Dieser Tipp für die Geburt war im Nachhinein Gold wert!

Einige Mütter haben im Nachhinein eine "Hätte ich das mal vorher gewusst"-Erkenntnis, die sie gerne mit anderen Frauen teilen. Oder aber sie waren glücklich, im Vorfeld einen bestimmten Tipp erhalten zu haben.

Deshalb haben wir einfach mal in die Community gefragt: Von der besten Freundin, der eigenen Mama, der Hebamme oder von ganz anderer Seite: Welcher Tipp rund um die Geburt war im Nachhinein Gold wert?

Hier die besten Tipps ❤️

https://www.eltern.de/schwangerschaft/geburt/ratschlaege-zur-geburt--die-tipps-der-eltern-userinnen-13053922.html

1

Lasst euch von niemandem erzählen, dass das Kind nach der Geburt auf dem Bauch der Mutter liegen MUSS. Manchmal ist das nämlich nicht möglich. Zwei Jahre nachdem mein Sohn per Notkaiserschnitt auf die Welt kam, aus dem Zimmer gebracht wurde und die erste Nacht nicht bei mir sein durfte, kann ich sagen: Es hat unsere Bindung nicht beeinträchtigt.

(Gruß an die Dame im Vorbereitungskurs, die diesen Moment unglaublich wichtig und ausschlaggebend fand.)

Und: Lasst Trauer zu. Dann heilt die Seele besser.
Es ist ok, traurig zu sein, weil nicht alles so gelaufen ist, wie es sollte UND sich über sein Kind zu freuen. Das eine schließt das andere nicht aus und hat nichts mit Undankbarkeit zu tun.

2

Ich hätte gern vorher gewusst, das stillen nicht so einfach ist, wie alle immer sagen.
Keiner sagt einem das dein Baby schon mal pro Mahlzeit ne Stunde brauchen kann und dann nach 15 Minuten schon wieder dran will. Keiner sagt einem das Fläschen geben auch weniger Zeit intensiv sein kann als Stillen.
Und von wegen pre füttern und stillen beides geht nicht!
Für uns die beste Lösung.
War auch notwendig da meine nur mit mumi immer abgenommen hatte.

3

Da fällt mir direkt was ein:

Ich habe von der Geburt eine Schürfwunde davon getragen.
Es tat so weh beim Wasser lassen, dass ich so selten wie möglich auf Toilette gegangen bin.

Am zweiten Tag nach der Entbindung wurde eine weitere Mama ins Zimmer auf die Wochenbett Station gebracht.
Die Schwester hat ihr alles mögliche erklärt und verließ das Zimmer.

Erst zu diesem Zeitpunkt habe ich erfahren, dass der kleine Becher im Bad dazu dient, Wasser beim pinkeln über die Vulva laufen zu lassen, damit der Urin verdünnt wird und es nicht so sehr brennt.

Diese Info hätte ich gern früher gehabt.

4

Ich weiß, es ist leichter gesagt als getan, aber ich kann nur den Tipp geben, während den Wehen wirklich locker zu lassen. Bei meiner 1. Geburt war ich total verkrampft, hatte Angst und hab mehr dagegen gearbeitet, als die Wehe als etwas gutes zu sehen. Bei meiner 2. Geburt hab ich locker gelassen und bei jeder Wehe an eine Blüte gedacht die sich langsam öffnet 😅 locker lassen ist nicht einfach... aber versucht es ruhig. Ich hoffe, dass es mir bei meiner 3. Geburt die nun langsam mal losgehen könnte (bin 41+1) auch wieder helfen wird 🙏🍀

5

Hallo, alllsooo ich empfehle dir unbedingt Rosenhydrolat.. es hat mir sooooo sehr bei meinen geburtsverletzungen geholfen!

6

Ich hab im Internet darüber gelesen das man loslassen soll während der Wehen.
Das man sich vorstellen soll eine Frau irgendwo in der Wildnis/im Busch zu sein, und "einfach" mit den Schmerzen mitzugehen und versuchen zu entspannen.

Das hat mir ziemliche Sicherheit gegeben. Klar die Schmerzen waren da, aber mit dem Gedanken im Hinterkopf, hatte ich den Eindruck es sehr gut ertragen zu können.