bea,
        ich habe auch eine wunderschoene Hausgeburt hinter mir, aber in Holland, kann also deine praktischen Fragen fuer Dtl nicht beantworten. Zum Thema dickes Fell: ruhig auf Holland verweisen, hier entscheiden sich 70% aller Nicht-Risiko-Schwangeren fuer eine Hausgeburt, ist hier voellig STandard. Und es gibt sehr viele gute Gruende fuer eine Hausgeburt und gegen KH. Wenn du noch argumentative "Munition" brauchst, schreib mir ruhig :-)
        Viel Glueck,
        Ina
        (Hier mein Geburtsbericht: http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=43&id=462079

        (6) 04.07.06 - 01:24

        Hallo,
        schau mal auf unsere Seite,

        www.hebamme-teterow.de

        sonst wäre mein Beitrag zu lang jetzt.

        Ich hoffe es nutzt dir ein wenig was...und gefällt dir dort zu lesen.

        Entscheiden kannst nur Du weil niemand besser weiß wo und wie du dich wohlfühlst.
        Vertrauen in dich selbst und den/die Geburtshelfer/in ist sehr wichtig!!!
        (meiner Meinung nach)
        LG Katja
        PS: Kannst ja mal ins GB schreiben wenn Du da warst...#huepf

Top Diskussionen anzeigen