wenn partner sich bei der kinder-anzahl nicht einig werden

    • (1) 18.01.12 - 09:54
      einszweidreivieroder...

      hallo,

      nachdem ich hier einen beitrag gelesen habe, in dem ein mann offensichtlich den kinderwunsch abgeschlossen, die frau aber noch lange nicht fertig ist... wollte ich euch mal nach eurer grundsätzlichen meinung zum thema fragen..

      wie würdet ihr handeln, wenn euer partner entgegen eurem wunsch noch ein kind möchte bzw. nicht.

      wir sind uns aktuell einig, dass wir kein kind mehr bekommen.. aber... ich könnte mir vorstellen, dass ich vielleicht in 2-3 jahren doch nochmal eins möchte (dann bin ich allerdings 42 und nicht sicher ob ich noch soviel mut zum risiko habe.. ) aber egal.

      als wir uns kennenlernten wollte mein partner keine kinder. das erste kam ungeplant und nach dem ersten schreck haben wir uns BEIDE total gefreut. mein mann wollte dann auch noch ein zweites, es stand für ihn immer fest, wenn dann zwei. ich könnte ihn auch gar nicht reinlegen, da wir schon immer mit k verhüten, und er auch ganz genau weiß, dass er (jetzt) nicht will. er würde sich auf kein risiko einlassen, geht biologisch auch bei ihm nicht ;-)

      ich dachte früher immer an ein kind, fand aber den gedanken an zwei auch gut! allerdings weiß ich, kinder werden größer und der wunsch nach einem baby, dieser besonderen und auch kurzen zeit birgt eine gefahr (ich nenne sie "babysucht").

      auch wenn mich nun einige steinigen, wenn ich sicher wäre noch ein mädchen zu den jungs zu bekommen würde ich sicher noch ein kind wollen, nur wie sollte ich meinen mann überzeugen?! die situation an sich ist doch blöd, wenn der eine will und der andere nicht. paare trennen sich, wenn der eine kinder möchte und der andere nicht.. allerdings wenn schon kinder da sind?! was dann?

      ich denke zwar, irgendwann sollte schluß sein, denn nicht viele, können sich auch finanziell viele kinder leisten...

      wie auch immer, wie ist das bei euch? habt ihr unterschiedliche vorstellungen was die kinderzahl betrifft und wie geht ihr damit um?

      lg

      • Für mich ist das eine Situation, in der sich beide absolut einig sein müssen. Wenn einer nein sagt, dann ist nein. Das muss der andere akzeptieren.

        • Seh ich auch so. Wenn es einer kategorisch ablehnt, dann muss der andere sich fügen oder gehen- je nachdem wie stark der Wunsch ist, aber ich denk mal mit 40+ muss sie sich da keine Gedanken mehr machen, bis man da jemanden gefunden hat und eine Beziehung aufbaut, die in Richtung gemeinsame Kinder geht, blüht der Baum nicht mehr ;-)

          • Lach, btw, auch wenn du dir mit 26 nicht vorstellen kannst, dass der Baum mit ü40 noch blüht, solltest du mal nach Indian Summer googeln.

            Herbsterwachen, bei mir auf Arbeit haben wir eine schwangere Kollegin mit 47...

      Wie ich damit umginge käme auf die Stärke meines KIWU an. Ich trage jetzt mein 2. Kind aus und denke mal, damit könnte ich leben. Auch wenn ich sehr gern noch ein Mädchen haben würde, wenn es jetzt wieder ein Junge ist ;-) würde also im Falle eines 2. Jungen in 4-5 Jahren nochmal einen allerletzten Versuch starten #schein das hab ich meinem Mann verkündet und der meinte, erstmal sehen was es jetzt wird ;-) aber ich denk schon, dass ich mich da durchsetze... allerdings auch nicht um jeden Preis, zumal es ja auch im 3. Anlauf keine Geschlechtergarantie gibt ;-) und 2 Jungs sind ja sonst auch cool :D mein Zwerg freut sich auf jeden Fall riesig auf ein Brüderchen, wenn es denn eins wird ;-)

      • (9) 18.01.12 - 10:09
        einszweidreivieroder...

        genau so waren meine gedanken beim 2. kind... es ist auch im moment alles gut so wie es ist. mein mann sagte auch, mal sehen, aber ich bin sicher er will nciht mehr. ich drück dir die daumen für ein mädchen! ;-)

        ich finde es interessant, dass man auf denjenigen rücksicht nehmen soll, der nein sagt, warum nicht anders rum? ich sehe es im grunde genauso, dennoch erschließt sich mir nicht, warum ein nein mehr wiegt als ein ja...

        • Hallo,

          dann darf man sich aber auch nicht beschweren, wenn sich der andere nicht ums Kind kümmert, aus dem Staub macht und keinen Unterhalt zahlt etc.

          Er hat dann gute Argumente dafür: DU wolltest doch das Kind, ICH nicht

          VG

          Naja weil ein Kind ja eine gemeinsame Entscheidung ist an der für beide Elternteile auch 25 Jahre Verantwortung kleben. Von daher denke ich schon, dass man da ein nein akzeptieren muss.

          (12) 18.01.12 - 12:01

          Ich denke es liegen immer Gründe für ein NEIN vor. Und die wiegen meist ein wenig stärker als ein Ja #schein

          Wir hatten am Anfang auch immer gesagt es werden mal zwei. Nur sieht es jetzt anders aus, ich möchte gern, ist aber aus gesundheitlichen Gründen nicht ratsam, er möchte gern, nur fehlt uns der Platz und das Geld sowie die Zeit, da wir jetzt schon auf die Urgroßeltern angewiesen sind...

          das Leben ist kein Ponyhof #schwitz

          Weil beide sich um das Kind kümmern müssen, finanziell und moralisch und wenn sich das einer nicht zutraut dann hat das einen Grund.
          Ich traue mir auch 10 Kinder zu, mein Mann nicht und ich denke er hat seine Gründe dafür die ich ernst nehmen muss denn ER soll seine Kinder dann ja auch lieben können, damit fertig werden und sie finanzieren können nicht nur ich.
          Deshalb wiegt ein Nein mehr als ein Ja

    Hallo,

    wir sind uns einig - aus gesundheitlichen Gründen bleibt es bei einem Kind.

