Ich habe zu dieser Zeit am PC gesessen, weil mein Mann versuchte, den Jungen ins Bett zu bringen. Ja ich habe mich für ein paar Minuten zurück gezogen um runter zu fahren. Der Rechner war vorher und auch nachher tabu für mich!

> Du wirfst Deinem Mann vor, daß er den Baum schon früher mit Deinem Sohn geschmückt hat, sitzt aber selbst an Heilig Abends um einer Uhrzeit vor den PC, bei der Du bei Deinem Mann und Deinem Sohn sein solltest! <

Er hat ihn nicht zusammen mit ihm geschmückt, würde garnicht funktionieren in dem Alter. Er hat ihn so aufgestellt, er stand bis spät abends ungeschmückt da! Das haben wir dann auf die schnelle um 22 Uhr gemacht, weil Sohnemann beim Zubettgehen ausm Brüllen nicht raus kam!

Aber danke für Deine Antwort. Ich hoffe, der heutige Tag wird etwas besser!

Danke für Deine ausführliche Antwort!

Leider haben wir keinen Esstisch in dem Sinne. Also in der Küche schon (ein kleiner eben zum Frühstücken), aber im Wohnzimmern nur den Stubentisch. Daran saßen wir und deswegen war es nicht möglich ihn daneben spielen zu lassen, weil es alles runter zog. Das macht er sonst nie, nur heute fand er das total toll!

Aber Danke für Deine Antwort!

Er ist sowieso ein ganz schlechter Esser. Er ißt (auch zu den Hauptmahlzeiten) immer nur hier mal was und da mal was. Da ist nichts mit nebenbei mal "abfüttern".

Und mit dem üblichem Ritual ins Bett bringen - hätte ich gerne gemacht, aber auch hier gibt es massiv Probleme mit dem Schlafengehen (anderes Thema, da haben wir schon viele Versuche durch). Manchmal dauert das locker bis 22 Uhr, ehe er schläft. Und damit meine ich nicht, dass er im Bett liegt und brabbelt und spielt - er schreit und weint durchgehend (von ca 20Uhr, wo es Zubettgehzeit ist), ob wir beim ihm sind, oder raus gehen ausm Zimmer. Und dann Essen? Um 22Uhr? Bei aller Liebe - Nein!

Aber Danke für Deine Antwort. Wären andere Dinge hier einfacher, wäre es sicherlich gestern auch entspannter gelaufen!

Er war gegen 17:30Uhr (als wir alle zusammen essen wollten) auch so super quakig und kaputt, weil er keine Mittagstunde gemacht hat (wollte er partout nicht). Hatte mir schon denken können, dass er dann abends so extrem wird!

Glaub mir, das tat auch gut.

Es hat keine Katastrophe ausgelöst, dass mein Sohn keine leuchtenden Augen hatte. Alles in allem hat mich einfach traurig gemacht.

> Wieso kann das Kind von seinem Platz aus in Kerzen und Schüsseln fassen?
Mann kann ein Kind im Hochstuhl aus Sicherheitsgründen anschnallen.
Warum habt ihr ihn nicht spielen lassen, wenn er nichts essen wollte? <

Wir haben im Wohnzimmer leider keinen Esstisch, so dass er in seinem Hochstuhl mit am Stubentisch stand. Der Tisch in der Küche wäre für das Weihnachtsessen zu klein gewesen. Er kam somit an den Tisch ran, wenn er ausserhalb seines Stuhles war (was er sonst nicht macht, gestern dafür aber umso mehr die Sachen vom Tisch gezogen hat).
Das anschnallen haben wir eine ganze Zeit gemacht, nun schon länger nicht mehr. Wenn er da nicht drin sitzen will und er auch noch zusätzlich angeschnallt ist, dann kann er richtig abdrehen (klar, weil er in seiner Bewegung eingeschränkt ist). Und was macht er dann? Schmeißt den Kopf nach hinten, brüllt los, weint etc pp!

