Kontakt zur Familie ein 2. mal abgebrochen. Wie sieh die Zukunft aus?

    • (1) 10.12.11 - 13:22
      willinschwarzschreiben

      Vorweg: Mit meinen Eltern habe ich mich noch nie so richtig verstanden, besonders nicht mit meiner Mutter. Sie nervte mich schon immer, ganz schlimm war es als ich in der Pubertät war, dort hatte ich sehr oft sogar Selbstmord gedanken. Ich habe mir es sehr einfach vorgestellt, in die Küche zu gehen ein Messer zu nehmen - und dann schluß aus vorbei -. Allerdings hatte ich ANgst man findet mich und der Notarzt kommt und rettet mich, was ich natürlich nicht wollte...

      Ich muss dazu sagen das ich kein Einzelkind bin, habe noch 3 jüngere Geschwister, die aber irgendwo "besser" behandelt worden sind wie ich. Allerdings bin ich von meinen Geschwister viel gemobbt worden, auch von meiner Mutter bin ich viel kritisiert worden.

      - ich bin dumm bzw. stockblöd (hatte halt in der Schule nur die Note 3 und aufwärts, das ich aber eine Lernschwäche habe, was auch schon bei der Einschulung durch einen Arzt bestätigt worden ist. Dies haben meine Eltern aber nich sonderlich interessiert und waren eher anderer Meinung)
      - ich sei faul
      - ich habe kein Selbstbewusstsein
      - zu Hause durften wir keine eigene Meinung haben, stets mussten wir immer dieselbe haben wie unsere Eltern.

      - hinzu kommt das meine Mutter ungeplant schwanger wurde und mir deshalb die Schuld gibt, das sie mit meinen Vater zusammen ist. Wäre ich nicht wären die beiden schon lange nicht mehr zusammen. Aber mit 4 Kind alleine wollte meine Mutter nicht sein
      - Mein Vater wollte sich auch nicht trennen, da er ja dann Unterhalt zahlen muss und das Geld dann nicht mehr in Alkohol stecken kann, hat er auch selbst gesagt, auch das er nur noch mit unserer Mutter zusammen ist wegen uns Kinder

      Das waren halt immer Dinge die ich mir von meiner Mutter anhören musste.

      Mit 21 bin ich dann von heute auf morgen ausgezogen, zu meinen jetztigen Mann, 300 km weit weg. Ich konnte endlich mein Leben selbst bestimmen. Mein und ich haben dann auch geheiratet, das meine Eltern auch nicht so toll fanden.
      - nicht der reiche Schwiegersohn, den sie sich gewünscht haben
      - dann auch noch die Hochzeit im Winter, nicht im Sommer
      - auf der Feier hat mich meine Mutter auch noch gefragt warum ich nicht meinen alten Namen behalte habe bzw. einen Doppelnamen...#augen Sie hat doch auch ihren Namen bei der Hochzeit abgelegt.

      Später habe ich nur noch selten mit meiner Mutter telefoniert, zu Hause war ich vorerst nie wieder. Nach 9 Monaten war ich dann auch noch schwanger, was meinen Eltern natürlich gar nicht gefiehl mal wieder. Schließlich mache ich sie mit 40 zur Oma, das geht gar nicht. In der Schwangerschaft selbst habe ich dann irgendwann den Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen, ich ging einfach nicht mehr ans Telefon.

      Als das Baby dann da war, habe ich aus guten Willen meiner Mutter wenisgtens eine sms geschrieben das sie jetzt Oma ist. Sofort kam dann auch ein Anruf aus Handy, am nächsten Tag kamen dann meine ELtern mich im Krankenhaus besuchen, 300km einfach fahrt, für eine halbe Stunde besuch. Von dort an lief es erstmal "gut", meine Mutter kam selten mal vorbei, alleine mit dem Zug.

      Sie war das erste mal dann in unsere neuen Wohnung, natürlich wurde vieles bemängelt. Auch hat meine Mutter ohne Erlaubnis in meinen Kleiderschrank geschaut, sie wollte halt mal sehen was ich für Sachen habe...

      ALs unser Sohn dann 4 Monate alt war, war ich dann auch mal für 3 Tage bei meinen Eltern zu besucht. Horror Pur! Mein Mann blieb zu Hause, er wollte es sich nicht dort antun. Wenn ich gewusste hätte das die Wohnung noch schimmliger und dreckiger ist, wie vor 1 Jahr wäre ich sicher nicht gefahren. Habe es auch zu meiner Mutter gesagt das es hier noch schlimmer aussieht, wie vor 1 Jahr, nur ändern will sie es ja nicht.