    Auf jeden Fall bin ich auch der Meinung: wenn einer nein sagt, bleibt es bei nein.
    Einen Mann gegen seinen Willen zum Vater zu machen ist unanständig. Außerdem möchte ich auch nicht zu einer erneuten Schwangerschaft gedrängt werden.

    VG

    • (15) 18.01.12 - 10:25
      einszweidreivieroder...

      hi,

      ich gehe grundsätzlich mit dieser meinung konform. nur kann ich auch manche frauen verstehen, die vielleicht auch so eine abmachung hatten, wie "wir bekommen 2 kinder"... und dann will der mann doch nicht mehr.

      man kann nicht alles im vorfeld klären, es kommt manchmal anders als man denkt, dennoch wenn mein mann nach dem ersten gesagt hätte jetzt ist schluß, weiß ich nicht ob ich damit hätte leben können und mich nicht vielleicht anderweitig umgesehen..

      ich weiß das klingt hart und es ist auch nur eine theorie, denn es war immer klar, dass ER 2 kinder möchte.. aber ich kann wie gesagt auch frauen verstehen, die noch ein kind wollen.. wenn es natürlich darum geht, dass man schon 7 hat und noch ein 8tes will komme auch ich nicht mehr mit.. was will die denn noch?

      lg

Hätte, hätte Arschboulette.

Ist immer einfach zu sinnieren was man so täte, wäre man in einer Situation.

Ich denke pauschal kann man lediglich froh darüber sein, wenn man sich einig ist.

Logisch wäre zu akzeptieren, was mein Gegenüber wünscht.

Aber Logik ist immer so eine schwere Sache und leider nicht immer kompatibel mit dem, was das Hirn/der Bauch/ das Herz so will.

Hallo

Das ist eine Sache da MUSS man sich einig sein.
Wenn ein NEIN gefallen ist,ist daß das einzige was zählt,da kann kein JA gegen anstinken.
Ist nunmal so,man kann niemandem ein Kind bzw die Verantwortung über Jahre aufzwingen.
Diese Entscheidung,ob ja oder nein sollte man auch nicht mal eben in 20 mins übern Zaun brechen,dies muss sachlich ,gründlich und mit allen Pro´s und Kontra´s diskutiert werden.
Wie gesagt, wenn von einer seite ein NEIN gefallen ist,dann ist das dann auch erledigt und sollte vom anderen Akzeptiert werden.

LG

(23) 18.01.12 - 10:55

auch wenn mich nun einige steinigen, wenn ich sicher wäre noch ein mädchen zu den jungs zu bekommen würde ich sicher noch ein kind wollen,

Hihi, da muß ich an eine Kollegin von mir denken. Nach 2 Jungs wollte sie auch noch ein Mädchen und hat mit neuem Partner den Versuch gewagt. Nun hat sie 3 Jungs.#huepf

Tja, schwierige Sache. Ich bin mal gespannt, wie es bei uns wird. Mein Mann hat immer gesagt, er möchte drei Kinder (hat selbst auch zwei Geschwister) und ich hab immer aus Spaß gesagt "oder vier". Nun haben wie eine Tochter, ich bin mit dem zweiten Kind schwanger und mein Mann ist sich ziemlich sicher, dass danach Schluss ist. Gründe: er wird dieses Jahr 40 (ich bin zehn Jahre jünger), er will irgendwann damit durch sein, wir können froh sein, wenn wir zwei gesunde Kinder haben etc. Ich bin gespannt, wie es wird, wenn das zweite Kind da ist. Ich kann mir vorstellen, dass er bei seiner Meinung bleibt, weiß aber noch nicht, wie es mir damit gehen wird. Das muss dann ggf noch mal diskutiert werden :-)

Ganz schlimm finde ich es, wenn Frauen ihren Partner "reinlegen". Ich finde, man muss so ehrlich sein zu sagen: "Hör zu, ich möchte noch ein Kind, also bin ich nicht mehr bereit, die Pille zu nehmen." Dann kann der Mann immer noch Kondome benutzen o.ä. Im schlimmsten Fall muss man sich trennen und einen neuen Partner suchen, wobei ich das schon echt schlimm finde, wenn sonst alles stimmt. Sollte mein Mann sich partout nicht von einem weiteren Kind "überzeugen" lassen (so ich denn nach dem zweiten irgendwann noch einmal den Wunsch habe), würde ich trotzdem mit ihm glücklich zusammen bleiben.

Viele Grüße
xyz mit Mann, Maus und Bauchzwerg

Hallo,
wir haben dieses "Problem": mein Mann möchte noch mindestens ein weiteres Kind. Bei mir ist jetzt nach 3 Kindern Schluss. Ich merke einfach, dass wir vollzählig sind, es ein tolles, harmonisches Miteinander ist und ich dankbar bin für die 3 gesunden Kinder. Er akzeptiert meinen Entschluss, auch wenn immer mal wieder spitze Bemerkungen in die Richtung kommen, dass wir ja noch ein 4. wunderschönes Kind haben könnten. Aber ohne beiderseitige Einwilligung geht es meiner Ansicht nach nicht. Deshalb ist der kleinste gemeinsame Nenner in diesem Fall der Status quo.

C.

Top Diskussionen anzeigen