Wir bekommen heute Besuch zum Essen, deswegen habe ich die Mengen gekocht

Aber Danke für Deine Antwort!

Nur mal ein Gedanke meinerseits: Wenn dein Kind jeden Tag zwei Stunden durchbrüllt, wenn es um 20 Uhr ins Bett gehen soll, habt ihr dann mal andere Schlafenszeiten ausprobiert? Es hört sich so an, als ob unsere Kinder in pucto Ess- und Schlafverhalten recht ähnlich gestrickt sind. Wir haben gemerkt, dass unser Sohn eher der Typ ist, der später ins Bett möchte. Mein Mann kommt abends nicht so früh nach Hause, wie vielleicht andere Väter. Meistens kommt er zwischen 18 und 19.30 Uhr nach Hause. Dann möchte unser Kleiner natürlich auch Zeit mit ihm verbringen. Das kann ich total nachvollziehen, denn morgens sieht er ihn ja auch nicht, weil er dann noch schläft. Ich habe mir irgendwann abgewöhnt, mich darüber zu ärgern, dass er nicht, wie andere Kinder, schon irgendwann zwischen 18 und 20 Uhr ins Bett geht. Er hat dann einfach nicht geschlafen, hat viel geweint. Wir haben dann einfach mal ausprobiert, ihn länger wach zu lassen. Und dann ist er auch sofort ins Bett und hat geschlafen. Meistens geht er zwischen 22 und 23 Uhr ins Bett. Dass das nicht immer und jeden Tag 100%ig funktioniert, ist klar. Dafür sind es ja auch Kinder und keine Maschinen. Auch sie haben mal schlechte Tage und sind vielleicht aufgewühlt. Unsere Schlafenszeiten sehen derzeit so aus, dass der Kleine so um 22.30 Uhr im Bett liegt und schläft. Morgens schläft er so bis 10 Uhr. Mittags lege ich ihn um 14.30 Uhr ins Bett und er schläft bis 17 Uhr. Damit sind wir alle recht zufrieden, denn er schläft und das ist die Hauptsache. Nicht die Zeiten sind entscheidend. OK, einen Tagschläfer bräuchte ich nun auch nicht, aber das ist ja ein ganz anderes Kaliber, als wenn das Kind einfach nur noch nicht um 20 Uhr schlafen will. Kinder haben auch schon einen eigenen Rhythmus und wenn man sich als Eltern ein wenig einfühlt, hat man es oft leichter.

Ansonsten würde ich noch mal euer Abendritual überdenken. Ein ruhiges Programm, damit er ein bißchen runterfahren kann. Vielleicht macht ihr euch Bettfertig und verbringt dann noch ein bißchen Zeit in eurem Bett. Alle drei zusammen. Ihr könnt kuscheln, ein Bilderbuch lesen oder eine Gute-Nacht-CD hören. Das tut unserem Hosenmatz total gut und wir haben auch was davon. Der Alltag ist sowieso schon stressig genug. Da kann man es sich gut und gerne mal bequem machen und abschalten.

Und ganz wichtig: Du musst Ruhe ausstrahlen! Ich habe gemerkt, dass ich nicht weiterkomme, wenn ich sehr aufgewühlt bin und Angst habe, dass der Kleine sich nicht ins Bett legen lässt. Dann muss mein Mann ran. Und genauso ist es umgekehrt. Sobald du selber wieder mehr Ruhe ausstrahlst, wird es eurem Sohn auch leichter fallen, einzuschlafen.

Hallo.

Ich habe nichts von "nebenbei mal abfüttern" geschrieben, sondern von ganz normalen alltäglichen Abendbrot eines 1,5-Jährigen.