      Ich muss dazu sagen mein Vater hält sich aus den Dingen eher raus, irgendwie hatte ich auch das Gefühl, seit dem 1. Kontaktabbruch das er auch gar nicht so recht noch was mit mir zu tun haben will. Groß einen Wort wechsel gab es ja nicht.

      Als unser Sohn 1 Jahr war, habe ich meinen Eltern erzählt das ich wieder schwanger bin. Natürlich war die freude nicht groß.

      Es gab natürlich wieder Kritik, ob ich mir es auch gut überlegt usw.

      - ich würde es nicht schaffen mit 2 Kinder, ich muss dazu sagen das viel Unterstützung bekomme von meinen Mann und auch seiner Familie, die hier bei uns mit im Ort wohnen.

      Seit dem Geburtstag von mein Sohn, das war im Juni habe ich meine Eltern nicht mehr gesehen. Wir hatten nur mal telefoniert. Und meine Mutter fand es ganz schlimm das mein 1,5 jähriger Sohn noch immer nicht Trocken ist. Wann ich ihn den trocken kriegen will mit 5 oder 6 Jahren? Ich kann mir ja schließlich keine WIndeln leisten für 2 Kinder. Ich kaufe keine Pampers, sondern Babydream. Ich gebe für meinen Sohn 15 euro aus im Monat für Windeln.

      Meine Mutter weiß nicht mal was wir am monatlichen Geldeinkommen haben und kennt auch nicht die Ausgaben, aber will urteilen was wir uns leisten können und was nicht...
      Muss aber dazu sagen, jedesmal wenn meiner Mutter fragt wann ich mal wieder komme, sage ich immer das ich kein Geld habe und mir es nicht leisten kann. Allerdings könnte ich es mir schon leisten, nur ich möchte dort nicht mehr hin, wegen der schlechten Wohnsituation meiner Eltern.

      Ich müsste mit der Regionalbahn fahren, kostet mich 28€, aber für 1 Tag will mich dann meine Mutter nicht von Bahnhof abholen, ich solle dann schon ein paar Tage länger bleiben. Mit dem AUto fährt sie 30 km zum Bahnhof.

      In den letzten Tagen ist mir auch vieles durch Kopf gegangen:
      - als ich meiner Mutter offenbart habe das wie wieder einen Jungen kriege kam folgende ANtwort: "Wir haben doch sowieso nichts von unseren Enkelkinder, ihr wohnt ja zu weit weg". Für mich ein Zeichen das kein Interesse besteht
      - bei sämtlichen Anrufen, geht es nur um Mich oder meinen Mann, sie fragt fast nichts zu ihren Sohn. Sie könnte auch nicht mal antworten wann er das erste mal gekrabbelt oder frei gelaufen ist.
      - man merkt halt einfach das nicht wirklich das interesse zum Enkel da ist.

      Ich hatte damals wirklich nur den Kontakt aufgenommen damit sie ihren Enkel kennenlernt, sonst hätte ich es auch nicht getan!
      Seit ein paar Tagen habe ich nun wieder den Kontakt abgebrochen, meine Mutter hatte versucht anzurufen, aber ich bin nicht rangegangen.
      Wir sind beide in einem sozialen Netzwerk angemeldet. Nach den 2. versuch mich anzurufen, wo ich halt nicht ran gegangen bin, habe ich gesehen das sie mich von ihrer Freundesliste genommen hat.

      Ich bin nun ernsthaft so weit das ich nie wieder Kontakt zu meinen eltern haben möchte, mir persönlich ist einfach zu viel vorgefallen. Nur wie sieht die Zukunft aus. Vergisst man irgendwann alles? Was erzählt man später die Kinder, wenn diese nach meinen Eltern fragen?

      Hatte ja schon öfters mal gelesen das manche Kinder den Kontakt zu den Eltern abbrechen und auch nie wieder Kontakt wollen..

      Vielleicht sollte ich noch dazu erwähnen, das ich meine Schwester nicht mehr gesehen habe seit sie 16 ist, sie ist von zu Hause raus mit Hilfe des Jugendamtes, da es eine Auseinandersetzung zwischen Ihr und meiner Mutter gab. Ich war zu diesem Zeitpunkt 18. Mein Vater war es damals ega, für ihn war seine Tochter gestorben halt nur ohne Grabstein usw. Kontakt habe ich auch erst seit 1,5 Jahren zu meiner Schwester durchs soziale Netzwerk. ALlerdings schreiben wir nur ab und an, gesehen haben wir uns nicht.
      Auch meine Brüder habe ich das letzte auf meiner Hochzeit gesehen, beide interessieren sich ja auch nicht wirklich um mich und ich mich halt auch nicht um die, war ja auch noch nie der Fall das wir halt gegenseitig interesse hätten die beiden sind halt zwillinge...