>>> Er war gegen 17:30Uhr (als wir alle zusammen essen wollten) auch so super quakig und kaputt, weil er keine Mittagstunde gemacht hat (wollte er partout nicht). Hatte mir schon denken können, dass er dann abends so extrem wird! <<<

Dann ist Dein Problem echt hausgemacht ... dann hätte Dein Kind nämlich um 17:30 Uhr ins Bett gehört ... dass ein knatschiges Kind Dir die Festtafel sprengt, war doch zu erwarten.

Und wenn Du Dir Dein Weihnachten lieber komplett verderben lässt, anstatt Dich um 22:00 Uhr in Ruhe zum Essen hinzusetzen (ist zwar spät, aber da isst man halt vorher ne Stulle, wenn man es nicht aushält), dann kann man Dir auch nicht mehr helfen ... sorry.

LG

SO war es auch nicht gemeint, habe lediglich Dein Wort "abfüttern" übernommen. Das ganz normale alltägliche Abendbrot sieht bei ihm sehr sehr unterschiedlich aus (weil er oft einfach nicht ißt, aber das ist ein ganz anderes Thema).

>...dann hätte Dein Kind nämlich um 17:30 Uhr ins Bett gehört ... dass ein knatschiges Kind Dir die Festtafel sprengt, war doch zu erwarten. < Wenn das so einfach gewesen wäre, hätte der Abend anders ausgesehen. Liebend gerne hätte ich ihn um die Uhrzeit hingelegt, wenn er einfach fertig und müde ist. Leider sieht SEINE Realität aber anders aus - er kann noch so müde sein, er brüllt, schreit, weint wenn es Richtung Bett geht - ja, leider auch, wenn er noch so kaputt ist. Und glaub mir, er hat nen langen Atem, das macht er problemlos ein paar Stunden.

Und 22 Uhr ist mir wirklich einfach zu spät zum Essen. Ich bin nachts (oder mein Mann) teilweise stündlich hoch zu meinem Sohn, irgendwann ist die Luft raus, man kann einfach nicht mehr und braucht dann auch Schlaf. Hätte ich dann die Option "Essen um 22Uhr" oder "zu Bett gehen um 22Uhr" dann tatsächlich zweiteres. Nicht weil ich mir Weihnachten verderben möchte, sondern weil einfach irgendwann auch bei mir mal Feierabend ist und ich ausgelaugt bin.

Ich habe selbst als Mutter natürlich noch nie Weihnachten mit einem Kleinkind gestaltet, ich wusste nicht 100%ig, wie es werden würde. Jetzt bin ich schlauer, viele haben hier gute Tipps gegeben und beim nächsten Kind werde ich einiges anders machen an solchen Tagen.

Ich glaube jeder von uns hat gerne einen schönen Heiligabend. Wenn es dann komplett spieglverkehrt läuft (ob die Erwartungen nun zu hoch geschraubt waren oder was sonst noch der Auslöser sein mochte) ist es meines Erachtens legitim, darüber traurig zu sein.

Ich hoffe und denke, der heutige Tag wird besser!

Wenn man kleine Kinder hat, ist das oft so, ich habe drei Kinder und in dem Alter ist es oft so, dass man selber nicht in Ruhe essen kann. So ist es bei uns auch, die Kleine ist 2 und hat die ganze Ziet nur gemeckert und gequengelt, anschließend im Bett auch noch mal 1,5 Stunden gebrüllt. Sie war durch nichts zu beruhigen. Ich habe trotzdem mit den Großen einen Weihnachtsfilm geguckt und mein Mann ist ab und zu hoch und hat nach der Kleinen geschaut.
Ich denke, deine Erwartungen sind zu hoch, ein aufwendiges Menü macht nur Stress und geniessen kann man es dann oft nicht, ist halt so mit Kindern, so wie man es sich ausmalt ist es oft nicht, da die Kleinen nicht berechenbar sind und oft eine schlechte Phase haben, wenn man selber feiern will.
Nach drei Kindern hab ich an Weihnachten gar keine Erwartungen mehr, es gibt auch kein aufwendiges Essen, sondern was Schnelles, und das essen sie dann oft nicht mal.
Weihnachtliche Stimmung hatten wir hier seit Jahren nicht mehr. Seit die Kinder da sind, gibts jedes Jahr irgendwelche Probleme: Kinder krank, Tochter 1 hat schlechte Laune, da ihr die Geschenke nicht zusagen, ich im KH, Sohn im KH, brüllende Kinder.. jedes Jahr was anderes. Da hilft nur eine hohe Frustrationsschwelle und starke Nerven und dass man sich selber stark zurücknehmen kann. Ich bin mittlerweile schon froh, wennn es keinen Streit gibt und keiner beleidigt oder enttäuscht in seinem Zimmer verschwindet.

In dem Alter hat das Kind das Gedächnis eines Regenwurms.
Ihr hättet euch mehr Gefallen getan, hättet ihr 2-3 besondere, aber weniger aufwändige Sachen zubereitet und das alles einfach total locker angegangen.
Gestresste Eltern bleiben mehr im Gedächnis hängen als: "Oh - wat fürn toller Baum!!!"

Willkommen in der Welt der Eltern! Du wirst noch viel mehr solche Weihnachten erleben - Kinder sind manchmal eben so. Da hilft nur Planen: Essen und Kerzen außerhalb der Reichweite des Kindes hinstellen - oder warten, bis Sohnemann eingeschlafen ist und dann noch einen 2. Anlauf nehmen.

Das mit dem Baum würde ich jetzt nicht dramatisieren, der Kleine ist wahrscheinlich einfach zur Türe reingekommen und hat auch Deinen Mann überrascht. Oder Dein Mann hat sich eben im letzten Moment gedacht, dass es schön wäre, gemeinsam mit dem Kind den Baum zu schmücken.

In jedem Fall wirkst Du so, als ob Du immer allesund jeden unter Kontrolle haben willst und sehr darunter leidest, vielleicht auch ausflippst, wenn etwas nicht nach Deinen Plänen verläuft.

moin moin, versuche den kleinen racker unbedingt dazu, regelmäßig seinen mittagsschlaf zu halten. du selbst kannst dich ja dazu legen, wenn er ansonsten keine ruhe gibt und abends immer pünktlich und vor allem nicht zu spät ins bett mit dem kind, sonst wird er übermüdet sein und dann ist das geschrei groß. :-)

> In jedem Fall wirkst Du so, als ob Du immer allesund jeden unter Kontrolle haben willst und sehr darunter leidest, vielleicht auch ausflippst, wenn etwas nicht nach Deinen Plänen verläuft. <

Danke :-( Ich will nicht alles und jeden unter Kontrolle haben, ich versuche wohl eher, es allen recht zu machen. Und wenn etwas nicht so läuft, wie es geplant war, dann flippe ich nicht aus, sondern werde oft nur traurig und versuche mich zu rechtfertigen! Vielleicht fehlt mir die Fähigkeit "NEIN" zu sagen, vielleicht verlasse ich mich zu oft einfach am liebsten auf mich selbst - mag alles sein, aber deswegen bin ich kein schlechterer Mensch (Nein, so hast du es nicht gesagt, aber ich sage das jetzt so)!

Haben wir alles schon versucht!!

Wir haben etliche Sachen ausprobiert. Verschiedene Schlafenszeiten, feste Rituale, abendliche Ruhe und extra Kuschelrunde, lesen, Musik, GEMEINSAMES Abendbrot, Tür angelehnt, Tür zu, Mit/ohne Schlafsack, bei uns im Bett nächtigen.....

Es klappt einfach nicht. Egal, wie wir es handhaben, er brüllt, als würde man ihm was böses wollen. Wir haben Blockaden lösen lassen, abends statt morgens gebadet, sind regelmäßig rein, haben daneben gelegen - ich kann so vieles aufschreiben.