      So Sorrys fürs viele #bla#bla
      Vielleicht kann ja jemand meine Fragen beantworten oder mich einwenig verstehen.
      Anonsten danke fürs zu hören

      • (2) 10.12.11 - 13:32

        Ich würde den Kontakt nicht halten,
        wenn er für dich nicht gut ist!

        Meine Mutter ist damals selbst mit 17 von zuhause ausgezogen
        und hatte seither nie mehr Kontakt zu ihrer Mutter.
        Wir wissen nichtmal ob sie noch lebt.

        Sie hatte mir ihre Situation in der Kindheit dargelegt

        und ich kann das gut verstehen, dass man dann keine Lust auf seine Eltern hat.

        Wenn es dir und deiner Familie nicht gut tut,
        dann lass es!

        Du hast dir ein neues Leben weit weg aufgebaut!
        Du hast einen tollen Mann eine tolle Schwiegerfamilie!

        DU darfst über dein Leben entscheiden!

        (3) 10.12.11 - 17:08

        mir geht es ganz genauso wie dir, hab jetzt auch zum zweitenmal den kontakt abgebrochen und seit dem geht es mir wieder gut.

        an deiner stelle würde ich den kontakt auch nicht mehr suchen, ich hab aus erfahrung gelernt, dass man eh immer wieder an den punkt kommt und selbst meine kinder sind sehr froh, dass sie ihre "oma" nicht mehr ertragen müssen.

        alles gute für dich.

        (4) 10.12.11 - 20:56

        Huhu

        jaaaaaaa so ist das mit den lieben Eltern. Bei uns war es auch nicht anders meine Mutter hat 3 Kinder und hat mit nur einem Kontakt aber nur weil deser Alkoholiker war/ist und er mit 30 Jharen nicht mehr mit seinem leben klar kommt und zu wem geht man da......zur Mamiii. Sie hat ihn damals rausgestreten im wartsen sinne des Wortes. Bei meiner Schwester das gleiche..........sie war zweimal im Heim. Bei mir war es wie bei Dir eher mobbing. Sie st schlank meine Schwester auch nur ich nicht da ich leider eher nach meiner Oma komme :-[ . Da hies es immer nur wo ist die Fettekuh oder wo ist die Dicke schon wieder.....Dicke hör auf zu flennen usw. wenn Ich wieder daran denke kommts mir hoch #augen . We dem auch sei zum "glück" musste ich früh schnell lernen Erwachsen zu werden.......teilweise war das echt schwer bis ch meinen Mann kennengelernt habe #verliebt . Ich wusste vorher garnicht wirklch was Liebe und zuneigung eigentlich bedeuten und ich habe heute noch Probleme damit. Viele denken ich sei unfreundlich oder eingebildet, es fählt mir schwer neue Kontakte zu knüpfen und ich hasse das und das alles nur weil uns bzw mir schon früh eingetrichtert wurde das alle Menschen schlecht sind und mann sich wirklich nur auf einen selber verlassen kann. Nach meiner Ausbildung bin ich zu meinen Mann gezogen 200km weg. 2Jahre haben wir Kontakt weiter gehalten.....was ganz gut tat da unsere beziehung etwas besser wurde. Naja eines Tages kam es so (was jetzt kommt ist so sinnlos aber es ist 100% war) Sie war zu besuch übers Wochenende leider hatte ich Samstag und Sonntag frühschicht deswegen konnte ich sie Sonntagmorgen nicht verabschieden. Als ich von Arbeit kam war sie bereits weg. 2 Std. später ref sie an das sie ihre Brille vergessen hat (was ich schon bemerkte hatte) Ich sollte sie ihr also zuschicken. Das Problem neuer Job etwas stressig da man sch viel merken muss ich habe die zeit nicht wirklch gefunden habe sie n einen Polsterumschlag(?) getan und verschickt. Es kam nie an bei ihr . 3 Tage später rief sie an und fragte wo denn die Brille bleibt, abgeschickt natürlich. Sie fragte wie........Normale Briefpost.......WAS MIR DENN ENFÄHLT DIE BRILLE NICHT PER EINSCHREIBEN ZU VERSENDEN. Ich hätte nie damit gerechnet das die nicht ankommt. Naja seit dem haben wir keinen Kontakt mehr :-[ . Wegen einer Brille ihre wut kann ich nachvollziehen teilweise aber es ist doch nicht meine schuld hallo??? 3 Wochen später tauchte die Brille wieder auf und zwar bei uns sie kam zurück #schock Das weiss sie bis heute nicht denn haben ja keinen Kontakt mehr. Meine Schwester die Wohnt 2 Dörfer weg von eminer Mutter. Nach ein paar jahren hatten die auch mal wieder Kontakt was aber nur 2jahre hielt. Denn se behandelte meine Nichte nicht gut und meine schwester schon gleich dreimal nicht. Meiner Nichte haute sie einfach ab und an mal eine redete in einem ton mit ihr so wie sie es bei uns auch immer tat. Dann wurde meine Schwester von ihren neuem Freund Schwanger und dann ging es eigentlich erst los. Es ging ihr nicht gut während der Schwangerschaft und sie kümmete sich öfters um die kleine wollte sie auch nehmen wenn es los geht und sie ins KH muss. Kurz vor Weihnachten nicht mal 4 Wochen vor ET sagte sie einfach ganz troken zu meiner Nichte (3 damals) das sie sich schon mal nach Asyl umsehen soll weil sie jetzt einfach keine lust mehr hat auf se aufzupassen wenn der kleine kommt. Das war das letzte mal das sie miteinader gesprochen hatten. Was ich nicht erwähnt habe meine mutter hat meine Schwester des öfteren mitten auf der Str. vor vielen leuten und vorallem vor der kleinen an den Haaren gezogen sie geschupst hat und ihr fast gegen den Bauch getreten hat als sie Schwanger war........meine Mutter ist so krank und ich bin froh eine "neue" Familie gefunden zu haben und das lässt mih alles vergessen auch wenn einen die vergangenheit leider nie los lässt.
        Aber bleib dr selber treu du hast einen tollen mann zwei wunderbare Kinder und Schwiegereltern die jetzt deine Familie sind und dich so nehmen wie du bist .#liebdrueck