Ich bin total im A... Morgens gegen 8 Uhr stehen wir auf, wenn er keinen Mittagsschlaf macht und abends auch Probleme hat beim Schlafen, bin ich teilweise durchgängig bis gerne mal 23Uhr mit ihm zugange, bis er die Augen zu macht. Danach bin ich manchmal stündlich drin bei ihm - und das geht dann bis zum nächsten Morgen um 8 weiter, bis alles wieder von vorn beginnt! Irgendwann bremst der Körper einen aus, jeder muss mal schlafen!

Naja, aber das war ja nicht Thema meines Posts ;-)

hallo,

Ich weis wie das ist man stellt sich irgend was vor, und dan kommt alles anders, gerade mit kinder die machen immer eine strich durch die rechnung, die spühren das was besonders pasiert und reagieren darauf, und halt meist nicht so wie man es sich wünscht.

für ein anderes mal. erwartungen runter schrauben und viel flexibler sein. gerade mit klein kind.

das kind am tisch bespassen und so essenn oder halt erst weiter essen wen der kleine im bett ist.

das mit dem baum ist doof gelaufen,aber richtig kapieren tut er das noch nicht, nächstes jahr deinem mann nochmals sagen das es dir sehr wichtig ist das der baum nicht vor demkind geschmückt wird.

naja und das mit dem streiten da kan ich dir keinen tipp geben auser evt da keine erwartungen an deinen mann stellen/haben, dan kan man nur positiv überascht werden ;-)
oder halt einfach darüber stehen und tief durch atmen.

lg und eine schöne rest feiertage.
nana

Na wenn ihr nur den Stubentisch habt, dann ist es doch noch viel einfacher. Dann setzt sich einer der Eltern mit auf den Boden und isstvon dort aus.

Weihnachten soll ein Fest sein, dass ihr gemeinsam feiert. Und zwar nicht nur ihr als Paar, wo dann das Kind bitte funktionieren muss, sondern ihr alle als Familie.
Euer Vorteil als Erwachsene ist dabei, dass ihr schon problemlos Kompromisse eingehen koennt, waehrend eurem Kind diese Faehigkeit noch voellig fremd ist...

Wie gesagt, Ansprueche und Erwartungen etwas runterschrauben und ihr koennt noch hervorragende zwei Weihnachtsfeiertage haben... ;-)

Meine Stiefmutter ist vom Ansatz wie Du. Da muss zu Weihnachten auch alles wie nach Plan laufen. Und das klappt sogar bei schon erwachsenen Kindern nicht...

hätte jetzt auch gesagt, dass der ausdruck "abfüttern" von dir stammt.

hallo,

ich kenne das, mit kindern kann man einfach nicht so planen wie man gerne möchte, vor allem wenn sie so klein sind. sie bekommen aufregung mit, haben dafür antennen.. und wenn ihr schon total genervt und hibbelig seid, ist es kein wunder, wenn euer kind euch den "spiegel" vorhält.

am besten ist in solchen situationen, gelassen zu bleiben, wenn das kind nicht essen will, isst es eben nicht, wenn es nicht schlafen will, schläft es auch nicht, geht mit dem kind raus, powert es aus, dann klappt es auch mit dem schlafen.. ansonsten.. einfach die erwartungen herunterschrauben und beim nächsten fest alles gelassen auf euch zukommen lassen. so klappt es zumindest bei uns inzwischen ganz gut. haben aber auch schon ein paar jahre geübt und perfekt wars nie ;-)