        Sorry das es so lang geworden ist #bla#bla#bla#bla#bla

      • ich hab nicht ale gelesen... war mir zu viel... aber eins möchte ich dir dennoch mit auf den Weg geben. du musst deine Familie nicht lieben, und mit ihnen kontakt halten nur weil sie deine Familie ist... Du bist zhwar mit deiner Mutter verwandt (genetisch betrachtet) aber muss euch dasss zu freunden machen? nein muss es nicht.

        Das war das erste was ich in meiner ersten Therapie gelernt habe... man muss mit seiner ursprungsfamilie nicht auskommen. warum auch? lass es bleiben, wenn du dich damit besser fühlst..

        aber eine Frage hab ich noch an dich. Willst du noch was von deiner Mutter? Hoffst du auf ein zeichen oder ein Wunder? Wenn ja, dann schau, dass du anfängst zu akzeptieren dass sie dir wahrscheinlich niemals das geben kann was du brauchst (was das auch immer ist)..

        Ich musste das auch erstmal akzeptieren... meine eltern werden mir niemals das geben was ich brauche. also hab ich aufgehört darum zu betteln und zu hoffen und seitdem ist das Verhältnis besser geworden. Leztes jahr als meine Mutter starb, konnte ich sie sogar begleiten, ohne Wut oder ähnliches...

        Notfalls, musst du ne therapie machen, denn diese wunden sind tief und heilen nicht immer so leicht wie man sich das wünscht

        Warte mal bis du eine Brille brauchst und lebe dann 3 Tage lang ohne sie.

        Da dein Verhältnis zu sovielen Verwandten nicht klappt kann doch nicht sein das die alle Böse sind, oder? Was machst du um es zu verbessern?

        • (7) 11.12.11 - 08:45

          ich glaube du siehst das falsch.. wenn man in einer total desolaten Familienstruktur aufwächst, klebt man entweder aneinander (also die kinder) oder jeder kämpft mit allen mitteln für das alleinige überleben!

          ich hätte bis vor ein paar Jahren auch gesagt: ist denen doch eh egal... meinen eltern, meinen geschwister... die kennen mich nicht, die juckt es nicht ob ich jeden Tag darüber nachdenke mich vor den Zug zu stürzen oder nicht...
          Einzelkämpfer eben...

          Sie hat doch den Kontakt wieder versucht aufzunehmen und hatte kein gutes Gefühl dabei...

Top Diskussionen anzeigen