lg

Hallo,

da wurden so viele Punkte angesprochen.
- das mit dem Weihnachtsbaum ist jetzt durch. erfreut euch jetzt an seiner geschmückten Pracht
- das Essen: DU machst dir zu viel Mühe. Dein kleines Kind ist überdreht von der Bescherung vorher - mag nicht alles, was wir so mögen. Das können wir auch nicht erwarten. Was kannst DU machen? Weisst du, zeitweise haben wir sogar was gelesen am Tisch, damit das Kind was im Magen bekommt. Das wichtigste: das Essen NIE zum Drama machen. Sie essen mal viel mal weniger - werden aber nicht am vollen Tisch verhungern.
- sei auch mal pragmatisch. Auch ich möchte mal in Ruhe essen. Dann darf so ein kleines Kind auch mal aufstehen und einfach spielen. Lässt er mich dabei nicht in Ruhe essen, dann überlege ich mir was anderes. Und wenn ihm halt die Leibspeise koche "Nudeln PUR" oder halt ein Wackelpudding hinstelle. Gelegentlich mag ich auch einfach mal kurz Ruhe beim Essen haben...
- dein Kind ist noch winzig klein - erwarte nicht zuviel. Wir haben auch noch einiges an Geschrei abends - manchmal. Was kann man ändern? Wie sieht es mit dem Ritual aus? Manchmal, wenn man Situationen akzeptiert, ist es erträglicher. Dann muss man halt das Beste aus der Situation machen.

Du hast noh 1,5 Tage Weihnachtstage - versuch nicht perfekt zu sein, sondern zu geniessen°

Frohe Weihnachten.

Gruss

Warum zum Geier machst Du Dir mit so nem kleinen Kind soviel Arbeit??? Verstehe ich nicht. Das ist doch nur Stress für alle und keiner hat wirklich etwas davon. Es kommen noch sooooo viele Weihnachten, da kann man dieses eine doch einfach locker angehen.

Ohne irgendeine Antwort gelesen zu haben:
Wenn Du die ganze Zeit hysterisch bist, dass auch ja alles suuupertoll ist, brauchst Du Dich nicht wundern, wenn Euer Kind nur schreit;-)

Meine Kinder sind 3 und 1. Unsere Lichterkette vom Weihnachtsbaum ist kaputtgegangen, wir kaufen nächstes Jahr eine Neue. Von Oma und Opa gab es versehentlich ein Geschenk doppelt, das versuchen wir halt nächste Woche umzutauschen, der Weihnachtsmann kann sich halt auch mal irren. Meine Kinder haben beide einen schweren Infekt mit über 40 Grad Fieber, ganz schlimmen Hustenanfällen und dementsprechend chaotischen Nächten. Beide essen so gut wie nichts, bin schon froh, wenn sie trinken, meine Prio ist mit ihnen die Nächte gut zu überstehen und sie gesund zu pflegen.
Gestern gab es bei uns zum Mittag Kartoffelbrei und Weißwurst und heute Hühnergemüsesuppe, zum Abendessen Schnitte und für Mama und Papa Salat. Herrlich unkompliziert, herrlich unperfekt. Dafür haben wir - vom Kranksein mal abgesehen- die liebsten Kinder, die sich spielend über ihre Weihnachtsgeschenke hergemacht haben und sehr friedlich sind.

Wer sich so einen Stress macht wie Du, ist selbst schuld.

"Wenn Du die ganze Zeit hysterisch bist..." - wo hat sie geschrieben das sie hysterisch ist?

Das fragst Du mich ernsthaft in schwarz???#rofl
Tut mir leid, auf mich macht das alles einen rundum hysterischen Eindruck. Entspannen, atmen und einfach mal den eigenen Perfektionismus vergessen, dann klappt es auch mit dem Heiligen Abend...

Ich bin der Meinung, es gibt Schlimmeres als ein nicht perfektes Essen an Weihnachten.
Für mich war/ist mein Weihnachtsfest perfekt, da ich meinen Mann und meine Kinder und andere Familienmitglieder um mich habe/hatte. #verliebt
Da muss nicht der Boden perfekt gewischt sein, kein 3gängiges 5-Sterne-Menü auf dem Tisch stehen, nicht alles pefekt funktionieren und nicht jeder die perfekte gute Laune haben... :-p